Malby

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Der Stern Malby ist eine weißgelbe Sonne der Spektralklasse F und liegt in Nachbarschaft des Hayok-Sternenarchipels (1449,7 Lichtjahre Entfernung). (Spartac 2.1)

Astrophysikalische Daten: Malby
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: 8717,2 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Arkon: 26.113,1 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung nach Verth: 65.913,1 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Entfernung zum Zentrum der Milchstraße: 28.213,3 Lichtjahre (Spartac 2.1)
Spektraltyp des Sterns: F (weißgelbe Sonne)
(K1, orangerot lt. Spartac 2.1)
Anzahl der Planeten: 3 (Spartac 2.1)
Bekannte Planeten: Malby I, Rumal, Malby II
Bekannte Völker
Rumaler

Übersicht

Malby wird von insgesamt drei Planeten umkreist.

  • Malby I ist ein öder Gesteinsbrocken von 2496 Kilometern Durchmesser.
  • Malby III ist ein Gasriese mit einem Durchmesser von 70.368 Kilometern und einer Schwerkraft von 2,21 Gravos. Neben einigen Dutzend kleinen Monden von mitunter nur wenigen Kilometern Durchmesser besitzt er vier Hauptmonde Eclistin, Chenil, Velyn und Mouroos (10.555 Kilometer Durchmesser), die alle als Flottenbasen, Werften und Rohstofflieferanten dienen.

Geschichte

Das System wurde im 23. Jahrhundert besiedelt. Das Ziel der Kolonisten war ursprünglich ein anderes System, aber sie waren gezwungen, auf Rumal eine Notlandung durchzuführen.

Im Jahre 2355 erlangte das System seine Unabhängigkeit vom Solaren Imperium.

Während der Monos-Herrschaft wurde das System entvölkert und erst ab 1150 NGZ neu besiedelt.

Aufgrund der Erstarkung der Arkoniden und deren Besetzung von Hayok wurde das System zu einer Basis der LFT-Flotte ausgebaut. Auf allen Planeten und Monden entstanden Flottenbasen, Werftanlagen, Produktionskomplexe und Abwehrforts. Neben der stationierten Flotte existierten mehr als 4000 mobile Wachplattformen für die Systemsicherung.

Quellen