Jen Salik

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Jen Salik war einer der letzten Ritter der Tiefe.

PR-Japan-497.jpg
Jen Salik und Vario-500 (Mitte)
PR-Japan 497
© Hayakawa Publishing, Inc.
PR-Japan-568.jpg
Jen Salik, Gucky und Ras Tschubai
PR-Japan 568
© Hayakawa Publishing, Inc.
PR0973Illu 1.jpg
Jen Salik (links) und Trailcoat
Heft: PR 973 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

3587 war er 120 Jahre alt. Salik war 1,68 m groß, normal gebaut und wirkte nicht sehr sportlich. In seinem Gesicht fiel vor allem die etwas groß geratene spitze Nase auf. Die Augen waren klein, graublau und leuchtend, das Kinn spitz, die mittelbraunen Haare waren stets kurzgeschnitten und leicht gelockt. (PR 969)

Anmerkung: In PR 1329, Kap. 2 wird er als schmächtig beschrieben.

Charakterisierung

Er galt als ruhiger, introvertierter Mann. Er war bescheiden und zurückhaltend. Die Stimme klang sanft – er sprach nur selten laut, dafür langsam und verträumt. Salik lachte gern, manchmal zeigte er sanfte Ironie. Er war hilfsbereit, spielte hervorragend Geige, relativ gut Wikipedia-logo.pngSchach und beschäftigte sich mit Reinkarnation. Von Frauen hielt er sich seit einer Affäre fern, die ihn fast das Leben gekostet hätte. (PR 969) Ferner las er viel, aß gerne Mehlspeisen und trank bevorzugt süße Weine. (PR 973) Familiäre oder freundschaftliche Bindungen hatte er wenige.

Vor seiner Ritterära sprach er bereits Englisch, Deutsch, Italienisch und Französisch und besaß umfassende Kenntnisse in Biologie. (PR 969)

Geschichte

Die Orbiter-Krise

Jen Salik kam im Zuge des Unternehmens Pilgervater auf die Erde, wo er in Amsterdam als Klimaingenieur für die kleine Firma R. Kanika und Co. arbeitete. (PR 969, S. 19)

Nach dem Wiedererwachen des falschen Igsorian von Veylt (Harden Coonor) im Jahre 3587 begann dessen Wissen auf Salik überzufließen und machte ihn zum Genie. (PR 969) Dieser Zustand ängstigte ihn so lange, bis er den Grund erfuhr: Der Marifat erschien ihm im Traum und erklärte, dass Salik ein ferner Nachfahre von Armadan von Harpoon sei und er an ihm eine alte Schuld beglich. (PR 970)

Salik machte erstmals auf sich aufmerksam, als er mit Julian Tifflor Kontakt aufnahm, um ihm beim Orbiter-Problem zu helfen. Er schlug vor, die Orbiter davon zu überzeugen, dass es nun zwei Gruppen von Garbeschianern gäbe – diejenigen, die nach wie vor aggressiv seien, und diejenigen (zu denen natürlich die Terraner zählten), die friedlich geworden wären. (PR 973) Diese Theorie wurde scheinbar bewiesen durch einen angeblichen Angriff der aggressiven Garbeschianer auf das Wachfort SKARABÄUS und die Orbiter verlängerten ihr Ultimatum um 30 Tage. (PR 974)

Danach zog sich Salik in eine verlassene Gegend in Südamerika zurück, da ihn seine Veränderungen inzwischen so verwirrten, dass er glaubte, wahnsinnig zu werden. Als er zur Ruhe gekommen war, kehrte er nach Imperium-Alpha zurück. Tifflor befand sich wegen der Weltraumbeben in einer aussichtslosen Lage. Die Orbiter warfen ihm vor, eine Geheimwaffe eingesetzt zu haben, die auch ihre Welten zerstören sollte. Salik schlug ihm vor, dass die Orbiter die Bevölkerung der Milchstraße evakuierten, um sie vor den Weltraumbeben in Sicherheit zu bringen. Tifflor, der enttäuscht von seinem Verschwinden war, hielt die Idee für zu verrückt, um sie Quiryleinen vorzuschlagen. Der Orbiter begab sich für eine letzte Unterredung persönlich nach Terra. Hier traf er mit Jen Salik zusammen und unterwarf sich ihm überraschend, da er in ihm einen Ritter der Tiefe erkannte. (PR 975)

