Callibso (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Person der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Callibso.

Der Khermano Callibso verfügte über die Paragabe der Vitalisierung unbelebter Materie. Außerdem war er ein Zeitträger.

Erscheinungsbild

Neo096.jpg
PR Neo 96
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Callibso hatte Ähnlichkeit mit seinen eigenen Kreationen, den Puppen, die er mit seiner Parafähigkeit erschuf. So hatte er selbst die Größe eines Zwerges und sein Gesicht war glatt. Er hatte winzige perlmuttfarbene Zähne. (PR Neo 62, PR Neo 96)

Er bevorzugte bunte Kleidung, die mit Stickereien verziert war. Nur bei genauer Betrachtung unterschied er sich von seinen Puppen, was nicht zuletzt auf seine übermäßig starke Ausstrahlung von Energie und Lebenskraft zurückzuführen war. Diese eher positive Ausstrahlung wurde jedoch von dem Eindruck geschmälert, sie wäre auf Kosten eines ganzen Leichenberges entstanden. Sein Alter war schwer zu bestimmen. Es konnte vierzig, aber auch einhundert Jahre sein, was seiner Person noch zusätzlich ein Quantum an Rätselhaftigkeit verlieh. Zudem zeichnete sich Callibso durch ein Höchstmaß an Beherrschtheit aus, was sich vor allem in seinen kontrollierten Bewegungen widerspiegelte. (PR Neo 62)

Charakterisierung

Callibso war ein Zeitträger, weshalb es ihm möglich war, gefahrlos Zeitbrunnen zu benutzen, um über den Quantenraum durch Raum und Zeit zu reisen. Er nutzte diese Fähigkeit, um mögliche Zukünfte zu erforschen und dann die Gegenwart und Vergangenheit so zu manipulieren, dass von ihm gewünschte Zukünfte wahrscheinlicher wurden als andere. Deshalb trug er den Titel Zeitenschmied. (PR Neo 62, PR Neo 219)

Seine große Liebe war Jymenah, die zunächst während der Verheerung von Kherms ums Leben kam, dann von Välfouerr durch eine Zeitreise gerettet und nach ihrem zweiten Tod von Callibso dupliziert wurde. Das Duplikat wurde umgehend von ES entführt, weshalb die Liebenden trotz eines langen Lebens nur wenig gemeinsame Zeit blieb. PR Neo 219)

Paragaben

Callibso hatte mehrere Paragaben. Die einfachste bestand darin, dass er seine Gedanken gegenüber Telepathen erfolgreich abschirmen konnte. (PR Neo 62)

Darüber hinaus verfügte er über die Gabe der Vitalisierung: Callibso war in der Lage, toten biologischen Strukturen leben einzuhachen. Dabei separierte er einen Teil seiner Individualsignatur und transferierte ihn in das zu belebende Objekt, das dadurch nicht nur animiert wurde, sondern auch Intelligenz und eine eigenständige Persönlichkeit entwickelte. Die beseelten Objekte verhielten sich dementsprechend nicht wie Marionetten, sondern wie lebendig gewordene Puppen. (PR Neo 62, PR Neo 219, Kap. 16)

Den abgespaltenen Teil seiner selbst bezeichnete Callibso als Seelensplitter, was vermutlich auf die große Bedeutung die der Begriff der Seele bei seinem Volk hatte zurückzuführen ist. Er konnte den Seelensplitter zu jeder Zeit zurücknehmen, wodurch das belebte Objekt sofort wieder zu einem Stück toter Materie wurde. Selbst bei lebenden, intelligenten Wesen war ihm der Transfer eines Selbstsplitters möglich, wodurch er dem betroffenen Wesen seinen Willen aufzwingen konnte. (PR Neo 62, PR Neo 219, Kap. 16)

