Sagus-Rhet

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Sagus-Rhet war ein Anhänger von Seth-Apophis aus dem Volk der Dargheten und der Partner von Kerma-Jo.

Erscheinungsbild

Er hatte drei persönliche Tripliden: Krut, Hork und Lees. (PR 1061)

Paragabe

Er war ein sehr mächtiger Materiesuggestor. (PR 1061)

Geschichte

Nachdem sie dem Kindheitsstadium entwachsen waren, wurden Sagus-Rhet und Kerma-Jo dem Mentor Rano-Fer zugeteilt. (PR 1061)

Im Jahre 425 NGZ erkannten Sagus-Rhet und Kerma-Jo ungefähr gleichzeitig, dass sie zur Materiesuggestion befähigt waren. Rano-Fer stellte sie im Haus der Inneren Kraft vor. Dort begann ihre Ausbildung. Sagus-Rhets Lehrmeister war Kurma-Puja. Kurz nach der Aufnahme ins Haus der Inneren Kraft wurde Sagus-Rhet von der Superintelligenz Seth-Apophis als Agent aktiviert. Er wurde sich der Tatsache bewusst, dass diese vermeintliche Macht des Guten ihn zu Höherem ausersehen hatte. Er war fest entschlossen, sich ganz in den Dienst von Seth-Apophis zu stellen. Kerma-Jo erging es genauso. Zur Abkürzung des Ausbildungsverfahrens verlieh Seth-Apophis den beiden die Fertigkeiten erfahrener Raumschiffspiloten. Kurma-Puja sowie Kerma-Jos Ausbilder Vasu-Deva verstanden nicht, warum ihre Schützlinge schon bei der ersten Ausbildungseinheit, in der sie nur die Grundbegriffe hätten lernen sollen, die Pilotenprüfung mit Auszeichnung bestehen konnten. Sagus-Rhet und Kerma-Jo selbst konnten es sich auch nicht erklären, denn wenn Seth-Apophis die Verbindung mit ihnen deaktivierte, konnten sie sich an nichts mehr erinnern. Man vermutete, ihre Materiesuggestorengabe sei so extrem stark, dass sie andere Hirnsektionen psionisch anregte. (PR 1061)

Sagus-Rhet und Kerma-Jo erhielten von ihren Vorgesetzten den Auftrag, den Avataru Matsyu zu unterstützen. Zu diesem Zweck wurde ihnen das Raumschiff HELOON-DURG zur Verfügung gestellt. Seth-Apophis brachte sie jedoch dazu, sich nicht mit dem Avataru zu treffen, sondern mit einem in 2,5 Lichtjahren Entfernung von der Galaxie Torramähne wartenden Schwingenschiff der Sawpanen, an dem die HELOON-DURG mit Fesselfeldern verankert wurde. Die Sawpanen hatten den Auftrag, die beiden Dargheten nach M 3 zu bringen. Dort sollten sie nach den Porleytern suchen. (PR 1061)

In M 3 opferte der sawpanische Kommandant sein Schiff, um es den Dargheten zu ermöglichen, weiter in Richtung des Zentrums von M 3 fliegen. In einem porleytischen Fallensystem wurde die HELOON-DURG schwer beschädigt und stürzte auf einem unbewohnten Planeten ab. Das Schiff explodierte, kurz nachdem die Dargheten das Schiff mit ihren Nuguun-Keels verlassen hatten. Sie fanden sich in einem ausgedehnten Höhlensystem wieder. Seth-Apophis gab ihnen die Überzeugung ein, die Porleyter sowie ihre Verbündeten, die Terraner, seien Verbrecher und müssten als Feinde betrachtet werden. Bei der Suche nach einem Weg zurück an die Planetenoberfläche entdeckten Sagus-Rhet und Kerma-Jo eine verlassene und teilweise zerstörte porleytische Station. Beim Anblick mutierter Höhlenbewohner erlitten sie einen Schock. Danach stellten sie fest, dass es zur Befruchtung gekommen war. Zu einem weiteren Schock kam es, als sie fast von einem formlosen Lebewesen verschlungen wurden. Infolge des Schocks wurden die Embryos ausgestoßen. Daraufhin verfielen die beiden Dargheten in eine scheintodartige Starre. Seth-Apophis verstärkte die Indoktrinationsverbindung massiv, um sie aus der Starre zu wecken. Die Dargheten konnten aufgrund ihrer Körpergröße nicht ins Freie gelangen. Sie stießen auf ein Lager voller krabbenartiger Kunstwesen, die kleiner waren als Dargheten. Sagus-Rhet und Kerma-Jo versetzten ihre Bewusstseinsinhalte in je eines der unbelebten Wesen und gelangten so ins Freie. (PR 1062)

