Michael Nagula

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Michael Nagula (* 2. November 1959 in Wikipedia-logo.pngHohenlimburg, Wikipedia-logo.pngDeutschland) ist Autor, Übersetzer, Herausgeber und Verleger.

Nagula.jpg
© Heinrich Bauer Verlag KG

Leben und Wirken

Im Alter von 13 Jahren, Anfang 1973, entdeckte Michael Nagula die Perry Rhodan-Serie – mit PR 1 der 3. Auflage und PR 598 der Erstauflage. Bereits 1977 begann er, selbst zu schreiben. Wikipedia-logo.pngJürgen Grasmück brachte drei seiner Romane in der Reihe Wikipedia-logo.pngSilber Grusel-Krimi unter. Auf dessen Anregung legte er sich das Pseudonym Maik Caroon zu – den Nachnamen entlieh er aus einem Wikipedia-logo.pngTerra-Astra-Roman von Kurt Mahr.[1]

In den 1970er-Jahren war Nagula zeitweilig Mitglied der »Aktivgruppe Science Fiction« (AGSF), auf deren Mitgliederliste sich auch Namen wie W. K. Giesa, Michael Thiesen und Manfred Weinland finden.[2]

Nagula schrieb unter anderem für Ren Dhark und Das Volk der Nacht sowie fünfzehn Perry Rhodan-Romane, lektorierte den Atlan-Minizyklus Omega Centauri, für den er auch die Leserseiten betreute, und die Heyne-Buchreihe Perry Rhodan: Odyssee. Er stellte zahlreiche Phantastik-Anthologien zusammen, darunter den Cyberpunk-Klassiker Atomic Avenue und Fenster ins Licht, die erste westdeutsche DDR-SF-Anthologie, die SF-Kinderbuchanthologie Solange es Leben gibt und die Drachen-Anthologie Feueratem mit Originalbeiträgen unter anderem von Andreas Eschbach, Gisbert Haefs, Tanja Kinkel und Kai Meyer. Bei Weltbild war er redaktionell für die Sammler-Editionen Perry Rhodan Planetenroman, Darkover und Der Hexer zuständig, für die er auch Vorworte beziehungsweise Begleitbroschüren verfasste.

Auf dem Comic-Sektor war Michael Nagula von 1988 bis 1996 verantwortlicher Redakteur und deutscher Texter des Marvel-Superhelden-Programms von Condor-Interpart (u. a. Spider-Man, X-Men, Die Fantastischen Vier und Conan). Für den Egmont Ehapa Verlag übersetzt er seit 1989 regelmäßig für Micky Maus, Lustiges Taschenbuch und Donald Duck Sonderheft, wobei der deutsche Text von Arielle die Meerjungfrau (36 Hefte) komplett aus seiner Feder stammt. Seit 1999 betreut er als Übersetzer und Leserbriefredakteur die Star Wars-Comics bei Dino/Panini.

In seiner bisher 30-jährigen Tätigkeit übersetzte er darüber hinaus mehr als hundert Bücher aus den unterschiedlichsten Bereichen, unter anderem von Philip K. Dick, Arthur C. Clarke, Robert B. Parker, Wikipedia-logo.pngMarion Zimmer Bradley, Joseph Murphy und Doreen Virtue. Sein größter Erfolg als Übersetzer ist bisher das Buch "The Law of Attraction" von Esther und Larry Hicks, das es auf die Spiegel- und Focus-Bestsellerlisten schaffte und einer der größten esoterischen Bucherfolge der Nachkriegszeit ist. Er war Herausgeber der Reihe Festa SF und gründete im Oktober 2005 mit AMRA einen Verlag für spirituelle Literatur.

Michael Nagula schrieb auch zahlreiche Beiträge für das Perry Rhodan-Magazin sowie das SOL-Magazin der Perry Rhodan-FanZentrale e.V.

Aufgrund seiner Tätigkeit als Verleger schied er zum Jahresende 2007 als fester Teamautor bei Perry Rhodan aus.

