Cugarittmos Gesichter

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2006)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2006)
PR2006.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Die Solare Residenz
Titel: Cugarittmos Gesichter
Untertitel: Sein Handwerk ist das Töten – er ist ein Krieger der Mundänen
Autor: Ernst Vlcek
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenillustrator: Lex (1 x)
Erstmals erschienen: Dienstag, 1. Februar 2000
Hauptpersonen: Cugarittmo, Atlan, Crom Harkanvolter, Ronald Tekener, Dao-Lin-H'ay
Handlungszeitraum: 17.995.095 v. Chr.
Handlungsort: Segafrendo, NACHT, Hesp Graken
Journal:

Nr. 23: Von Googol, dem Primland und aleph nell – oder: Welche ist die größte Zahl? (Patrick Achenbach)

Kommentar: Viele Fragen
Glossar: Eunuchen / Ewige Batterien / Indoktrinatos / Lord-Eunuch / Roman Muel-Chen / Nacht-Acht / Pikosyn / Pilzdom / Säule der Nacht
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Edition Terrania Band 2

Handlung

Während die Solaner den Mom'Serimern Hilfestellung bei der Instandsetzung von Nacht-Acht-3 geben – die Energieversorgung der Planetoiden-Station geht von Nacht-Acht-2 aus, wo die Ewigen Batterien installiert sind – sucht Tangens der Falke nach Resten von Vincent Garrons Psi-Potenzial. Der Wissenschaftler stellt dabei fest, dass der SOL seit ihrem Durchgang durch den Mega-Dom eine psionische Aura anhaftet.

An einem Ort, nicht weit von der NACHT entfernt, steht eine Flotte der Mundänen. Diese Wesen sind 2,20 Meter große Humanoide von gedrungener Gestalt. Sie tragen normalerweise ihr sogenanntes Profangesicht, das sie für Außenstehende einfältig wirken lässt. Doch wird der Aggressionstrieb der Mundänen geweckt, dreht sich ihr Schädel um 180 Grad, und das Kampfgesicht mit den Rot glühenden Augen und den Reißzähnen tritt hervor. Des Weiteren besitzen die Mundänen mit ihrem Puxtor-Organ die Möglichkeit, andere Lebewesen zu erfassen und deren Stimmungen zu spüren.

Die Flotte wird von Cugarittmo geführt, einem Mun-3. Nach dem Liebesakt mit seiner Gefährtin Serizza fordert diese ihn einmal mehr auf, seine Geschichte zu erzählen:

