Crest da Zoltral (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Person der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Crest (Begriffsklärung).

Der Arkonide Crest da Zoltral war Expeditionsleiter der AETRON. Er war der Adoptivvater Thoras. Nach seiner Ankunft auf der Erde war er ein enger Verbündeter der Terraner.

Erscheinungsbild

Crest war groß und hager. Seine weißen Haare trug er lang. Er hatte wie bei Arkoniden üblich, rote Augen.

Charakterisierung

Trotz seines Alters hatte er sich die Neugierde bewahrt. Er war Derengar – die arkonidische Bezeichnung für einen Anthropologen und Historiker. Er verfügte über einen aktivierten Extrasinn (PR Neo 4, S. 84) und benötigte nur drei bis vier Stunden Schlaf. (PR Neo 17)

Crest konnte Feinde zu Verbündeten machen. (PR Neo 15)

Seit seiner Jugend faszinierte ihn die Legende von der Welt des Ewigen Lebens. Als Erwachsener ging er der Legende weiter im Verborgenen nach, um nicht zum Gespött seiner Umwelt zu werden. (PR Neo 24)

Tarnidentitäten


Geschichte

Auf Arkon

18.878 bis 18.901 da Ark

Die Familien Zoltral und Heskmar waren seit Jahren befreundet und unternahmen viele gemeinsame Veranstaltungen. Zahlreiche Liebesbeziehungen zwischen den beiden Familien festigten den Zusammenhalt. (PR Neo 60, Kap. 8)

Crest und Onat da Heskmar durchsuchten den Gos'Khasurn nach Schattenpalästen. Dabei entdeckte Crest auch Sicherheitslücken. Onat forderte ihn auf, diese zu beweisen. Crest stahl das Nachtgewand des Imperators. (PR Neo 60, Kap. 8)

Aus ungeklärten Gründen verstarben alle Angehörigen des Zoltral-Khasurns außer ihm. Crest und Onat konnten keine Nachkommen zeugen. Beide Häuser gingen unter. (PR Neo 57, PR Neo 60, Kap. 8)

Crest entdeckte auf Arkon das verschollene Archiv Epetrans. Er teilte Onat jedoch nicht mit, wo es sich befand. Der Fund des Archiv veränderte Crest. Er wurde introvertierter. Er glaubte, das Große Imperium befand sich auf dem Weg zum Zusammenbruch. Mit dem Wissen aus dem Archiv wollte er ein besseres Arkon schaffen. (PR Neo 17, PR Neo 60, Kap. 8)

18.901 bis 18.951 da Ark

Crest und Onat sahen sich immer seltener. Ihr Leben entwickelte sich in verschiedene Richtungen. Während Crest Veränderungen anstieß, setzte Onat auf Traditionen. (PR Neo 60, Kap. 11)

Crest kritisierte während eines wissenschaftlichen Plenums öffentlich eine von Imperator Orcast XX. angeordnete Strafaktion auf der Siedlungswelt Lanmir. Daraufhin wurde er verhaftet. Man verschleppte ihn in den Keller des Kristallpalasts. Nach einer Nacht kam er wieder frei. (PR Neo 60, Kap. 11)

Crest durchlief auf Iprasa die Ark Summia. Onat begleitete ihn als Ehrendiener. (PR Neo 60, Kap. 11)

Crest schloss sich dem Dardelion-Orden an. Auf einer Kundgebung des Ordens lernte er Thora kennen. zwei Jahre später nahm er sie als Ziehtochter in seine Familie auf. (PR Neo 60, Kap. 11)

Zu Imperator Orcast XXI. pflegte Crest ein inniges Verhältnis. Er bewahrte Crest in den folgenden Jahren von den Auswirkungen seiner Eskapaden. (PR Neo 60, Kap. 11)

Als Onat die Ark Summia durchlief, war Crest sein Ehrendiener. Die Aktivierung von Onats Extrasinn scheiterte jedoch. Crest wusste, dass Onat jetzt der Hüter des Epetran Archivs war. Er sagte ihm, dies sei nicht das Ende der Welt. Onat interpretierte dies falsch und wendete sich von Crest ab. Er lebte fortan auf Iprasa. (PR Neo 57, PR Neo 60, Kap. 11, PR Neo 67, Kap. 16)

Nach der Inthronisation von Orcast XXII. war Crest ungeschützt. Thora versuchte vom politischen Geschehen fernzuhalten. Dann verschwand der Imperator und wurde vom Regenten ersetzt. (PR Neo 60, Kap. 11)

18.951 bis 18.993 da Ark

Einige Jahre nach der Machtübernahme des Regenten suchte Thora Crests alten Weggefährten Onat da Heskmar auf Iprasa auf. Sie erzählte ihm von Crests Leukämie-Erkrankung. Der rettende Flug nach Aralon war Crest verweigert worden. Crest wurde unter Hausarrest gestellt. Onat ließ seine Beziehungen spielen und wendete sich an Charron da Gonozal. Die AETRON erhielt Starterlaubnis. (PR Neo 60, Kap. 15)