Für den Rest der Orbiter galt dies jedoch zunächst nicht, nachdem sie von Quiryleinen informiert worden waren. Er forderte außerdem die gesamte Flotte der Keilraumschiffe, damit die Milchstraße evakuiert werden konnte. Amtranik, der die ANLAGE als angeblicher Kodebewahrer Keijder infiltriert hatte, säte jedoch Misstrauen und verzögerte so die Evakuierungsmaßnahmen. Jedoch drehte Salik den Spieß um, er verlangte nun seinerseits, dass der angebliche Kodebewahrer überprüft würde. (PR 985)

Als er durch zwei weitere Orbiter als Ritter der Tiefe erkannt worden war, bat Keijder ihn, persönlich nach Martappon zu kommen. Obwohl Salik sicher war, dass es eine Falle war, bestieg er sofort die FURMAL-CER, um sich zur ANLAGE zu begeben. Er befürchtete, dass Keijder dort schon soviel Unheil angerichtet hatte, dass er zu spät kommen würde, um es aufzuhalten. (PR 985)

   ... todo: PR 988, PR 989, PR 993, PR 994, PR 995, PR 996, PR 997, PR 999 ...

Im Zuge einer mysteriösen Meditationsstarre gelangte Salik an den beim Exodus der Mutanten freigewordenen Zellaktivator Ribald Corellos. Er bewahrte das Gerät zunächst im Geheimen auf; ab 2 NGZ trug er es, aber nur, wenn er allein war. Erst später, nachdem er die Milchstraße verlassen hatte, trug er den Zellaktivator offen.

Anmerkung: Im Rahmen von Perry Rhodans Ritterweihe teilte Radaut mit, jeder Ritter der Tiefe habe nach der Weihe einen Wunsch frei und Jen Salik hat sich einen Zellaktivator gewünscht. Auf unorthodoxe Weise sei dafür gesorgt worden, dass er ein solches Gerät erhielt. Rhodan vermutete, dass zu diesem Zweck eine Zeitmanipulation durchgeführt worden war. (PR 1056)

   ... todo: PR-TB 244 ...

Die letzten Orbiter

Nach Gründung der Kosmischen Hanse half Jen Salik den Orbitern, sich auf Planeten der Milchstraße anzusiedeln. Mit seinem selbsterklärten »persönlichen Orbiter«, dem Vario-500, arbeitete er zusammen beim Umbau der Keilraumschiffe der Orbiter für Hanse-Zwecke.

15 NGZ verließ er die Erde mit einem Keilschiff der Orbiter, dem Aufheller 235674-NEL, die er später GHAUNDWER nannte (»Träger der Unsterblichkeit« in der Sprache der Mächtigen).

Im Jahre 29 NGZ wendete er sich sogar von der Milchstraße ab, nur in Begleitung des »letzten Orbiters« Quiryleinen. 81 NGZ starb Quiryleinen, nachdem er Saliks gestohlenen Zellaktivator wiederbeschafft hatte. Salik ließ den Leichnam konservieren und von da an von einer positronischen Steuerung animieren.

Ritter der Tiefe

Die Zeit von 105 NGZ bis 355 NGZ übersprang Salik durch ein Zeitfeld, das die Galaxie Linse umgab. Schließlich steuerte er den Planeten Khrat in der Galaxie Norgan-Tur an, um die Ritterweihe zu empfangen, wobei er den Planeten vor einem Angriff der Chaosmächte rettete.

   ... todo: PR-TB 268 ...

   ... todo: PR-TB 281 ...

