Galaktische Krone

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Segaf)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Galaktische Krone ist die friedliche Völkergemeinschaft, die vor 18 Millionen Jahren in der Galaxie Segafrendo von der Superintelligenz ESTARTU gegründet wurde. Sie umfasste um die 10.000 verschiedene Zivilisationen. Das Volk der Tharoidoner hatte eine privilegierte Stellung inne.

Politische Struktur

Oberhaupt: ESTARTU, die Superintelligenz

Pflanzenväter

Sie hatten eigentlich keinen sichtbaren Einfluss, waren aber die oberste moralische Instanz. Ihre mythisch erscheinenden paranormalen Fähigkeiten wurden bewundert.

Namhafte Pflanzenväter:

Prinzipal der Galaktischen Krone

Dieser wurde vom Konvent der Galaktischen Krone in unregelmäßigen Abständen auf der Zentralwelt gewählt. Früher war dies der Planet Jonello Voo IV, zur Zeit des Aufenthaltes der SOL in Segafrendo ist dies Orllyndie. (PR 2017 – Glossar)

Der Prinzipal Zeiban Vit-Terous wurde vom aktuellen Prinzipal La-Pharoke abgelöst. (PR 2016)

Kronefen (m) / Kronefin (f)

Sie waren die gewählten Oberhäupter der einzelnen Sonnensysteme, und hatten bei der Wahl des Prinzipals zwei Stimmen. (PR 2017 – Glossar)

Verwysen (m) / Verwysin (f)

Diese waren die Gouverneure eines Planeten oder die Staatsminister der Regierung eines Kronefen. Im Konvent besaßen sie nur eine Stimme. (PR 2017 – Glossar)

Infrastruktur

Zeitrechnung

Die Zeitrechnung des Segaf wurde von allen Völkern der Gemeinschaft benutzt.
1 Segaf entspricht 32 Terra Tagen und ist unterteilt in 100 Seg
1 Seg entspricht 7,68 Terra Stunden

Anmerkung: Laut PR-Kommentar 2182 entsprach der Beginn der von ESTARTU in Segafrendo eingeführten Segaf-Zeitrechnung – 100.777.133 vor Christus – dem Zeitpunkt des Verschwindens von TRIICLE-9.

Sprache

Frendo-Prom war die Lingua franca von Segafrendo, und reich an schmückenden Elementen.

Kronenfunk

Es waren einige hundert Milliarden Funk- und Ortungssatelliten installiert. Dieses Kronenfunk genannte System stellte in den kriegerischen Auseinandersetzungen einen großen kommunikationstechnischen Vorteil dar. (PR 2017 – Glossar)

Versetzer

Transmitter wurden Versetzer genannt. Sie wurden in unzähligen Varianten sowohl im Nah- als auch im Fernbereich benutzt. Die Versetzer fanden sehr breite Anwendung. Ein Großteil aller Transporte wurde mit ihnen abgewickelt. (PR 2017 – Glossar)

Raumschiffe

Alle Raumschiffe der Tharoidoner waren dem Aussehen nach an Pflanzen angelehnt. Die Flotte der Tharoidoner stellte zugleich ein Exekutivorgan der Galaktischen Krone dar.

PR2006.jpg
Heft: PR 2006
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Blütenschiff

Das Erscheinungsbild war das einer hyazinthähnlichen Blüte, mit vier blattähnlichen Auslegern von je 120 m Länge.

Farbe: lumineszierendes Violett Länge: Stamm 150 m plus Blütentraube 200 m plus Blütenstempel 100 m = 450 m; Durchmesser: 50 - 80 m: vier blattähnliche Ausleger (siehe Titelbild PR 2006)

Das Blütenschiff war das am weitesten verbreitete Schiff in ganz Segafrendo. Von der Ausstattung her war es als leichter Mehrzweckkreuzer ausgelegt.

Risszeichnung

»Extraterrestrische Raumschiffe – Blütenschiff der Galaktischen Krone« (PR 2063) von Lars Bublitz

Blattschiff

Das Blattschiff erschien wie ein schmales, lanzettförmiges, langezogenes Blatt mit Stängel (Triebwerke).

Farbe: Mattes Gelb-Gold Länge: Blatt 2200 m plus Stängel 800 m; Dicke: 50 m; Blattbreite: 600 m (siehe Titelbild PR 2007)

Blattschiffe stellten in der Flotte der Galaktischen Krone die Großkampfschiffe dar. Obwohl man es ihnen nicht ansah, waren sie extrem schwer bewaffnet und konnten es problemlos jederzeit mit einem Kriegsturm aufnehmen.

