Weg in die Unendlichkeit

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRTB213)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
209 | 210 | 211 | 212 | 213 | 214 | 215 | 216 | 217

6. Kurzgeschichten

Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 213)
PR-TB-213.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Titel: Weg in die Unendlichkeit
Untertitel: Von Menschen und Mutanten. – Sechs SF-Stories aus dem 36. Jahrhundert
Autor: Arndt Ellmer
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Erstmals erschienen: Dezember 1980
Handlungszeitraum: 3582, 3585, 3586, 3587 (3x)
Handlungsort: Pechsträhne, Gäa, Terra, Tschuschik, Woomera II, Targriffe, Rudyn, Haretanni

Handlung

Im Reich der Kaiserin

Auf dem Weg zu Koordinaten, welche die SOL 3582 von der Kaiserin von Therm erhält, um das MODUL zu retten, werden Funksignale empfangen. Da die Möglichkeit besteht, dass diese mit BARDIOC zu tun haben, beschließt Perry Rhodan, eine Korvette mit Atlan, Gucky und einem Einsatzteam nach dem Rechten sehen zu lassen.

Unmittelbar nach der Landung auf einem bewohnten Planeten in dem System, aus dem die Signale kommen, häufen sich Unglücksfälle unter den Mitgliedern des Einsatzteams. Sie treffen einen Feyerdaler, der sich als Glupsch-Augon vorstellt. Er erklärt ihnen, dass sie auf Pechsträhne gelandet seien, und bringt sie in die Hauptstadt Migräne, wo sie der oberste Feinsprecher einsperren lässt.

Mit Guckys Hilfe, der noch herausfindet, dass dieser Planet der Müllplanet der Feyerdaler ist, gelingt den Männern die Flucht und die Rückkehr zur SOL.

Die Heimkehrer

Als im Jahr 3585 Terra und Luna durch die Transmitterstrecke Medaillon – Kobold zurückkehren, kennt der Jubel auf Gäa keine Grenzen. Alle wollen sofort auf die Erde heimkehren, unter ihnen zwielichtige Elemente wie eine Diebesbande, die sich die Unaufmerksamkeit der Gäaner in der Aufbruchstimmung zunutze macht, als auch Mona Kaiter, die fast noch Opfer dieser Bande wird, bevor sie Gäa verlässt. Während des Fluges durch die Dunkelwolke, ihrem ersten überhaupt, spürt sie ein leichtes Kribbeln und sieht ein schwaches Flimmern, kümmert sich aber nicht weiter darum, da beides wieder verschwindet.

Auf der Erde sind die Behörden dem Ansturm nicht gewachsen und zeitweise überfordert. Dies macht sich nicht nur Boyt Margor zunutze, um Gefolgsleute um sich zu scharen, auch die Diebesbande hofft, mit den Heimkehrern gute Geschäfte machen zu können, und nistet sich in einem freistehenden, fremden Haus ein. Da viele solcher Häuser mittlerweile von Fremden besetzt sind, formiert sich eine Interessengemeinschaft ehemaliger Hausbesitzer, die auch vor Gewalt nicht zurückschreckt, um ihr Eigentum zurückzubekommen.

Eine Verkettung unglücklicher Umstände sorgt nun dafür, dass die Interessengemeinschaft das Haus eines ihrer Mitglieder räumen möchte, in dem sich die Diebesbande eingenistet hat und in dem Mona, überwacht von Boyt Margor und begleitet von einem seiner Paratender, zu Gast ist. Die Lage eskaliert, als auch noch die Polizei eintrifft. Margor gerät in Panik und begeht einen Fehler, als er den Paratender tötet, damit dieser nicht in die Hände der Behörden fällt. Die psionische Energie, die er einsetzt, ist so gewaltig, dass auch Mona stirbt, eine Frau, die zur wichtigsten Person in Margors Leben hätte werden können, denn im Augenblick ihres Todes spürt er einen Hauch des Königspsychods.

