Ronald Tekener (PR Neo)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Person der Perry Rhodan Neo-Serie. Für die Person der klassischen Perry Rhodan-Serie, siehe: Ronald Tekener.

Ronald Tekener war ein Terraner, der einige Zeit unter dem Einfluss von Iratio Hondro stand. Er war der Bruder von Jessica Tekener und der Sohn von Jack und Nyla Tekener.

Neo203.jpg
PR Neo 203
© Pabel-Moewig Verlag KG
Neo207.jpg
PR Neo 207
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Er hatte grauweißes Haar. Seit er die Lashat-Pocken überlebt hatte, war sein Gesicht großflächig von auffälligen Pockennarben bedeckt. (PR Neo 202, Kap. 11)

Nach Guckys Einschätzung war Tekener vor seiner Erkrankung äußerst attraktiv:

(Zitat) »Du warst ja mal ein richtig hübscher Bursche! [...] Diese Pocken haben dir echt übel mitgespielt.« (PR Neo 238, Kap. 4)

Charakterisierung

Tekener war Wikipedia-logo.pngspielsüchtig. Das Befriedigen dieser Sucht erlaubte ihm, seinem Leben, das er als »Albtraum« empfand, kurzzeitig zu entkommen. (PR Neo 203, Kap. 1, 2)

Er wurde meistens mit seinem Nachnamen angeredet. Nur seine Schwester Jessica sprach ihn mit seinem Vornamen an. (PR Neo 203, Kap. 2)

Tekener hatte eine Begabung für Mathematik. Im Laufe seines Spielerlebens entwickelte er ein beträchtliches Wissen im Bereich der Wahrscheinlichkeitsrechnung. (PR Neo 237, Kap. 7)

Aufgrund seiner Narben hatte Tekener ein geringes Selbstvertrauen im Umgang mit dem anderen Geschlecht. Gleichzeitig hatte er sich so sehr an sein Aussehen gewöhnt, dass ihm Beleidigungen wegen seines Aussehens wenig ausmachten. Allerdings war er sehr empfindlich, was seine Kleidung betraf – denn die hatte er sich, im Gegensatz zu seinem Gesicht, ausgesucht. (PR Neo 203, Kap. 4, PR Neo 210, Kap. 7)

Nach außen gab Tekener sich oft zynisch und hartgesotten. Damit verbarg er eine mitfühlende Seite und einen starken moralischen Kompass. So war er zum Beispiel nicht in der Lage, einem Wesen nicht beizustehen, das in Not geraten war, soweit das in seiner Macht lag. Er sah sich selbst als Einzelgänger, der niemandem etwas schuldig sein wollte, und es daher vermied, enge persönliche Bindungen einzugehen. Die einzige Ausnahme von dieser Regel war lange Zeit seine Schwester Jessica. (PR Neo 212, Kap. 12, PR Neo 233, Kap. 8)

Bekannte Tarnidentitäten und Decknamen

Geschichte

Kindheit und Jugend (2036–2059)

Tekener wurde 2036 oder 2037 als Sohn von Jack und Nyla Tekener geboren und wuchs in Wikipedia-logo.pngBaton Rouge in Wikipedia-logo.pngLouisiana auf. Nach dem Tod seiner Eltern während der Sitarakh-Invasion von 2051 wurde er von seiner vier Jahre älteren Schwester Jessica aufgezogen.(PR Neo 203, Kap. 3, 22)

Jessica ermöglichte Tekener ein Studium der Ingenieurwissenschaften an der Akademia Terrania. Nach seinem Studium trat er der Terranischen Flotte bei und begann im Herbst 2058 auf dem Pluto Ultrasensoric Multilocating Array zu arbeiten. (PR Neo 203, Kap. 3, 22, PR Neo 238, Kap. 4)

Entführung (2059)

