RAWTHOR

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die RAWTHOR war ein 1000 m Schlachtschiff der Tefroder.

Bekannte Besatzungsmitglieder

Geschichte

Sie wurde im Jahre 1971 auf der Werft T-22 auf Tefrod gebaut und im werftneuen Zustand von Admiral Lam Treter dem Kommandanten Hakolin unterstellt. (PR 297)

Dieser erhielt von dem – aus dem Jahr 2406 in der Zeit zurückgereisten – Faktor II der Meister der Insel den Auftrag, am 10. Juni 1971 die AETRON auf Luna zu zerstören, um ein Zusammentreffen der Arkoniden und der Menschen zu verhindern. Die RAWTHOR flog von Tefrod aus über den Sonnensechsecktransmitter in die Milchstraße und erreichte am 7. Juni 1971 das Solsystem. (PR 297)

Zur Überbrückung der Zeit erkundete sie das System, und flog nach der Entdeckung der großen Rohstoffvorkommen die Venus an. Die dortige Positronik der Venus-Festung ließ das Schiff einfliegen, verhinderte aber die Rückkehr in den Weltraum durch einen Traktorstrahl, nachdem die Tefroder auf die arkonidischen Funksprüche nicht antworteten und von der Positronik als Fremdvolk eingestuft wurden. (PR 297)

Admiral Hakolin schleuste Truppen unter seinem persönlichen Kommando aus, die mit allen Mitteln die Festung bekämpften, um den Start der RAWTHOR zu ermöglichen – letztlich vergeblich. In einer Verzweiflungstat startete die Restbesatzung die RAWTHOR mit Vollschub, und wurde von den Geschützen der Venus-Festung noch in der Atmosphäre vernichtet. (PR 297)

Die Bodentruppen der RAWTHOR wurden in der Folgezeit entweder ein Opfer der venusianischen Fauna oder suchten wie Admiral Hakolin den Freitod. (PR 297)

Bei Perry Rhodans erster Erforschung der Venus im Jahr 1972 fanden sich keine Hinweise auf eine Anwesenheit der Tefroder mehr vor. (PR 297)

Quelle

PR 297