Tödliche Fracht für Terra

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB218)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221 | 222

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 218)
PR-TB-218.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Titel: Tödliche Fracht für Terra
Untertitel: Der letzte Flug der QUEEN JANE
Autor: Horst Hoffmann
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Erstmals erschienen: Mai 1981
Handlungszeitraum: 2144
Handlungsort: Meeting Point
Zusätzliche Formate: Autoren­bibliothek 27

Handlung

Der alte Transitions-Frachter QUEEN JANE ist im Jahr 2144 zwischen dem Planeten Meeting Point, einem Handelsknotenpunkt des Vereinten Imperiums, und der Erde unterwegs. Das Schiff gehört einer Gruppe von Personen, die sich zur Swalff & Co. Handelsgesellschaft zusammengeschlossen haben und die zur Besatzung gehören. Hervorzuheben sind neben dem Kapitän Menning Swalff dessen Tochter Christine, der Lademeister Balk St. Peters und der junge Raumfahrer David Lancer. Lancer ist schon längere Zeit heimlich in Christine verliebt.

Die QUEEN JANE benötigt für die 33.078 Lichtjahre lange Strecke einige Sprünge. Ursprünglich beabsichtigt man, sich mit der außerirdischen Rasse der Greenies zu treffen, mit denen ein lukratives Geschäft möglich ist. Während die QUEEN JANE 18.124 Lichtjahre von der Erde auf ein Raumschiff der Greenies wartet, bricht aber plötzlich bei St. Peters eine merkwürdige Krankheit aus. Alle wundern sich, denken aber zuerst an eine Allergie, zumal auf Meeting Point eigentlich sehr strenge Kontrollen herrschen. Christine überzeugt aber ihren Vater, abzufliegen, um nicht die Greenies anzustecken. Inzwischen ist ein weiteres Besatzungsmitglied erkrankt.

Das Schiff springt und ist noch 11.774 Lichtjahre von Terra entfernt. Weitere Crewmitglieder zeigen erste Symptome, die sich durch auffallende Rötungen bemerkbar machen. Da tritt bei St. Peters ein neues Symptom auf: Er erleidet einen Tobsuchtsanfall, stürmt den Maschinenraum und zerstört den Antrieb. Damit sitzt die QUEEN JANE fest. Der kurz danach zusammengebrochene Balk St. Peters wird in der Krankenstation fixiert. Die Zahl der Erkrankten ist auf fünf gestiegen.

David Lancer und die anderen überlegen, wie sie sich angesteckt haben könnten. Sie vermuten eine Aktion der Aras, die gegen die Menschheit gerichtet ist. David Lancer vermutet, dass sich Balk St. Peters auf Meeting Point infiziert hat, als er alleine unterwegs war.

Das Schiff sendet einen Notruf per Hyperfunk aus, aber bevor es gelingt, den Ernst der Lage zu übermitteln, dreht Alva Mortalez, eine Technikerin, durch und zerstört die Funkanlage.

Die Menschen in der QUEEN JANE ahnen nicht, dass Gucky mit der Korvette TRAMP'S BEAUTY und 50 Kadetten in unmittelbarer Nähe ist. Gucky ist von Reginald Bull zu diesem Flug verurteilt worden, da er wieder einmal Schaden verursacht hatte. In dieser Situation kommt die Bitte von Bull, die Position der QUEEN JANE anzufliegen und nachzuforschen, warum deren Notruf plötzlich abgebrochen ist.

Auf der QUEEN JANE ist St. Peters wieder bei Bewusstsein, aber in schlechter Verfassung. Er berichtet, wie er sich auf Meeting Point auf der Suche nach lukrativen Geschäften in eine bewachte Lagerhalle geschlichen hat. Dort fand er Kisten mit der Aufschrift »Bestimmungsort Terra«, öffnete eine davon und stellte fest, dass sie Plastikbeutel mit einer gelblichen Flüssigkeit enthielt. Alle sind sicher, dass sich St. Peters auf diesem Wege infiziert hat. Inzwischen sind alle Besatzungsmitglieder bis auf David Lancer und Christine Swalff in unterschiedlich schweren Stadien erkrankt. Auch sie zeigen aber bereits die ersten Rötungen.

