Zwischenstation Orsafal

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1071)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1071)
PR1071.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Kosmische Hanse
Titel: Zwischenstation Orsafal
Untertitel: Porleyter und Menschen – im Bann der Sumpfwelt
Autor: Marianne Sydow
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Alfred Kelsner (2 x)
Erstmals erschienen: 1982
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Clynvanth-Oso-Megh, Lafsater-Koro-Soth, Fellmer Lloyd, Gucky, Jen Salik
Handlungszeitraum: Ende Juli / Anfang August 425 NGZ
Handlungsort: Orsafal
Risszeichnung: Transitionstriebwerk RNo-200Sb
(Abbildung) von Günter Puschmann
Computer: Die Resurrektion der PORLEYTER
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 126

Handlung

Dem Wunsch Clynvanth-Oso-Meghs folgend hat Perry Rhodan eine Suchflotte zusammengestellt, so dass Sagus-Rhet und Kerma-Jo in den vergangenen zwei Wochen ungefähr 2000 Porleyter aus den Objekten befreien konnten, in die sie sich vor rund zwei Millionen Jahren integriert haben. Die Befreiten wurden zum Planeten Orsafal gebracht. Dort wurde nur ein einziger Porleyter namens Lafsater-Koro-Soth entdeckt. Die porleytischen Abwehrsysteme in M 3 sind nicht mehr aktiv. Auch die schreckliche Müdigkeit, von der bisher alle Zellaktivatorträger betroffen waren, tritt nicht mehr auf. Perry Rhodan hofft, dass die Porleyter nun ihr Versprechen wahr machen und ihn nach Neu-Moragan-Pordh führen werden, wo Informationen über den Frostrubin, also den Gegenstand der ersten Ultimaten Frage, zu finden sein sollen.

Die Porleyter geben sich jedoch zurückhaltend. Sie weichen allen Fragen aus und manche von ihnen reagieren abweisend. Schließlich erfährt Rhodan, dass zeitgleich mit der Erweckung der Porleyter ein Impuls an die Fünf-Planeten-Anlage gesendet worden ist. Von dort sollen Raumschiffe starten, um die Porleyter von Orsafal abzuholen. Rhodans Warnungen vor Seth-Apophis, die nach Meinung des Terraners womöglich bereits die Kontrolle über die Fünf-Planeten-Anlage übernommen hat, werden ignoriert. Während die Porleyter auf die Ankunft der Schiffe warten, führen sie verschiedene sinnlos wirkende Tätigkeiten aus. Man nimmt an, dass sie sich mit ihren Aktionskörpern vertraut machen wollen.

Später beginnt bei den Porleytern eine Phase der Hektik, die sich sowohl physisch als auch psychisch auswirkt. Der Ara Garvac prägt den Begriff Porleytischer Reflex für das Phänomen und entwickelt die Theorie, dass die Porleyter in ihren Aktionskörpern all das nachholen wollen, was sie in zwei Millionen Jahren versäumt haben. Der Tatendrang der Porleyter nimmt teilweise beängstigende Ausmaße an. Verschiedene Bordanlagen der TRAGER werden beschädigt und es kommt sogar zu Kämpfen zwischen den Porleytern und der Besatzung, bei denen mehrere Menschen verletzt werden. Nach einiger Zeit klingt der Porleytische Reflex ab und die Lage normalisiert sich. Nachdem die Dargheten die letzten Planeten aufgesucht haben, die ihnen als Refugien der Porleyter genannt worden sind, kehren sie zur Flotte zurück.

Rhodan verlangt daraufhin, dass sich alle Porleyter für den Flug nach Neu-Moragan-Pordh an Bord der RAKAL WOOLVER begeben. Lafsater-Koro-Soth ist jedoch nicht bereit, die Terraner ins Zentrum der porleytischen Macht zu führen, denn seiner Meinung nach gehen die Informationen über den Frostrubin nur die Porleyter etwas an. Er bringt ungefähr 700 Artgenossen auf seine Linie, die sich weigern, mit dem terranischen Schiff zu fliegen. Clynvanth-Oso-Megh stellt sich auf die Seite des Ritters der Tiefe, macht jedoch klar, dass entweder alle Porleyter nach Neu-Moragan-Pordh zurückkehren werden oder keiner. Von ihm erfährt Rhodan, dass die letzte Großtat der Porleyter in der Verankerung des Frostrubins bestanden hat. Clynvanth-Oso-Megh glaubt, dass die Kosmokraten die Ritter der Tiefe auf den Frostrubin angesetzt haben, weil sich der Anker gelöst hat oder bald lösen wird, was katastrophale Folgen hätte.

Da Lafsater-Koro-Soth stur bleibt, gibt Rhodan seine bisherige Rücksichtnahme auf Anregung Clynvanth-Oso-Meghs auf und lässt die widerstrebenden Porleyter mit Gewalt in die RAKAL WOOLVER bringen. Allerdings verhärten sich die Fronten endgültig, als die Porleyter bemerken, dass die gesamte terranische Flotte der RAKAL WOOLVER folgt. Rhodan versichert, nur das Führungsschiff werde in die Fünf-Planeten-Anlage einfliegen. Lafsater-Koro-Soth will dies nicht tolerieren und selbst Clynvanth-Oso-Megh bittet Rhodan, die Flotte zum Rand des Kugelsternhaufens zurückzuschicken. Rhodan verweigert dies.

Innenillustrationen