Der Kampf gegen die VAZIFAR

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR995)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 995)
PR0995.jpg
© Perry Rhodan KG, Rastatt
Zyklus: Die Kosmischen Burgen
Titel: Der Kampf gegen die VAZIFAR
Untertitel: Amtranik und Salik – zwei Erzfeinde auf der Flucht
Autor: H. G. Ewers
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Themistokles Kanellakis (2 x)
Erstmals erschienen: 1980
Hauptpersonen: Jen Salik, Vario, Amtranik, Ronald Tekener, Jennifer Thyron, Szeptar
Handlungszeitraum: Dezember 3587
Handlungsort: Martappon, Terra, Wurrleh
Risszeichnung: Raumschiff der Perlians (Schema-RZ)
(Abbildung) von Christoph Anczykowski
Lexikon: Wardall (II) / Irff / Wakros-Ohk
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 118

Handlung

Der narkotisierte Jen Salik und Vario-500 erreichen den Zugang zur Schaltzentrale des Materiewandlers unter der Oberfläche von Martappon. Die Wachpositronik der Schaltzentrale erkennt, dass Salik das Wissen eines Ritters der Tiefe, aber nicht mehr die Ritteraura besitzt. Sie verweigert deshalb den Zugang zur Schaltzentrale, da diese nur für Ritter mit intakter Ritteraura zugänglich sei. Der Vario ist daraufhin gezwungen, den Rückweg gegen den Widerstand von Vielzweckrobotern Armadan von Harpoons freizukämpfen. Bei ihrem Rückzug passieren sie ein Tor, das aus dem Sektor des Materiewandlers hinausführt, und ein Relief, auf dem unter anderem ein Zeitbrunnen dargestellt ist, was Salik aber aufgrund seiner Beeinträchtigung durch den veränderten Margor-Schwall nicht richtig realisieren kann.

Erst als sie einen Magazinraum mit Lagerbeständen von PEW-Metall passieren, legt sich diese Beeinträchtigung, und es gelingt Salik, beide in die Schatzkammer Armadan von Harpoons zu führen. Diese besteht aus einer riesigen Kuppelhalle, die bis auf einen relativ kleinen Hohlraum mit den verschiedensten energetischen wabenförmigen Strukturen angefüllt ist. Zu diesen Strukturen existieren jeweils Tore. Eines dieser Tore durchschreiten Salik und Vario und finden sich auf einer wüstenähnlichen Welt wieder, auf der sie Reiter auf spinnenförmigen Reittieren entdecken. Sie beschließen, die Schatzkammer mangels Zeit für die Erkundung wieder zu verlassen, und werden von den Orbiter-Kommandanten Noo-Len, Vergaaner und Poener gefangen genommen.

Amtranik kann mit der VAZIFAR die Provcon-Faust nicht direkt anfliegen und muss der Wachflotte der GAVÖK und LFT ausweichen. Die von der Begegnung mit Fragmentraumern der Posbis beschädigte VAZIFAR zerstört vor ihrer Landung auf dem Planeten Wurrleh die Space-Jet WHITE ROSE. Die vermisste WHITE ROSE löst eine Suchaktion aus, bei der Szeptar als Kommandant der TAAMORK nach Wurrleh beordert wird, da sich auf dem gesperrten Planeten laut der Kontrollsensoren der LFT die Landung eines Raumschiffes ereignet haben soll.

Bei der Landung verkeilt sich die VAZIFAR in einem Hohlraum der Eingeborenen von Wurrleh, die unter der Oberfläche des Planeten leben. Da Szeptar auch bei der Suche nach der VAZIFAR eingesetzt war, erfasst er die Lage bei seinem Eintreffen schnell und setzt Kampfroboter und Landetruppen ein. Amtranik kann aufgrund des Widerstands seiner letzten Getreuen genug Zeit gewinnen, um die VAZIFAR zu befreien und zu starten.

Die von Julian Tifflor beauftragten Ronald Tekener und Jennifer Thyron können mithilfe des Vario-500 Salik von Martappon befreien und zunächst nach Terra bringen. Salik will sofort in die Provcon-Faust aufbrechen, leidet aber weiterhin unter den Folgen des veränderten Margor-Schwalls. Der Vario verbleibt auf Martappon und erklärt den Orbiter-Kommandanten, dass diese sich zwei Wochen bis zur Rückkehr von Salik gedulden müssen, worauf sich die Orbiter-Kommandanten nach einer Diskussion einlassen.

Anmerkung zur Risszeichnung

  • In der ersten Auflage wurde nur die Grafik eines startenden Raumschiffes, die Beschreibungen und eine schemenhaften Darstellung abgedruckt. Die Hauptzeichnung, die das Innenleben des Raumschiffes mit allen Konturen zeigt, fehlte hier. Nur in der 4. und 5. Auflage Nr.372 (sowie im SOL-Magazin 8) waren alle drei Bilder komplett abgebildet.

Innenillustrationen