Die Verbannten von Pthor

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:A365)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Überblick
Serie: Atlan-Heftserie (Band 365)
A365 1.JPG
© Pabel-Moewig Verlag KG
Innenillustration
Zyklus: König von Atlantis
Titel: Die Verbannten von Pthor
Untertitel: Krieg in der Unterwelt
Autor: Hans Kneifel
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Tais Teng (1 x)
Erstmals erschienen: 1978
Hauptpersonen: Atlan, Saarn, La'Mghor, Dorstellarain
Handlungszeitraum: 2649
Handlungsort: Unterwelt von Pthor (Hades-Zone) und Dimensions­schleppe
Zusätzliche Formate: E-Book

Handlung

Fast alle Bewohner Pthors sind vom Ruf des Wächters VONTHARA in einen komatösen Tiefschlaf versetzt worden. Einer der wenigen Immunen ist Atlan, der versucht, den Kurs von Pthor zu beeinflussen, da das Weltenfragment wieder der Schwarzen Galaxis zustrebt. Der in einer Nebenpyramide der FESTUNG untergebrachte Steuermann von Pthor ist dazu nicht in der Lage, weshalb sich der Arkonide aufmacht, um zur Seele von Pthor durchzudringen, wo er hofft, mit La'Mghor Kontakt aufnehmen zu können. Auf dem Weg dorthin findet er Saarn, einen vom Tiefschlaf verschont gebliebenen Dello, der speziell für die Wartung von Schaltanlagen gezüchtet worden ist.

Beide kämpfen sich immer tiefer in die Unterwelt von Pthor, Richtung Hades-Zone, hinter der der Zugang zur Seele liegt. Je näher sie diesem Gebiet kommen desto öfter stoßen sie auf strauchartige Gewächse, die gegen scheibenförmige Roboter kämpfen. Dabei setzen sie sowohl mechanische Energie als auch konzentrierte Säure ein, die sich in Knollen an ihren Ästen und Wurzeln befindet. In der Hades-Zone wird aus diesen Kämpfen ein erbitterter Vernichtungskrieg, bei dem es auf Dauer nur einen »Überlebenden« geben kann. Während sie von den Robotern vorerst nicht bemerkt werden, nehmen die Pflanzen von ihnen Notiz. Sie sind ihnen freundlich gesinnt und öffnen Schneisen zwischen sich, sodass sie ungehindert weiter vordringen können. Als Atlan die Seele erreicht, versucht er telepathischen Kontakt zu La'Mghor aufzunehmen. Es kommt zu keiner richtigen Kommunikation, aber der Lordadmiral bekommt telepathische Bilder und Gefühle übermittelt, die ihn wissen lassen, dass der Aggiare mit der Seele eine Verschmelzung eingegangen ist; beide ergänzen einander optimal und wirken positiv im Sinne Atlans. Die Roboter stehen jedoch unter dem Befehl der alten Herrscher (oder noch unbekannter Instanzen, die im Sinne der Machthaber in der Schwarzen Galaxis handeln) und setzen alles daran, das Weltenfragment wieder auf Kurs zu bringen. Sie haben ein wichtiges Steuerelement gestohlen, und Saarn gelingt es aufgrund seiner überragenden Fähigkeiten herauszufinden, wie dieses Element aussehen und wo es angebracht werden muss.

Auf der Suche danach entdecken die beiden ausgedehnte Gewächshäuser, in denen aus Keimen und Schösslingen innerhalb kurzer Zeit jene Kampfpflanzen werden, die sie gegen die Eindringlinge kämpfen gesehen haben. Immer mehr Roboter erscheinen, und auf Dauer werden sie wohl den Sieg erringen. Als sie eine bestimmte Halle erreichen, entdecken sie dort einen Transmitter, durch den die Roboter kommen. Sie versuchen ihn zu deaktivieren, wobei Saarn einen unsichtbaren Energiezaun durchschreitet und dabei sein Leben verliert. Atlan ist durch sein Goldenes Vlies geschützt, das auch die Strahlenschüsse der Roboter absorbieren kann. Aber gegen mechanische Gewalt ist auch er nicht gefeit. Die Angreifer packen ihn und stoßen ihn in das inzwischen umgepolte Transmitterfeld. Das Vlies bewirkt auch hier Seltsames: der Abstrahlvorgang dauert mehrere Minuten, während denen es zu unerwünschten Nebenwirkungen auf die Schaltanlagen kommt. Schließlich wird er doch noch entstofflicht - Stunden später kommt er in einer vereisten Kammer zu sich.

Ein über zwei Meter großer Pthorer steht vor ihm und erklärt, er sei gerufen worden, um ihn abzuholen. Der Name des Hünen ist Dorstellarain, ein ehemaliger Pirat vom Regenfluss, der einst eine versteckte VONTHARA-Anlage entdeckt hatte und daraufhin von den Herren der FESTUNG hierher verbannt worden war. Das völlig verschneite Land, auf dem sie sich befinden, wird n-Aura oder Dimensionsschleppe genannt. Es handelt sich um ein Weltenfragment wie Pthor, welches sich allerdings in einer anderen Existenzebene (fälschlich als Dimension bezeichnet) befindet und von Pthor auf seinem Weg »mitgeschleppt« wird. Es gibt nur Ausgestoßene hier, die in der Stadt Oigster ein entbehrungsreiches Leben führen. Der einzige Weg zurück nach Pthor befindet sich in Gynsaal, doch die Stadt der Roboter liegt unter einem undurchdringlichen Energieschirm, weshalb diesen Weg noch niemand beschritten hat. Atlan ist sofort entschlossen, diesen Weg zu gehen, doch dazu braucht er die Unterstützung anderer, die er in Oigster zu finden hofft.

Auf dem Reitbraster Dorstellarains reiten sie durch die schneebedeckte Landschaft, als sie von einem Blizzard überrascht werden. Es gelingt ihnen gerade noch, ein schützendes Iglu auszuheben, bevor der Sturm sie erreicht. Mehrere Stunden später können sie weiterreisen, aber diesmal zu Fuß, denn Dorstellarains Braster hat sich bei diesem Sturm aus dem Staub gemacht. Sie finden eine heiße Quelle, an der sie sich eine Suppe kochen können, und unweit davon einen toten Clanoc, wie sich die Ausgestoßenen nennen. Er wurde von Schneeschweinen angegriffen und halb zerfleischt. Sie bestatten ihn und gehen weiter, doch schon lauert die nächste Gefahr: eine Stampede wilder Braster, die genau auf sie zukommt. Die an riesige Strauße erinnernden Laufvögel sind vom Schneesturm in Panik versetzt worden und nun unberechenbar. Sie können noch einen kleinen Hügel erklimmen, auf dem sie von Eisblöcken geschützt sind, sodass sich die Stampede aufteilen muss. Eines der Leittiere kann von Dorstellarain bezwungen werden, und mit ihm reiten beide weiter gen Oigster.

Doch die Reise ist noch immer gefährlich, denn zwei Schneeschweine sind noch nicht satt geworden und attackieren die beiden Reiter, die prompt vom neuen Reittier abgeworfen werden. Mit einiger Mühe können sie sich der riesigen Eber erwehren und einen töten. Beim zweiten erhalten sie Unterstützung von zwei Männern und einer Frau, die ihnen aus Oigster entgegen geritten waren. Die Schneeschweine werden auf die Braster gebunden, danach reiten sie zusammen weiter, bis sie vor der hässlichen, an einen riesigen Affenschädel gemahnenden Stadt stehen.

Innenillustration