Am 8. Juni 425 NGZ landete Perry Rhodan auf dem Planeten, dem die Terraner den Namen Impuls II gegeben hatten, weil sie durch den vom Absturz des darghetischen Schiffes verursachten Impuls auf ihn aufmerksam geworden waren. In der Nähe des Absturzortes stieß Rhodan auf die beiden Krabbenwesen und nahm sie mit in seine Space-Jet. Während des Rückfluges zur DAN PICOT schienen die Wesen zu sterben. (PR 1063) Auch in der DAN PICOT verharrten die Wesen in einer todesähnlichen Starre. Die Dargheten waren allerdings durchaus aktiv. Sie verursachten schwere Schäden in dem Kreuzer, was zu dessen Absturz auf dem Planeten der Flößer führte. Nach vollbrachtem Zerstörungswerk zogen die Dargheten ihre Bewusstseinsinhalte aus den Krabbenkörpern ab. (PR 1064)

Sie übernahmen neue Krabbenkörper auf dem Planeten der Flößer und eigneten sich einen Drei-Mann-Zerstörer der DAN PICOT an, mit dem sie einen Angriff auf die TRAGER flogen. Gucky machte den Zerstörer unschädlich, bevor größere Schäden angerichtet werden konnten. Im Zerstörer fanden die Terraner zwei leblose Krabbenkörper vor. Die Dargheten nutzten jetzt zwei in einer subplanetaren Anlage auf EMschen gelagerte Krabbenkörper, um gegen ein von Rhodan geleitetes Team vorzugehen, das die Anlage erkundete. Sie wurden mit Narkosestrahlern beschossen, zogen ihre Bewusstseine aber vorher zurück. Rhodan nahm irrtümlich an, er habe es mit überlebenden Porleytern zu tun. (PR 1068)

In freien Momenten wuchsen in den Dargheten Zweifel an Seth-Apophis, denn die von ihr erzwungenen Taten widersprachen den moralischen Grundprinzipien der Dargheten. Sie begannen mit einer suggestiven Selbstbeeinflussung, um nicht von Gefühlen übermannt zu werden, wenn Seth-Apophis die Kontrolle übernahm. Die Superintelligenz verlangte, dass die Dargheten einen bestimmten Baum vernichteten. Die Dargheten erkannten, dass der Baum aufgrund einer künstlichen Verstärkung der Aufladung der Wikipedia-logo.pngGluonen, von dem obendrein Mentalimpulse ausgingen, seit Jahrmillionen völlig unverändert war. Mit ihrer Suggestivsperre blockten die Dargheten den aus ihrer Sicht nicht zu rechtfertigenden Befehl ab. Schließlich erkannten sie, dass Seth-Apophis ihnen absichtlich die Unwahrheit gesagt hatte. Sagus-Rhet und Kerma-Jo begriffen als erste Vertreter ihres Volkes das Konzept der Lüge. Ihnen wurde klar, dass nicht die Terraner böse waren, sondern Seth-Apophis. (PR 1069)

