Das Wanderer-Backup

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRA29)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Action (Band 29)
PR-Action29.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Wega
Titel: Das Wanderer-Backup
Untertitel: Perry Rhodan in Gefangenschaft – seine Zelle liegt in einer uralten Station
Autor: Verena Themsen
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Erstmals erschienen: Samstag, 02. Mai 2009
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Saquola, Tako Kakuta, Sam, Eva Machek
Handlungszeitraum: 6. Juli - 10. Juli 2169
Handlungsort: Wanderer-Backup
Besonderes:

Interview mit Verena Themsen

Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Am 6. Juli 2169 wird Perry Rhodan durch den Service-Roboter SMSR-08R15SN8937 aus einer vier Tage andauernden Bewusstlosigkeit geweckt. Den Großadministrator plagen Erinnerungen an zwei seltsame Träume. In einem erwachte er mitten in einer Operation an seinem Herzen. Im anderen besuchte er Wanderer. Insbesondere beim ersten Traum ist er sich nicht sicher, ob es wirklich ein Traum oder nicht doch Wirklichkeit war.

Der kurz Sam genannte Service-Roboter gibt auf die Fragen Perry Rhodans im Rahmen seiner Möglichkeiten bereitwillig Auskunft. So erfährt der Terraner, dass er seine Wohneinheit nicht ohne Begleitung verlassen darf und sich die Ausgangstür nur von außen öffnen lässt. Die Wohneinheit befindet sich auf einer Wanderer-Backup genannten Station.

Rhodan erfährt weiter, dass die Station über Transmitter und Hyperfunkgeräte verfügt. Außerdem gibt es für Wartungszwecke aus der Wohneinheit führende Servicetunnel, die allerdings durch Schutzfelder gesichert sind.

Saquola holt Perry Rhodan zu einer, wie er es nennt, Sigthseeingtour ab. Begleitet wird der Divestor von Amrithraj Muthu, Ernest Kindemar, Eva Machek und Tako Kakuta.

Perry Rhodan versucht zu erfahren, warum Tako Kakuta die Seiten gewechselt hat. Saquola behauptet, der Japaner hätte aus eigenem Antrieb gehandelt. Perry Rhodan kann das nicht glauben, doch sein alter Freund schweigt zu dem Thema.

Als sich Perry Rhodan bei Saquola erkundigt, ob er operiert worden sei, bestätigt Saquola dies. Er teilt dem Terraner mit, dass es auf dem Weg zum Wanderer-Backup Schwierigkeiten mit der Bedienung eines aus dem Fundus der Station stammenden Gerätes gegeben hätte, das Perry Rhodan bewusstlos hielt. Der Großadministrator wäre demnach deshalb beinahe gestorben und konnte nur durch eine Operation gerettet werden.

Während der Wanderung durch die Station kommt Perry Rhodan immer mehr zu der Überzeugung, es tatsächlich mit Technik auf dem Niveau dessen zu tun zu haben, was er auf Wanderer kennen gelernt hatte. Dennoch ist es ein Schock für ihn, als die kleine Gruppe das Ziel ihrer Tour erreicht: Eine Kopie des Physiotrons.

Im Physiotron-Turm entnimmt Saquolas Chefwissenschaftler Ulivawe Mnerosarch Perry Rhodan eine Gewebeprobe. Saquola ist es bisher nicht gelungen, das Physiotron zu aktivieren. Von einer Analyse der Zellen Perry Rhodans erhofft er sich neue Erkenntnisse.

Danach wird Perry Rhodan der Zellaktivator abgenommen. Saquola versichert dem Unsterblichen aber, dass er ihm das Gerät nach einigen Untersuchungen wieder zurückgeben werde. Schließlich würde es ihm, wie das Beispiel von Rhodans Sohn Thomas Cardif gezeigt habe, ohnehin nichts nützen, den Zellaktivator selbst anzulegen.

Schließlich veranlasst Saquola auf Grundlage der neu gewonnenen Erkenntnisse einen Probelauf des Physiotrons. Als Testperson wählt der Ferrone Sergeant Andersen, einen gefangen genommenen Soldaten der Raumlandetruppen des Vereinten Imperiums.

Als sich Andersen zum Physiotron begibt, kann Perry Rhodan die dadurch entstehende Ablenkung nutzen, um dem inzwischen ebenfalls hinzugekommenen Kendrich Heysal die Waffe zu entwenden. Beinahe gelingt es Perry Rhodan, auf Saquola zu schießen, doch da stellt sich Tako Kakuta schützend vor seinen neuen Herrn. Während Perry Rhodan noch versucht, wieder ein freies Schussfeld zu bekommen, greift Naalone mit seinen telekinetischen Kräften ein und entwaffnet den Großadministrator.

