Maske (Reich der Harmonie)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Adgerce)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Im Reich der Harmonie ist das Verhüllen des Gesichtes mit einer Maske gesellschaftliche Norm. Die Herstellung der Masken obliegt den Maskenschöpfern.

Allgemeines

PR2642Illu.jpg
In der Werkstatt des Maskenschöpfers
Heft: PR 2642 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Etwa um 3AA-FDA-4210 Adoc-Lian, das heißt zu jener Zeit, in der Alaska Saedelaere das Reich der Harmonie besucht, gehört das Verhüllen des Gesichtes durch eine Maske zur gesellschaftlichen Norm. Es gilt als intim, sein Gesicht jemand anderem zu zeigen. Lediglich während der Ankunft TANEDRARs wird die Maske abgenommen. Besonders kunstvoll gearbeitete Masken gelten im Reich der Harmonie als Statussymbol.

Bekannte Modelle

  • Adgerce – eine elegant wirkende, mit kräftig grün leuchtenden Tiefzirkonen belegte und brokatbestickte Maske. Die im Vergleich zur »Upgerce«-Modellreihe kostengünsten Masken der »Adgerce«-Serie waren beim niederen Adel sehr beliebt. (PR 2642)
  • Aludur – im Vergleich zu Adgerce oder Upgerce preiswerte Maske. Beliebt bei der Bürgerschaft. (PR 2642)
  • Komtabel-Plastigonar  – im Vergleich zu Adgerce oder Upgerce preiswerte Maske. Beliebt bei der Bürgerschaft. (PR 2642)
  • Upgerce – um die Augenfelder mit marmorierten Einlegearbeiten versehene Maske. Sehr kostspielig. (PR 2642)
Anmerkung: Für das teurere Modell kommen im Roman zwei unterschiedliche Schreibweisen, nämlich »Upgerce« und »Udgerce« vor. Auf Nachfrage per Mail sagte Klaus N. Frick, dass die korrekte Schreibweise »Upgerce« lautet.

Geschichte

PR2621Illu.jpg
Der Ursprung des Reiches der Harmonie
Heft: PR 2621 – Innenillustration
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Mehr als 10.000 Jahre vor dem Jahr 1469 NGZ war der Planet Lirbe durch Atomkriege  Wikipedia-logo.pngradioaktiv verseucht, lediglich wenige Gebiete auf dem Mittelkontinent waren von der Verseuchung verschont geblieben. Aufgrund der Strahlung waren die Lirbal gezwungen, hermetisch geschlossene Schutzanzüge und Atemschutzmasken zu tragen. Die Lirbal legten nicht nur auf Funktionalität, sondern auch auf Ästhetik Wert, und so enthielten die Atemschutzmasken nicht nur Filter und Messgeräte zur Überwachung der Gesundheit des Trägers, sondern auch Verzierungen. Teurere, mit Edelsteinen verzierte Masken enthielten neben den Grundfunktionen unter anderem auch Projektoren, mit denen der Träger Spiele, Multimedia-Anwendungen und schlüpfrige Filme abrufen konnte. Zu dieser Zeit war Fartokal Ladore einer der besten Maskenschöpfer des Planeten, seine teuersten Masken waren die vom Adel gerne getragenen Modelle Adgerce, deren Preis etwa das dreifache Jahresgehalt eines Beamten ausmachte, und die noch teurere Upgerce, während die einfache Bevölkerung oft für schlichtere Modelle bis an die finanzielle Schmerzgrenze ging.

An einem stürmischen Tag bekam der alternde Fartokal Besuch von einem arroganten Beamten, der ihn mehrmals demütigte, seine eigene Maske zur Reparatur gab, und den Maskenschöpfer durch Erpressung dazu nötigte, ihm eine Adgerce, die eigentlich weit über seinen finanziellen Rahmen hinausging, zu »leihen«. Sein altersschwaches Herz verkraftete die Aufregung nicht mehr, und so erlitt Fartokal anscheinend einen Herzinfarkt. Fartokals Escaran erschien in Gestalt eines geflügelten löwenartigen Wesens und eröffnete dem Maskenschöpfer unmittelbar vor dessen Tod, dass dieser von der Superintelligenz TANEDRAR aufgenommen werden würde.

Einige hundert Lirbe-Jahre später – Lirbe war nach wie vor radioaktiv verseucht – versetzte TANEDRAR Fartokal in den Körper des handwerklich geschickten, aber geistig unterentwickelten Morrceta. Fartokal beseitigte Morrcetas Geist und übernahm dessen Körper. Er begann, Masken zu reparieren und arbeitete sich systematisch nach oben, indem er auf Anraten TANEDRARS das Feudalsystem geschickt ausnutzte und auch vor Lügen und Betrug nicht zurückschreckte. Nachdem er die Lizenz zur Arbeit als Maskenschöpfer erhalten hatte, ließ er sich in seinem alten Geschäftslokal, das seit dem Tod seines ersten Körpers leer gestanden hatte, nieder. Nachdem er einige Reichtümer erwirtschaftet hatte, begann er mit dem Wissen, das ihm die Superintelligenz mitgegeben hatte, die Raumfahrt zu fördern, sodass die Lirbal innerhalb kürzester Zeit den Sprung in den Weltraum schafften. Außerdem schuf er die Zeitrechnung Adoc-Lian.

Mindestens zehn Urd später schickte TANEDRAR Fartokal in den Körper des Lirbalschen Raumfahrers Korburem Prydi, dessen Raumschiff durch mehrere Meteoritentreffer leckgeschlagen war. Er baute sich aus an Bord befindlichen Chemikalien einen Kokon, der die kostbare Atemluft am Entweichen hinderte, und manipulierte eine der an Bord befindlichen Masken so, dass er zur flachen Atmung gezwungen war und so im Dämmerschlaf bis zum Eintreffen eines Rettungsschiffes vier Voo später überlebte, obwohl sein Atemluftvorrat im Normalfall nur für etwa einen Voo gereicht hatte. Dadurch kam der Wert der Masken erneut ins Gespräch, es wurden Masken mit neuen Funktionen entwickelt, und spätestens zu diesem Zeitpunkt verbreiteten sich Modetrends bezüglich der Masken. Um das Jahr 3903 v.Chr., als der radioaktive Fallout auf Lirbe längst beseitigt war, trug Fartokal im Körper des Maskenschöpfers Jasorg Hallijas zur weiteren Verbreitung dieser Modetrends - auch bei anderen Völkern - bei und sorgte dafür, dass bald jeder Bewohner des Reiches der Harmonie eine Maske trug. TANEDRAR förderte diesen Modetrend weiterhin, da er seiner Meinung nach durch vereinheitliche Gestik, welche die Mimik ersetzte, dazu führte, dass es weniger Missverständnisse zwischen Angehörigen unterschiedlicher Völker gab.

Zur Zeit von Alaska Saedelaeres Besuch im Reich der Harmonie trug jeder Escalianer eine Maske, wobei besonders kunstvoll gearbeitete Masken ein Statussymbol waren. Das Abnehmen der Maske in Gegenwart anderer war tabu, selbst Gefangene durften ihre Maske behalten.

Quelle

PR 2642