Doppelkelchschiff

Doppelkelchschiffe sahen aus als hätte man zwei siebenblättrige Krokusblüten an ihren Blütenansätzen zusammengeklebt.

Länge über alles: 7500 m; Blüten: 3 km lang und 1,1 km dick; ellipsoides Verbindungsstück: 1,5 km lang und 1,1 km dick

Doppelkelchschiffe waren äußerst selten und nur den höchsten Offiziellen der Galaktischen Krone vorbehalten. Sie besaßen enorme Defensivkapazitäten und wurden nur in diplomatischen und militärischen Ausnahmesituationen eingesetzt.

PR2007.jpg
Heft: PR 2007
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Sphärenrosen

Die Sphärenrosen waren die mächtigsten Kampfschiffe der Galaktischen Krone. Sie wurden vom Pflanzenvater Ralljar auf der Basis einer großen, hohlen Frucht von etwa 30 m Durchmesser konstruiert.

Die Sphärenrosen selbst waren halbintelligente Cyborgs mit implantierten Triebwerken, Waffensystemen usw., die von den Josminen von innen durch eine Art Kurzstreckentelepathie gesteuert wurden. Mit der Zeit bildete sich eine geistige Symbiose zwischen dem Kronenkrieger und seiner Sphärenrose.

Wegen ihrer technischen Ausstattung und ihrer Protektion durch die Pflanzenväter galten sie als unüberwindlich. Tatsächlich konnten sie selbst den gigantischen S-Zentranten der Superintelligenz K'UHGAR gefährlich werden.

Der Entwicklung des vektorierbaren Hyperraumaufriss-Mörsers (VHM) hatten allerdings auch die Sphärenrosen nichts entgegen zu setzen.

Geschichte

Nachdem vor 18 Millionen Jahren die Superintelligenz ESTARTU entstanden war, wurden sechzig Prozent ihrer körperlichen Substanz als Sporen über Segafrendo verstreut. Von all diesen Billionen Sporen fielen nur wenige zehntausend auf geeignete Planeten, wo sich die Pflanzenväter entwickelten. Der Rest formte die Auroch-Maxo-Dunkelwolke. (PR 2018)

Die Galaktische Krone entsteht

Vor 18.215.000 Jahren: Die Kym-Jorier-Schmetterlinge entstanden, die zusammen mit den Pflanzenvätern als Anker für ESTARTU fungierten. (PR 2018) In den folgenden 200.000 Jahren band die immer stärker werdende Superintelligenz die Völker Segafrendos zu einer lockeren Gemeinschaft zusammen. (PR 2018)

  • Der Stamm der Galaktischen Krone war ESTARTU selbst. (PR 2018)
  • Die Äste waren die Pflanzenväter. (PR 2018)
  • Das Blattwerk bilden die Völker der Galaxie, allen voran die Tharoidoner. (PR 2018)

Auf dem Planeten Kym entstand die erste Mission beim Pflanzenvater Kiyono. Die tharoidonische Forscherin Loe-Phaluka wurde auf Drängen von ESTARTU durch Kiyono zur ersten Kinyonischen Nonne bekehrt. Sie klärte die Tharoidonern auf ihrer Heimatwelt Tharoido über die Ziele ESTARTUS auf. (PR 2018)

Einige Jahre später fielen die ersten Invasoren - die Robotzivilisation der Serrah Verre - in Segafrendo ein. Nach einem über fünfzig Jahre dauernden Krieg griffen die Pflanzenväter selbst ein. Der Herrscher der Serrah Verre wurde nach Kym gelockt. Bei der psionischen Auseinandersetzung wurde der Robotherrscher von Kiyono vernichtet, aber auch große Teile Kyms wurden dabei verwüstet. (PR 2018)

Anmerkung: Ob die Robotzivilisation der Serrah Verre mit denen zur gleichen Zeit von K'UHGAR aus Dubensys besiegten oder vertriebenen Robotzivilsation der Seioender identisch ist oder nicht, ist ungeklärt

Ein Splittervolk der Josminen wurde daraufhin als Söldner angeworben. Ralljar, der Pflanzenvater von Brahabans setzte sich dafür ein, dass auf dem Planeten Tytoa Ramos, dem vierten Planeten des Hotajar-Systems, den Josminen der Kontinent Tytosud überlassen wurde. Die über zehntausend Söldner ließen sich dort nieder und begannen sich schnell zu vermehren. (PR 2018)

Die Völker Segafrendos misstrauten ihnen jedoch, da sie glaubten, so ein Kriegervolk müsste einen gewaltigen Eroberungstrieb besitzen. Das Misstrauen wuchs, als die Josminen begannen, mit ihren Sphärenrosen Patrouille zu fliegen und Präsenz zu zeigen, ohne je mit einem Raumschiff Funkkontakt aufzunehmen. (PR 2018)