Weg in die Unendlichkeit

Auf der SOL steht im Jahr 3586 die Übergabe des Raumschiffs an die Solaner kurz bevor. Während sich unter den Kindern schon erste Anzeichen bemerkbar machen, dass die Solaner dabei sind, eine positive Mutation durchzumachen, gibt es Spannungen auf dem Schiff. Joscan Hellmut versucht, zwischen der Schiffsführung unter Perry Rhodan und den Solanern unter Gavro Yaal zu vermitteln, aber Yaal möchte die Ereignisse beschleunigen und lässt damit beginnen, die SOL umzubauen und all das zu entfernen, was an die planetengebundene Herkunft der SOL-Besatzung erinnert. Rhodan weiß, dass eine Entscheidung bevorsteht, muss sich jedoch zunächst um die PAN-THAU-RA kümmern.

Während seiner Abwesenheit treiben die Solaner die Entwicklung voran, immer mehr Terraner verlassen das Schiff und siedeln auf die BASIS über. Dort macht man sich Sorgen um die Solaner, da man befürchtet, die wissenschaftliche Forschung und die Entwicklung auf der SOL könnten zum Stillstand kommen. Kurz vor der Übergabe spitzt sich die Lage noch einmal zu, wird aber von Yaal entschärft, der nicht an einer Lösung mit Waffengewalt interessiert ist.

Nach der Geburt des Sohns von Helma Buhrlo am 24. Dezember 3586 erhalten die Solaner endlich die SOL, die langsam Fahrt aufnimmt und in der Unendlichkeit verschwindet.

Der HOBBY-BAZAAR

Auf Woomera II leidet man 3587 unter den Nachwirkungen der Larenherrschaft. Den Bewohnern des Agrarplaneten fehlt technisches Gerät und so bemüht man sich mit Ochsen und Pflug, die Felder vorzubereiten, damit wenigstens genug angebaut werden kann, um nicht zu verhungern. Eine Nachfrage bei den Behörden, wo die längst bestellten und dringend benötigten Maschinen bleiben, bleibt erfolglos. Der entsprechende Auftrag muss verlorengegangen sein.

Targriffe ist der Sitz des HOBBY-BAZAAR, des größten privaten Handelsunternehmens dieses Sektors. Seine Eigentümer, Pyon Arzachena und Alban Visbone, arbeiten eng mit dem Gys-Voolbeerah Gerziell zusammen und produzieren preiswerte Geräte zum Zusammenbauen. Als sie von Julian Tifflor gebeten werden, bei der Lieferung von Landmaschinen für die Ernte auszuhelfen, sagen die beiden Eigentümer des Unternehmens gerne zu.

Die Lieferung dringend benötigter Maschinen wird auf Woomera II angekündigt und zum versprochenen Zeitpunkt durchgeführt, außerdem werden noch zahlreiche andere Geräte geliefert, mit denen der Planet innerhalb weniger Monate wieder zu alter Blüte gelangt. Für den HOBBY-BAZAAR ist dies der Auftakt zu einer neuen Epoche der Firmengeschichte.

Am 13. September 3587, als sich die Lage auf Woomera wieder normalisiert hat, bildet sich nahe Przybil, der Sonne Woomeras, ein Gravitationsriss, dessen zweite Bebenwelle den Planeten zerstört.

Die Rückkehr des Zauberers

Auf Rudyn wächst Hivar Goronkon heran, der Sohn eines Rudyners und einer Terranerin, der von den Kindern der Nachbarschaft wegen seines kleinen Wuchses, den er von seinem Vater geerbt hat, und der Tatsache, dass sein Vater verschwunden ist, gehänselt wird. Seine Mutter, die ihm die Wahrheit über seinen Vater nicht sagen möchte, erfindet eine Geschichte, dass ihr Mann eine wichtige Persönlichkeit sei, die sich nicht öffentlich zeigen dürfe. Hivar gibt sich damit zufrieden, bis er erwachsen wird. Doch seine Mutter weicht direkten Fragen zu seinem Vater weiterhin aus, und so verlässt Hivar eines Tages Rudyn mit dem Ziel, sich Gewissheit über seinen Vater zu verschaffen.

