Der Weg der Porleyter

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1076)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1076)
PR1076.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Kosmische Hanse
Titel: Der Weg der Porleyter
Untertitel: Sie gehen von Bord – und das Chaos beginnt
Autor: Horst Hoffmann
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Alfred Kelsner (2 x)
Erstmals erschienen: 1982
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Clynvanth-Oso-Megh, Gucky, Alaska Saedelaere, Clifton Callamon, Joan Lugarte, Nikki Frickel
Handlungszeitraum: 425 NGZ
Handlungsort: Fünf-Planeten-Anlage
Report:

Ausgabe 82: Durch das Schwarze Loch

Computer: Außenseiter des kosmischen Geschehens: Die Dargheten
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 126

Handlung

Auf der RAKAL WOOLVER warten Terraner und Porleyter auf ein Zeichen der Gruppe um Alaska Saedelaere und Gucky. Fellmer Lloyd fängt schwache Mentalimpulse auf, die möglicherweise von Gucky stammen. Daraufhin nähert sich die RAKAL WOOLVER der Barriere und es wird festgestellt, dass diese nicht mehr existiert. Das Schiff kann somit in die Fünf-Planeten-Anlage einfliegen. Fast zeitgleich werden die Porleyter unruhig und es kommt zu neuen Zwischenfällen an Bord. Man befürchtet, der porleytische Reflex lebe wieder auf. Clynvanth-Oso-Megh verliert viele Anhänger an Lafsater-Koro-Soth, der erneut verlangt, dass die Terraner umkehren. Schließlich erhält Lloyd telepathischen Kontakt mit Gucky und Saedelaere. Gedankenimpulse einer dritten Person sind ebenfalls wahrnehmbar, aber sie stammen weder von Cerai Hahn noch von Nuru Timbon. Da die Impulse vom dritten Planeten des Systems ausgehen, fliegt die RAKAL WOOLVER nach Zhruut. Dort werden Gucky, Saedelaere und Clifton Callamon an Bord genommen.

Die 2011 Porleyter verlangen, von Bord gehen zu dürfen. Dies kann ihnen Perry Rhodan nicht verwehren. Clynvanth-Oso-Megh, der viel von seiner früheren Kooperationsbereitschaft eingebüßt hat, spricht nochmals mit Rhodan. Er verrät ihm die Koordinaten des Frostrubins, den die Porleyter vor 2,2 Millionen Jahren verankert haben. Der Ankerplatz befindet sich in einer Entfernung von 30 Millionen Lichtjahren auf halbem Weg zu der Seyfert-Galaxie NGC 1068.

Alle Porleyter verlassen die RAKAL WOOLVER und verschwinden in den leer stehenden Anlagen ihres Volkes. Niemand weiß, welche Ziele sie verfolgen. Space-Jets werden ausgeschleust, die den Auftrag haben, die Umgebung zu erkunden und Ausschau nach den Porleytern zu halten. Plötzlich entstehen überall auf dem Planeten unsichtbare Barrieren und Illusionsfelder, so dass die Space-Jets in Not geraten und zurückgerufen werden müssen. Das Schiff der Beibootkommandantin Joan Lugarte durchquert eine Barriere und stürzt ab. Die Besatzung ist gezwungen, den von der Barriere eingeschlossenen Bereich zu Fuß zu verlassen. Unterwegs sieht ein Besatzungsmitglied, wie zwei Porleyter gegeneinander kämpfen. Lugarte und ihre Untergebenen werden von Nikki Frickel, die ebenfalls mit einer Space-Jet unterwegs ist, aufgelesen und zurück zur RAKAL WOOLVER gebracht.

Am dritten Tag nach der Ankunft auf Zhruut stellen die Zellaktivatorträger fest, dass bei ihnen wieder die von den ersten Vorstößen nach M 3 bekannten Müdigkeitsattacken auftreten. Es wird klar, dass die Porleyter die Terraner vertreiben wollen. Rhodan ordnet den Rückzug der gesamten Flotte aus M 3 an, doch die RAKAL WOOLVER wird durch Kraftfelder auf Zhruut festgehalten und die ins System eingeflogenen Schiffe können nicht mehr manövrieren, weil zwischen den Planeten unüberwindliche Barrieren entstanden sind. Ein schwer angeschlagener porleytischer Aktionskörper wankt auf die RAKAL WOOLVER zu. Es ist Clynvanth-Oso-Megh, der letzte Porleyter, der sich noch nicht gegen die Terraner gewendet hat. Bevor er stirbt, erklärt er, dass die negative Wandlung seiner Artgenossen durch Voires Ende bewirkt worden ist. Es gelingt ihm nicht mehr, sein Versprechen wahr zu machen und Rhodan zu sagen, was der Frostrubin wirklich ist.

Anmerkung

Innenillustrationen