Kampf um SENECA

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRN252)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253 | 254 | 255 | 256
Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo (Band 252)
Neo252.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Die Tiefe
Titel: Kampf um SENECA
Autor: Susan Schwartz
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 14. Mai 2021
Handlungszeitraum: ...
Handlungsort: ...
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel-Moewig Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Kurz­zusammen­fassung

SENECA baut sein neuronales Netz weiter aus und steht an der Schwelle von einer künstlichen Intelligenz zu einer Persönlichkeit. In dieser heiklen Phase wirken sich die Spionage-Naniten katastrophal aus, die Agenten des Energiekommandos in sein Netz eingeschleust haben. SENECA ist von seiner Außenwahrnehmung abgeschnitten und steuert die CREST II auf Kollisionskurs mit Akon. Bumipol und Sianuk na Ayutthaya lassen ihre Gehirne mit SENECA koppeln, der ihnen als kleiner Junge entgegen tritt, und klären ihn auf, was draußen vorgeht. Danach kann die CREST II noch rechtzeitig gestoppt werden. Einem Team von terranischen und akonischen Technikern gelingt es, den Blauen Schirm wieder zu starten.

Handlung

Auf der CREST II wird Alarm ausgelöst. Zunächst lässt sich nicht feststellen, wer dafür verantwortlich ist. Itai Levy, der Chef der Beibootflotte, muss seine Piloten vom Alarmstart abhalten. Dann gibt SENECA Entwarnung und spricht von einer Störung, die aber nicht weiter bemerkenswert sei. Donna Stetson stellt fest, dass sich SENECA Gedanken über den Tod macht. Die Terraner haben also ein echtes Problem mit ihrer Positronik.

Vier Tage vorher: Erdbeben erschüttern die Stadt Garetar und den Kontinent Varolass auf dem Planeten Drorah. Der Blaue Schirm verschwindet und macht dem Sternenhimmel Platz, dann kommen die Nachrichten, dass der Nachbarplanet Na-Thir mit seinem Mond verschwunden ist und an seiner Stelle eine dicht besiedelte fremde Welt aufgetaucht ist. Die meisten Akonen verlassen sich darauf, dass der Hohe Rat alles im Griff hat, aber es gibt auch Demonstrationen vor dem Regierungsturm in der Hauptstadt Konar.

Weil praktisch die gesamte Regierung im Solsystem zurückgeblieben ist, ruft Julian Tifflor die bereits pensionierten Koordinatoren zusammen, so auch Antonio Reek, den früheren Koordinator für innere Sicherheit, um eine Notverwaltung aufzubauen.

Der Hochenergietechniker Merle van Leeuwen wird mit Pinar von Rohan, einer akonischen Kollegin aus demselben Fach, zu einem Team zusammengespannt. Die beiden sind völlig unterschiedliche Charaktere und vertragen sich nicht. Die Terraner wollen ihre Vorräte an Hyperkristallen für den Neustart des Blauen Schirmes zur Verfügung stellen, doch es wird bei weitem nicht reichen. Dann kommt Merle van Leeuwen auf die Idee, in den Umlenkstationen die ausgebrannten Kristalle durch Ionenleiter aus ultradicht gepackten Nanoglasfasern zu ersetzen und sie mit Wikipedia-logo.pngkapillaraktiven Wikipedia-logo.pngElastomeren zu isolieren, damit sie nicht durchbrennen. Nach anfänglicher Skepsis unterstützt Pinar von Rohan die Idee. Der Plan ist so gut, dass er bis hinauf zu der von Tifflor gebildeten Verwaltung sowie zum Hohen Rat berichtet wird. Die beiden werden beglückwünscht und im gleichen Atemzug beauftragt, ihren Plan in die Tat umzusetzen. Während der Arbeiten auf der Umlenkstation AK-20-XVI helfen sie sich gegenseitig, ihre Ängste zu überwinden und kommen sich langsam näher.

Auris von Las-Toór lädt Gabrielle Montoya zu einem Besuch auf Drorah ein. Es soll keine offizielle Veranstaltung sein, sondern zwangloses Geplauder. Montoya stellt eine Delegation zusammen. Das Treffen im Innenhof eines Gebäudes neben dem Regierungsturm wird von hohem Medieninteresse begleitet. Es läuft gut, man lernt einander kennen; der Geschäftsmann Gumo von Kalá, der früher dem Hohen Rat angehört hat, versucht, einen technologischen Austausch einzuleiten. Dann taucht Tathos von Abessos auf. Der junge und ehrgeizige Hohe Rat ist für die Sicherheit zuständig, war aber gar nicht eingeladen. Plötzlich sind Spannungen da.