Einen Tag später kommt Guckys Korvette an, aber niemand antwortet auf Funkrufe. Er teleportiert im geschlossenen Raumanzug an Bord und trifft auf David Lancer und Christine Swalff, die den berühmten Mausbiber erkennen und alles berichten. St. Peters wird das erste Todesopfer der Seuche.

Gucky kehrt zurück und meldet alles an die Erde. Ein Ärzteschiff wird zum Standort der QUEEN JANE geschickt, kann aber aufgrund des Ansteckungsrisikos nichts unternehmen. Das Solsystem wird für den Raumverkehr gesperrt. Gucky selbst fliegt nach Meeting Point. Der Planet ist trotz seines hohen Bevölkerungsanteils von Aras, Arkoniden und Springern unter terranischer Verwaltung, so dass er volle Unterstützung von den Regierungsorganen erhält. Der Raumhafen wird gesperrt und die Lagerhäuser werden untersucht, aber es ist zu spät. Die Fracht wurde bereits verschifft. Da zudem der zuständige Logistikverwalter tot aufgefunden wird – vermutlich als Mitwisser umgebracht – und alle Frachtpapiere fehlen, kommen insgesamt sechs Schiffe als Träger der tödlichen Fracht in Frage. Es ist Gucky aber trotz seiner telepathischen Fähigkeiten unmöglich, Gedanken potenzieller Verschwörer aufzufangen.

Die Solare Flotte wird sofort aktiv und beginnt eine Suche nach den Frachtschiffen. Drei von ihnen werden relativ schnell gefunden und gestoppt. Nahe der Wega kann ein weiteres Schiff, der Frachter ORION, von einem Patrouillenschiff gestoppt werden, doch ein kleiner Raumjäger entkommt in den Linearraum. Der Pilot wird als Arne Peer Lundahl, der bereits einmal wegen eines Umsturzversuches verurteilt worden ist, identifiziert.

Die Erde ist in äußerster Gefahr, denn es besteht das Risiko, dass Lundahl erst dicht über dem Planeten aus dem Linearraum kommen wird.

Gucky stellt auf Meeting Point den Verschwörern eine Falle. Tatsächlich fallen drei Aras darauf herein und werden gefangen genommen. Dank der Hilfe anderer Aras gelingt es, die Anti-Telepathie-Droge, mit der sich die Verschwörer geschützt hatten, zu neutralisieren und sie zu verhören. Alle Mitglieder der Ara-Verschwörergruppe können festgenommen werden. Ein Antiserum kann aus den gewonnenen Daten und Proben entwickelt werden.

Auf der QUEEN JANE leben inzwischen nur noch David Lance und Christine Swalff, die sich inzwischen – den Tod vor Augen – ihre Liebe gestanden haben. Sie werden von einem Ärzteschiff geborgen und unter strenger Quarantäne behandelt.

Lundahls Raumjäger wird bald darauf zwei Lichtjahre von Sol entfernt im All treibend gefunden. Die Erde hatte Glück, denn Lundahl war selbst infiziert und hatte in einem Anfall geistiger Umnachtung die Steuerungsanlagen des Jägers zerstört. Er wird verhaftet.

Die Hintermänner der Verschwörung sollen vor ein Gericht aller Rassen des Vereinten Imperiums gestellt werden. David Lancer und Christine Swalff konnten erfolgreich mit dem Antiserum geheilt werden.

Am Ende besuchen Gucky und Bull die beiden einzigen Überlebenden der QUEEN JANE, die heiraten wollen. Als Geschenk erhalten sie eine Farm auf einem Kolonialplaneten sowie einen Geldbetrag.

Anmerkung

  • Gucky vermutet zeitweise die CONDOS VASAC hinter dem Anschlag. Die Organisation ist den Terranern zu diesem Zeitpunkt allerdings noch gar nicht bekannt – falls sie überhaupt schon existiert hat.

Personenregister

Menning Swalff Kapitän der QUEEN JANE
Christine Swalff Eine junge Raumfahrerin
Balk St. Peters Lademeister der QUEEN JANE
David Lancer Ein junger Raumfahrer
Alva Mortalez Technikerin
Gucky Der Mausbiber ist erst im Strafeinsatz, kann sich aber dann beweisen
Reginald Bull Staatsmarschall
Arne Peer Lundahl Er will die Erde vergiften