Im Alter von 23 Jahren erreicht Cugarittmo als Mun-12 an Bord eines Kriegstrosses, aus der Heimat Dubensys kommend, die fünf Millionen Lichtjahre entfernte Galaxie Segafrendo. Dort kämpfen die Mundänen seit 11.000 Segaf gegen die Galaktische Krone. Vor allem das Blaue Blond, das verächtlich »Slatty« genannt wird, können die Krieger mit ihrem Pux riechen. Cugarittmo ist darauf versessen, sein erstes Blaues Blond zu töten, doch vorerst muss er unter dem Kommando des Mun-7 Surgarro Schulungen über sich ergehen lassen. So wird er, ohne je einen Feind gesehen zu haben, nur aufgrund seiner Leistungen zum Mun-10 befördert, der 100 Krieger befehligen darf.
Als er später zum Mun-9 aufsteigt, dem 1000 Krieger unterstehen, behauptet der Gleichrangige Hepartto, Cugarittmo habe sich seinen Rang erschlichen. Das fordert zu einem Duell heraus, und Cugarittmo erringt die Achtung seiner Gefährten, weil er sich so weit unter Kontrolle hat, dass er seinen Gegner zwar besiegt, aber nicht tötet.
Später ist Cugarittmo dabei, als ein Doppelkelchschiff der Galaktischen Krone nach einer Schlacht im Hollokon-System Unterschlupf sucht. An Bord sollen sich Angehörige der Herrscherkaste befinden, doch sein Streben, Slattys zu töten, erfüllt sich nicht. Das mundänische Oberkommando lässt nämlich den Fluchtplaneten durch Mun-Mörser und Hyperkatapulte vernichten.
Endlich ist es so weit, und auf der Welt Cluxavven hat Cugarittmo seinen ersten Kontakt mit Blauem Blond. Doch er lässt sich von einem Slatty narren und wird hernach von dem Heroen Rezzaga gerettet. Dieser tritt aber zurück und lässt Cugarittmo den Feind töten. Diese Begegnung beeindruckt ihn so tief, dass er in der Folge selbst die Loyalität seiner Untergebenen gewinnt, in dem er darauf verzichtet, Slattys zu töten.
Später vernichtet Cugarittmo mit einer Flotte aus zwei Kriegsflößen und acht Kriegsleichtern auf Amk-Uknop eine Forschungsstation der Blauen. Daraufhin wird er von dem Mun-Strategen Cuvo, einem der höchstrangigen Kommandeure in Segafrendo, direkt zum Mun-5 befördert. Außerdem wird ihm der augenlose Seher Myrkeetme zur Seite gestellt, der einige Sekunden in die Zukunft blicken kann. Aber vor allem kann er durch sein Inneres Auge kosmische Botenstoffe wahrnehmen und so Veränderungen der Wahrscheinlichkeitsströme ausmachen. Als Cuvo auf diese Weise die strategische Bedeutung des Copha-Oghan-Systems für die Galaktische Krone erkennt, fliegt Cugarittmo das am Südpol Segafrendos liegende System mit den 1000 ihm zur Verfügung stehenden Raumschiffen an und stößt auf 11.000 Einheiten des Feindes. Obwohl er neben seinem Kriegsturm CORROSO nur über Flöße und Leichter verfügt, kann Cugarittmo der Übermacht so lange Stand halten, bis Verstärkung eintrifft und der Sieg vollkommen ist. Es bringt ihn die Beförderung zum Mun-4 ein.
Sein lange gehegter Traum, Kommandant eines S-Zentranten zu werden, erfüllt sich jedoch nicht. Und mit der Ernennung zum Mun-3 wird er Kommandant jener Flotte, die die einst von dem Seher Oisherre entdeckte Schleuse am Rand von Hesp Graken bewacht. Myrkeetme klärt ihn darüber auf, dass Hesp Graken in seinem Inneren einen Hort des Lebens beherbergt, der der Sitz der ESTARTU sein muss, die dort aber nicht mehr lebt. Trotzdem fühlt Cugarittmo sich abgeschoben, und tatsächlich kommt es ein Jahr später im Rondell-Sektor zur Entscheidungsschlacht zwischen 630.000 Mun-Schiffen und der letzten großen Flotte der Galaktischen Krone. Der Sieg ist perfekt, und nur ihm obliegt noch die Aufgabe, die Schleuse zu durchbrechen. Doch das will nicht gelingen, und der Sieg ist inzwischen schon 20 Jahre alt.

Von Crom Harkanvolter erhalten die Solaner indessen Informationen über Segafrendo. Dabei handelt es sich um eine fast kugelförmige Galaxie mit einem Durchmesser von 270.000 Lichtjahren. In einer Randzone liegt das Feuer von Hesp Graken, ein 1180 Lichtjahre durchmessendes Gebiet, das dem Kessel von DaGlausch entspricht. In seinem Zentrum liegt die NACHT mit dem Mega-Dom. Über die Stromschnelle ist die NACHT mit einem Punkt am Rande Hesp Grakens verbunden. Weiterhin rät der Lord-Eunuch den Galaktikern für ihre Mission, das 1000 Lichtjahre von Hesp Graken liegende Torm-Karaend-System aufzusuchen. Aber vor allem warnt er vor den Mundänen, die mit ihren Schiffen die Schleuse zur NACHT bewachen. Die schwarzen Schiffe der Mundänen besitzen die Form kurzer Zylinder mit je 16 Triebwerkszacken an Bug und Heck. Die größten Einheiten sind die legendären S-Zentranten, die aber noch kein Mom’Serimer gesehen hat. Es folgen die Kriegstürme mit einem Durchmesser von 3000 Metern und einer Höhe von 1800 Metern. Sie sind zugleich Trägerschiffe für die Kriegsflöße. Kriegsleichter wiederum werden von den 1500 Meter messenden Versorgungseinheiten transportiert.