Die Vitalisierung von Objekten war mit einer großen Kraftanstrengung verbunden, die Callibso bei jeder Anwendung enorm schwächte. Aber auch die dauerhafte Nähe der von ihm belebten Puppen war für Callibso schädlich, da die Seelensplitter permanent Energie von ihm absaugten. Daher musste Callibso die Heimat der Puppen, Derogwanien, regelmäßig mithilfe seines Zeitbrunnens verlassen, um sich zu regenerieren. Er bedauerte dies sehr. (PR Neo 62, PR Neo 219)

Er verfügte jedoch über eine weitere Paragabe, die es ihm erlaubte, seine aufgezehrten Kräfte schneller zu regenerieren: er konnte mit Hilfe eines Tarkanchars das Bewusstsein seiner Opfer kopieren und sich diese Kopien selbst einverleiben, was ihm zusätzlich noch eine Verjüngung ermöglichte. (PR Neo 62)

Geschichte

Kindheit

Callibso wurde auf Kherm als Sohn von Lemotar und Hinistra geboren. Sein Vater hatte ein Jahr zuvor einen Callib im Flug beobachtet und sich einem Aberglauben zufolge einen Sohn gewünscht. Nachdem der Wunsch in Erfüllung ging, gab er dem Kind den Namen Callib-so, was in der Sprache der Khermani »Herz des Callib« bedeutet. (PR Neo 219, Kap. 2-3)

Bis zum Alter von zehn Jahren führte Callibso ein beschauliches Leben. Er war eng befreundet mit Tegar. Schon in dieser Zeit wurde er von Träumen geplagt, in denen er Zukunftsvisionen sah. Meist waren deren Inhalte ihm allerdings oft so fremd, dass er sie nicht verstand. (PR Neo 219, Kap. 2)

Als Callibso zehn Jahre alt war, besuchte ein Akor seinen Vater, um ihm mitzuteilen, dass Callibso auserwählt war, während des nächsten Elessiums die Aufnahmeprüfung für den Orden der Akori abzulegen. Am Tag darauf, einem Ruhetag, beobachteten Callibso und Telgar eine Gruppe von älteren Jugendlichen (Ulpik, Lipak, Mendrimuk und Asakal), während diese mit einem Greiber, den Ulpik von seinem Vater entwendet hatte, auf ein Nest von frisch geschlüpften Callibs schossen. Mendrimuk traf schließlich einen der Schlüpflinge und tötete ihn. Callibso belebte den Jungvogel kurz darauf wieder, obwohl dessen Kopf zertrümmert war. Dies war die erste Manifestation von Callibsos Paragabe der Vitalisierung. (PR Neo 219, Kap. 2-3)

Ausbildung zum Akor

Callibso bestand die Prüfung und wurde gemeinsam mit Jymenah und Levrett als einzige Akori-Schüler ihre Jahrgangs angenommen. Sowohl Callibso als auch Levrett verliebten sich schnell in Jymenah und konkurrierten während der folgenden Ausbildungsjahre um ihre Gunst. Die verteilte ihre Aufmerksamkeit lange Zeit gleichmäßig auf die beiden. Mit Callibso teilte sie eine Vorliebe für Naturwissenschaft und Mathematik, gleichzeitig beeindruckte sie der praktisch begabte Levrett in sportlichen und anderen körperlichen Tätigkeiten. (PR Neo 219, Kap. 5-7)

Schließlich entschied sich Jymenah insoweit für Callibso, dass sie mit ihm Sex hatte. Levrett beobachte die beiden dabei und attackierte Callibso kurz darauf nahe des Zeitbrunnens, der das Innere des Man Akora bildete. Im Verlauf des Kampfes stürzte Callibso in den Brunnen. Levrett musste davon ausgehen, dass Callibso dadurch starb; der Rest der Akori, einschließlich Jymenah, wusste nur, dass Callibso plötzlich verschwunden war. (PR Neo 219, Kap. 8)

