Blackout Terrania

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRN249)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
245 | 246 | 247 | 248 | 249 | 250 | 251 | 252 | 253
Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo (Band 249)
Neo249.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Nonagon
Titel: Blackout Terrania
Autor: Rüdiger Schäfer
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Donnerstag, 1. April 2021
Handlungszeitraum: ...
Handlungsort: ...
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel-Moewig Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Kurz­zusammen­fassung

In Terrania fällt plötzlich das Licht aus. Iratio Hondro hat ein Feld erzeugt, das jede Stromübertragung unterbindet und dieses Feld so weit ausgedehnt, dass es nun auch die Erde einschließt. Perry Rhodan muss zum Mond. Er lässt eine Chengdu J-25 aus dem Museum für Asiatische Kultur in Terrania reaktivieren, eine Militärmaschine, die auf stromlosen Betreib umgerüstet werden kann, und erreicht damit den Zeitbrunnen in La Paz. Von diesem aus schafft er zusammen mit Ronald Tekener den Durchgang zum Mond. Dort steht Hondro unmittelbar davor, mit Hilfe von NATHAN als Steuerstelle die neun Plantenmaschinen zu aktivieren und mit ihrer Hilfe Tihit aus dem zentralen Black Hole zu befreien. Gemeinsam mit der Gruppe um Hawk sowie seinen Söhnen Tom und Farouq, die bereits auf dem Mond gelandet sind, versucht Rhodan einen letzten Angriff. Dabei erschießt Hondro Farouq. Als Hondro fast gewonnen hat, saugt Sofgarts F'Atkor das Dunkelleben aus Hondro. Damit ist Hondros Plan gescheitert. Tekener erschießt Hondro. Sofgart wurden beim Strahlungsereignis die Augen mit dem Sehnerv bis hinauf zum Gehirn ausgebrannt. Und die Planetenmaschinen haben nun das Dunkelleben auch aus dem lokalen Bereich in Richtung Sagittarius A* abgestrahlt.

Handlung

Die Assistenzärztin Nelly Parks feiert mit ihren Freundinnen Mia und Arkadia im Suprahet, einem der angesagtesten Clubs Terranias, eine bestandene Zwischenprüfung. Als sie gerade auf dem Weg zur Toilette ist, geht das Licht aus. Sie schafft es noch, sich zu erleichtern, doch dann muss sie zusehen, aus dem Club herauszukommen. Vor dem Lokal sieht sie, dass die Lichtglocke über Terrania erloschen ist und man wieder den Sternenhimmel erblicken kann. Nichts fährt mehr, ihre Freundinnen sind auch nirgends zu sehen. So geht sie zu Fuß nach Hause. Auf dem Heimweg stößt sie auf einen Gleiter, der in ein Geschäft gekracht ist und kurz vor der Explosion steht. Sie rettet den hünenhaften, tätowierten Marwyn Otombo, der sie, nachdem er aus seiner Bewusstlosigkeit erwacht ist, auf den Schultern nach Hause und danach an ihren Arbeitsplatz im Terrania Medical Center trägt. Dort wird sie dringend gebraucht. Ihre Vorgesetzte, die Ferronin Doktor Tahina, nimmt ihr ohne weitere Prüfung vor Zeugen den medizinischen Eid ab, womit sie vollwertige Ärztin ist, und schickt sie zum Stardust Tower. Dort trägt Otombo sie wieder durch die Menge. Als sie aber einen verzweifelten Jungen namens Mayk Petuchow sieht, holt sie dessen Mutter Irina Petuchow, die zusammengebrochen ist, aus der Bewusstlosigkeit. Gemeinsam gehen sie zum Stardust Tower weiter. Dort wird Otombo für das Korps der Freiwilligen rekrutiert. Nelly muss Mehrfachschichten schieben, weil so viele Patienten eingeliefert werden, und hält sich nur mit Aufputschmitteln auf den Beinen. Erst als sie mit ihrem Kollegen Avran Benjiros, der sie aufrichtig bewundert, in Kontakt kommt, gibt es für sie einen Lichtblick.

