Klaus N. Frick

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Klaus Norbert Frick (* 9. Dezember 1963 in der Nähe von Wikipedia-logo.pngFreudenstadt, Wikipedia-logo.pngDeutschland) ist Chefredakteur der Perry Rhodan-Redaktion bei der Pabel-Moewig Verlag KG.

Frick Klaus N.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Der die Unsterblichen redigiert.jpg
© p.machinery

Leben und Wirken

Ersten Kontakt mit Perry Rhodan hatte Klaus N. Frick in den späten siebziger Jahren. 1979 gründete er zusammen mit einem Freund den »PRC GYS VOOLBEERAH«. Schon in der Schulzeit verfasste er Kurzgeschichten für Wikipedia-logo.pngFanzines. 1980 erstellte er die erste Ausgabe seiner Fan-Zeitschrift SAGITTARIUS, deren professioneller Anspruch von Mal zu Mal wuchs. Nummer 1/86 erschien in einer Auflage von 5000 Exemplaren und ging zumindest teilweise an Kioske und Buchhandlungen.[1] SAGITTARIUS lief bis 1988/1989. Innerhalb des Fandoms machte er sich auch mit der Herausgabe des Wikipedia-logo.pngEgozines »Enpunkt« einen Namen, von 1986 bis 2006 publizierte er 43 Ausgaben.[2]

Zudem war er Veranstalter der legendären FreuCons.[3]

1980 erhielt der Jungautor erstmals ein Honorar für eine Kurzgeschichte, die er an das Perry Rhodan-Magazin verkauft hatte. Sie erschien im Perry Rhodan Magazin 9/80. Seitdem veröffentlichte er weitere professionelle Kurzgeschichten in verschiedenen Zeitschriften und Anthologien.[4]

In den 80er-Jahren arbeitete Klaus N. Frick zunächst als Journalist für die Tageszeitung Wikipedia-logo.pngSüdwest Presse, später als Redakteur einer Wochenzeitung. Dann nahm er eine Stelle in einer Agentur für Presse und Öffentlichkeitsarbeit in Wikipedia-logo.pngTübingen an. Deren Fokus lag auf Motor, Sport und Medien. Er kümmerte sich beispielsweise um die Wikipedia-logo.pngPublic Relations eines großen Automobilherstellers, eines Reifenherstellers und einer örtlichen Bank.[5]

Im April 1986 begann Klaus Frick in der Public-Relations-Abteilung des Pabel-Moewig-Verlags und gestaltete ab dem Perry Rhodan-Report 136 die Clubnachrichten[6], zuerst als freier Mitarbeiter. In dieser Funktion redigierte er für den Verlag auch Romane der Serien Wikipedia-logo.pngKommissar X und Wikipedia-logo.pngSilber Western.[4]

Im November 1992 wurde er fest angestellter Redakteur der Perry Rhodan-Serie.[7] Als der bisherige Chefredakteur, Dr. Florian F. Marzin, den Verlag verließ, übernahm Klaus Frick 1995 die Redaktionsleitung, damit umfasste seine Verantwortung alle PERRY RHODAN-Serien.[4] Auch konnten die Serien Wikipedia-logo.pngDragon[8] und Wikipedia-logo.pngMythor unter seiner Mitwirkung neu belebt werden.[9]

1999 wurde Frick zum Chefredakteur ernannt. Er setzte entgegen aller Unkenrufe[10] sehr früh auf Wikipedia-logo.pngMultimedia und sorgte für den kontinuierlichen Ausbau des Angebots. Heute zählen Hörbücher, Hörspiele, E-Books und Computerspiele ganz selbstverständlich zum Produktportfolio.[4]

Mit »Elfenzeit« und »Schattenlord« initiierte er 2007 zwei erfolgreiche Wikipedia-logo.pngFantasyserien, für die Susan Schwartz als Exposéautorin verantwortlich zeichnet.[11]

Episoden seiner zahlreichen Reisen nach Wikipedia-logo.pngAfrika, die Frick kurz nach dem Abitur begann, erzählt er in »Das Tier von Garoua – Abenteuer Alltag in Afrika«, erschienen 2007 im Wikipedia-logo.pngDryas Verlag. Er bereiste diesen Kontinent sehr gerne »abseits der Reiseführer« und wollte die Länder richtig kennenlernen.