So bleibt ihm keine andere Wahl, als hilflos mit anzusehen, wie das Physiotron an Sergeant Andersen getestet wird. Der Versuch missglückt, Andersen verlässt das Physiotron furchtbar entstellt und leidet unter schrecklichen Schmerzen. Saquola tötet ihn mit einem auf den Modus Thermostrahler geschalteten Kombistrahler, ohne dass Perry Rhodan etwas dagegen unternehmen kann.

Wieder zurück in seiner Unterkunft, denkt Perry Rhodan gerade über das Geschehene nach, als ihm Tako Kakuta den Zellaktivator zurückbringt. Rhodan nutzt die Gelegenheit, um den Mutanten nach den Gründen für seinen Seitenwechsel zu fragen. Tako Kakuta nennt die gegen Mutanten gerichteten Ausschreitungen auf der Erde als Grund, doch Perry Rhodan mag dies nicht glauben. Er hält Kakuta vor, dass dieser sich nie freiwillig mit einem Mann wie Saquola einlassen würde. Gerade als der Großadministrator zu seinem alten Weggefährten vorzudringen scheint, entzieht sich Tako Kakuta dem Gespräch durch eine Teleportation.

Am nächsten Morgen führt Saquola Perry Rhodan vor, wie stark er inzwischen seine Fähigkeiten als Divestor weiterentwickeln konnte. Dabei offenbart er dem Großadministrator auch, dass er andere Mutanten kontrollieren kann, indem er ihre Fähigkeit aufnimmt und danach teilweise zurückgibt. Saquola gibt nun zu, dass dies der wahre Grund für Tako Kakutas Verrat ist. Außerdem demonstriert er Perry Rhodan, dass er inzwischen in der Lage ist, bis zu drei Paragaben gleichzeitig zu stehlen. Saquola prahlt damit, dass er schon bald in der Lage sein wird, noch sehr viel mehr zu leisten.

Nach zwei weiteren, im Wesentlichen ereignislosen Tagen in Gefangenschaft erhält Perry Rhodan Besuch von Eva Machek. Die junge Telepathin wurde von John Marshall und Perry Rhodan als Doppelagentin in Saquolas Organisation eingeschleust. Sie teilt dem Großadministrator nun mit, dass die Chancen für eine Flucht gut stünden, da Saquola die Station für einige Tage verlassen habe.

Perry Rhodan ergreift die Gelegenheit und macht sich zusammen mit Eva Machek auf den Weg. Zunächst will er auch Borram und von Saquola gefangen gehaltene Raumsoldaten befreien, durch das plötzliche Auftauchen Tako Kakutas und Naalones sieht er sich aber gezwungen, seine Pläne zu ändern.

Die beiden im Dienste Saquolas stehenden Mutanten dicht auf ihren Fersen und gegen die Robottiere der Station kämpfend, gelingt es dem Großadministrator und der Telepathin gemeinsam einen Transmitter zu erreichen. Gerade als das Gerät Betriebsbereitschaft anzeigt, werden sie aber von ihren Verfolgern eingeholt. Eva Machek wird von Naalone außer Gefecht gesetzt. Perry Rhodan versucht noch, seiner Begleiterin zu helfen, wird aber in das Transmissionsfeld gestoßen, als Naalone Eva Machek die Waffe mit Hilfe seiner telekinetischen Kräfte entreißt und diese dadurch scheinbar versehentlich gegen den Großadministrator prallt.

Nachdem Perry Rhodan durch den Transmitter abgestrahlt wurde, erscheint Saquola am Ort des Geschehens und die Mutanten geben ihre Scharade auf. Eva Machek steht in Wirklichkeit weiterhin treu zu dem Ferronen, die gesamte Flucht war gestellt und gehört zu den Plänen Saquolas. Der Divestor spricht von Samen, die er bei dessen Ankunft in Perry Rhodan habe pflanzen lassen und die nun bald Ergebnisse zeigen würden.

Anmerkungen

  • In PR-Action 28 auf Seite 57 gab Saquola Perry Rhodan gegenüber bereits offen zu, Tako Kakuta in seinen Dienst gezwungen zu haben. Im vorliegenden Roman spricht er nun zunächst davon, dass der Mutant von sich aus die Seiten gewechselt habe.
  • Die Zeitangaben im Roman lassen einen gewissen Interpretationsspielraum zu. Aus den Zeitangaben in PR-Action 30 ergibt sich aber, dass Perry Rhodan am 10. Juli 2169 die Flucht vom Wanderer-Backup gelang.