Netzkombination

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Netzkombination (auch: Netzgänger-Anzug (PR 1301), Netzanzug oder Netzgänger-Kombination (beide PR 1306), Abkürzung NK (PR 1305)) war der Raumanzug der Gänger des Netzes. (PR 1318)

PR1300.jpg
Heft: PR 1300
© Pabel-Moewig Verlag KG

Übersicht

Die Kombination glich äußerlich einem hellgrauen, bequem anliegenden Anzug. Obwohl das Material sehr dünn und elastisch war, erfüllte es alle Funktionen eines vollwertigen Raumanzugs einschließlich eines Überlebenssystems. Unter der äußeren, extrem widerstandsfähigen Schutzhülle befand sich eine Feuchtigkeit absorbierende Schicht. (PR 1302 – Computer, PR 1307, PR 1318)

Technische Daten

Ausstattung und Funktionsweise ähnelten einem SERUN, doch die Netzkombination war trotz der älteren Technik deutlich leichter und angenehmer zu tragen. (PR 1302 – Computer, PR 1334)

Der Anzug verfügte über Taschen, in denen beispielsweise kleine Gegenstände oder Nahrungskonzentrate verstaut werden konnten. (PR 1301, PR 1329)

Die Speichereinheit der integrierten Syntronik besaß eine Kapazität von 17 Terabyte, in der unter anderem die KARTE abgelegt war, ein Verzeichnis aller bekannten Präferenzstränge des Psionischen Netzes und deren Verlauf. Diese Informationen und eine biotronische Schnittstelle ermöglichten dem Gänger des Netzes, den persönlichen Sprung einzuleiten und zu kontrollieren. Sehr erfahrenen Netzgängern war der Sprung auch ohne technische Unterstützung möglich, von dieser Fähigkeit wurde aufgrund der Gefährlichkeit dieses Vorgehens aber nur in höchster Not Gebrauch gemacht. (PR 1300, PR 1304)

Die Kommunikation mit der Syntronik erfolgte in beiden Richtungen akustisch. (PR 1305)

Die Syntronik war mit einer eigenständigen, manchmal sich eigensinnig gebenden Intelligenz ausgestattet, damit sie den Netzgänger auf einsamen Missionen als Gesellschafter unterhalten konnte. Auf Weisung des Netzgängers konnte die Kombination selbstständig, also ohne ihren Träger, agieren. (PR-TB 284)

Anmerkung: In PR 1300 und weiteren Quellen ist lediglich von einer einzigen Syntronik die Rede. PR 1302, Kap. 3 und weitere Quellen sprechen dagegen von einer ganzen Reihe von Pikocomputern auf syntronischer Basis. Nur wenig später, in PR 1325, Kap. 2, wurde der Begriff Pikosyn für extrem miniaturisierte Syntroniken eingeführt – in Netzkombinationen ebenso wie beispielsweise in SERUNS.

MODERATOR

Die biotronische Schnittstelle wurde MODERATOR genannt. Er bestand aus künstlich hergestellter Mentalsubstanz. Seine Aufgabe war es, die aus der KARTE stammenden Koordinaten des gewünschten Ziels in psionische Impulse umzuwandeln und an die zuständige Stelle im Psionischen Netz zu übermitteln. (PR 1300, PR 1302 – Computer)

Anmerkung: In PR-TB 284, Kap. 1 wird stattdessen der Begriff »Orgo« (für »organische Ausgabeeinheit«) verwendet.

Geschichte

Bis etwa 447 NGZ zählte die Netzkombination in der beschriebenen Form zur Standardausrüstung eines jeden Netzgängers. (PR 1318, ...)

Beispielsweise erhielt Eirene am 15. September 445 NGZ, dem Tag ihrer Initiierung, ihre eigene Netzkombination, mit der sie in den folgenden Tagen mehrere Trainingssprünge durchführte. (PR 1300)

Quellen