Die Stadt am Ende des Weges

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR2558)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
2554 | 2555 | 2556 | 2557 | 2558 | 2559 | 2560 | 2561 | 2562

2538 | 2539 | 

2558

 | 2559 | 2578

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2558)
PR2558.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: Stardust
Titel: Die Stadt am Ende des Weges
Untertitel: Der Maskenträger folgt einer Spur – und begeht einen Tabubruch
Autor: Marc A. Herren
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Michael Wittmann
Erstmals erschienen: Freitag, 27. August 2010
Hauptpersonen: Alaska Saedelaere, Eroin Blitzer, Kaninchen, Korte Hanner
Handlungszeitraum: 1463 NGZ
Handlungsort: LEUCHTKRAFT, Ultramarin-Stadt
Stellaris (Serie):

Folge 18: »Die Suche nach dem Glück« von Dennis Mathiak

Kommentar: TALIN ANTHURESTA (1)
Glossar: LEUCHTKRAFT; Allgemeines / LEUCHTKRAFT; Besatzung / Samburi Yura
Besonderes:

Beihefter Modellbau-Bogen Gladiator (2)

Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Alaska Saedelaere hält sich wieder einmal in einem Bereich der LEUCHTKRAFT auf, der nicht unter der Kontrolle des Bordrechners DAN steht. Er nimmt an, dass es sich um ein Refugium Samburi Yuras handelt, und dass sich die dortige Umgebung stets nach der Gedankenwelt des Besuchers richtet. So erklärt sich Alaska die Begegnungen mit Figuren aus Lewis Carrolls » Wikipedia-logo.pngAlice im Wunderland«, die er dort immer wieder hat. Hier findet er außerdem einige Hütten, in denen Proto-Enthonen leben - oder Projektionen von Wesen, die Alaska für Vorfahren der Enthonen hält und die ihn bewirten. Sie kennen Samburi Yura, für sie ist sie die Morgenschwester. Sie selbst bezeichnen sich als das Tagvolk. In der Nähe befindet sich ein Baum, an dem ein Anzug der Vernichtung aufgehängt ist. Alaska begehrt den Anzug fast mehr, als er sich nach einem Wiedersehen mit Samburi Yura sehnt, aber DAN und die Besatzung der LEUCHTKRAFT wollen nicht zulassen, dass er dieses Instrument der Macht an sich nimmt.

Als die LEUCHTKRAFT einen Irrläufer-Planetoiden im System einer weißen Sonne mit vier Planeten erreicht, das sich an den in Samburi Yuras Sternjuwel gespeicherten Koordinaten befindet, ergibt sich eine neue Gelegenheit für Alaska, den Anzug doch noch in seinen Besitz zu bringen. Auf dem Planetoiden erhebt sich eine Immaterielle Stadt (Alaska kennt diese Städte aus Reginald Bulls Berichten über das Stardust-System). Ihre Farbe ist Ultramarin, aber sie liegt zum größten Teil in Trümmern. Alaska nimmt an, dass sie nicht »weiterwandern« kann, was erklären würde, warum eine Stadt dieser Farbe im Stardust-System nicht beobachtet wurde. Tatsächlich wird festgestellt, dass sie sich schon seit Jahrtausenden hier befindet. Alaska betritt die Stadt und wird fast sofort von ihren mentalen Lockungen überwältigt. Die psionische Beeinflussung ist dunkler, bösartiger als die der anderen bekannten Städte. Nur mit Mühe gelingt es ihm, zur LEUCHTKRAFT zurückzukehren. Da feststeht, dass Samburi Yura hier gewesen ist oder zumindest wollte, dass sich Alaska in Ultramarin-Stadt umsieht, muss er dorthin zurückkehren. Und das ist ihm, wie er Eroin Blitzer und sich selbst einredet, nur im Schutz des Anzugs der Vernichtung möglich. Daher betritt er erneut Samburi Yuras Refugium, das »Wunderland«, und wird von Kaninchen zum Dorf der Proto-Enthonen geführt. Nach einem intimen Erlebnis mit einem Mädchen des Tagvolkes, das sich in Samburi Yura zu verwandeln scheint und ihm sagt, dass manche Tabus gebrochen werden müssen, nimmt Alaska den Anzug der Vernichtung von dem Baum, an dem er immer noch hängt, und zieht ihn an.

So gewappnet betritt er Ultramarin-Stadt erneut. Er spürt eine bösartige Ausstrahlung, die von den Gebäuden auszugehen scheint und die die zahlreichen Bewohner der Stadt zu ständigen Kämpfen aufstachelt. Alaska beobachtet, wie ein Lynchmob ein einzelnes Wesen verfolgt und rettet es. Das Wesen stellt sich als Korte Hanner vor. Er ist ein Jaranoc, und man wirft ihm vor, Schuld am jetzigen Zustand der Stadt zu sein. Da Alaska ihm das Leben gerettet hat, ist Hanner nach dem Ehrenkodex der Jaranoc nun ein Sklave des Terraners. Alaska zeigt dem Jaranoc einige Aufnahmen. Hanner erkennt Samburi Yuras Bild und das der Sternjuwelen. Plötzlich werden die Gebäude transparent. Eine Proto-Enthonin erscheint. Es kommt keine Funkverbindung zur LEUCHTKRAFT zustande. Die Stadt leitet die Weiterreise ein.

Innenillustration