Sud leidet unter Unwohlsein, das von ihrem Intarsium ausgeht, das sich auch erwärmt hat. Ihre Werte sind aber normal, und Drogan Steflov kann nichts feststellen. So wendet sie sich an Bumipol und Sianuk na Ayutthaya, die das Intarsium zur Substanzbestimmung mit einer Reihe starker Hyperimpulse zu stimulieren versuchen. Eine Welle enormer Schmerzen überrollt Sud. Als die Schmerzen vergehen, liegen Bumipol und Sianuk leblos vor ihr. Rechtzeitig trifft Hilfe ein, und es stellt sich heraus, dass ein mentaler Impuls von Sud, der durch die Schmerzen ausgelöst wurde, bei beiden den Wikipedia-logo.pngSinusknoten des Herzens deaktiviert hat. Sie werden in Zukunft bei Experimenten mit dem Intarsium noch viel vorsichtiger sein müssen. Dann ertönt Gefechtsalarm.

SENECA arbeitet bei der Suche nach der Ursache der aufgetauchten Störungen gut mit, doch Donna Stetson hat ein schlechtes Gefühl. SENECA stehe an der Schwelle von einer künstlichen Intelligenz zur Entwicklung eines neuronalen Netzes, das einer eigenen Persönlichkeit entspricht. Dann gibt es wieder Gefechtsalarm. SENECA aktiviert den Schutzschirm, unterbindet die bordinterne Kommunikation und schließt alle Türen. Dann leitet er die CREST II auf einen Absturzkurs auf Drorah. Die Hochrechnung ergibt als Aufschlagpunkt die Hauptstadt Konar. Es ist klar, dass Sarah Maas die Selbstzerstörung aktivieren muss, um eine Katastrophe auf Drorah zu vermeiden. Ihnen bleiben nur noch zwei Stunden. Itai Levy und Abhinava Singh Khalsa, der Chef der Raumlandetruppen, arbeiten sich bis zur Triebwerkssektion vor, um die Triebwerke manuell zu steuern, scheitern dann aber an einem verschlossenen Schott.

Bumipol und Sianuk na Ayutthaya waren bis zu ihrem zehnten Lebensjahr am Kopf zusammengewachsen, erst dann sind sie mit Hilfe von NATHAN getrennt worden. Sie wissen also, wie es ist, sich ein Bewusstsein zu teilen. Sie werden mit SENECA mental gekoppelt. Er erscheint ihnen als kleiner Junge, der mit stark juckendem Staub bedeckt ist. SENECA ist sich nicht darüber im Klaren, was draußen abläuft und was er verursacht hat. Etwas sperrt seine Wahrnehmung von außen ab. Als Bumipol und Sianuk na Ayutthaya es ihm erklären, hebt er die Sperre der Schotte und der Kommunikation sofort auf. Die Zwillinge versprechen, wiederzukommen. Bei dem Staub handelt es sich um Spionage-Naniten, die beim Besuch der akonischen Delegation in das System von SENECA eingeschleust worden sind. Diese Naniten haben seine Wahrnehmung blockiert – und weil sie zu ihren Auftraggebern zurück wollten, haben sie ihn veranlasst, Drorah anzusteuern.

Gabrielle Montoya stellt Auris von Las-Toór zur Rede. Zufälligerweise befindet sich Tathos von Abessos, der auch Chef des Energiekommandos ist, also des akonischen Geheimdienstes, noch immer bei der Zusammenkunft. Auris von Las-Toór lässt ihn von ihren eigenen Sicherheitsleuten verhaften und konfrontiert ihn mit dem Vorwurf, dass er beinahe die Vernichtung der Hauptstadt verursacht hätte. Daraufhin bricht er zusammen und gesteht den Spionageangriff, der aber keinesfalls Drorah verwüsten sollte.

Merle van Leeuwen und Pinar von Rohan dürfen den Knopf drücken, der den Blauen Schirm startet, während alle Kameras auf sie gerichtet sind.

Die Reisebüros machen mit Ausflügen zu den neuen Nachbarplaneten beste Geschäfte. Tifflor schickt die ERNSTING zum Flug in das Solsystem los, um die Daheimgebliebenen über den Verbleib Terras zu informieren.

Donna Stetson trifft SENECA im virtuellen Raum. Jetzt ist er kein Kind mehr, sondern ein junger Mann.