Dieses Misstrauen starb einen schnellen Tod, als die Kronenkrieger die Invasion der Irdukker zurückschlugen. Die reptiloiden Irdukker waren mit vier gigantischen Trägerschiffen im Zentrum von Segafrendo materialisiert und hatten, noch bevor jemand richtig davon erfuhr, das 73-Planeten-Reich der Norg-Kasker erobert. Dann traten die Josminen auf den Plan. Mit hunderttausenden Sphärenrosen riegelten sie diesen Bereich des Weltraums ab, und eroberten dann in Mann-gegen-Mann-Kämpfen die Mutterschiffe. (PR 2018)

ESTARTU gründet ein Thoregon

Kurze Zeit, nur einige hundert Jahre, später nahm ein Heliote Kontakt mit dem Pflanzenvater Ralljar auf und informierte so ESTARTU über die Entstehung eines Pulses und welche Vorteile die Gründung eines Thoregon hätte. ESTARTU überlegte nur wenige Monate, bekam in dieser Zeit Besuch von mehreren Kosmokratendienern die ihr drohten und sie einschüchtern sollten. Sie blieben erfolglos. (PR 2018)

Auf Jonello Voo IV wurde schließlich, im Beisein von Kosmokratendienern, Josminen und Trieblingen der Pflanzenväter, der Vertrag von Segafrendo besiegelt, und das Segafrendo-Thoregon wurde begründet. (PR 2018)

ESTARTU informierte die Pflanzenväter, die Josminen und die Galaktische Krone, dass sie Segafrendo für einige Segaftausende alleine lassen müsste, um das Absolute Vakuum zu stabilisieren. Das Jahrtausend der Kriege begann und schon nach wenigen hundert Segaf bildete sich der Mythos, dass es genau drei große Heimsuchungen geben würde. (PR 2018)

Die erste Heimsuchung war eine Invasionsflotte, die nach etwa 5800 Segaf im Halo Segafrendos auftauchte. Die Invasoren waren schnell gestoppt und wurden von den Sphärenrosen regelrecht davongejagt. (PR 2018)

Die zweite Heimsuchung war wiederum eine feindliche Invasionsflotte, etwa 6700 Segaf nach der Thoregon-Gründung. Auch hier blieben die Kronenkrieger siegreich, auch wenn die Situation um vieles bedrohlicher war als bei der ersten Invasion. Obwohl beide Invasionsflotten aus unterschiedlichen Völkern bestanden hatten, gab es Anzeichen, dass hinter beiden dieselbe Macht stand. (PR 2018)

Dann, 9348 Segaf nach dem Verschwinden ESTARTUS tauchten wieder fremde Schiffe in Segafrendo auf. Hunderttausende schwarze Metallzylinder und jeden Segaf wurden es mehr. Die Kronenkrieger weigerten sich jedoch die Fremden anzugreifen, die zwar in ganz Segafrendo herumstreunten, aber nicht einmal auf herrenlosen Planeten landeten. Aus abgehörten Funksprüchen erfuhr man ihren Namen, Mundänen, man erfuhr von der Existenz der S-Zentranten und einige allgemeine Dinge militärischer Natur, aber nichts Hintergründiges. So dekodierte man den Funkspruch an den S-Zentranten MASMOKO, der lautete 20.000 Kriegstürme und 10.000.000 Kriegsleichter zur Riesensonne Cours zu schicken. Da dieses Gebiet strategisch bedeutungslos war, weigerten die Kronenkrieger sich wieder gegen diese Flottenmassierung vorzugehen. (PR 2018)

23 Segaf nach ihrem Auftauchen zogen sich sämtliche Mundänenschiffe in den Sektor Cours zurück. Selbst die S-Zentranten tauchten auf, nur um sich hinter ihrer Armada und ihren Tarnschirmen zu verstecken. Alle etwa fünf Millionen Sphärenrosen begaben sich in den Sektor Cours und formierten sich um die Mundänenflotte. Doch da war es bereits zu spät. (PR 2018)

Auf einem der S-Zentranten wurde ein Mentaldepot aufgebaut, unglaubliche Mengen an negativen Psiqs wurden akkumuliert und gespeichert. Das Potential war so hoch, dass negative psionische Strahlung bis zu den Schiffen der Galaktischen Krone reichte. Niemand auf Seiten der Galaktischen Krone erfuhr je, dass K'UHGAR persönlich, in Gestalt ihres vierdimensionalen Ankers, den Ewigen Totenstädten von K'u, mit zehntausenden Sehern als Unterstützung direkt dahinter steckte. (PR 2018)