Wenig später landete Rhodan mit der TRAGER auf Impuls II und drang mit einem Team, zu dem auch einige Mutanten gehörten, in die porleytische Station ein. Seth-Apophis gab Sagus-Rhet und Kerma-Jo den Befehl, die Terraner zu töten und ihr Schiff zu vernichten. Als der mentale Zwang die Suggestivsperre der Dargheten zu durchbrechen drohte, verschafften diese sich ein Ventil für den psychischen Druck, indem sie sich selbst den posthypnotischen Befehl erteilten, nicht die Terraner anzugreifen, sondern deren Ausrüstung. Die Mutanten gingen gegen die Angreifer vor. Sie fanden die unbeseelten Originalkörper der Dargheten. Fellmer Lloyd erhielt mentalen Kontakt mit Sagus-Rhet. Dieser bat den Telepathen, die Dargheten zu paralysieren und mit in die TRAGER zu nehmen, wo sie mit einem Paratronschirm gesichert werden sollten. Rhodan entschied sich trotz des hiermit verbundenen Risikos, wie gewünscht vorzugehen. Zwei Tage später gelang die Verständigung per Translator. Die Dargheten berichteten von ihren bisherigen Erlebnissen und den Erkenntnissen in Bezug auf den uralten Baum. Sie erklärten, dass sie in der Lage sein müssten, Kontakt mit der Mentalquelle eines solchen konservierten Objekts herzustellen. Die Dargheten mussten weiterhin vor Seth-Apophis auf der Hut sein, waren nun aber bereit, mit den Terranern zusammenzuarbeiten. (PR 1069)

Sagus-Rhet und Kerma-Jo begleiteten Perry Rhodan zum Planeten Klatau. Dort befanden sich Kristallstrukturen, die ähnliche Mentalimpulse emittierten wie der Baum auf Impuls II. Den Dargheten wurde klar, dass es sich um Mentalimpulse von Porleytern handelte, die ihre Bewusstseinsinhalte in die Objekte transferiert hatten. Auf Anregung Perry Rhodans drang Sagus-Rhet auf mentalem Wege in eine Kristallstruktur ein und löste die Konservierung auf, so dass das Gebilde zerfiel. Gleichzeitig bereitete Kerma-Jo einen daneben abgelegten Androidenkörper so vor, dass er von dem Bewusstseinsinhalt übernommen werden konnte. So wurde der Porleyter Clynvanth-Oso-Megh aus seinem Gefängnis befreit. (PR 1070)

In den folgenden Tagen befreiten Sagus-Rhet und Kerma-Jo insgesamt etwas mehr als 2000 Porleyter. Ende Juli / Anfang August waren sie mit der TIRKIS unterwegs, um die letzten von den Porleytern als Refugien genutzten Planeten aufzusuchen. Danach kehrten sie zu Rhodans Flotte zurück. (PR 1071)

Sie befanden sich in der von den Porleytern gekaperten RAKAL WOOLVER, als diese am 21. September 425 NGZ auf Terra landete. Die Porleyter betrachteten die Materiesuggestoren als potentielle Bedrohung und versetzten sie in einen Dämmerschlaf. Clifton Callamon wollte die Dargheten gegen die seiner Meinung nach als Invasoren auftretenden Porleyter einsetzen. Er weckte sie auf und schmuggelte sie mit einem Müllcontainer aus dem Schiff heraus. Er versteckte sie in den Wikipedia-logo.pngMogao-Grotten bei Wikipedia-logo.pngDunhunang in der Region China. (PR 1081)

Später wurden sie von Kitsaiman entführt, um ihre Spur endgültig zu verwischen. Sie wurden zunächst von Mitgliedern der Tigerbande bewacht und beschützt. Sie beteiligten sich an einer gegen die Porleyter gerichteten Aktion und kamen in Berührung mit deren Kardec-Auren. (PR 1082) Anschließend wurden sie der Obhut einer Widerstandsgruppe übergeben, die die Dargheten in Wikipedia-logo.pngYumen versteckt hielt. Nach einiger Zeit wurde festgestellt, dass die Dargheten körperlich und geistig verfielen. Man nahm an, dies sei eine Folge des Kontakts mit den Kardec-Auren. Perry Rhodan wurde informiert. Er veranlasste die geheime Verlegung der Dargheten nach Tahun. Die Aktion sollte von Clifton Callamon geleitet werden. (PR 1091) Die Dargheten waren schon bald auf dem Wege der Besserung. (PR 1092)

Was danach aus Sagus-Rhet und Kerma-Jo wurde, ist unbekannt.

Quellen

PR 1061 bis PR 1064, PR 1068, PR 1069, PR 1070, PR 1071, PR 1081, PR 1082, PR 1091, PR 1092