TRIICLE-9

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Das Kosmonukleotid TRIICLE-9 ist auch bekannt unter dem Namen Frostrubin. Unter diesem Namen wird es in der ersten Ultimaten Frage erwähnt. Während der Verankerung durch die Porleyter wurde es auch als Rotierendes Nichts bezeichnet.

Entfernungstabelle TRIICLE-9
Milchstraße: 216,399 Mio. Lichtjahre (Spartac 2.1)
DORIFER: 179,615 Mio. Lichtjahre (Spartac 2.1)
M 82: 209,502 Mio. Lichtjahre (Spartac 2.1)
zum zeitweisen Standort des Frostrubins: 197.914.779 Lichtjahre (   ... todo: Quelle? ...)
(> 200 Mio. Lichtjahre lt. PR 1271 E, Kap. 1,
198 Mio. Lichtjahre lt. PR 1271 E, Kap. 2,
197,915 Mio. Lichtjahre lt. Spartac 2.1)
Behaynien: 2,8 Mio. Lichtjahre (PR 1200 E, Kap. 3)
(2,815 Mio. Lichtjahre lt. Spartac 2.1)

Allgemeines

TRIICLE-9 ist ein Kosmonukleotid des Kosmogens TRIICLE und damit Bestandteil des Moralischen Kodes des Universums. Es befindet sich in 2,8 Millionen Lichtjahren Entfernung zur Riesengalaxie Behaynien, in der Tiefe eingebettet direkt am Berg der Schöpfung. (PR 1200, S. 36, ...)

Geschichte

Das Verschwinden

In der 219,2 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernten Riesengalaxie Behaynien war das Volk der Saddreykaren beheimatet. Sie errichteten in Jahren 12.384 bis 12.484 Malkatu das sonnengroße Monument Loolandre und transferierten das Bewusstsein ihres Heroen Ordoban in dieses. Im Jahre 20.188 Malkatu suchte der Kosmokrat Tiryk Ordoban im Loolandre auf und beauftragte ihn mit der Bewachung von TRIICLE-9.

Im Jahre 37.003 Malkatu, 100.777.133 v. Chr., verschwand das Kosmonukleotid völlig unerwartet. Bemerkenswerterweise definiert dieses kosmische Großereignis den Beginn der Segaf-Zeitrechnung der ESTARTU in der Galaxie Segafrendo.

Anmerkung: Laut PR 1300 – Glossar war eine »spontane Mutation« des Kosmogens ursächlich für das Verschwinden.

Ordoban machte sich mit dem Loolandre und der Wachflotte von TRIICLE-9 auf, das Kosmonukleotid zu suchen. In der mehr als 100 Millionen Jahre dauernden Suche wuchs die Flotte auf nahezu eine Milliarde Raumschiffe an und wurde nach einem der Namen des Moralischen Kodes als Endlose Armada bezeichnet.

Die Negasphäre

Durch das Fehlen des Kosmonukleotids und dem daraus folgenden Zerfall der Naturgesetze begann sich 301.541 Lichtjahre davon entfernt eine Negasphäre zu bilden. Die ARCHE der V'Aupertir drang vor 80 Millionen Jahren in diese Negasphäre ein, um sie zu erforschen. Dort entwickelte sich die Besatzung der ARCHE zu einem Bewusstseinskollektiv V'Aupertir und weiter zum Herrn der Elemente. Dieser begann zu einem unbekannten Zeitpunkt mit der Konstruktion des Pseudo-Nukleotids Aqaho-TRIICLE. Damit wollte er den Einflussbereich des verschwundenen TRIICLE-9 ausfüllen und die Geschehnisse im Kosmos durch selbst erzeugte Kosmische Messenger lenken. Wenn TRIICLE-9 jemals an seinen Standort zurückkehren sollte, würde Aqaho-TRIICLE dessen Einfluss neutralisieren und so würde die dortige Negasphäre weiterhin bestehen können. Aqaho-TRIICLE wurde jedoch unter Aufopferung der Superintelligenz LICHT VON AHN im 25. Jahrhundert vernichtet.

