La-Pharoke

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Tharoidoner La-Pharoke war zunächst Verwaltungs-Verwysen auf dem Planeten Uum in der Galaxie Segafrendo und wurde ein Jahr später zum Galaktischen Prinzipal der Galaktischen Krone gewählt.

Erscheinungsbild

La-Pharoke war 1,37 Meter groß. (PR 2017)

Charakterisierung

La-Pharoke hatte unkonventionelle Ideen und machte sich so die traditionell orientierten Wahren Künstler und den amtierenden Galaktischen Prinzipal Zeiban Vit-Terous zum Feind. (PR 2016)

Geschichte

Im Jahre 17.995.095 v. Chr. bekleidete La-Pharoke das Amt eines Verwysen auf dem Planeten Uum in der Galaxie Segafrendo. Obwohl er das Amt des Galaktischen Prinzipals anstrebte, hatte er dieses Exil gewählt, um den Nachstellungen seiner politischen Gegner vorübergehend zu entgehen. (PR 2016)

Auf Uum wollte er die Entwicklung der Pilzer beziehungsweise Naurach fördern. Während des Dreisonnenfestes der Pilzer griffen Einheiten der Mundänen an und verwüsteten Uum. La-Pharoke floh notgedrungen durch einen Großversetzer. Zuvor starb La-Pharokes naurachischer Freund Angusarath, wobei sein Körper zu einer zwanzig Zentimeter großen Mumie - einer Schrumpfseele - schrumpfte. Da Angusarath La-Pharoke zu seinem Seelenträger bestimmt hatte, nahm er die Schrumpfseele mit auf seine Heimatwelt Orllyndie, wo seine Lebensgefährtin Ru Ri-Garriott das Amt der Kronefin bekleidete. (PR 2016)

Ein Jahr später stand der 101. Kronenkonvent seit ESTARTUS Verschwinden an und La-Pharoke bewarb sich um das Amt des Galaktischen Prinzipals. Leidenschaftlich wandte sich La-Pharoke gegen die passive Haltung der Wahren Künstler angesichts des Vordringens der Mundänen und erklärte seinen Führungsanspruch. Der alte amtierende Galaktische Prinzipal Zeiban Vit-Terous griff ihn jedoch vehement an und versuchte, ihm die Schuld am Untergang Uums zuzuweisen. Vit-Terous nutzte geschickt sein Recht Zwischenfragen zu stellen und Anmerkungen zu machen und verbrauchte so La-Pharokes gesamte Sprechzeit. Da La-Pharoke nur den Rang eines Verwysen bekleidete, hatte er kein Recht auf eine zweite Redezeit. (PR 2016)

La-Pharoke wollte schon aufgeben, da veranlasste die Schrumpfseele Angusaraths ihn, sie zu verzehren. In einer Vision sah er einen schattenlosen Obelisken, der flüsternd die Worte »ESTARTU, grenzenloses Glück« sprach, sowie eine Sporenwolke, die sich in eine Feuer speiende Rose verwandelte, die zerplatzend zahlreiche Schmetterlinge freisetzte. (PR 2016)

Von neuer Kraft erfüllt, kehrte La-Pharoke in den Dom zurück. Der befreundete Kronefen Xho Ma-Terre spendete ihm seine Redezeit und so schlug La-Pharoke die Operation Samenflug vor, die dezentrale Ausbreitung über ganz Segafrendo, um so den Mundänen zu entgehen. (PR 2016)

In diesem Moment traf der Notruf eines fremden Schiffes - der SOL - unter dem Zeichen von ESTARTU aus dem Torm-Karaend-System ein. Die Delegierten schlossen sich La-Pharokes Appell an, dem fremden ESTARTU-Schiff zu helfen. (PR 2016)

Unter großen Verlusten konnte der SOL geholfen werden und die verbleibenden Raumschiffe kehrten mit der SOL ins Orllyn-System zurück. Dort war La-Pharoke während seiner Abwesenheit zum neuen Galaktischen Prinzipal gewählt worden. (PR 2016)

Mit Enttäuschung nahm La-Pharoke am 8. Mai 1291 NGZ (Bordzeit SOL) die Erklärung von Atlan da Gonozal und Ronald Tekener auf, dass das Hantelschiff nicht von ESTARTU gesandt wurde, um der Galaktische Krone im Kampf gegen die Mundänen beizustehen, sondern dass sie einen Auftrag der Superintelligenz ES zu erfüllen hatten. Die Galaktiker suchten nach Auroch-Maxo-55, um einen Kym-Jorier zu bergen. (PR 2017)

La-Pharoke war natürlich trotzdem zur Hilfe bereit und kontaktierte die verbliebenen Archivwelten seines Volkes, um die Galaktiker mit Informationen zu versorgen. La-Pharoke konnte nicht herausfinden, wo Auroch-Maxo-55 lag, erfuhr aber, dass die Kym-Jorier Schmetterlinge waren, die bei den Pflanzenvätern lebten und als ausgestorben galten. (PR 2017)

Überraschend meldete sich Rilme-Ireffe, die oberste Nonne des arystischen Ordens, bei La-Pharoke. Ihr Kloster lag am exakt kreisförmigen und sechs Kilometer durchmessenden Arystischen Wald, der in seiner Gesamtheit Arystes bildete, den ältesten noch lebenden Pflanzenvater. Rilme-Ireffe berichtete, dass Arystes den Anführer der SOL-Expedition zu sich geholt hätte und man sich keine Sorgen um ihn machen müsse. Damit war jedoch nicht der Arkonide Atlan gemeint, sondern Delorian Rhodan. Wenig später kehrte Delorian wieder an Bord der SOL zurück und Rilme-Ireffe übergab Mondra Diamond einen Ableger von Arystes, den sie gemeinsam mit Delorian großziehen müsse. (PR 2017)

Auf ihrer bisherigen Reise hatten die Galaktiker drei Datenspeicher geborgen und La-Pharoke stellte ihnen einen Holoprojektor zur Verfügung. So erfuhren La-Pharoke und die Galaktiker die Geschichte ESTARTUS und der Auroch-Maxo-Dunkelwolke. La-Pharoke konnte in Erfahahrung bringen, dass die Dunkelwolke im Raumsektor Tauu lag. (PR 2018, PR 2019)

Gleichzeitig wurde bekannt, dass ein einzelner Mundäne über einen Transmitter nach Pur Straviente gelangt war. Um zu verhindern, dass der Mundäne Kontakt mit seinem Oberkommando aufnahm, ließ La-Pharoke alle Raumschiffe starten und sämtliche mobilen Hyperfunkgeräte aus Pur-Straviente entfernen. Die einzige verbleibende fest montierte Funkeinheit stand im Konvent-Domizil. Dorthin konnte man den Mundänen Zanecchi locken. Bevor Atlan und La-Pharoke eingreifen mussten, wurde der Mundäne von Mautsch getötet. Anschließend verabschiedete sich La-Pharoke von der Besatzung der SOL, die auf ihrer Mission weiter reiste. (PR 2019)

Einige Zeit später kehrte Vit-Terous von einer geheimen Mission zurück. Vor dem Auditorium des 101. Kronenkonvents gab er stolz bekannt, mit den Mundänen einen Waffenstillstand ausgehandelt zu haben. Als Gegenleistung habe er die Koordinaten Orllyndies preisgegeben, was allenthalben Entsetzen auslöste. Noch bevor La-Pharoke den Wahnsinnigen verhaften lassen konnte, erschienen mundänische Flotten und vernichteten die Zentralwelt der Galaktischen Krone. (PR 2019)

Quellen

PR 2016, PR 2017, PR 2018, PR 2019