Während seines Aufenthaltes auf Khrat besuchte Salik die Gewölbe unter dem Dom Kesdschan. Er erfuhr, welchen Inhalt die Steinerne Charta von Moragan-Pordh hatte. Salik war sehr beeindruckt, auch von den fremdartigen Waffen der Porleyter, die in dem Gewölbe aufbewahrt wurden. (PR 1020)

424 NGZ kehrte er in die Milchstraße zurück mit dem Auftrag, Perry Rhodan zur Ritterweihe in den Dom Kesdschan zu bestellen. Vor seiner Rückkehr nach Terra musste sich Salik zunächst des lebenden Leichnams seines Orbiters entledigen, der sich überraschenderweise der Abschaltung widersetzte. (PR 1020)

Auf Terra übernahmen Salik und Alaska Saedelaere den Befehl über einen der Suchtrupps, die nach dem verschwundenen Virenforscher Quiupu fahndeten. Saedelaere sprach Salik auf die Ultimaten Fragen an, einen Begriff, den die Terraner einige Wochen zuvor erstmals von Quiupu und später von Carfesch gehört hatten. Salik erklärte, dass die Begriffe, um die es in den Fragen ging, auch in der Steinernen Charta von Moragan-Pordh erwähnt wurden. Saedelaere und Salik setzten Perry Rhodan über diese Zusammenhänge in Kenntnis. Nachdem Rhodan mit NATHAN über die Ultimaten Fragen konferiert hatte, bereitete er eine Expedition der BASIS nach Norgan-Tur vor. (PR 1020)

Salik drängte auf einen baldigen Aufbruch der BASIS. Seiner Meinung nach bedeutete jede Verzögerung Gefahr. Die BASIS startete am 21. Dezember 424 NGZ. (PR 1033)

Salik nahm ab Mai 425 NGZ an der Expedition nach M 3 teil. (PR 1058)

   ... todo: PR 1070, PR 1071 ...

Die Endlose Armada

Jen Salik war im Jahre 426 NGZ an Bord der BASIS, die am 10. März mit der Galaktischen Flotte zum Frostrubin aufbrach. Am 15. März erreichten die Galaktiker das Ziel und trafen auf eine unüberschaubar große Flotte, die selbst mit den besten Ortungsgeräten nicht komplett erfasst werden konnte: die Endlose Armada. (PR 1100)

   ... todo: mind. PR 1107, PR 1108, PR 1120, PR 1121 ...

Am 23. September waren die Daten, die Danton von Nand mitbrachte, ausgewertet. Salik, Ras Tschubai und Gucky starteten mit dem Kreuzer SEDAR, um das Armadafloß zu suchen. Letztlich erhofften sich die Galaktiker dadurch die Entdeckung einer Armadaschmiede. (PR 1124)

Erst am 7. November wurde sie fündig. Das Armadafloß STOWMEXE befand sich im Wikipedia-logo.pngOrbit eines Hochschwerkraftplaneten. Salik ließ den Armadaflößer Crduun durch Gucky und Tschubai an Bord der SEDAR holen. Crduun war bereit, Salik, Tschubai und Gucky als neue Kaufsöhne aufzunehmen. Daraufhin befreite die SEDAR das Armadafloß aus dem Gravitationsfeld des Planeten und die STOWMEXE nahm Kurs auf den Schmiedewall. Am 19. November erreichte Salik mit dem Armadafloß den Schmiedewall, während die SEDAR in den Ortungsschutz einer nahen Sonne flog. Salik, getarnt als Kaufsohn, begab sich auf das Fort YUURZÖNTER, das von den reptiloiden Queratas bemannt wurde. Ihr Anführer, Enzyön, war den Ankömmlingen gegenüber misstrauisch und verhörte sie. Crduun war dem Druck nicht gewachsen und beging Selbstmord. Salik, Tschubai und Gucky konnten fliehen, wurden aber nach kurzer Flucht in einer Parafalle gefangen. Sie wurden auf die nahe gelegene Armadaschmiede HORTEVON gebracht. (PR 1135)