Über die Jahre kamen diverse Bücher hinzu, darunter die Romane »Vielen Dank Peter Pank« und »Chaos en France«, die er als einer der bekanntesten Chronisten der Wikipedia-logo.pngPunkszene verfasste. Zur Wikipedia-logo.pngFrankfurter Buchmesse 2016 erschien seine Kurzgeschichtensammlung »Für immer Punk?« im Hirnkost-Verlag.[12] Im November 2017 veröffentlichte er bei Wikipedia-logo.pngKnaur seinen Fantasyroman »Das blutende Land«.[13]

Er blieb aber stets dem Fandom verbunden. Beispielsweise erstellte er (und erstellt auch weiterhin) zahlreiche Beiträge für das Magazin SOL seit dessen halbprofessionellen Anfängen 1995/1996.

Im Karlsruher Radiosender Wikipedia-logo.pngQuerfunk brachte er von 1995 bis 2017 regelmäßig die einstündige Sendung ENPUNKT-Radio, anfangs wöchentlich, später einmal im Monat.[14]

Zur Nachwuchsförderung engagiert sich Klaus N. Frick an der Wikipedia-logo.pngBundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel, wo er (wie auch einige andere Teamkollegen) seit vielen Jahren Seminare über Wikipedia-logo.pngphantastische Literatur hält.[15]

Auszeichnung

2013: Wikipedia-logo.pngKurd-Laßwitz-Preis für die Kurzgeschichte »Im Käfig«[16]

Ehrungen

Auf dem GarchingCon 2001 verlieh ihm der Münchner Perry-Rhodan-Stammtisch »Ernst Ellert« einen »ausgebrannten Zellaktivator«.[17]

Offenbar in Anspielung auf seine Person wurde die Musikgruppe Nikolaus und die Chaos-Kläuse konzipiert. (Stellaris 4, S. 3)

Eine Figur namens »Klaus N. Frick« hat wiederholt Auftritte in den Geschichten aus der Wikipedia-logo.pngAsimov-Kellerbar.

Zu seinem 50. Geburtstag am 9. Dezember 2013 erschien im Verlag p.machinery der ihm gewidmete Jubiläumsband »Der die Unsterblichen redigiert - Klaus N. Frick zum Fünfzigsten« mit einem Titelbild von Arndt Drechsler.

Bibliografie (Perryversum)

Das große Perry Rhodan Fanbuch

  • Vorwort
  • Zahlen, Daten, Fakten
  • PERRY RHODAN all over – Merchandising und Lizenzen
  • Die PERRY RHODAN-Szene
  • Statistiken zu PERRY RHODAN

Kurzgeschichten

Perry Rhodan-Computer / Perry Rhodan-Kommentar

Nach dem Tod von Kurt Mahr verfasste Klaus N. Frick vier Ausgaben des Perry Rhodan-Computers (PR 1666 – Computer bis PR 1669 – Computer).[18] Auch der die Rubrik abschließende Perry Rhodan-Kommentar (PR 2829 – Kommentar) stammt aus seiner Feder.

Perry Rhodan-Kalender

Perry Rhodan-Report

Perry Rhodan-Magazin

Perry Rhodan - Die Chronik

Gedenk- und Jubiläumsschriften

60. Geburtstag von Ernst Vlcek

  • Hey, Ernst, alles Gute! (in »Autor, Mensch, Terraner – 60 Jahre Ernst Vlcek«, Hrsg. Daniela Bodenseher, Erich Loydl, Michael Thurner, Hermann Urbanek, Wolfgang Zenker. PRFZ 2000/2001)

Kommandosache K. H. Scheer

  • Wikipedia-logo.pngSaarbrücken war der Wendepunkt (in Kommandosache K. H. Scheer 1 »Sein Wort war gewaltig«, Hrsg. Kurt Kobler. TCE 2006)

Robert-Feldhoff-Gedenkband

Hanns-Kneifel-Gedenkband

60 Jahre Perry Rhodan

Fanpublikationen

Atlan-Leserkontaktseite

Perry Rhodan-Jahrbücher

SOL

Artikel, Berichte, Essays

Kurzgeschichten

Weitere Veröffentlichungen

Anthologien

Anthologien als Herausgeber

Kurzgeschichten

Peter Pank

In den Jahren 2006 bis 2008 erschienen mindestens 15 Folgen des geplanten dritten Teils »Und: Hardcore!« im Wikipedia-logo.pngOx-Fanzine[19], ISSN 1618-2103.