Am 24. Februar 2059 traf er auf eine durchsichtige, körperlose Gestalt, während er die Ortungsanlage auf Nix kontrollierte. Kurz darauf wurde er samt seiner Space-Disk aus dem Wikipedia-logo.pngOrbit des Mondes entführt. (PR Neo 238, Kap. 4)

Von dort wurde er zunächst in nach Drem-Doreus gebracht, wo er auf Koggs traf und von Mem jad Kauperon auf schmerzhafte Weise untersucht wurde. Nachdem er seine Erinnerung an diese Ereignisse im Jahr 2090 zurückerlangt hatte, gab Tekener an, dass Koggs das einzige Wesen war, das ihm gegenüber während seiner Entführung freundlich und empathisch handelte. (PR Neo 238)

Jad Kauperon hatte festgestellt, dass es im terranischen Erbgut Einlagerungen von Halatium gab, weshalb er hoffte, dass im Organismus der Terraner der Schlüssel zum Besiegen des Dunkellebens lag. Deshalb ließ er Tekener nach Lashat bringen, damit dort eine sogenannte Quantenpunktierung durchgeführt werden konnte. Auf Lashat wurde er von opronischen Ärzten sowohl mit Dunkelleben und Lashat-Pocken infiziert, um zu erforschen, ob die beiden Infektionen sich neutralisieren konnten und anschließen mit dem Gift der Glosben behandelt. Nach Abschluss der mehrmonatigen Experimente brachte Callibso mit Hilfe der Zeitbrunnen Tekener zurück in die Nähe des Pluto, 24 Stunden nach seinem Verschwinden. Zuvor hatte Callibso seine Erinnerung an die Entführung gelöscht.(PR Neo 238, Kap. 4)

In der Folge litt Tekener an Schlaflosigkeit und Albträumen, er glitt in eine tiefe Wikipedia-logo.pngDepression. Die terranische Flotte versetzte ihn zwangsweise in den Ruhestand, nachdem er eine Frühpensionierung abgelehnt hatte, obwohl er seine Aufgaben nicht mehr erfüllen konnte. Kurz darauf brachen bei ihm die Lashat-Pocken aus. Obwohl die Mediziner ihn aufgaben, gelang es seiner Schwester, ihn gesund zu pflegen. Zurück blieben lediglich die Narben, die er seitdem im Gesicht trug. (PR Neo 203, Kap. 1, 3)

Abstieg (2059–2088)

Allerdings war Tekener psychisch schwer angeschlagen. Neben Angstzuständen und einer Depression entwickelte er bald eine Wikipedia-logo.pngSpielsucht. Laut seiner Schwester Jessica wurde er zwar mit der Zeit zu einem sehr guten Spieler, wusste jedoch nie, wann er aufhören musste. Einige Zeit später verließ er die Erde und brach nach Olymp auf, um Abstand zu gewinnen. (PR Neo 203, Kap. 3)

Bis 2088 kam Tekener mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt. Laut Thomas Rhodan da Zoltral hatte er aber nie ein »schweres Verbrechen« begangen. Er wurde mehrfach wegen Diebstahl und Spielbetrug angeklagt. Außerdem hatte er in diversen Spielcasinos Hausverbot, darunter das Wikipedia-logo.pngCaesars Palace in Las Vegas (ab 2074) und das New Mirage (ab 2075). (PR Neo 203, Kap. 1, 15)

Unter dem Einfluss von Iratio Hondro (2088–2089)

Tekener stand schon mit Iratio Hondro in Kontakt, bevor dieser im November 2088 auf Tiān jīn sì seine Suggestorgabe erhielt. Als die beiden sich danach auf Olymp wieder begegneten, blieb Tekener bei Hondro und wurde zu seiner »rechten Hand«. Zunächst glaubte Tekener, dies aus freien Stücken zu tun, da er auch bei Hondro blieb, wenn dieser ihn gerade nicht spürbar dazu zwang, etwas zu tun. Bald jedoch vermutete Tekener, dass Hondro in auch sonst beeinflusste. Damit hatte er recht: Hondro nutzte die subtilere Ausprägung seiner Paragabe, um Tekeners Depression und die damit einhergehenden Gefühle von Hoffnungslosigkeit und Wertlosigkeit zu verstärken und Tekener so an sich zu binden. (PR Neo 203, Kap. 2, PR Neo 203)