Die beiden Mutanten konnten ihre Psi-Kräfte auf der Armadaschmiede nicht einsetzen. Bewacht wurden sie von den Pellacks. Erst nachdem sich Gucky in der Steuerkugel psionisch auftanken konnte, befreite er Salik und Tschubai mit Hilfe des Pellacks Schamar. Am 7. Dezember erreichten sie den Fabrikationsring und Gucky musste sich in der Steuerkugel erneut psionisch aufladen. Salik und Tschubai wurden von den Silbernen entdeckt und erneut gefangen genommen. Am 12. Dezember wurde Salik von einem Kommando der Operation Hornissenschwarm befreit und kehrte am 14. Dezember zum Stützpunkt BASIS-ONE zurück. (PR 1143, PR 1144)

Am 9. Januar 427 NGZ beschloss man, von nun an verstärkt nach dem Armadaherzen zu suchen. Aus diesem Grund startete Atlan mit der SOL die Suche, während Salik und Rhodan vermehrt auf die Reaktionen der Superintelligenz Seth-Apophis achten wollten. (PR 1147)

Ende Februar wurde der Stützpunkt BASIS-ONE geräumt und Salik begab sich mit der gesamten Galaktischen Flotte auf den Weg zum Loolandre. Während des Fluges wurden Aktivitäten von den Hilfsvölkern der negativen Superintelligenz Seth-Apophis beobachtet. Einige Zeit später griff Seth-Apophis direkt an und sandte einen psionischen Jetstrahl. Diese Beeinflussung machte Tausende Galaktikern zu ihren Agenten. Salik, Gesil, Carfesch, Alaska Saedelaere und Jercygehl An organisierten die Abwehr gegen die Agenten. (PR 1160) Mitte März verlor Seth-Apophis den Kontakt zu ihrem Bewusstseinskollektiv und die Lage in der Galaktischen Flotte normalisierte sich wieder. (PR 1161)

Salik geriet am 2. April in den Bereich einer verschobenen Wirklichkeit und begegnete dort Yee Soong und seinem Hund Zhu Rou. Soong erhielt Informationen über ein Sternbild. In der normalen Realität suchte er umgehend Sato Ambush auf, der ihm zum Abwarten riet und recht behalten sollte: die Informationen dienten der Irreführung. Beim nächsten Zusammentreffen konnte Salik die beiden Wesen vernichten. Kurz darauf erinnerte sich Nachor an den zweiten Kodespruch und die Pforte öffnete sich. (PR 1170)

Als die BASIS am 18. Mai das Loolandre erreichte, beteiligte sich Salik an der Operation Winzling. Gemeinsam mit Fellmer Lloyd sammelte er Informationen zum Loolandre. Am 27. Mai kam es zu einem Angriff der Silbernen. Sie lösten einen Psi-Schlag aus und sämtliche Galaktiker fielen in eine tiefe Bewusstlosigkeit. Salik geriet in Gefangenschaft der Silbernen. Als Nachor die Silbernen entmachtet hatte, wurden die Gefangenen befreit. (PR 1188, PR 1197, PR 1199)

Für kurze Zeit wurde Salik Hanse-Sprecher, bevor er 427 NGZ mit Atlan in das Tiefenland ging, um die Ankunft von TRIICLE-9 vorzubereiten.

Chronofossilien

Im Tiefenland

   ... todo: PR 1205, PR 1206, PR 1208, PR 1209, PR 1215, PR 1216, PR 1217, PR 1218, PR 1219, PR 1225, PR 1226, PR 1227, PR 1228, PR 1229, PR 1236, PR 1237, PR 1238, PR 1239, PR 1240, PR 1247, PR 1248, PR 1249, PR 1250, PR 1270, PR 1271, PR 1272 ...

Während ihrer Reise durch das Tiefenland, die einer Odyssee gleichkam, begegneten Jen Salik und Atlan unter anderem dem Tabernakel von Holt. (PR 1325)

Als anschließend die Ritter Rhodan, Atlan und Salik den Kosmokraten die Gefolgschaft verweigerten, traf sie der Bann der Kosmokraten, und sie konnten sich fortan nicht mehr in der Lokalen Gruppe aufhalten.