Im Jahre 2036 starteten Crest und Thora mit der AETRON von Arkon. Offiziell waren sie zu einer Expedition an die Peripherie des Großen Imperiums unterwegs, um neue Siedlungswelten zu entdecken. Tatsächlich wollten sie die Welt des Ewigen Lebens suchen. (PR Neo 36)

Crest verließ Arkon nur widerstrebend. Dort war er der angesehenste Gelehrte in der Geschichte der Arkoniden. Crest schätzte den Regenten als außergewöhnlich intelligent, gleichzeitig war er für Crest ein Übel für Arkon wegen seines von Paranoia geplagten Weltbilds. (PR Neo 17)

Der Regent hatte noch vor dem Start vom eigentlichen Zweck erfahren. Er ließ die Triebwerke der AETRON manipulieren. (PR Neo 36)

Crest und Thora galten nach ihrem Abflug als Dissidenten und wurden zu Unpersonen erklärt. Ihre Vita wurde in den Archiven teils manipuliert und teils geschwärzt. Offizielle Lesart war nun, dass Crest sein Haus durch Investitionen in Luftblasen- und spekulativ-mystische Projekte in den Ruin getrieben habe. Diese Experimente hätten ihn seine Fruchtbarkeit gekostet und so hätte er die Dirne Thora adoptiert, faktisch als Mätresse gehalten und zur Offizierin ausbilden lassen. Aufgrund dieser Verfehlungen sei er aus dem Imperium verjagt worden. (PR Neo 29, Kap. 13)

Kontakt zu den Terranern

Im Jahre 2036 musste die AETRON auf dem Mond notlanden. Um ihre Anwesenheit geheim zu halten, zerstörten am 23. Mai 2036 die Arkoniden alle Einrichtungen der Menschen, die ihre Anwesenheit verraten konnten. Dabei nahmen sie den Tod der Menschen der Armstrong Base und anderer bemannter Mondstationen in Kauf. Trotzdem wurde ihre Anwesenheit entdeckt und die STARDUST zum Mond geschickt, um die Vorgänge aufzuklären. (PR Neo 1)

Auch die Landung der STARDUST sabotierten die Arkoniden. Als Perry Rhodan und Reginald Bull ohne Überlebenschance vor der AETRON standen und um Rettung baten, gewährte Crest ihnen jedoch den Zutritt. Während der folgenden Gespräche gelang es Perry Rhodan, den Respekt Crests zu erlangen. Rhodan erkannte auch, dass Crest an Leukämie erkrankt war. Um ihn zu heilen, bot Rhodan die Hilfe der Menschen an. Crest organisierte den Transport der STARDUST in einen Hangar der AETRON und wurde danach von Eric Manoli untersucht. Er bestätigte Rhodans Diagnose. (PR Neo 1)

Da eine Behandlung auf dem Mond ausgeschlossen war, brachte Rhodan den Arkoniden trotz des Widerstandes von Thora mit der STARDUST zur Erde. Die STARDUST wurde dazu mithilfe arkonidischer Technik verbessert und Crest durch eine autarke Konturliege geschützt. Trotzdem geriet die STARDUST beim Rückflug durch Raketenbeschuss in Bedrängnis und Thora musste, um das Leben von Crest zu schützen, mit einen Beiboot eingreifen. Schließlich landete Crest mit der STARDUST in der Wüste Gobi. (PR Neo 1)

In arkonidischen Kampfanzügen durchbrachen Crest, Manoli und Clark G. Flipper die Belagerung der STARDUST durch die Volksbefreiungsarmee. Manoli brachte Crest in das Ananthamurthy-Institut nach Bengaluru, Indien. Dort konnte er die aufgetretene Lungenentzündung Crests behandelt, auch wenn sich der Erreger in Crests Körper mutiert war. Zudem stellte er fest, dass die Leukämie nur ein Symptom einer anderen Primär-Erkrankung war, die Ähnlichkeit zum irdischen HIV-Virus besaß. (PR Neo 3)

Manoli brachte Crest zu Frank M. Haggard, dem Entdecker eines HIV-Medikaments, nach Äthiopien. Dieser entdeckte in einer Blutprobe Crests ein Virus und stellte rasch dessen Verwandtschaft mit dem Cafeteria-roenbergensis-Virus und HIV fest. Nach einer kurzfristig durchgeführten geringen Modifikation seines AIDS-Medikaments auf den arkonidischen Organismus, wurde Crest das neue Mittel injiziert. Bereits am nächsten Tag war das Virus vernichtet. (PR Neo 4)

