Station der Freien

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1079)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1079)
PR1079.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Kosmische Hanse
Titel: Station der Freien
Untertitel: Der Haluter in Not – das ultimate Wesen taucht wieder auf
Autor: H. G. Francis
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Alfred Kelsner (2 x)
Erstmals erschienen: 1982
Hauptpersonen: Icho Tolot, Naggencarphon, Xambeskary, Karrsedh, Auerspor
Handlungszeitraum: 425 NGZ
Handlungsort: bei TRIICLE-9
Risszeichnung: Arkon III mit dem Robotregenten
(Abbildung) von Günter Puschmann
Computer: Die neue Krise
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 128

Handlung

Sechs Wochen sind vergangen, seit Icho Tolot die Station XERPHON zuletzt verlassen hat. Er hat an verschiedenen Experimenten zur Herstellung von Bremsmaterie teilgenommen. Loudershirk und die anderen Spezialisten haben in dieser Zeit sehr viel Bremsmaterie hergestellt. Bruke Tosen ist nach seinem letzten Erwachen wieder in Apathie versunken. Eines Tages findet Tolot seinen Gefährten nicht in der gemeinsam genutzten Unterkunft vor. Der Haluter tobt durch die Station und stößt auf Tosens aufgebahrte Leiche. Durch Tosens Tod wird Tolot in eine tiefe seelische Krise gestürzt und erleidet einen mentalen Schlag. Er vernimmt den millionenfachen Hilfeschrei körperloser Wesen. Viele davon scheinen Tolot, für den der mentale Schlag eine extreme körperliche und geistige Belastung darstellt, helfen zu wollen. Infolge des mentalen Schlages gleitet Tolot in den Wahnsinn ab. Er zerstört Roboter und Einrichtungen der Station, bis er paralysiert und auf einer Antigravplattform ins All befördert wird.

Nach längerer Zeit nähert sich Tolot der Station Traaym am Rande des Rotierenden Nichts. Traaym ist von einem Energieschutzschirm und einem mentalen Abwehrschirm umgeben. Als Tolot letzteren passiert, erleidet er einen Schock, durch den er geistig gesundet. Zudem ist der Haluter jetzt frei von der durch Seth-Apophis ausgeübten Beeinflussung. Er befürchtet, dass sich der Handschuh deshalb gegen ihn wenden wird. Tolot dringt in die Station ein und wird prompt angegriffen. Schließlich gelingt es ihm, sich mit Naggencarphon zu verständigen, dem Oberkommandierenden der Station. In Traaym leben zahlreiche Gerjoks, Jauks, Phygos und Sawpanen, die allesamt den mentalen Schlag überlebt haben und nun keine Sklaven der Superintelligenz mehr sind. Naggencarphon beherrscht die in Traaym lebenden Wesen mit gnadenloser Härte. Wer es wagt, sich ihm zu widersetzen, wird getötet. So ist es zuletzt Naggencarphons Stellvertreter Xambeskary ergangen. Damit hat Naggencarphon den Bogen überspannt, denn Xambeskary hatte großen Einfluss bei jenen, die insgeheim einen Aufstand gegen Naggencarphon planen. Zu den Rebellen gehört neben dem Phygo Karrsedh auch Naggencarphons Sohn Thoresyn. In Tolot sehen die Rebellen einen möglichen Verbündeten.

Kurz vor Tolots Ankunft ist Auerspor in einer vollrobotisierten Nutztierstation in unmittelbarer Nachbarschaft Traayms erschienen. Naggencarphon fürchtet sich vor diesem unbesiegbaren Wesen, das er für einen Agenten von Seth-Apophis hält. Tolot soll beweisen, dass er kein solcher Agent ist, indem er gegen Auerspor kämpft. Tolot ist dem Ultimaten Wesen unterlegen, zumal sich der Handschuh von Tolot löst und sich selbsttätig über eine Hand Auerspors streift. Auerspor verkündet, er sei kein Agent von Seth-Apophis, sondern komme aus einer anderen Dimension und wolle dafür sorgen, dass die Manipulation des Frostrubins im Sinne der Bewohner seiner Dimension fortgesetzt werde. Tolot sei ein Störfaktor, der beseitigt werden müsse. So erfährt Tolot, dass das Rotierende Nichts mit dem Frostrubin identisch ist. Nach hartem und aussichtslosem Kampf kommt Tolot auf die Idee, die Antigravsysteme der Station zu aktivieren und diese ins Rotierende Nichts zu lenken. Auerspor und der Handschuh werden zusammen mit der Station in das Nichts hineingerissen. Tolot entgeht dem Untergang.

Zurück in Traaym wirft Tolot Naggencarphon vor, er fange zu wenig mit seiner Freiheit an. Tolot soll unschädlich gemacht werden, doch Naggencarphon und dessen Frau haben nicht mit der Kampfkraft des Haluters gerechnet. Karrsedhs Rebellen greifen an. Es kommt zu Verlusten auf beiden Seiten, darunter Naggencarphon und Thoresyn. Die Rebellen erringen den Sieg. Karrsedh meint, man müsse die weitere Erzeugung von Bremsmaterie im Umfeld des Rotierenden Nichts verhindern. Der Anker des Frostrubins dürfe nicht gelöst werden. Tolot ist bereit, Karrsedh zu unterstützen.

Innenillustrationen