Schüler von Välfouerr

Callibso überlebte und fand sich im Quantenraum wieder. Dort traf er auf Välfouerr, der ihn als Zeitträger identifizierte und zurück ins Normaluniversum brachte. Er nahm ihn an Bord seines Raumschiffes GAMMNAAR auf und fungierte für viele Jahre als sein Mentor. Välfouerr unterwies Callibso in dem Gebrauch der Zeitbrunnen, der Navigation durch den Quantenraum und darin, durch Zeitmanipulationen die Wahrscheinlichkeit potentieller Zukünfte zu beeinflussen. (PR Neo 219)

Als Callibso aus Heimweh und Sehnsucht nach Jymenah wiederholt darauf bestand, nach Kherm zurückzukehren, entsprach Välfouerr schließlich seinem Wunsch, obwohl er seinem Schüler die Erfahrung ersparen wollte. Dort angekommen erfuhr Callibso, dass sein Heimatplanet von einem Sonnensturm verwüstet worden war, kurz nachdem er ihn verlassen hatte. Die Zivilisation der Khermani war ausgelöscht, seine geliebte Jymenah tot. (PR Neo 219)

Exil auf Kherm

Schockiert beschloss Callibso, den Rest seines Lebens in Einsamkeit auf Kherm zu verbringen. Erst später wurde ihm klar, dass diese Entscheidung eine Selbstbestrafung war, die er sich unterbewusst aufgrund eines Gefühls der  Wikipedia-logo.pngÜberlebensschuld auferlegt hatte. (PR Neo 219)

Während seines jahrzehntelangen Exils baute Callibso zum ersten Mal Puppen, die die Vorläufer der künstlichen Lebewesen des gleichen Namens waren. Die Puppen auf Kherm waren jedoch unbelebt, da Callibso zu diesem Zeitpunkt seine Fähigkeit der Vitalisierung noch nicht entdeckt hatte. Trotzdem sprach er mit den Puppen, um mit seiner Einsamkeit umzugehen. (PR Neo 219)

Havarie auf Derogwanien

Callibsos Exil endete, als Välfouerr nach Kherm zurückkehrte, um seine Hilfe zu erbitten. Välfouerr hatte entdeckt, dass eine mögliche Zukunft immer wahrscheinlicher wurde, in der ANDROS das Kosmische Schachspiel gewann und die Große Ruptur aufbrach. Er war davon überzeugt, dass er diese Zukunft verhindern musste und dass ihm das allein nicht gelingen würde: Er benötigte die Hilfe seines ehemaligen Schülers. Um Callibso zur Zusammenarbeit zu bewegen verstieß Välfouerr gegen seine Prinzipien. Er reiste in die Vergangenheit und rettete Jymenah kurz bevor der Sonnensturm den Planeten Kherm verheerte. (PR Neo 219)

Obwohl Jymenah innerhalb kürzester Zeit an temporaler Nekrose verstarb, sagte Callibso zu, Välfouerr bei der Bekämpfung der gefährlichen Zukunft zu unterstützen. Als sie im Rahmen dieses Unternehmens Derogwanien anflogen, um den dortigen Zeitbrunnen zu benutzen, wurde die GAMMNAAR von einem plötzlich auftauchenden Würfelraumer beschossen und stürzte schließlich auf die Planetenoberfläche. Callibso überlebte den Absturz, von Välfouerr fehlte danach jede Spur. (PR Neo 219, Kap. 16)

Erschaffung der Puppen

In den folgenden Jahrzehnten schlachtete Callibso das Wrack der GAMMNAAR aus, um eine unterplanetare Basis aufzubauen, und später ein kleines Dorf nach dem Vorbild seiner Heimatstadt Timasta zu errichten. Den Namen »Derogwanien« gab er dem Planeten nach einem mythischen Ort aus einem Märchen der Khermani, der dem  Wikipedia-logo.pngSchlaraffenland der irdischen Mythologie ähnlich ist. (PR Neo 219, Kap. 16)

