Susan Schwartz

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Uschi Zietsch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Susan Schwartz (* 3. August 1961 in  Wikipedia-logo.pngMünchen,  Wikipedia-logo.pngDeutschland, als Uschi Zietsch) lebt als Autorin und Verlegerin des Fabylon-Verlags (gegründet 1987) in  Wikipedia-logo.pngMarkt Rettenbach (Unterallgäu).

UschiZietsch.jpg
© Uschi Zietsch
Uschi.jpg
© Martin Steiner

Leben und Wirken

Schon im frühen Kindesalter begann Susan Schwartz, Geschichten zu erzählen, so dass sie es gar nicht erwarten konnte, in die Schule zu kommen, um schreiben und lesen zu lernen. Zum Leidwesen der Lehrer benutzte sie ihre Schulhefte zum Aufschreiben der Geschichten, anstatt sie dem eigentlichen Nutzen zuzuführen.

Nach der Schule begann sie ein Studium an der Universität mit Jura, Theaterwissenschaft, Politik und Geschichte. Aufgrund von Geldmangel versuchte sie, mit dem Schreiben etwas hinzuzuverdienen. Im Dezember 1984 war es dann soweit, der  Wikipedia-logo.pngHeyne Verlag benachrichtigte sie, dass der Fantasy-Roman »Sternwolke und Eiszauber« angenommen war.

Nach diesem ersten Erfolg schrieb Susan Schwartz immer mehr. 1989 erhielt sie den  Wikipedia-logo.pngKurd-Laßwitz-Preis für »Der Traum der Wintersonne«. Seit dem Jahr 1996 arbeitet sie als freiberufliche Schriftstellerin. Zu ihren weiteren Hobbys – außer dem Schreiben – zählen Reiten, ihre Tiere, Motorrad fahren und Reisen. Wegen besonderer Verdienste ist Susan Schwartz ein Ehrenmitglied der Sentenza Austriaca.

Zum Perry Rhodan-Autorenteam gehörte sie von April 1992 (Teilnahme an einer Autorenkonferenz) bis November 2003. Ende 1992 erschien ihr erstes Perry Rhodan-Taschenbuch. Ihr erster Heftroman der Erstauflage erschien im April 1993.

Mit PR 2412 steuerte sie nach einer Pause von vier Jahren einen Gastroman mit dem Titel »Das Wasser von Aar« zur Perry Rhodan-Heftserie bei, in dem sie durch die Erwähnung der PP eine Hommage an die Perrypedia zum Ausdruck brachte. Seitdem bereicherte Susan Schwartz als Gastautorin die Hauptserie und die Nebenserien von PR mit insgesamt etwa drei bis fünf Romanen pro Jahr. Im Jahr 2017 stieg sie mit PR 2907 wieder ins Autorenteam ein.

2005 erhielt sie den Preis des Filmmuseums Berlin (für ihren Kurzkrimi »Der künftige Mord«)[1], 2008 folgte der Armin T. Wegner Literaturpreis (für die Kurzgeschichte »Aische«)[2] und 2017 zeichnete der  Wikipedia-logo.pngErste Deutscher Fantasy Club sie für 30 Jahre anspruchsvolle verlegerische Tätigkeit mit dem  Wikipedia-logo.pngDeutschen Fantasy-Preis aus.[3]

Ehrungen

Susan Schwartz wurde von Horst Hoffmann in zwei seiner Romane »verewigt«:


Bibliografie (Perryversum)

Perry Rhodan-Heftserie

in Vorbereitung

Perry Rhodan-Miniserien

Arkon

Terminus

Olymp

Atlan Miniserien

Centauri

Obsidian

Planetenromane

Autorenbibliothek

Stellaris

Kurzgeschichten/Novellen

Perry Rhodan Neo

Weitere Veröffentlichungen als Susan Schwartz

Bad Earth

  • 12: Planet der Kriege (30.09.2003)
  • 16: Hinter dem Schattenschirm (mit Manfred Weinland)
  • 17: Die neue Menschheit (mit Manfred Weinland, 09.12.2003)
  • 27: Die Arche der Foronen (27.04.2004)
  • 28: Das Ende der Freiheit (11.05.2004)

Bad Earth-Hardcover (Zaubermond-Verlag)

  • 2: Hinter dem Horizont (Zaubermond, 2005)
  • 7: Die hermetische Galaxis (Zaubermond, 2006)

Dämonenkiller

Coco Zamis

  • 5: Des Teufels Günstling (mit Ralf Schuder und Uwe Voehl, 2002)
  • 6: Axinums Schattenheer (mit Ralf Schuder und Uwe Voehl, 2003)
  • 48: Midwinterblut (mit Logan Dee, 2016)

Dorian Hunter

Elfenzeit (Perry Rhodan digital)

Gesamtkonzept: Susan Schwartz

  • 1: Der Hauch der Anderswelt (2008)
  • 4: Der Löwe von Venedig (2008)
  • 5: Schatten des Totenreiches (2009)
  • 8: Insel von Feuer und Nebel (2009)
  • 9: Im Bann der Dunklen Königin (2009)
  • 12: Ragnarök (2009)
  • 15: Die Goldenen Äpfel (2010)
  • 19: Kampf um Earrach (2010)
  • 20: Der Atem der Unsterblichkeit (2010)

Schattenlord

Unterserie ab Elfenzeit Nr. 21, bei fortlaufender Nummerierung.