Im Gegensatz zu den schmucklosen mundänischen Sternzylindern ähneln die Schiffe der Galaktischen Krone Pflanzenteilen. Die Bezeichnung Galaktische Krone leitet sich von Baumkrone ab. Es gibt 450 Meter lange Blütenschiffe, die kegelförmigen Traubenblüten gleichen. Die dünnen Blattschiffe sind 3000 Meter lang und sehen wie lanzettartige Blätter aus. Die größten Einheiten sind die Doppelkelche mit einer Länge von 7500 Metern, die die Form zweier verbundener Blüten haben.

Vor 11.414 Segaf beziehungsweise 1000 Jahren hat ESTARTU ihren Sitz in der NACHT verlassen, und seither herrscht Krieg in Segafrendo. Wiederholt haben Schiffe der Mundänen versucht, die NACHT zu erreichen, konnten aber bislang immer zurückgeschlagen werden. Harkanvolter erklärt dazu, dass das mom'serimerische Vorwarnsystem jedes einfliegende Schiff der Krone mit einem blauen Dreieckssymbol markiere, Mundänen-Schiffe hingegen mit einem roten Kreuz. So kann Nacht-Acht seine Vibro-Schleudern und die Individualfrequente Todesstrahlung einsetzen.

Die SOL fliegt endlich in die Stromschnelle ein. Dabei kommt es zu Erschütterungen, die bei der Besatzung eine Art Seekrankheit auslösen. Nach dem Durchgang versucht das Schiff sogleich, die Phalanx der 8000 Mundänen-Schiffe zu durchbrechen. Doch letztlich bleibt Atlan da Gonozal nichts anderes übrig, als die Kapitulation anzubieten.

Wenig später kommen Mundänen unter Führung des Mun-3 an Bord, der von Serizza und Myrkeetme begleitet wird. Cugarittmo, der vom S-Zentranten KOMOKO Verstärkung angefordert hat, bringt insgesamt 200.000 Mundänen in dem Hantelschiff unter. Er zwingt Atlan dazu, in die NACHT zurückzukehren.

Der Lord-Eunuch hatte versprochen, die Individualfrequente Todesstrahlung so einzustellen, dass Lemurer-Abkömmlinge davon nicht betroffen werden. Obwohl sie als Kartanin ihr Leben verlieren wird, entwickelt Dao-Lin-H'ay einen Plan, damit die Mundänen in der NACHT nicht Fuß fassen können. Während die SOL die Stromschnelle passiert, wo die Vibrationen den Mundänen stark zusetzt, handelt Ronald Tekener schweren Herzens im Sinne seiner Lebensgefährtin und lässt Tangens eine Schaltung vornehmen, durch die der Paratronschirm der SOL Rot zu leuchten beginnt und die Form eines Kreuzes annimmt. Wie erhofft, reagiert der Lord-Eunuch entsprechend und setzt die Todesstrahlung ein.

Sämtliche Mundänen an Bord sterben, und wider Erwarten überleben Dao-Lin und Icho Tolot, wahrscheinlich wegen ihrer Zellaktivatorchips. Die an Bord weilenden sechs Swoon allerdings sterben. Alle Toten werden in großer Eile über Bord geworfen und die SOL, der noch 78 Seg bzw. 25 Tage bleiben, fliegt ein zweites Mal aus der NACHT hinaus.

Innenillustration