Roster Roster

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Roster Roster aus dem Volk der Olmaq wurde von den Kosmokraten als Kundschafter in das Tiefenland entsandt.

Erscheinungsbild

Bei Roster Roster handelte es sich um ein amorphes Lebewesen, welches in der Lage war, seinen Körper willentlich zu teilen und auch wieder zu vereinen. So erschien er formlos wie eine schwarze Riesenqualle mit 70 Zentimeter hohem, langsam pulsierendem Körper. Er war jedoch in der Lage, Gliedmaßen auszubilden, zum Beispiel Beine, um sich gehend fortzubewegen.

Charakterisierung

Roster Roster war eine »schizomorphe Intelligenz«, das heißt er konnte seinen amorphen Körper teilen, wobei sich alle Teile für sich als Roster Roster sahen.

Geschichte

Roster Roster wurde nach Jorstore als letzter Kundschafter in das Tiefenland entsandt, bevor Jen Salik, Terak Terakdschan und Atlan dorthin geschickt wurden. Wie die zwei terranischen Ritter der Tiefe wurde auch Roster Roster über Cortrans und von Drul Drulensot hinab zur Grube gebracht.

Roster Roster war kein Ritter der Tiefe und einen Zellaktivator hatte er auch nicht. Er war auch nur als Kundschafter unterwegs, doch er schaffte es nicht einmal, Starsen zu verlassen.

Jen Salik entdeckte Roster Roster in den Kavernen von Starsen, doch der Geist des Kundschafters schien schon schwer verwirrt. Als Roster Roster den Zellaktivator Saliks erblickte, klarte sich sein Geist scheinbar auf und er erzählte dem Terraner seine Geschichte. Immer vor der Fraternität und den Geriokraten auf der Flucht, verschlug es Roster Roster in die Kavernen. Dort traf er auf Jorstore. In den Kavernen war er immer auf der Flucht vor dem Graueinfluss.

Nach dem Zusammentreffen mit Jen Salik und Wöleböl unterstützte er die beiden für kurze Zeit, was allerdings dazu führte, dass der Graueinfluss ihm seine gesamte Vitalenergie entzog und sein Körper versteinerte.

Quellen

PR 1205, PR 1208