Zunächst bevölkerte er das Dorf mit Klonen, die jedoch entwickelten keinerlei Persönlichkeit oder Intelligenz entwickelten, vielmehr folgten sie nur einfachen genetisch verankerten Programmen. Eines Tages erschlug Callibso aus Frustration über seinen mangelnden Erfolg einen Seelenfalter. Geschockt über seine unbedachte Tat erweckte Callibso das Tier instinktiv wieder zum Leben und wurde sich so seiner Paragabe der Vitalisierung bewusst. (PR Neo 219, Kap. 16)

Nachdem er die Paragabe an anderen Tieren ausprobiert hatte, begann Callibso, seinen Klonen Leben einzuhauchen, woraufhin sich diese schnell zu autonomen Individuen entwickelten. Die Puppen waren geboren. Allerdings bemerkte Callibso bald, dass seine Schöpfungen ihm Lebensenergie entzogen, wenn er sich in ihrer Nähe befand, und so musste er Derogwanien in regelmäßigen Abständen durch den dortigen Zeitbrunnen verlassen, um sich zu regenerieren. (PR Neo 219, Kap. 16)

Die zweite Jymenah

Callibso widerstand der Versuchung, aus Jymenahs Genmaterial einen Klon zu schaffen und diesen zu beleben, da die resultierende Puppe nie die Jymenah wäre, die er geliebt hatte. (PR Neo 219, Kap. 16)

Als sein Stützpunkt technisch weit genug entwickelt war, aktivierte sich eine Kontrollroutine der Stasiskammer, in der Jymenahs Leichnam lag, und sandte Callibso eine aufgezeichnete Funknachricht von Välfouerr. Dieser hatte Callibso kurz nach Jymenahs Tod ein Amulett geschenkt, das ein lebensechtes Hologramm der Toten zeigte. Välfouerrs letzte Nachricht informierte Callibso, dass sich im Inneren des Amuletts ein Tarkanchar befand, auf dem sich eine Schablone von Jymenah gespeichert war, die Välfouerr kurz nach ihrer Rettung angefertigt hatte. (PR Neo 219, Kap. 16)

In den folgenden Jahren besorgte sich Callibso mithilfe des Zeitbrunnens von Derogwanien einen Duplikator und erzeugte schließlich ein Duplikat von Jymenah. Nur wenige Momente, nachdem das Duplikat erwacht war, verschwand die neue Jymenah allerdings spurlos. Erst viele Jahre später erfuhr Callibso, dass ES das Duplikat entführen ließ, und sie seitdem auf Wanderer gefangen hielt. (PR Neo 62, PR Neo 219, Kap. 17)

Callibsos Rolle im Ringen/Kosmischen Schachspiel

Callibso setzte Välfouerrs Werk fort, und versuchte, das Ringen beziehungsweise das Kosmische Schachspiel zu beeinflussen, ohne dabei bemerkt zu werden. Zunächst war er überzeugt, dass der Zeitträger Perry Rhodan einer der Gründe für das Eskalieren des Konfliktes zwischen ANDROS und ES war. Er versuchte, diesen Faktor zu eliminieren, indem er Puppen zur Erde sandte, um Rhodan davon abzuhalten, Astronaut zu werden und die Menschheit zu den Sternen zu führen. (PR Neo 219, Kap. 18)

In Callibsos Auftrag übernahmen die Puppen verschiedene Personen in Rhodans Umfeld. Sie unterdrückten dabei das ursprüngliche Bewusstsein der Person. Dabei besetzten sie häufig Kinder, da sie diese sehr einfach übernehmen konnten. In der Rolle dieser Personen versuchten sie Rhodan auf vielfältige Weise davon abzuhalten zum Mond zu fliegen. (PR Neo 96, Kap. 3)

Während Rhodans Kindheit versuchte ihn seine Mutter zu verhindern, dass er zu seinem Onkel Karl fuhr. Auf einer Busfahrt zu ihm wurde er von Joyce Baker an die Polizei verraten. Tin Can versuchte bei einer Mutprobe sogar, ihn umzubringen. PR Neo 50