Der Untergang der Galaktischen Krone

Man schrieb den 944.8627.72. Segaf, als ESTARTU in diesen Seg aus dem PULS auftauchte um ein Zeichen zu setzen, entlud K'UGHAR das Mentaldepot. ESTARTU wurde tödlich verwundet und förmlich hinweggefegt. Auf den anwesenden Schiffen der Galaktischen Krone wurden die Tharoidoner paralysiert oder starben. In der gesamten Galaxie wurden die Pflanzenväter geschädigt und die Kym-Jorier, weitere Inkarnationen ESTARTUS in Gestalt von Schmetterlingen, fielen zu Hunderten vom Himmel. (PR 2018)

Gleichzeitig begannen die Mundänenschiffe über ganz Segafrendo auszuschwärmen. Sie spalteten sich in hunderttausende Pulks, die dann in ganz Segafrendo rochierten, und konnten deswegen von den Kronenkriegern zu keiner Entscheidungsschlacht gezwungen werden. Dank dieser Strategie wurden praktisch alle wichtigen Planeten der Galaktischen Krone schon in der ersten Angriffswelle zerstört. Die Mundänen hielten die Sphärenrosen hin, bis sie ihr Ziel erreicht hatten, dann zogen sie sich sofort zurück. (PR 2018)

Die Strategie der Nadelstiche behielten sie bei, 11.000 Segaf lang, bis zur zweiten Schlacht von Cours. Wieder begannen die Mundänen ihre Flotten zu massieren. Als sich keine Anzeichen ergaben, dass ein zweites Mentaldepot entstehen würde, begann sich die letzte Million Sphärenrosen zu formieren. Mitten in der ersten Angriffswelle begannen auf einmal tausende Sphärenrosen zu explodieren. Sie orteten noch die Wirkungsweise der unbekannten Waffe und zogen sich sofort zurück. Nur etwa zehntausend Sphärenrosen entkamen. Der Rest war zu einem Opfer des vektorierbaren Hyperraumaufriss-Mörsers oder VHM geworden. (PR 2018)

Schlacht von Torm-Karaend

Eine weitere entscheidende Schlacht geschah am 944.8739.35. Segaf im Torm-Karaend-System. Die bisher größte Flotte der Galaktischen Krone hatte sich hier formiert um eine Hochburg der Kosmologen von Segafrendo zu schützen. Sämtliche Josminen beschlossen, ihnen beizustehen, um unersetzliche kulturelle Werte vor der Vernichtung zu bewahren. Die Auseinandersetzung geriet zur größten Materialschlacht, der sich die Galaktische Krone je ausgesetzt hatte. Sie verlor 640.000 Schiffe, nur wenige hundert Kronenkrieger überlebten und der zehnte und elfte Planet des Sonnensystems wurden zerstört. Es war trotzdem ein Sieg, da die Mundänen darauf verzichteten, die Hauptplaneten Tormium, Pragaend und Vazzaver zu zerstören. (PR 2018)

Anmerkung: In PR 2007 werden die Planeten Nummer zwei und siebzehn als vernichtet angegeben. In den Heften PR 2018 und PR 2028 die Planeten zehn und elf.

Schlacht von Rondell

23 Segaf später begannen sich hunderttausende Mundänenschiffe am roten Riesen Rondell zu formieren. Obwohl ein Kampf offensichtlich Selbstmord war, beschlossen die letzten Schiffe der Galaktischen Krone und die letzten Kronenkrieger ihre Ehre zu wahren und auf diese Herausforderung zu reagieren. Am 944.8739.58. Segaf stellten sich 343 Sphärenrosen und 50.000 Schiffe der Galaktischen Krone 250.000 schwarzen Mundänenschiffen (In Band 2006 ist von 630.000 Mun-Schiffen die Rede) entgegen. Die Flotte der Galaktischen Krone wurde nach tagelangen Kämpfen aufgerieben und zersprengt. Die Kronenkrieger kämpften bis zum letzten Mann und wurden schließlich von der reinen Übermacht erdrückt. (PR 2018)

Am 944.8741.86. Segaf wurde der neue Konventsplanet Orllyndie während des 101. Kronenkonvents, mit sämtlichen wichtigen Führern, von den Mundänen unter Heerführer Shriftenz vernichtet. Der wahnsinnig gewordene, abgewählte Prinzipal Zeiban Vit-Terous hatte die Position Orllyndies als Friedensangebot an die Mundänen verraten. (PR 2018)

Der letzte Tharoidoner in Segafrendo, und damit der letzte Rest ESTARTUS, starb auf der Welt Jovinhar durch die Hand des legendären Mundänen-Infanteristen Rezzaga. (PR 2018)

Weblinks

Quellen