Nachdem Tekener und Hondro am 23. November 2088 auf Plophos ankamen, fand Tekener im Auftrag von Hondro die Aufenthaltsorte mehrerer ehemaligen und aktuellen Mitgliedern des Siedlungsrats heraus. Hondro ermordete daraufhin die Ratsmitglieder, von denen er sich verraten fühlte. Danach beauftragte Hondro Tekener, im Casino Achantur beim Spiel Kontakt mit Janosch Nagy, der »rechten Hand« des Anführers des Geminga-Kartells, Dak Khoon, aufzunehmen. Dies schlug fehl, da Tekener beim Spiel mit Nagy betrog und ertappt wurde. Er überlebte nur schwer verletzt, weil Thomas und Farouq Rhodan da Zoltral sowie Jessica Tekener eingriffen, als Nagys Leibwächter dabei waren, ihn zu Tode zu prügeln. Er entkam mit einem von Hondro bereitgestellten Gleiter und wurde danach von dessen Handlanger Devetzi verarztet. (PR Neo 203)

Kurz darauf gelang es ihm erstmals, sich teilweise Hondros Einfluss zu entziehen, indem er Hondros Anweisung umging: Durch eine warnende Geste hielt er seine Schwester Jessica davon ab, den zwischen den beiden verabredeten Treffpunkt aufzusuchen. Hätte sie dies getan, hätte Tekener sie töten müssen. (PR Neo 203)

...

Reise nach Lashat (2089)

Tekener gehörte zu der Gruppe um Perry Rhodan, die im August 2089 das Experimentalraumschiff FANTASY entführte, um auf Lashat nach einer Heilungsmöglichkeit für Perry Rhodans ZA-Syndrom zu suchen. (PR Neo 210)

Nachdem die FANTASY in der Nähe des Changelingsystems havariert war und die Besatzung unter den Einfluss des Schreienden Steins auf dem Planeten Nightmare geraten war, stellte sich heraus, dass Tekener aus unbekanntem Grund immun gegen die Albtraumstrahlung des Steins war. Deshalb war er Teil des Landungsteams, das den Stein aufspürte und deaktivierte. (PR Neo 211)

Kurz darauf aktivierte sich der Schreiende Stein im Hakrusystem, um die entstandene Lücke in der Albtraumbarriere zu schließen. Da die FANTASY nicht schnell genug aus dem Einflussbereich dieses Steins entkommen konnte, flog sie das System an. Tekener landete zunächst mit Perry Rhodan und Merkosh auf dem Planeten Hakrunaam, um den Stein zu finden. Dort befand sich jedoch noch lediglich ein Vimat. Nachdem der Vimatar Tarkinash die drei zum Standort des Steines auf dem Planeten Hakruveen geführt hatte, war es Tekener, der den dortigen Stein deaktivierte. (PR Neo 212, Kap. 212)

...

Arkon-Mission der MAGELLAN (2089–2090)

Tekener begleitete die Arkon-Mission der MAGELLAN, die Ende 2089 begann. Er gehörte zur der Delegation, die den Planeten Archetz besuchte. Dort setzte er sich gemeinsam mit seiner Schwester Jessica von der Gruppe ab, um den Zeitbrunnen in der Halle des Herzens zu untersuchen, der eine unerklärliche Anziehungskraft auf ihn ausübte. (PR Neo 220, Kap. 10)

