Das Mittelmeer-Inferno

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB217)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
213 | 214 | 215 | 216 | 217 | 218 | 219 | 220 | 221

<<< | 

chronologisch 17. Atlan-Zeitabenteuer

 | >>>

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 217)
PR-TB-217.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Titel: Das Mittelmeer-Inferno
Untertitel: Der Weltuntergang naht
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: April 1981
Handlungszeitraum: 13231321 v. Chr.
Handlungsort: Erde (östlicher Mittelmeerraum)
Zusätzliche Formate: Autoren­bibliothek 15, Blauband 5

Handlung

Im Auftrag von ES soll Atlan die Menschen der Hochkulturen rund um das Mittelmeer vor einer Katastro­phe warnen. Ein Weltenfragment nähert sich dem Planeten und wird irgendwo im östlichen Mittelmeer landen. Eine große Flutwelle wird folgen, und dann werden die Wesen, die das Fragment bevölkern, die Erde überrennen, wenn sie nicht frühzeitig bekämpft werden – so sind die Worte des Orakels, mit denen ES seine Diener instruiert. Neben Atlan werden noch viele andere auf die Reise geschickt, unter ihnen eine Frau namens Charis.

Atlan und Ptah-Sokar beginnen ihre Reise an Bord der REA und warnen die Menschen in allen Häfen, die sie zwischen Gubal (Byblos) und Kunusa (Knossos) anlaufen. In der Hauptstadt von Keftiu (Kreta) erleben sie eine Überraschung: Ein Schiff, von Handwerkern unter der Kontrolle von ES und unter Mithilfe von Rico gebaut, erwartet die Freunde. Der Name des Schiffes ist CHARIS, und diesem Namen begegnet Atlan auch sonst häufig. Die Orakeldienerin ist bereits weit gereist und hat ihnen vielerorts den Weg geebnet. Kreta ist die beherrschende Macht in diesem Teil des Meeres und daher von großer Wichtigkeit. Mit einer geschickten Inszenierung gelingt es Atlan, die Bevölkerung von der Wahrheit seiner Worte zu überzeugen. Er erhält vom König einen Siegelring, der ihm im gesamten Einflussgebiet Kretas den Weg ebnen wird.

Von Kreta aus reist Atlan zur Vulkaninsel Stronghyle, deren Fürstin, die Ariadne, ebenfalls bereits von Charis besucht wurde. Sie ist das geistige Oberhaupt der Region, und auch sie und ihre Berater kann er von der Wahrheit des Orakels überzeugen. Mit diesen mächtigen Verbündeten im Rücken bereist er einige weitere Inseln des minoischen Raums. Weder Stürme noch Piraten können die CHARIS aufhalten, und ihre besondere Ausstattung erlaubt es ihm, schneller zu reisen als mit jedem normalen Schiff. Dennoch verzweifelt er fast an der Größe der Aufgabe, alle Menschen der Küstenregionen früh genug warnen zu wollen, damit sie sich und ihre Habe in Sicherheit bringen können.

Von den Inseln wenden sie sich schließlich auch dem Festland zu und besuchen die Stadt At'hen. Hier bringt ihnen der Ring des Minos nur Misstrauen ein. Zudem ist der Herrscher der Stadt am Tag zuvor gestorben, und niemand beachtet die Orakelboten besonders. Wieder nutzt Atlan die Gegebenheiten für seine Zwecke: Durch geschickten Einsatz von Pyrotechnik und Holo-Projektionen kann er beim Begräbnis des Fürsten die Bevölkerung mit einem »göttlichen Orakel« zutiefst beeindrucken. Auch der neue Fürst kann sich dem nicht entziehen und lädt ihn und seine Freunde in den Palast ein, wo Atlan ihm die notwendigen Informationen gibt. Sie reisen weiter zum mykenischen Hafen Tyrins, wo man sie bereits erwartet und sie nicht viel Zeit auf Überredung verwenden müssen. Nächste Station ist Ilion/Troja, wo man ihnen ebenfalls aufmerksam zuhört. Von dort kehren Atlan und seine Helfer über verschiedene Inseln wieder nach Süden zurück, immer auf der Spur der rätselhaften Charis. Auf der Insel Kition schließlich, dem Endpunkt ihrer Rundreise, werden sie von der schönen Fürstin erwartet. Auch sie hat von ES Hilfsmittel erhalten; unter anderem einen Gleiter, der zweifelsohne für Atlan bestimmt ist. Noch drei Monate Zeit ist bis zum Auftreffen des Weltenfragments. Atlan nutzt die Zeit, um gemeinsam mit seinen Freunden mit dem Gleiter die Siedlungen der östlichen Mittelmeerküste zu warnen, während ihre Männer auf Kition Schiff und Ausrüstung vor der zu erwartenden Flutwelle in Sicherheit bringen.