Auch während seines Studiums ließen die Versuche nicht nach. Die Dozentin Lina Artemieva versuchte ihm einreden, Arzt zu werden. Teodor Carrero wollte mit Rhodan nach dem Studium eine Firma gründen. Evie Hyman machte ihm mehrfach einen Antrag und Susan Sheen verführte ihn. Rhodans Mutter versuchte Rhodan nach dem Studium wieder nach Hause zu holen. Er sollte ihr im Laden helfen. (PR Neo 50, PR Neo 81, Kap. 7)

Trotzdem bewarb sich Rhodan bei der NASA. Jenny Whitman versuchte, ihn und Reginald Bull von der Liste der Kandidaten zu streichen. Helen Sedgwick unternahm einen weiteren Mordversuch, indem sie das Lunar Shuttles CAMPBELL absichtlich zum Absturz brachte. (PR Neo 50)

Schließlich führte José Karanian Clark G. Flippers Lebensgefährtin Beth in den Himalaja. Die Expedition verunglückte. Er wollte Flipper davon abhalten, am Flug zum Mond teilzunehmen. (PR Neo 81, Kap. 7)

Viele Puppen starben oder nahmen ihrem Wirt das Leben nachdem ihre Mission gescheitert war. Jenny Whitman beschloss jedoch, Rhodan zu helfen. Er sollte Callibso entgegentreten. Im Dezember 2037 suchten sie das Fluchtschiff Callibsos, dass er in der Tunguska-Region deponiert hatte. Mit diesem traten sie gemeinsam die Reise nach Derogwanien an. (PR Neo 83, PR Neo 94)

Offener Kontakt mit den Terranern

Die Terraner und ihre Verbündeten traten zum ersten Mal bewusst mit Callibso und seinen Puppen in Kontakt als Thora da Zoltral, Mildred Orsons, Julian Tifflor, Gucky und der Mehandor Orlgans mit Ernst Ellerts STERNENWIND auf Derogwanien landeten. Die Reisenden wurden von den Puppen zunächst freundlich aufgenommen. Callibso selbst erschien erst später. Konfrontiert mit seinen außergewöhnlichen Paragaben fanden sich die sechs bald als hilflose Spielbälle im sogenannten Ringen wieder, bei dem Callibso eine wichtige Rolle spielte. Auf dem Höhepunkt der Konfrontation flüchtete der Ernst Ellert mit der STERNENWIND. Die Zurückgelassenen widersetzten sich dem Puppenheer Callibsos, was dem Mehandor Orlgans jedoch das Leben kostete. Thora konnte einen knappen Notspruch absenden, der Monate später Crest mit der IQUESKEL nach Derogwanien führte. (PR Neo 62)

Callibso versuchte Crest dazu zu zwingen, Rhodan nach Derogwanien zu locken, um die drohende Eskalation des Ringens noch abzuwenden. Crests Aussage, dass Rhodan wahrscheinlich schon auf Arkon sei, versetzte Callibso in Rage, da sein Plan zu scheitern schien. Als Callibso Crests Zellaktivator entdeckte, verlor er seine Kontrolle. Ein Zellaktivator der von ihm verhassten Superintelligenz ließ ihn vermuten, Crest sei ein Werkzeug von ES. Callibso weigerte sich zu glauben, dass Rhodan die Unsterblichkeit an Crest weitergereicht hatte. Als Callibso versuchte Crest seinen Zellaktivator zu nehmen, krallte dieser sich an Callibsos Amulett. Es fiel zu Boden und aktivierte ein Hologramm von Jymenah. Crest erkannte sie, was Callibso innehalten ließ. Er ließ Crest von seiner Begegnung mit Jymenah auf Wanderer erzählen. Callibso reagierte geschockt, dass seine Geliebte eine Gefangene von ES war. (PR Neo 62)

