Lockruf aus M 3

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1074)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1074)
PR1074.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Kosmische Hanse
Titel: Lockruf aus M 3
Untertitel: Entdeckung in der Gruft der Starre – der Mann aus dem 25. Jahrhundert erwacht
Autor: K. H. Scheer
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Alfred Kelsner (2 x)
Erstmals erschienen: 1982
Hauptpersonen: Clifton Callamon, Perry Rhodan, Gucky, Nuru Timbon, Cerai Hahn, Alaska Saedelaere, Turghyr-Dano-Kerg
Handlungszeitraum: August 425 NGZ
Handlungsort: Yurgill
Computer: Planetenbahnen – und eine sonderbare Konstellation
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 126

Handlung

Am 12. August 425 NGZ erreichen die RAKAL WOOLVER und die ihr folgende Flotte die Fünf-Planeten-Anlage der Porleyter im Kugelsternhaufen M 3. Das Aerthan-System wird von einer elastischen Formenergie-Barriere umschlossen, die anfliegende Raumschiffe zurückschleudert. Perry Rhodan beschließt abzuwarten. Gucky dagegen will nicht tatenlos herumsitzen. Im Gegensatz zu Fellmer Lloyd empfängt er mentale Rufe aus Neu-Moragan-Pordh, die zeitweilig vertraut erscheinen. Er ist überzeugt, dem Ruf mit einer Space-Jet folgen zu können, und wird bei seinem Ansinnen von Ronald Tekener sowie Alaska Saedelaere unterstützt. Rhodan stimmt einem Versuch zu, und am 14. August startet eine Jet mit Gucky, Saedelaere, Nuru Timbon und Cerai Hahn.

Die Überwindung der Barriere stellt kein Hindernis dar, und während ihres Anflugs differenziert der Ilt die Lockrufe. Zum einen hält er sie für einen Notruf, der Vertrautheit impliziert. Zum anderen sind es Gedanken der Gier und Angst, die zwischen Töten und Gewährenlassen hin- und hergerissen sind. Etwas später werden die mentalen Rufe noch konkreter. Der Rufer in Not kennt Gucky, woher auch immer, und der Gierige ist jetzt bereit, sie gewähren, sprich landen zu lassen. Die Jet nimmt Kurs auf Yurgill, den zweiten Planeten, wobei Gucky vom Notrufenden eingewiesen wird. Dessen Gedanken sind jetzt klar verständlich. Gucky wird aufgefordert, eine als Jericho-Puster bezeichnete Waffe zu beschaffen und damit einen bestimmten auf Yurgill niedergegangenen  Wikipedia-logo.pngMeteoriten zu vernichten. Danach soll Gucky in die Gruft der Starre kommen.

Bei der zweiten Quelle von Mentalimpulsen handelt es sich um den Porleyter Turghyr-Dano-Kerg. Vor langer Zeit haben er und zwei weitere Angehörige der obersten Instanz namens Drymos-Vara-Kerg und Lomander-Arga-Kerg ein Tabu ihres Volkes gebrochen und ihre Bewusstseinsinhalte nicht in androide Aktionskörper transferiert, sondern in lebende Wesen mit geringer Intelligenz. Turghyr-Dano-Kerg hat sich für eine saurierähnliche Kärraxe entschieden und in deren Körper ungezählte Jahre überdauert.. Die beiden anderen Porleyter haben die auf Yurgill gelagerten Aktionskörper sowie jene Raumschiffe vernichtet, die jüngst von Lafsater-Koro-Soth angefordert worden sind. Seitdem sind sie verschollen und vermutlich tot.

