Tränennetz

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Die Tränennetze waren Aufbewahrungseinrichtungen für Paratau, die in den vier Systemen des Tarkaniums errichtet wurden. Ihren Namen verdankten sie ihrem gitterförmigen Aufbau und dem kartanischen Begriff »Tränen N'jalas«.

Übersicht

Die Tränennetze bestanden aus einer großräumigen Gitterstruktur, an deren Schnittpunkten kugelförmige Elemente saßen. Innerhalb der bis einhundert Meter im Durchmesser reichenden Kugelzellen lagerte der Paratau. Er wurde von Espern im Mehrschichtbetrieb überwacht. Durch ihre Präsenz hielten sie die enormen Mengen des Psichogons stabil. (PR 1341, PR 1342)

Abhängig von den örtlichen Gegebenheiten waren die Tränennetze als Raumstation oder Bodenkonstruktion eingerichtet. Im Branderksystem befand sich das Tränennetz in einer riesigen Kaverne 1000 Meter unter der Oberfläche des Mondes Maikum. Im Ooghsystem handelte es sich um eine Raumstation mit einer Maximalausdehnung von etwa einem Kilometer, in 500.000 Kilometer Entfernung von Hubei. (PR 1341, PR 1349)

An den Besatzungen ging der permanente Kontakt mit dem Paratau nicht spurlos vorüber. Im Laufe ihrer manchmal jahrelangen Dienstzeit entwickelten die Esper oft körperliche und geistige Schäden. Viele benötigten medizinische Betreuung. (PR 1341)

Siehe auch Paratau: Nebenwirkungen.

Geschichte

In der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts NGZ kolonisierten die Kartanin aus M 33 die Welten des Tarkaniums. Während der frühen Besiedlungsphase bewahrten sie den Paratau in dezentralen Lagern auf der Planetenoberfläche auf. (PR 1313)

Später entstanden die Tränennetze. Ende des Jahres 446 NGZ lagerten im Ooghsystem 2,5 Milliarden Tropfen, in den Lagerstätten der anderen drei Systeme jeweils 500 Millionen Tropfen; zusammen insgesamt 4000 Tonnen. (PR 1341)

Von den im Tarkanium gelagerten großen Mengen Parataus angelockt, begannen zum Ende des Jahres 446 NGZ immer mehr Schwärme der Menetekelnden Ephemeriden, in Richtung des Raumsektors zu wandern. Nach einigen rätselhaften Todesfällen unter den Espern begannen die Paratauwächter in den Tränennetzen reihenweise zu sterben. (PR 1342)

Die Ephemeriden schlossen das Tarkanium in Form einer zunächst fünfzehn, im Januar 447 NGZ bereits nur noch zehn Lichtjahre durchmessenden Sphäre ein. Am 31. Januar kam es zur Katastrophe. Die Ephemeriden drangen in das Ooghsystem ein und traten mit dem Paratau in Reaktion. Die schlagartige Deflagration der gesamten Vorräte zeitigte verheerende Folgen für die Kartanin. (PR 1349)

Quellen

PR 1313, PR 1341, PR 1342, PR 1349