  • 21/1: Gestrandet in der Anderswelt (2012 oder 2013)
  • 24/4: Der Fluch des Seelenfängers (2012 oder 2013)
  • 25/5: Sturm über Morgenröte (2012 oder 2013)
  • 28/8: Die Vogelkönigin (2012 oder 2013)
  • 29/9: Meister der Assassinen (2012 oder 2013)
  • 32/12: Lied der sieben Winde (2012 oder 2013)
  • 35/15: Spiegel der Offenbarung (2013)

Maddrax

  • 123: Auf dem Insektenthron (5.10.2004)
  • 130: Höllenfahrt (11.1.2005)
  • 151: Zu fernen Ufern (1.11.2005)
  • 161: Der Kristallschlüssel (21.3.2006)
  • 162: Wer den Sturm sät ... (4.4.2006)
  • 163: Canyon der toten Seelen (18.4.2006)
  • 173: Der Prophet aus der Wüste (5.9.2006)
  • 174: Die Seuche (19.9.2006)
  • 175: Rückkehr zur Erde (3.10.2006)
  • 189: Die Regenbogenschlange (mit Michelle Stern[4], 10.4.2007)
  • 196: Auf der Flucht (mit  Wikipedia-logo.pngJana Paradigi, 24.7.2007)
  • 209: Die fliegende Stadt (mit Jana Paradigi, 22.1.2008)
  • 308: Ein Planet wird vermisst (8.11.2011)
  • 311: Der Weg des Bösen (20.12.2011)
  • 357: Herrscher des Mars (24.9.2013)
  • 358: Rebellen des Mars (8.10.2013)

Mission Mars

  • 3: Überleben (7.6.2005)
  • 10: Aufbruch (13.9.2005)
  • 11: Die Basis (27.9.2005)
  • 12: Rückkehr (11.10.2005)

Maddrax-Hardcover (Zaubermond-Verlag)

  • 12: Die graue Pest (7.7.2006)
  • 16: Der Götterbote (20.8.2007)

Ren Dhark

Drakhon-Zyklus

SunQuest (Fabylon)

Gesamtkonzept: Susan Schwartz

Titan Sternenabenteuer (Blitz-Verlag)

Das Volk der Nacht

  • 12: Sterbende Zukunft (2001)

Weitere Veröffentlichungen als Uschi Zietsch

Die Chroniken von Waldsee

  • Prequel: Der Stern der Götter ( Wikipedia-logo.pngFabylon, 10/2012)
  • 1: Dämonenblut ( Wikipedia-logo.pngBastei Lübbe, 05/2008)
  • 2: Nachtfeuer (Bastei-Lübbe, 07/2008)
  • 3: Perlmond (Bastei-Lübbe, 09/2008)
  • 4: Nauraka – Volk der Tiefe (Fabylon, 09/2012)
  • 5: Fyrgar – Volk des Feuers (Fabylon, 01/2013)

Drakhim (Fabylon)

  • Drakhim – Die Drachenkrieger (Trilogie, Gesamtausgabe, 2018)

Das Schwarze Auge

  • 2: Túan der Wanderer (1995)
  • 8: Der Drachenkönig (1995)

Spellforce

  • 1: Windflüsterer (04/2006)
  • 2: Erben der Finsternis (12/2006)
  • 3: Sturm auf Shaikur (08/2007)

Tiere, Freunde fürs Leben (Panini Verlag)

  • 1: Mira, die Heldin (2000)
  • 2: Cleos großer Sieg (2000)
  • 3: Gib nicht auf, Max! (2000)
  • 4: Minka, wo bist du? (2000)
  • 5: Einsteins beste Idee (2003)
  • 6: Fees großer Auftritt (2000)
  • 7: Sunny jagt den Dieb (2001)
  • 8: Minni kommt groß raus (2001)
  • 10: Wohin gehörst du, Ole? (2002)
  • 11: Fenja, einfach klasse! (2002)
  • Sonderband 1: Kleine Schnüffler ganz groß (Sammelband 3+7, 2002)

Einzelromane

  • Sternwolke und Eiszauber ( Wikipedia-logo.pngHeyne Verlag, 1986)
  • Der Traum der Wintersonne ( Wikipedia-logo.pngFabylon, 1988)
  • Hades (Fabylon, 1989)
  • Der Alp (als U. Zietsch, Fabylon, 1993)
  • Schneeflöckchen und der Major ( Wikipedia-logo.pngUllstein Verlag, 1997)

Sonstiges

  • Der wahre Schatz (in Michael Nagula: Feueratem. Das große Drachen-Lesebuch,  Wikipedia-logo.pngDroemer Knaur, 12/2002)
  • Wiener Roulette. Anthologie (hrsgg. von Uschi Zietsch,  Wikipedia-logo.pngFabylon, 06/2006)

Interviews

Weblinks

Fußnote

  1. Homepage der Autorin. (Seite abgerufen 3.3.2020)
  2. »Erfolgreicher Abschluss des „Armin T. Wegner Literaturwettbewerbs Menschenrechte 2008“«, PDF. (Seite abgerufen 3.3.2020)
  3. »News in Kürze: Deutscher Fantasy Preis & mehr«, Literatur-News vom 20. Juni 2017. (Seite abgerufen 3.3.2020)
  4. Laut http://www.stefanie-rafflenbeul.de/maddrax.htm. Im Bastei-Archiv ist als Autorin dagegen alleinig Susan Schwartz angegeben. (Seiten abgerufen 3.3.2020)