Jessica Tekener erlebt die Erinnerungen an ihre glückliche Kindheit und die Zeit mit Tom. Doch zugleich weiß sie, dass es das letzte Mal ist, dass sie auf diese Erinnerungen zurückgreifen kann, denn Iratio Hondro nimmt sie ihr, löscht sie, um sich zu stärken.

Perry Rhodan und Reginald Bull gehen gerade in Bulls Büro im Stadust Tower Berichte durch, als auch bei ihnen das Licht erlischt. Aus dem Panoramafenster sehen sie, dass ganz Terrania finster ist. Durch einige Türen, die sie erst händisch öffnen müssen, erreichen sie das Büro von Stella Michelsen, die sich mit einer ganzen Galerie von Kerzen beholfen hat. Dort treffen sie auch Botschafter Dabrifa und Ronald Tekener. Allen ist klar, dass hinter dem Blackout Hondro steckt. Rhodan meint, er müsse zum Mond, und will dafür den Zeitbrunnen von La Paz benutzen, was er als Zeitträger überleben kann. Tekener, der auch schon einmal durch einen Zeitbrunnen gegangen ist, will mit. Dem MINSTREL von Laura und Sophie gelingt es, eine rudimentäre Verbindung zum Flottenhauptquartier, dem Krisenkoordinationszentrum in der Union Hall und der Einsatzzentrale der Terra Police herzustellen. Um nach La Paz zu kommen, will Rhodan eine Chengdu J-25 benutzen, die in den 2030er-Jahren der ganze Stolz der Volksbefreiungsarmee war. Ein Ausstellungsstück befindet sich im Museum für Asiatische Kultur in Terrania, Abteilung Militärgeschichte. Rhodan nimmt Verbindung mit Zhào Nán Wang auf, dem Präsidenten des Chinesischen Blocks, der die Maschine dem Museum in seiner Zeit als Botschafter in Terrania gespendet hat. Rhodan bekommt nicht nur die Erlaubnis, das Flugzeug zu verwenden, sondern in der Folge auch alle Unterlagen für den Flug aus Peking übermittelt. Die Stardust Avenue wird von abgestürzten Gleitern geräumt und als provisorische Startbahn hergerichtet. Die Chengdu J-25 wird aus dem Museum geholt. Ihre Tanks werden mit Beta-Kerosol gefüllt und derart umgebaut, dass sie ohne elektrische Impulse funktionieren. Die Maschine wird von einem Leutnant Lim an Rhodan übergeben. Mit 200 km/h fliegt Rhodan über Indien, Afrika und dann hinein in die Nacht in eine Regenfront über dem Atlantik. Rhodans Anekdoten aus seiner Pilotenzeit und die Schwankungen des Flugzeugs lassen Tekener das Frühstück hochkommen. Mit Schleudersitzen steigen sie am Zielort aus. Unmittelbar vor dem Einstieg in den Zeitbrunnen bekommt Rhodan noch kurz Kontakt mit seiner Frau Thora.

Thomas und Farouq Rhodan da Zoltral konnten gerade noch auf Luna landen, bevor der Mond abgeschnitten wurde. Nun steigen sie in den Untergrund ein. Alle Gänge sind dunkel, nur die auf chemischer Basis funktionierenden Knicklichter von Farouq spenden ihnen Licht. Sie vermeiden es, das Eis, das die Wände überzieht, zu berühren, und arbeiten sich in Richtung des Herzens von NATHAN vor. Dann müssen sie sich durch ein Gewirr von Leitungen, die den Weg versperren, hindurch arbeiten. Inzwischen haben Hawk, Watson, Gucky und Sofgart beschlossen, das Herz von NATHAN zu umgehen und aus einer anderen Richtung einen Überraschungsangriff auf Hondro zu versuchen. Die beiden Gruppen stoßen aufeinander, und Hawk muss Watson zurückhalten, der zunächst auf die Rhodan-Söhne losgegangen ist. Dann geht das Licht an. Offenbar hat Hondro, den sein Angriff auf NATHAN zunächst viel Substanz gekostet hat, es geschafft, sich zu regenerieren. Er steht unmittelbar davor, mit Hilfe von NATHAN das Nonagon zu aktivieren.