Schließlich kommt der Tag, den Rico und ES übereinstimmend als den Tag der Landung des Weltenfragments errechnet haben. Tatsächlich zeigt sich ein riesiges Objekt am Himmel, das sich schnell nähert. Während alle anderen sich in Sicherheit bringen, machen sich Atlan, Charis und Ptah-Sokar auf, um das Fragment zu beobachten und das befürchtete Ausschwärmen einiger seiner Bewohner zu bekämpfen. Es kommt jedoch anders als gedacht: Der Dimensionstaucher sucht sich ausgerechnet die Vulkaninsel Stronghyle als Landepunkt aus. Die Magmakammer explodiert unter dem Überdruck, und die Insel zerbricht buchstäblich. Während ein noch größeres Inferno als erwartet über den Mittelmeerraum hereinbricht, dreht das Weltenfragment ab und verlässt die Erde wieder. Die Erde beginnt indessen zu beben, Flutwellen breiten sich aus, und hochgeschleuderte Asche und Gesteinsbrocken aus dem explodierenden Vulkan verdunkeln den Himmel in weitem Umkreis und decken das Wasser mit einer erstickenden Schicht ein. Atlan und seine Begleiter beobachten die Ereignisse noch eine Weile, ehe sie schockiert nach Kition zurückkehren. Auch über diese Insel ist die Flutwelle inzwischen hinweg gelaufen und hat die Hafensiedlung dem Erdboden gleichgemacht. Mensch und Vieh und die wichtigste Habe haben jedoch in einem Tal die Katastrophe weitgehend unbeschadet überstanden.

Atlans Mannschaft hilft den Einwohnern Kitions beim Wiederaufbau und macht dann das eigene Schiff wieder flott. Atlans Aufgabe ist erfüllt; er wird mit Charis zu ihrem Volk reisen. Kapitän und Mannschaft der CHARIS hingegen wollen helfen, den Handel zwischen den Siedlungen so schnell wie möglich wieder in Gang zu bringen, damit überall die notwendigen Güter für den Wiederaufbau vorhanden sind.

Bei Charis' Volk westlich der Hapi-Mündung verlebt Atlan noch eine längere Zeit der Ruhe und Erholung, ehe er wieder in die Kuppel zurückkehren muss – in Begleitung seiner neu gewonnenen Gefährtin.

Personenregister

ES Die Superintelligenz warnt.
Atlan Unterwegs im Mittelmeer, um vor der Katastrophe zu warnen und gegen ihre Auswirkungen zu kämpfen
Charis Zweite Orakeldienerin, die vor dem Aufschlag des Weltenfragments mit Atlan zusammentrifft und mit ihm zusammen die Katastrophe beobachtet. Wird danach seine Gefährtin für viele weitere Abenteuer.
Ptah-Sokar Atlans Freund über viele Abenteuer begleitet ihn auch auf seiner Reise als Orakeldiener
Rico Chefroboter von Atlans Fluchtkuppel
Die Ariadne Herrscherin der Insel Stronghyle (»die Runde«, Santorin)
Mins / Minos König von Keftiu (Kreta)