Rückkehr in die Hölle

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR1068)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 1068)
PR1068.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Kosmische Hanse
Titel: Rückkehr in die Hölle
Untertitel: Menschen in den Höhlen der Methanwelt – die zweite Expedition nach EMschen
Autor: Kurt Mahr
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Alfred Kelsner (2 x)
Erstmals erschienen: 1982
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Nikki Frickel, Gucky, Geoffry Waringer, Mh-Kleinenführer
Handlungszeitraum: 425 NGZ
Handlungsort: EMschen
Report:

Ausgabe 80: Der Josephson-Kontakt

Computer: Die Unverwüstlichen und die Höhlen
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 126

Handlung

Die Besatzung der zerstörten DAN PICOT hat das Raumschiff TRAGER übernommen. Perry Rhodan nutzt das Schiff für einen erneuten Vorstoß nach M 3, wo nochmals der Planet EMschen angeflogen wird. Dort wird eine Basis-Station aufgebaut, von der Tunnel zum Felsmonolithen und zum Ammoniaksee vorangetrieben werden. Anschließend nehmen sich die Wissenschaftler um Geoffry Abel Waringer die beiden uralten, aber scheinbar von den vergangenen Jahrmillionen unberührt gebliebenen Objekte vor, denn es wird davon ausgegangen, dass es sich um Hinterlassenschaften der Porleyter handelt. Rhodan muss dieses verschwundene Volk finden, um die Antwort auf die erste Ultimate Frage zu erhalten. Er nimmt an, dass sich auf allen Planeten mit derartigen Phänomenen subplanetare Stationen der Porleyter befinden, und macht sich entsprechend auf die Suche. Derweil beschäftigt sich Nikki Frickel mit den EM-Schwämmen.

Mh-Kleinenführer ist eine intelligente EM-Amöbe. Er beobachtet misstrauisch die Aktivitäten der Fremden. Den EM-Amöben geht es vor allem um die Unantastbarkeit des Guten (des Felsen) und des Großen (des Sees), die von den Fremden entwürdigt zu werden drohen. Andererseits fragt sich Mh-Kleinenführer, ob die Fremden überhaupt wissen, dass der Gute und der Große göttliche Wesen sind. Nichtsdestotrotz bereitet er einen Angriff auf den den Tunnel vor, der in Richtung Felsen vorangetrieben wird. Frickel ist zur Stelle, um Schlimmeres zu verhindern.

Währenddessen kommt es zu einem überraschenden Angriff auf die TRAGER durch einen terranischen Drei-Mann-Zerstörer. Gucky kann jedoch das Schlimmste verhindern und stellt dabei fest, dass die Besatzung des Jägers, der aus den Beständen der wracken DAN PICOT stammt, die auf dem Planeten der Flößer liegt, aus zwei androiden Krabben besteht. Doch nach dem Absturz des Jägers sind sie tot beziehungsweise unbeseelt.

Zwar machen die Wissenschaftler am Fels und am See jeweils eine Mentalquelle aus, aber ihr Resultat lautet weiterhin, dass der Fels ein Fels ist und der See ein See, dass beide aber nicht auf den Planeten passen. Frickel erkennt, dass die EM-Amöben keine Tiere sein können, sondern Intelligenz besitzen müssen. Ungefähr gleichzeitig fassen Frickel und Mh-Kleinenführer den Entschluss, friedlichen Kontakt mit der jeweils anderen Seite aufzunehmen. Dazu kommt zwar nicht mehr, denn Mh-Kleinenführer hat das Ende seiner Lebensspanne erreicht, aber die Terraner haben inzwischen genug Proben vom Monolithen genommen und ziehen sich zurück.

Eine subplanetare Station mit vier androiden Krabbenkörpern in suspendierter Animation wird entdeckt und erkundet. Wieder gehen zwei davon zum Angriff über. Rhodan kommt zu der irrigen Annahme, dass die Androiden von Porleyter-Bewusstseinen beseelt wurden. Bei einem Tauchgang im Ammoniaksee gerät Gucky in Gefahr. Die Situation normalisiert sich, als Rhodan, der dem Mausbiber nachgetaucht ist, laut verkündet, dass er ein Ritter der Tiefe ist. Er glaubt, dass das ganze Rätsel des Kugelsternhaufens um die Porleyter und Mentalquellen auf Impuls II zu lösen ist.

Innenillustrationen