Vor über 1600 Jahren ist es Turghyr-Dano-Kerg gelungen, ein vielversprechendes neues Opfer einzufangen. Es handelt sich um ein intelligentes humanoides Wesen, das in der Gruft der Starre erhalten wird. Das Wesen hat sich von Anfang an als überraschend starker Gegner erwiesen, so dass alle Übernahmeversuche des Porleyters fehlgeschlagen sind. Da Turghyr-Dano-Kerg bei dem mentalen Ringen jedes Mal einen Teil seines mentalen Potenzials im angepeilten Wirt zurücklassen musste, besitzt dieser inzwischen einen Teil des Wissens des Porleyters. Seit einiger Zeit nutzt Turghyr-Dano-Kerg die in dem auf Yurgill niedergegangenen Meteoriten gespeicherte Hyperenergie, um seine eigenen Kräfte zu verstärken. Mit der fokussierten hypnosuggestiv wirksamen Strahlung dieses Sternjuwels hofft der Porleyter sein Opfer bald bezwingen zu können. Allerdings werden auch dessen schwach ausgeprägte Paragaben durch das Sternjuwel verstärkt, so dass es um Hilfe rufen kann.

Turghyr-Dano-Kerg hält die bei Neu-Moragan-Pordh erschienenen Porleyter, deren Anwesenheit er wahrnehmen kann, für minderwertig. Deshalb und weil er aufgrund des Tabubruchs als Verbrecher gilt, hält er die Flotte mit der Formenergiebarriere auf Distanz. Nur ein Beiboot – Guckys Space-Jet – lässt er passieren, denn der widerspenstige Humanoide hat ihm den Gedanken eingegeben, die Besatzung des kleinen Schiffes ließe sich wahrscheinlich leichter bezwingen. Turghyr-Dano-Kerg braucht dringend einen neuen Wirtskörper, denn die Kärraxe wird von Tag zu Tag schwächer. Turghyr-Dano-Kergs Ziel ist Zhruut, die Hauptwelt von Neu-Moragan-Pordh. Dort sollen sich die WAFFE und Voire befinden. Mit der auf Zhruut befindlichen Zentralschaltstation sowie der WAFFE hätte Turghyr-Dano-Kerg die totale Kontrolle über die Fünf-Planeten-Anlage.

Nach der Landung holen Gucky und seine Begleiter den Jericho-Puster aus einem Depot und vernichten damit das Sternjuwel. Turghyr-Dano-Kerg hat nun nicht mehr die Möglichkeit, sein Opfer durch hypnosuggestive Impulse zu schwächen. Anschließend teleportiert Gucky mit Saedelaere in die beschriebene Gruft. Als der Ilt den dort verwahrten Menschen sieht, erkennt er ihn sofort. Es ist Clifton Callamon, seinerzeit jüngster Admiral der Solaren Flotte und Perry Rhodans bester Mann. Er gilt seit dem September 2401 mit seinem Flaggschiff SODOM als verschollen. Der Admiral wird befreit und untersucht. Dabei wird festgestellt, dass Turghyr-Dano-Kerg einige Organe Callamons durch Hochleistungsaggregate ersetzt und ihm etwas eingepflanzt hat, das eine ähnliche Wirkung wie ein Zellaktivator hat.

Callamon akzeptiert schnell, dass nicht etwa nur wie von ihm angenommen acht Wochen seit seiner Gefangennahme vergangen sind, sondern 1611 Jahre. Er trauert um die längst tote Besatzung seiner auf Yurgill geparkten SODOM. Einer der letzten Überlebenden war Oberst Baeldar Hartingsson, der das Schicksal der Besatzung in Tagebuchform festgehalten hat. Callamon verharrt in den ihm bekannten antiquierten Umgangsformen. Er besteht darauf, mit »Sir« und »Sie« angesprochen zu werden, eckt bei Cerai Hahn an (die sich seinem rauen Charme allerdings nicht auf Dauer widersetzen kann) und maßregelt Nuru Timbon wegen dessen zu laxer Auffassung von Disziplin. Kompromisslos übernimmt Callamon das Kommando. Gemeinsam mit Timbon zerstört er die Anlage, mit der Turghyr-Dano-Kerg das Futter für die unersättliche Kärraxe herstellt, um den Porleyter unter Zeitdruck zu setzen. Nun gilt es, die SODOM vor Turghyr-Dano-Kerg zu erreichen.

Anmerkung

Innenillustrationen