Kurz darauf explodierte in unmittelbarer Nähe eine große Zahl der Transformkanonen, die die Mharl-Sippe mit Unterstützung der Bakmaátu produzierte. Zur gleichen Zeit bestrahlten die Bakmaátu den Zeitbrunnen mit einem Quantengravitationsimpuls, der dadurch aktiviert wurde. Die Wechselwirkung der Explosionen mit dem Brunnen erzeugte schwere Graviationswellen und hyperphysikalische Verwerfungen, denen die anwesenden Bakmaátu zum Opfer fielen. In ihrer Verzweiflung sprangen Ronald und Jessica Tekener in den Brunnen, obwohl im Allgemeinen davon ausgegangen wurde, dass ein sterbliches Individuum, das kein Zeitträger ist, dies nicht überleben würde. Ronald Tekener überlebte und fand sich in unbekannter Umgebung wieder, wurde aber während der Passage durch den Zeitbrunnen von seiner Schwester getrennt, deren Schicksal ungewiss blieb. (PR Neo 222)

...

Mission im Omnitischen Compariat (2090)

Tekener begleitete auch die Mission der CREST II ins Gebiet des Omnitischen Compariats, die im April 2090 startete. Nachdem die Druuwen der Breel-Familie das terranische Raumschiff gekapert hatten, wurde Tekener wie der Rest der Besatzung mit einem Halteparasiten infiziert und so gefügig gemacht. (PR Neo 232)

Nachdem sein Parasit auf Carxtröll-Fabb durch das Dunkelleben neutralisiert worden war, verfolgte Tekener den Druuwen Tsaar, der seinerseits Sud bis in die Medostation der CREST II verfolgte, um sie zu zwingen, ihr Intarsium zu entfernen und ihm zu übergeben. Tekener hielt ihn davon ab, indem er ihn niederschoss, ohne ihn ernsthaft zu verletzen. Nach druuwischer Vorstellung gehörte Tsaars Akschia damit Tekener, bis dieser ihn aus seiner Ehrenschuld entließ. Deshalb begleitete Tsaar Tekener und Sud bei ihrer Rückkehr auf die Planetenoberfläche. Sud wollte dort versuchen, mittels von SENECA programmierten Naniten den bevorstehenden Kollaps des Planeten zu verhindern. Dies gelang, jedoch wurde Tsaars Schutzanzug von aggressiven Pilzsporen beschädigt und kontaminiert. Als Sud gemeinsam mit Thora und Drogan Steflov weiter ins Planeteninnere vorstoßen wollte, um dem Personal der omnitischen Forschungsstation Hilfe zu leisten, meldete Tekener sich freiwillig, den verletzten Tsaar zur Krankenstation der CREST II zu bringen. (PR Neo 232)

Kurz darauf wurde die Zeitpfütze, die NATHAN heimlich an Bord der CREST II hatte installieren lassen, aktiviert und Omar Hawk und Watson gelangten durch sie auf das Schiff. Genauso wie Tekener sich auf Lashat von dem dortigen Zeitbrunnen angezogen gefühlt hatte, spürte nun einen Sog von der Zeitpfütze, der allerdings schwächer ausgeprägt war und sich nicht einfach lokalisieren ließ. Durch diese Wahrnehmung gelang es ihm, ein Team zu dem Depot zu führen, in dem sich die Zeitpfütze befand. (PR Neo 233)

Wenig später, im Mai des Jahres, war Tekener Teil des Teams, dass die Raumstation Jad-Kantraja infiltrierte, während diese von den Shafakk belagert wurde. Ziel der Mission war es, eine Passage in den Gadenhimmel und medizinische Hilfe für Merkosh zu arrangieren. Während der Mission wurde Bingdu lebensgefährlich verletzt, und die Ärzte der Station waren nur gegen eine fürstliche Bezahlung bereit, sein Leben zu retten. Tekener trieb das Geld für die Behandlung auf, indem er im Casino Monal-Jad eine kleine Menge gestohlenen Geldes bei einem Murmelspiel vervielfachte. Leider stellte sich dann heraus, dass die Ärzte gar nicht in der Lage waren, Bingdus Leben zu retten. Gemeinsam mit dem Rest des Teams erbeutete Tekener schließlich ein Medorakt, das den Omniten heilen und die Passage in den Gadenhimmel öffnen konnte. (PR Neo 237)