Bereits um 80 Mio. v. Chr. hatten die Kosmokraten etwa 150.000 Raum-Zeit-Ingenieure (RZI) damit beauftragt, das Kosmonukleotid zu rekonstruieren. Dazu errichteten sie in der Tiefe am Berg der Schöpfung – dem Ankerpunkt von TRIICLE-9 – das ein Lichtjahr durchmessende Tiefenland. Sie richteten als Zugänge in vielen Galaxien, unter anderem auch in Cor und Chearth, Tiefenbahnhöfe ein, durch die sie das Tiefenland bevölkerten.

Der Frostrubin

Entfernungstabelle Frostrubin
Milchstraße: 30 Mio. Lichtjahre (PR 1106 E, Kap. 1)
(29,994 Mio. Lichtjahre lt. Spartac 2.1)
DORIFER: 20.459.379 Lichtjahre (   ... todo: Quelle? ...)
(20,459 Mio. Lichtjahre lt. Spartac 2.1)
M 82: 32,088 Mio. Lichtjahre (Spartac 2.1)
zum ursprünglichen Standort von TRIICLE-9: 197.914.779 Lichtjahre (   ... todo: Quelle? ...)
(> 200 Mio. Lichtjahre lt. PR 1271 E, Kap. 1,
198 Mio. Lichtjahre lt. PR 1271 E, Kap. 2,
197,915 Mio. Lichtjahre lt. Spartac 2.1)
Behaynien: 200.711.688 Lichtjahre (   ... todo: Quelle? ...)
(200,712 Mio. Lichtjahre lt. Spartac 2.1)
PR1100Illu 2.jpg
Das Rotierende Nichts
Heft: PR 1100 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG

TRIICLE-9 wurde vor circa 11 Millionen Jahren von der in M 82 (Sethdepot) beheimateten negativen Superintelligenz Seth-Apophis mit ihrem psionischen Jetstrahl aufgespürt und als Bewusstseinsdepot der von ihr geraubten Bewusstseine genutzt.

Während Seth-Apophis immer mehr Bewusstseine in dem Kosmonukleotid einlagerte, veränderte sich TRIICLE-9. Bisher ein mit psionischer Energie gefülltes, blasenähnliches Gebilde, verwandelte es jetzt sich in eine Scheibe von 2000 Lichtjahren Durchmesser und 100 Lichtjahren Dicke. Hatte sich TRIICLE-9 auf einem geradlinigen Kurs bewegt, sprang TRIICLE-9 jetzt zufällig durch den Weltraum. Wo es auftauchte, entzog es der Materie ihre Energie, hinterließ nur noch eine kristalline Substanz mit einer Temperatur nahe dem absoluten Nullpunkt und gab die aufgesaugte Energie unter Aussendung roten Lichts in sporadisch gigantischen Explosionen wieder ab. TRIICLE-9 wurde zum Frostrubin.

Bis zu seiner Verankerung kam es zu 20 bis 30 Explosionen mit der Wirkung von 100 Supernovae. Drei dieser Explosionen wurden von irdischen Astronomen als ungewöhnlich heftige Supernova-Explosionen beobachtet:

Die um 2,2 Mio. v. Chr. in Andromeda verursachte schwere Explosion (S Andromedae) riss den Handelsstern TAQARAN, der eine Verbindung zum PARALOX-ARSENAL besaß, aus seinem Hyperraumversteck und richtete irreparable Schäden am Rechnernetz des Handelssterns an. (PR 2591)

Die Explosion in Andromeda wurde von den Helfern der Kosmokraten, den Porleytern, den Regenbogeningenieuren, beobachtet. Es gelang ihnen, die weitere Bahn des Frostrubins statistisch vorherzusagen. In der Folge konnten sie den Frostrubin bei der Passage einer 30 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße in Richtung Norgan-Tur entfernten Zwerggalaxie mit Rotationsenergie überladen, die der Frostrubin nicht verarbeiten konnte: Dadurch wurde er an seinem Platz verankert.

Anmerkung: Gegenwärtig lässt sich über mögliche Zusammenhänge mit der Universalen Schneise nur spekulieren.