Gänger des Netzes

Ende Dezember 429 NGZ verließen Perry Rhodan, Atlan, Jen Salik, Gucky, Ras Tschubai, Fellmer Lloyd, Geoffry Abel Waringer und Icho Tolot mit dem Virenraumschiff ZUGVOGEL III die Milchstraße, um dem Bann der Kosmokraten zu entgehen. Ein unbekannter Rufer lockte mit der Aussicht, die Ritteraura zu beseitigen. Das Ziel der Reise war die Mächtigkeitsballung Estartu. Am 5. Januar 430 NGZ erreichten sie GANDALL-Station in der Randzone des Kugelsternhaufens Parakku. Der geheimnisvolle Rufer war ihr alter Freund Alaska Saedelaere. Dieser konnte sein Versprechen, die drei Ritter der Tiefe von der Ritteraura zu befreien und damit den Bann der Kosmokraten aufzuheben, nicht halten. Saedelaere hatte beabsichtigt, über das Psionische Netz den Planeten Khrat in Norgan-Tur aufzusuchen, wo sich im Dom Kesdschan eventuell ein solcher Schritt bewerkstelligen ließe. Aber Norgan-Tur war für Gänger des Netzes nicht erreichbar. (PR 1300)

Jen Salik schloss sich den Gängern des Netzes an. (PR 1304)

Irgendwann in seiner Zeit auf Sabhal kümmerte er sich um die verunglückte Technikerin Olva Vorgan. (Jubiläumsband 7 Story 5)

Zwei Aussöhnungsversuche zwischen den verbannten Rittern und den Kosmokraten, vertreten durch ihren Sendboten Carfesch, verliefen ergebnislos. Weder bei der Zusammenkunft auf MARQUOR-Station im Jahre 435 NGZ noch auf ARLIOM-Station am 15. September 440 NGZ konnten sie sich einigen. Carfesch verlangte unverändert, dass die Ritter in den Dienst der Kosmokraten zurückkehrten, während Perry Rhodan, Atlan und Jen Salik weiterhin darauf bestanden, ihre Ritteraura zu beseitigen. (PR 1300)

Im Jahre 437 NGZ begab sich Jen Salik, einem unbestimmten Gefühl folgend, mit einem persönlichen Sprung nach Aitheran in der Galaxie Sethdepot. Auf den ersten Blick wirkte der Planet paradiesisch. Dann wurde Salik auf eine Gruppe bunt zusammengewürfelter Fremdwesen aus verschiedenen unbekannten Völkern aufmerksam, die jeden Tag ebenso fleißig wie erfolglos daran arbeiteten, eine Art Gleiter zu bauen. Bei der Untersuchung des VERKÜNDERS entdeckte Jen Salik, dass Seth-Apophis nach dem vermeintlichen Ende noch siebzehn Bewusstseine unter ihrer Kontrolle behalten hatte und nun mit ihnen experimentierte, um eine neue Helfertruppe aufzubauen. Ihre Pläne zielten darauf ab, eines Tages in den Weltraum vorzustoßen und ihre Macht zurückzugewinnen. Salik tötete Seth-Apophis durch einen manipulierten Strahler. (Jubiläumsband 7 Story 8)

Salik war einer von Eirenes Freunden in ihrer Kindheit. Am 15. September 445 NGZ gehörte er zu den fünf Netzgängern, in deren Beisein sie den Abdruck des Einverständnisses erhielt, mit dem sie ebenfalls in die Organisation aufgenommen wurde. Die vier anderen Paten waren Wybort, Obeah, Koroga und Dhaq. (PR 1300)

In der zweiten Junihälfte des Jahres 446 NGZ brach Jen Salik in die Galaxie Norgan-Tur auf. Im Dom Kesdschan hoffte er einen Weg zu finden, die Ritteraura zu verändern oder wenigstens den über Perry Rhodan, Atlan und ihn selbst verhängten Bann der Kosmokraten aufheben zu können. Mehr als ein halbes Jahr lang hörte man nichts von ihm. (PR 1329, PR 1348)

447 NGZ ließ Salik sein Bewusstsein in den Dom Kesdschan eingehen und löste damit den Bann für die beiden anderen Ritter. (PR 1366)

Quellen