Im Gadenhimmel angekommen wurden Perry Rhodan und Tekener von Mem Kauperon nach Drem-Doreus eingeladen. Auf der Reise dorthin verlor Tekener mehrmals das Bewusstsein und erlebte währenddessen Erinnerungsschübe an seine Entführung von PUMA im Jahr 2059 und seine Zeit auf Drem-Doreus, wo er von Mem Kauperon untersucht worden war. Während des Besuchs traf er auf die Paternale Koggs, die während seiner Entführung Mitleid mit ihm gezeigt hatte. Nachdem Koggs von Shafakk-Aahn Borrt Atrrago zerstört worden war, trauerte Tekener um sie und unterstützte Kavvam jad Chis Bitte an Rhodan, Koggs' Überreste mit zur Steuerstation der Neunturmanlage zu nehmen, um ihr posthum ihren Lebenstraum zu erfüllen, das Schwarze Loch Saggarosh aus der Nähe zu sehen. (PR Neo 238)

Jagd auf Iratio Hondro (2090)

Nach der Rückkehr ins Solsystem begegnete Tekener im Mai 2090 im Haus von Perry Rhodan und Thora Rhodan da Zoltral Rhodans Referenten Lucio Padavona und erkannte ihn aufgrund seiner Affinität zum Dunkelleben als Link Iratio Hondros. Padavona versuchte daraufhin umgehend, Perry Rhodan zu töten, wurde jedoch von Tekener davon abgehalten, der ihn mit der ersten verfügbaren Waffe, einem Tai Ranasan, niederschlug. Padavona starb sofort. (PR Neo 240, Kap. 3)

Im Anschluss begleitete Ronald Tekener Perry Rhodan, Farouq und Thomas Rhodan da Zoltral sowie einem MINSTREL mit dem Interpreter Francesco Abberline nach Plophos, wo sie die dortige Planetenmaschine aufsuchten und deaktivierten. Die Maschine hatte nach dem plötzlichen Verschwinden von Diktator Iratio Hondro eine Strahlung ausgesendet, die die Plophoser aggressiv machte, was zu gewaltsamen Aufständen und Unruhen auf dem Planeten geführt hatte. (PR Neo 240)

In der Steuerzentrale der Planetenmaschine fand Tekener eine Videoaufzeichnung, aus der hervorging, dass Iratio Hondro die Maschine tatsächlich wie vermutet manipuliert hatte. Außerdem erfuhr Tekener durch diese Aufzeichnung, dass seine verschollene Schwester Jessica am Leben und in der Gewalt Hondros war. (PR Neo 240, Kap. 17)

...

Tekener musste sich für die Tötung des unbewaffneten Iratio Hondro vor Gericht verantworten. Alle Beteiligten, darunter Perry Rhodan und Thomas Rhodan da Zoltral sagten in dem Prozess zu seinen Gunsten aus. Er wurde des Totschlags für schuldig befunden und zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren auf Bewährung verurteilt. Das milde Strafmaß war unter anderem dadurch begründet, dass Tekeners Tat teilweise als Nothilfe interpretiert werden konnte. (PR Neo 250, Kap. 5)

Im MIMERC, ab 2090

Nachdem Iratio Hondro die Persönlichkeit seiner Schwester Jessica ausgelöscht hatte, wurde diese im Mimas Medical Research behandelt und schließlich, als die Ärzte die Hoffnung aufgaben, sie heilen zu können, dort langfristig gepflegt. Ronald Tekener besorgte sich eine Stelle in der Verwaltung von MIMERC, um seiner Schwester nahe sein zu können. (PR Neo 250, Kap. 5)

Quellen

PR Neo 202, PR Neo 203, PR Neo 210, PR Neo 212, PR Neo 220, PR Neo 232, PR Neo 233, PR Neo 237, PR Neo 238, PR Neo 240