Durch die Anwesenheit dieses Rotierenden Nichts verschoben sich die Einflusssphären der angrenzenden Kosmonukleotide. So lag die Lokale Gruppe nicht mehr in der Einflusszone des auch als TRIXTA bekannten, nur sieben Millionen Lichtjahre entfernten Kosmonukleotids DORIICLE-4, sondern im Wirkungsbereich des 40 Millionen Lichtjahre entfernten Kosmonukleotids DORIICLE-2, auch als DORIFER bekannt.

Die Porleyter schieden anschließend aus dem Dienst der Kosmokraten aus und zogen sich in die Milchstraße in den Kugelsternhaufen M 3 zurück.

Nach dem Großen Galaktischen Krieg gegen die Horden von Garbesch drangen die Cyén auf der Suche nach der Herkunft der Horden bis zum Frostrubin vor, den sie Celus Seritan oder frostig rotes Wunder des Transzendenten nannten. (Blauband 14, S. 51)

Die Terraner erfuhren im Oktober 424 NGZ von der Existenz des Frostrubins. Der Begriff wurde erstmals in einem Gespräch Carfeschs mit Alaska Saedelaere erwähnt, das sich um die Ultimaten Fragen drehte. (PR 1020)

Von Clynvanth-Oso-Megh erfuhr Perry Rhodan im Juli 425 NGZ, dass die letzte Großtat der Porleyter in der Verankerung des Frostrubins bestanden hatte. Clynvanth-Oso-Megh glaubte, die neuen Ritter der Tiefe seien von den Kosmokraten auf den Frostrubin angesetzt worden, weil sich der Anker gelöst hatte oder bald lösen würde, was katastrophale Folgen hätte. (PR 1071) Einige Tage später erhielt Rhodan von Clynvanth-Oso-Megh die Koordinaten des Ankerplatzes, erfuhr aber nicht, worum es sich bei dem Frostrubin eigentlich handelte. (PR 1076)

Beim Vorstoß der Galaktischen Flotte zum Frostrubin im Jahre 426 NGZ wurde festgestellt, dass Seth-Apophis durch Bremsmaterie den Anker der Porleyter zu lösen versuchte.

Die Rückführung

Fast zeitgleich mit der Galaktischen Flotte traf nach mehr als 100 Millionen Jahren die Endlose Armada ein. Die von der Armada bedrängte Galaktische Flotte stürzte, gefolgt von allen Armadaeinheiten, durch das Rotierende Nichts nach M 82. Dabei löste sich das Bewusstsein Ordobans auf und Seth-Apophis, die das entartete Kosmonukleotid als Bewusstseinsdepot nutzte, fiel in eine tiefe Bewusstlosigkeit.

Perry Rhodan errang zusammen mit dem Armadaprinzen Nachor die Kontrolle über das Loolandre und die Endlose Armada. Sie führten die Armada im Jahre 428 NGZ in die Lokale Gruppe und lösten den Anker der Porleyter durch die Aktivierung der Chronofossilien in und um Andromeda und der Milchstraße.

Währenddessen stießen Atlan und Jen Salik über den Tiefenfahrstuhl in der Galaxie Cor in das Tiefenland vor, um dort gemeinsam mit Tengri Lethos als Ritter der Tiefe die Rückkehr von TRIICLE-9 vorzubereiten.

Als offenbar wurde, dass die Kosmokraten nicht an die Evakuierung des Tiefenlandes dachten, kam es zum Aufstand der Raum-Zeit-Ingenieure und der drei Ritter der Tiefe.

Nach Aktivierung und gespeist durch die Auflösung des letzten Chronofossils EDEN II sprang das Kosmonukleotid mit der Endlosen Armada 429 NGZ wieder an seinen angestammten Platz zurück. Aus dem Tiefenland bildeten die Raum-Zeit-Ingenieure die Riesensonne Taknu mit 150.000 Überlebensinseln, die jeweils 100.000 km durchmessen, für die Bewohner des Tiefenlandes.

Anmerkung: Es ist zu erwarten, dass sich die Negasphäre auflöst und die Wirkungsbereiche der Kosmonukleotide um den alten Standort des Frostrubins wieder normalisieren.

Quellen