Ende 2013 erschien ein Gastroman von ihm.[3]

Pseudonyme

  • Maik Caroon
  • Walter Henning
  • Ulrich Hermann
  • Michael Landmann
  • Maik
  • Manfred Schröder

Bibliografie (Perryversum)

Perry Rhodan-Heftserie

Perry Rhodan-Leserkontaktseite

  • Nr. 3 (4. Auflage): Ein terranischer Traum
  • Nr. 27 (4. Auflage): Die Freude, ein Mutant zu sein
  • Nr. 41 (4. Auflage): Ist Gucky menschlich?
  • Nr. 88 (4. Auflage): Astronomie heute
  • Nr. 92 (4. Auflage): Planetenroman-Rezensionen
  • Nr. 98 (4. Auflage): Astronomie heute

Perry Rhodan-Report

  • Nr. 38: Heller als der lichte Tag - Das Phänomen der Novae und Supernovae
  • Nr. 55: Die Genies der Zukunft (zusammen mit Manfred Riepe)
  • Nr. 78: Schönheit gibt es nicht - Wertvorstellungen
  • Nr. 84: Am Ende eines schönen Traums? - Der Mensch und die Ewigkeit
  • Nr. 85: Industrie im Wandel der Zeiten - Technik von Morgen und die Zukunft der Menschheit (zusammen mit H. Högel)
  • Nr. 353: Flowerpower im Rhodan-Kosmos - Ein persönlicher Rückblick auf Perrys Bilderwelten
  • Nr. 369: Rastatt ist eine Reise wert - Impressionen eines gereiften Team-Babys
  • Nr. 374: Allzu Menschliches in Leipzig

Perry Rhodan - Die Chronik

Gedenk- und Jubiläumsschriften

Peter-Terrid-Gedenkband

  • Einfluss aus der Ferne (in »Mitten drin statt nur dabei – Peter Terrid Gedenkband«, Hrsg. Kurt Kobler, Joe Kutzner, Andy Schmid. TCE 2004)

Kommandosache K. H. Scheer

  • Im Gespräch mit K. H. Scheer (in Kommandosache K. H. Scheer 1 »Sein Wort war gewaltig«, Hrsg. Kurt Kobler. TCE 2006)
  • Das informelle Geplauder – Interview von H. Scheer und K. H. Scheer (ebd.)
  • Perry Rhodan-Diskussion mit K. H. Scheer (ebd.)

Fanpublikationen

Con-Buch

  • Dreißig Jahre, und immer noch Tolotos ... (in »Das Buch zum Con – Perry Rhodan-Con 2003 Garching«, Hrsg. Perry Rhodan Stammtisch Ernst Ellert München)

Perry Rhodan-Jahrbücher

SOL

Weitere Veröffentlichungen

Anthologie

Macabros

Heftserie (Zauberkreis)

   ... todo: https://www.zauberspiegel-online.de/index.php/durchblick-hintergrnde-mainmenu-15/titellisten/22702-titellliste-macabros ...

Ren Dhark

   ... todo ...

Silber Grusel-Krimi

... als Maik Caroon

  • 159: Im Bann der schwarzen Magie
  • 179: In den Klauen des Monsters
  • 187: Vampirblut

Übersetzungen

  • Philip K. Dick: Eine andere Welt (2004)
  • STAR WARS - Die Kundschafter (2008)

Verschiedenes

Interviews

Weblinks

Fußnoten

  1. Das Buch zum Con – Perry Rhodan-Con 2003 Garching, S. 71–73: »Dreißig Jahre, und immer noch Tolotos ...«, von Michael Nagula.
  2. Das Buch zum Con – Perry Rhodan-Con 2003 Garching, S. 81–83: »Porträt Michael Thiesen: Ein unentbehrlicher Ratgeber«, von Klaus N. Frick.
  3. Offizielle Perry Rhodan-Homepage: »Michael Nagula schrieb »Echo der Apokalypse««. (Seite abgerufen 9.6.2024)
  4. Gemäß Wikipedia-logo.pngPhantastisch! bis Mitte 2012 Verlag Achim Havemann, seitdem Wikipedia-logo.pngAtlantis Verlag.