Phantastische Miniaturen

  • Ein Gnurk kommt selten allein (in Band 2: »Invasion der Gnurks«, Hrsg. Wikipedia-logo.pngThomas Le Blanc, 2012)

Reiseerzählungen

Sardev

Wolfenbütteler Akademie-Texte

  • 3: Nicht von dieser Welt? – Aus der Sciencefiction-Werkstatt (Hrsg. Klaus N. Frick, Olaf Kutzmutz. Wikipedia-logo.pngBooks on Demand 2001, ISBN 3-92962203-3)
  • 23: Sie hatten 44 Stunden – Roman und Dokumentation (Hrsg. Andreas Eschbach, Klaus N. Frick, Olaf Kutzmutz. 12/2006, ISBN 3-92962223-8)

Verschiedenes

Interviews

Weblinks

Fußnoten

  1. Perry Rhodan-Report 135 (in PR 1288): »Es begann mit dummen Fragen (oder: Die Geschichte von SAGITTARIUS)«, von Klaus N. Frick.
  2. Zine of the Day: »Enpunkt (BRD)«. (Seite abgerufen 17.6.2022)
  3. Perry Rhodan-Report 136 (in PR 1292): »Fez für Fans – der FreuCon«, von Klaus N. Frick.
  4. ^ a b c d Offizielle Perry Rhodan-Homepage: »Der Chefredakteur«. (Seite abgerufen 17.6.2022)
  5. Offizielle Perry Rhodan-Homepage: »Der Chefredakteur« (Archivlink); ebenso Exodus: »Klaus N. Frick«. (Seite abgerufen 17.6.2022)
  6. Perry Rhodan-Report 136 (in PR 1292), S. X.
  7. Blog der PERRY RHODAN-Redaktion: »Der erste Tag in der Redaktion«. (Seite abgerufen 17.6.2022)
  8. rp49.de: »Dragon-Sammlerausgabe im Weltbild Verlag«. (Seite abgerufen 17.6.2022)
  9. »Die größte deutsche Fantasyserie« (Archivlink)
  10. Polytox Zine: »Klaus N. Frick – Für immer Punk?«. (Seite abgerufen 19.6.2022)
  11. Homepage von Uschi Zietsch: »Making Of: Wie entstand die Serie Elfenzeit?«. (Seite abgerufen 19.6.2022)
  12. Hirnkost: »NEUERSCHEINUNG: Für immer Punk? Eine Kurzgeschichten-Sammlung«. (Seite abgerufen 19.6.2022)
  13. www.buchmessecon.de: »Das blutende Land«. (Seite abgerufen 19.6.2022)
  14. ENPUNKT-Tagebuch: »Einige Worte zur Klarstellung«. (Seite abgerufen 28.6.2022)
  15. Bundesakademie für Kulturelle Bildung: »Klaus N. Frick«. (Seite abgerufen 19.6.2022)
  16. Kurd-Laßwitz-Preis: »Beste deutschsprachige SF-Erzählung mit Erstausgabe von 2012«. (Seite abgerufen 17.6.2022)
  17. Perry Rhodan Stammtisch München „Ernst Ellert“: »Die ausgebrannten ZA und ihre Träger«. (Seite abgerufen 7.3.2022)
  18. Fünf Ausgaben laut Michael Nagula: Perry Rhodan – Die Chronik 1, S. 510 (Hannibal 2011, ISBN 978-385445326-0).
  19. ENPUNKT-Tagebuch: »Und: Hardcore!«, sowie »Ludwigshafen im Januar«. (Seiten abgerufen 5.7.2022)
  20. ENPUNKT-Tagebuch: »Sardev als Paperback«. (Seite abgerufen 19.6.2022)
  21. ENPUNKT-Tagebuch: »Wie ein Projekt reifte ...« – Teil eins und »Wie ein Projekt veröffentlicht wurde ...« – Teil zwei. (Seiten abgerufen 19.6.2022)
  22. Literatopia: »Das Online-Fanzine von fictionfantasy.de und literatopia.de«. (Seite abgerufen 19.6.2022)
  23. Gemäß Wikipedia-logo.pngPhantastisch! bis Mitte 2012 Verlag Achim Havemann, seitdem Wikipedia-logo.pngAtlantis Verlag.
  24. ENPUNKT-Tagebuch: »Wie ich das Vorwort zu einem »Star Trek«-Buch schrieb«. (Seite abgerufen 28.6.2022)