Auf Haretanni verehren die Einwohner ihren Großen Meister Roger Mamulian, der die Bevölkerung seit Jahrzehnten mithilfe der Technologie einer alten, unterirdischen arkonidischen Anlage in Bann schlägt, von der seine Anhänger aber nichts wissen – ebensowenig wie von seiner Abstammung. Roger Mamulian hieß früher Hivar Goronkon und änderte seinen Namen, als er erfuhr, dass er Alpar Goronkon ähnlich sieht, dem Mann, der Perry Rhodan half, als dieser Atlan hinrichten sollte, und der anschließend zum Verräter wurde. Seit dieser Zeit hat Hivar nur das Ziel vor Augen, seinen Vater zu rehabilitieren.

Als die Orbiter Olymp besetzen, sieht Hivar seine Chance gekommen, und er fliegt als Roger Mamulian mit einigen Schiffen nach Olymp, um sich mit den Orbitern zu verbünden. Diese sehen in ihm jedoch einen Garbeschianer und lehnen sein Angebot ab. Enttäuscht zieht er sich nach Haretanni zurück und versucht, die arkonidische Anlage zu zwingen, ihm Bewaffnung für seine Schiffe zur Verfügung zu stellen. Als die Anlage ablehnt, dreht Hivar durch und wird von der Anlage als Bedrohung eingestuft und getötet.

Erinnerungen an die Erde

Tatcher a Hainu und Dalaimoc Rorvic versuchen, durch einen Sieben-Sonnen-Transmitter im Hoheitsgebiet der Laren mithilfe des B'havacca Krah zur Erde zu gelangen. Die Transition gelingt, aber nur a Hainu übersteht diese unbeschadet, wenn auch unter fürchterlichen Schmerzen. Rorvic hat sich in eine gräuliche, gallertartige Masse verwandelt. Da a Hainu vor der Transition den Auftrag erhalten hat, im Falle von Schwierigkeiten das Bhavacca Kr'a einzusetzen, weiß er, was zu tun ist, und kann seinem Vorgesetzten helfen, seine normale Gestalt zurückzubekommen.

Die Erde, die sie vorfinden, steht zusammen mit Luna neben Medaillon und Goshmos Castle an einer unbekannten Position im Universum und ist energetisch völlig tot. Jeder Versuch, eine Verbindung mit Imperium-Alpha herzustellen, scheitert, bis plötzlich ein Peilton empfangen wird und sich ein alter Bekannter meldet: Alaska Saedelaere, der berichtet, es gebe keine Menschheit mehr.

Tatcher a Hainu wird klar, dass er träumt. Was er zu erleben geglaubt hatte, war Erinnerung und Zukunft zugleich. Jetzt vernimmt er ein Flüstern und verspürt die Anwesenheit anderer Mutanten, die wie er gerade in ES aufgehen.

Personenregister

Kaiserin von Therm Die Superintelligenz
Perry Rhodan Auf großer Fahrt mit der SOL
Atlan Er landet auf Pechsträhne.
Gucky Der Mausbiber
Glupsch-Augon Ein Feyerdaler
Mona Kaiter Sie verlässt Gäa.
Boyt Margor Der Gäa-Mutant
Joscan Hellmut Kybernetiker der SOL
Gavro Yaal Anführer der Solaner
Helma Buhrlo Mutter des ersten Weltraummenschen
Pyon Arzachena Gründer der HOBBY-BAZAAR
Alban Visbone Sein Vetter
Gerziell Ein Gys-Voolbeerah
Julian Tifflor Der Erste Terraner
Hivar Goronkon alias Roger Mamulian Sohn eines Rudyners und einer Terranerin
Alpar Goronkom Sein Vater
Tatcher a Hainu Marsianer der a-Klasse
Dalaimoc Rorvic Er verliert seine Gestalt
Alaska Saedelaere Der Maskenträger
ES Superintelligenz und Mentor der Menschheit