Rhodan und Tekener kommen in einer Zeitpfütze an. Zunächst müssen sie feststellen, ob sie sich überhaupt auf dem Mond befinden. Dann bekommen sie eine Funknachricht von Bull, nach wie vor mit Hilfe des MINSTRELS als Relais: Der Unionsrat hat der MAGELLAN den Auftrag erteilt, NATHAN zu bombardieren, um Hondro auszuschalten. Rhodan bekommt auch Funkkontakt zur Gruppe um Hawk, bei einem Verteilerknoten treffen sie zusammen. Plötzlich kommt ihnen eine Gestalt entgegen: Es ist Jessica. Schließlich erreichen sie das Herz von NATHAN, die Sphäre, in deren Zentrum sich der Zeitbrunnen befindet und jetzt Hondro, umkreist von seinen Technosporen. Hondro verspottet Rhodan, so leicht mache er es ihm nicht, sich einfach mit einer Transformkanone ausschalten zu lassen. Die MAGELLAN werde ihre Waffe auf den Stardust-Tower in Terrania abschießen. Farouq springt Hondro von einer höher gelegenen Plattform aus an und attackiert ihn mit einem Messer, Rhodan nutzt den Augenblick der Ablenkung und schießt seinen Paralysator auf Hondro ab. Doch Hondro erweist sich gegen die Paralyse als unempfindlich, wahrscheinlich durch das Dunkelleben in ihm, und danach hält ein Schwarm von Technosporen Rhodan fest. Hondro wehrt Farouq ab, und als ihn dieser neuerlich angreift, nimmt Hodro Rhodans Strahler, stellt auf Impulsstrahl um und tötet Farouq vor Rhodans Augen. Danach verspottet er Rhodan, der ihm noch entgegen hält, dass er ihn aufgrund seiner Unmenschlichkeit bedauert, dann will Hondro auch Rhodan erschießen. Plötzlich wird Hondro in Helligkeit eingehüllt und beginnt zu schreien. Sofgart steht auf der Galerie und hält seinen F'Atkor über Hondro, und dieser saugt das Dunkelleben aus ihm heraus. Danach ist Hondro geschlagen und will Rhodan provozieren, ihn zu töten. Während die beiden über Moral diskutieren kommt Tekener und schießt Hondro in den Kopf.

Mit Hondros Tod erlöschen die Hyperimpulse, die das Sonnensystem lahmgelegt haben, das Dunkelleben wird vom Nonagon in Richtung Sagittarius abgestrahlt und die Planetenmaschinen beruhigen sich. Es gibt zahlreiche Berichte über Geminga-Drusen, die aufgrund des eingeschlossenen Dunkellebens explodiert sind. Der Kreell-Block mit Eric Leyden, Luan Perparim, Abha Prajapati und dem Kater Hermes ist verschwunden, vermutlich von NATHAN versteckt, ebenso Leibnitz und Monade. Bei Sofgart wird nach dem Strahlungsereignis der vollkommene Verlust beider Augen inklusive des Sehnervs hinauf bis zum Gehirn festgestellt. Die Wunde ist kauterisiert, sodass niemals eine Entzündung drohte, doch eine Wiederherstellung des Sehapparates durch Implantate wird nicht möglich sein. Sofgart wird für den Rest seines Lebens blind sein.

Am 6. Juni 2090 wird Faruoq unter großer Anteilnahme der Bevölkerung des Sonnensystems im Rosengarten auf dem Mars begraben. Sogar Tatcher a Hainu, der prominenteste Vertreter der Autonomiebewegung des Mars, nimmt am Begräbnis teil.