ES (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Entität der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: ES (Begriffsklärung).

ES ist eine Superintelligenz, die sich stark für die Menschheit einsetzt. Sie verfügt über eine unglaubliche Technologie, die selbst den Arkoniden Crest da Zoltral staunen lässt. ES besitzt Macht über Zeit und Raum.

Allgemeines

ES besitzt mit der Halbwelt Wanderer, auch Welt des Ewigen Lebens genannt, einen Rückzugs- und Stützpunkt für sich und seine Helfer. (PR Neo 24)

Die Ankunft von ES auf Wanderer kündigt sich durch ein kurzes Aufflammen eines gleißenden Lichtes an. (PR Neo 24) Dies gilt ebenso für die Elysische Welt. (PR Neo 73)

Charakterisierung

ES liebt es nicht, wenn sich seine Helfer um die Geschehnisse auf der flachen Seite von Wanderer kümmerten. (PR Neo 24)

ES stützt sich neben Robotern wie Homunk insbesondere auf fehlbare Lebewesen. ES sieht es als Bereicherung, dass Lebewesen ihn dazu zwingen, sich selbst zu hinterfragen. (PR Neo 24)

Geschichte

Überblick

Um 80.000 v. Chr. vergeistigte sich ein Teil des Volkes der Memeter und wurde zur Superintelligenz ES. Aus den nicht vergeistigten Mitgliedern dieses Volkes gingen die Liduuri hervor. (PR Neo 140)

ES erkannte, dass die Halatium-Forschungen der Liduuri und die damit verbundene Erschaffung von Mutanten den Konflikt mit der Allianz weiter antreiben würde. ES zerstörte fast alle Physiotrone und löschte alle Forschungsunterlagen, um den Liduuri den Zugang zu dieser Technologie zu entziehen. (PR Neo 140, Kap. 17)

Danach zog sich ES in das Trapezasystem zurück. Auf Sede errichtete ES eine neue Kontrollstation für den dortigen Sonnentransmitter. Auf dem Planeten Chons baute ES eins der wenigen verbliebenen Physiotrone und nutze dieses, um seine Helfer mit Zellduschen zu versorgen. (PR Neo 140, Kap. 17)

Die Liduuri spürten ES auf und manipulierten den Sonnentransmitter. Sie versetzten Chons nach Canis Major. (PR Neo 140, Kap. 17)

ES beschaffte sich für den verlorenen Planeten Chons Ersatz. Diese Welt konnte ES nach belieben verschieben. (PR Neo 140, Kap. 17)

ES erfuhr von der Existenz Tihits. Wie die Loower war das Geisteswesen davon überzeugt, das ein Erwachen der Existenz zur vollständigen Verwüstung der Milchstraße oder sogar der gesamten Lokalen Gruppe führen würde. Daraufhin initiierte ES einen Langzeitplan, in dem die Menschheit und insbesondere Perry Rhodan eine zentrale Rolle spielten. Deshalb schützte ES die Menschen, so gut es ging. Unter anderem war das Geisteswesen verantwortlich für die Entstehung NATHANS, der die Menschheit unterstützte. Außerdem spielte ES Perry Rhodan einen Zellaktivator zu. (PR Neo 238, Kap. 19)

Mitte Juni 2051 bat die Liduuri Avandrina di Cardelah ES vom Planeten Achantur aus um Unterstützung für die von den Sitarakh besetzte Erde. ES spaltete die beiden Memeter Ravi und Surya von seinem Bewusstsein ab und versetzte sie durch Devolution in ihren körperlichen Zustand. Diese befreiten mit einem 3000 Meter langen und 500 Meter dicken Zigarrenraumer das Solsystem. (PR Neo 140, Kap. 13, 17)

Der erste Schritt des Plans war die Versiegelung der Großen Ruptur. Diese wurde im Jahr 2058 unter Mithilfe Rhodans bewerkstelligt, hatte allerdings eine Nebenwirkung, die ES nicht vorhergesehen hatte: Mehr des aus dem Prä-Universum verbliebenen Dunkellebens wurde aktiviert, weshalb Tihit schneller zu erwachen drohte als gedacht. Allerdings wurde dieses Erwachen durch die von den Omniten wieder hergestellte Neunturmanlage der Loower im Gadenhimmel verzögert. (PR Neo 238, Kap. 19)

Der zweite Schritt des Planes musste deshalb beschleunigt werden: Die Neunturmanlage sollte derart umjustiert werden, dass der von ihr erzeugte Jetstream kollabierte. Als Ergebnis würde Tihit aufgehalten, zugleich aber auch das gesamte Milchstraßenzentrum und umliegende Gebiete einschließlich des Omnitischen Compariats vollständig verheert werden, Milliarden Lebewesen würden sterben. Gemeinsam mit Ernst Ellert gelang es ES zwar, die Anlage der Loower entsprechend umzuprogrammieren. Um die Neujustierung zu starten, wurde jedoch ein Lebewesen benötigt, dass berechtigt war, den Prozess zu initiieren. Deshalb ließ ES Perry Rhodans Quantensignatur im Zeitbrunnen von Lashat stabilisieren und führte ihn mit dem Loowerschiff DONDERVAND zusammen, auf dem ihn der frisch geschlüpfte Loower Pankha-Skrin biss und ihm durch eine Transferinfektion mit einem Skri-Marton ausstattete. Damit wurde Rhodan von der Künstlichen Intelligenz der Steuerstation der Neunturmanlage als berechtigt anerkannt und konnte die Justierung starten. Sowohl Rhodan als auch die KI gingen allerdings davon aus, dass der Jetstream durch die Neujustierung lediglich verstärkt werden würde, um Tihits Erwachungsprozess zu stoppen. Erst nachdem Rhodan die verhängnisvolle Justierung vorgenommen hatte, die Milliarden Lebewesen zum Tode verurteilte, enthüllte Ernst Ellert ihm die tatsächlichen Auswirkungen. (PR Neo 238, Kap. 19)

Details

Anmerkung: Es ist davon auszugehen, dass alle im Folgenden beschriebenen Aktionen von ES mehr oder weniger direkt mit dem Langzeitplan zusammenhängen, der unter Überblick beschrieben wird.

Während des Dunklen Zeitalters der Ferronen um 8000 v. Chr. ließ ES Transmitter auf vielen Planeten und Monden des Wega-Systems installieren. Über seinen Kundschafter Carfesch bot er Thort Guall an, dieses System nutzen zu können. Später forderte er Ambur als Lohn für seine Hilfe. (PR Neo 24)

Etwa um das Jahr 7955 v. Chr. erreichte die Gruppe Zeitreisende, bestehend aus dem Arkoniden Crest da Zoltral, Tatjana Michalowna und dem Topsider Trker-Hon, durch einen Transmitter die Kunstwelt Wanderer zeitgleich mit der Gruppe um Perry Rhodan, die an Bord von Carfeschs kobaltblauer Walze eintraf. ES begrüßte Rhodan, als dieser die flache Seite erreichte, mit den Worten »Da bist du ja endlich, Perry Rhodan!«. Es trat ihm als strahlend leuchtende, Hitze ausstrahlende Kugel gegenüber und bot Rhodan die Unsterblichkeit an; dieser reichte sie jedoch an Crest weiter. (PR Neo 24)

Quellen

PR Neo 23, PR Neo 24, PR Neo 73, PR Neo 140, PR Neo 238