Callibso reiste via Zeitbrunnen in die Zukunft Derogwaniens. Er fand die Stadt bis auf die Grundmauern zerstört und seine geliebten Geschöpfe, die Puppen, tot vor. Eine tiefe Traurigkeit überkam Callibso. ES hatte aus Rache Derogwanien zerstört. Als er in die Gegenwart zurückkehrte, gab er Anweisung, Crest den Zellaktivator wieder zurückzugeben und die Gefangenen freizulassen. Er sah mit Trauer voraus, dass er weiterhin seine geliebten Puppen im Ringen opfern musste. (PR Neo 62)

Im Januar 2038 erreichte Perry Rhodan zusammen mit Jenny Whitman und Ernst Ellert durch den Zeitbrunnen Derogwanien. Callibso empfing sie. Sannasu, die im Körper von Jenny Whitman steckte, entschuldigte sich bei Callibso für ihren Misserfolg. Es war ihr nicht gelungen, Rhodan von seinem Weg abzubringen. Callibso vergab ihr und klärte Rhodan über seine Rolle im Ringen auf. Kurz darauf griff die WELTENSAAT Derogwanien an. Pranav Ketar hatte von Rico den Auftrag erhalten, Callibso im Namen der Allianz für sein Eingreifen im Ringen zu bestrafen. Als Callibso sich wehrte, zerstörte er Derogwanien mit dem Weltenspalter. Rhodan und Callibso entkamen mit einem versteckten Beiboot der STERNENWIND. (PR Neo 96)

Nach der Flucht begab sich Callibso auf die Suche nach Jymenah. Er hatte von Crest erfahren, dass ES sie auf Wanderer gefangen hielt. Er ließ sich auf einer Welt mit einem Zeitbrunnen absetzen. Zuvor übergab er Rhodan eine kleinere Ausgabe eines Tarkanchar. Dieses sollte ihm helfen, die ultimative Waffe der Venus-Zuflucht unter seine Kontrolle zu bringen. Er hatte den Kristall dort entnommen. Rhodan nahm ihn an sich und flog Richtung Erde. (PR Neo 96, Kap. 24)

   ... todo: Weiteres Ereignisse vor seinem Tod ...

Tod

Als Zeitträger, der regelmäßig durch den Quantenraum reiste, war Callibso lange gegen die temporale Nekrose gefeit, und gleichzeitig waren gewisse biologische Prozesse in seinem Organismus verlangsamt, sodass er über Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende hinweg wenig oder gar nicht alterte. Letztlich erkrankte er jedoch an temporaler Nekrose und sah seinem baldigen Ableben ins Auge. (PR Neo 219, Kap. 11, 14, 20)

Er arrangierte unter Mithilfe von NATHAN (die Natur der Beziehung zwischen der Hyperinpotronik und dem Zeitträger ist unklar) ein letztes Treffen mit Perry Rhodan. Rhodan reiste durch den Zeitbrunnen auf Lashat in die Chronophase, in der Callibso sein Leben beschließen wollte. Callibso empfing Rhodan, führte ihn in sein Haus und erzählte ihm dort seine Lebensgeschichte. Kurz darauf verstarb er, sichtbar gealtert, an der temporalen Nekrose. Rhodan begrub Callibso im Garten seines Hauses bevor er den Zeitbrunnen benutzte, um nach Lashat zurückzukehren. (PR Neo 219, Kap. 19)

Szenen und Schauplätze

Callibso (PR Neo).jpg
Callibso
Porträt
(Grafik von Menura)
SZ Callibso (PR Neo).jpg
»Unter Callibsos Bann«
Szene aus PR Neo 62
(Grafik von Menura)


Stand Alone Figures

NG Callibso (PR Neo).jpg
Callibso
(Grafik von Menura)


Quellen

PR Neo 42, PR Neo 50, PR Neo 62, PR Neo 81, PR Neo 83, PR Neo 94, PR Neo 96, PR Neo 219