Kontrafaktisches Museum

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Das Kontrafaktische Museum ist zur Zeit der Herrschaft des Atopischen Tribunals ein gigantischer Gebäudekomplex auf dem Planeten Axxallia-Annor in der Galaxie Larhatoon. (PR 2735)

Allgemeines

Der Besuch des Kontrafaktischen Museums zumindest einmal im Leben ist für die Laren quasi eine Verpflichtung, da sie für den Besuch eine auf anderen Wegen kaum erreichbare Menge an Sozialkreditpunkten bekommen, und einige höherrangige Stellungen wie die Leitung eines Schiffes an den zumindest einmaligen Besuch des Museums geknüpft sind. (PR 2735)

Auf jedem der elf Kontinente von Axxallia-Annor gibt es eine Filiale des Kontrafaktischen Museums – jeweils in Form eines Kuppelbaus mit einem Durchmesser von mehr als tausend Kilometern. Wer das Museum betritt, erhält für die Dauer des Besuchs einen Neuro-Skaphander genannten klobigen Anzug, über den der Besucher das im Museum gezeigte Programm auf mentalem Weg vermittelt bekommt. Jeder Besucher bekommt aus der Sicht von Amtyphar-Tae die Kontrafaktische Geschichte von Larhatoon gezeigt, wie sie nach Ansicht des Atopischen Tribunals ohne dessen Eingreifen verlaufen wäre: (PR 2735)

Die Kontrafaktische Geschichte beginnt mit einer Reise zur paradiesischen Wasserwelt Laccbogon anlässlich des siebten Geburtstages von Amtyphar-Tae, wo sie eine totale Sonnenfinsternis beobachtete, und ihr Onkel ihr angesichts des Schocks über die plötzliche Finsternis vermittelte, dass alles Leben auf Sonnen angewiesen ist, und man mit Sonnen nicht experimentieren soll. In weiterer Folge schlug Amtyphar-Tae eine wissenschaftliche Laufbahn ein, wobei sie mit Bassaron-Taak bei der Entwicklung eines neuen Raumschiffstriebwerkes, des Bassaron-Traktors, zusammenarbeitete, das schließlich trotz knapper Budgetmittel fertiggestellt werden konnte. Nach dem ersten erfolgreichen Testflug riss das Militär die Forschungsarbeiten mit einem geschickten Schachzug an sich, indem es bzw. der Erste Hetran, eine deutliche Budgeterhöhung in Aussicht stellte, diese jedoch an die Bedingung knüpfte, dass zum Leidwesen von Amtyphar-Tae das Militär das Projekt übernahm. (PR 2735)

In weiterer Folge starb Bassaron bei einem Unfall unter mysteriösen Umständen und Puyar-Keotost übernahm die Leitung des Projekts. Im Zuge der Begräbnisfeierlichkeiten zeigten Raumschiffe bei einer Parade Bassarons Antlitz – was zur Tradition der Antlitzraumer führte. Puyar-Keotost begann mit Amtyphar-Tae ein Verhältnis, das er geschickt ausnutzte, um sie zu weiterer Zusammenarbeit zu bewegen. Die Forschungen des Militärs führten schließlich zur Entwicklung des Bassaron-Katapults, einer schrecklichen Waffe, die durch Erzeugung eines extrem starken Gravitationsfeldes Raumschiffe und sogar Planeten und Sonnen zerstören konnte. Um das Gleichgewicht der Kräfte zu wahren, übergab Amtyphar-Tae die Baupläne für diese Waffe an die Brudervölker der Laren. Allerdings führte dies zu Kriegen, im Zuge derer auch der Planet Laccbogon zerstört wurde. Als schließlich nach der Hyperimpedanz-Erhöhung Tryortan-Schlünde immer häufiger wurden, versuchten die Laren, einen dieser Schlünde mit einem überschweren Bassaron-Katapult zu zerstören. Dies führte jedoch stattdessen zu einer deutlichen Verstärkung des Schlundes, der sich in weiterer Folge rückwärts zur Zeit bewegte und letztendlich Larhatoon zerstörte und die Nachbargalaxien bedrohte. (PR 2735)

Nach dem Besuch des Museums empfinden die meisten Besucher große Dankbarkeit gegenüber dem Atopischen Tribunal, dass sie die Galaxie vor der Vernichtung bewahrt haben. (PR 2735)

Spekulation: Die Onryonen führen auch in der Milchstraße kontrafaktische Forschungen durch (PR 2744), möglicherweise planen sie auch hier die Errichtung eines Kontrafaktischen Museums.

Quelle

PR 2735