In der Nacht zum 9. Juli 2036 griff ein Einsatzkommando der Homeland Security unter Clifford Monterny zu und kidnappte Haggard, Crest und Manoli. Sie wurden noch am selben Tag nach Fort Sunrise in den Adirondacks, USA verbracht. Monterny versucht Crest mit seiner Suggestionskraft zur Zusammenarbeit und zum Verrat wichtiger technischer Daten zu bewegen, doch Crest gelang es sich Monternys Zugriff zumindest teilweise zu entziehen. Mithilfe der telepathischen Fähigkeiten von Tatjana Michalowna erfuhr Monterny von Crests eigentlichen Ziel: der Welt des Ewigen Lebens. (PR Neo 4, PR Neo 5, PR Neo 6)

Nur zwei Tage später holten Agenten im Auftrag von US-Präsident Stanley Drummond Crest aus Fort Sunrise ab und brachten ihn nach Washington. Drummond stellte Crest in einer live übertragenen Ansprache als Gefangenen vor, bezichtigte ihn des Mordes an der Besatzung der Armstrong Base und übergab ihn der Gerichtsbarkeit. (PR Neo 6)

Crest musste sich vor dem höchsten US-Gericht für den Mord an der Besatzung der Mondstation Armstrong Base verantworten. Eric Manoli und Frank M. Haggard wurden als Zeugen vernommen. Allan D. Mercants Leute brachten eine Wand des Gerichtsgebäudes kontrolliert zum Einsturz. Flipper, der sich nur gestellt hatte, um seinen Kameraden Manoli heraushauen zu können, wurde von Roster Deegan angegriffen und getötet. (PR Neo 8, Kap. 8)

Im Juli 2036 entwickelte er zusammen mit Frank M. Haggard und Eric Manoli die Herstellung einer Hautkopie für Hände und Arme, die über die eigentliche Haut gestülpt wurde. Diese Entwicklung ermöglichte es Perry Rhodan als Geoff Seymour auch den DNS-Test bei der Einreise in die USA zu bestehen. (PR Neo 9, Kap. 1)

Tatjana Michalowna sprach im Transmitterraum der Unterwasserkuppel mit Crest über ihre Gabe. Crest versicherte ihr, dass sie kein schlechter Mensch sei, nur weil sie Gedanken lesen könne. (PR Neo 13, Kap. 5)

Ein erster Annäherungsversuch an die nahe der Tiefseekuppel liegende TOSOMA am 3. August misslingt. Crest muss zusehen, wie das Tauchboot von He Jian-Dong von den Abwehrsystemen der TOSOMA zerstört wird. (PR Neo 13)

Beginn des galaktischen Rätsels

Crest hörte im Transmitterraum der Unterwasserstation ein leises Summen, ein Geräusch des beschädigten Transmitters, der sich selbsttätig reparierte. Er unterrichtete Allan D. Mercant, dass er mit Tatjana Michalowna den Transmitter benutzen würde. Auf dem Podest des aktivierten Transmitters entschied er sich jedoch bei den Menschen zu bleiben, weil er seine Aufgabe bei ihnen sah. (PR Neo 13)

In einer Klinik von Ponta Delgada auf der Azoren-Insel Sao Miguel erhielt Crest von Frank M. Haggard eine Injektion mit einer DNS aus der arkonidischen Unterwasserstation. Nach 18 Stunden wuchs Crest eine zweite Haut und zeigte ihn als einen jüngeren Arkoniden. (PR Neo 15)

Am 4. August 2036 näherte sich Crest in einem arkonidischen Mehrzweckanzug aus 100km Entfernung der Unterwasserkuppel. Die Kuppelpositronik der Station empfing ihn über eine Personenschleuse als Kommandanten. Damit war ein wichtiger Test für die Annäherung an die TOSOMA gelungen. (PR Neo 15)

Zusammen mit Tatjana Michalowna ging er anschließend über den Meeresgrund zur TOSOMA. Dabei zeigte sich, dass Crest die Gegenwart von Tatjana immer mehr schätzte. Bei der TOSOMA angekommen wurden beide mit einem Traktorstrahl an Bord geholt. Beim Ablegen seines Anzugs verletzte sich Crest am Handgelenk und die Positronik wurde misstrauisch und forderte ihn auf seinen Autorisierungscode zu nennen. Dank eines Hinweises von Tatjana auf eine Nachricht von der Unterwasserstation konnte er den Code nennen und wurde von der Schlachtschiffpositronik als Erben des Kommandanten akzeptiert. (PR Neo 15)

Im September 2036 war der Extrasinn von Crest verstummt. (PR Neo 17)

Aus dem unter der Unterwasserstation entdeckten Saal nahm Crest eine alte Schriftrolle mit arkonidischen Zeichen mit. Die Schriftrolle erzählte von zwei Arkoniden. Cunor, der sich von den Menschen töten ließ, und einem nicht alternden Arkoniden. (PR Neo 17) Die Schriftrolle erwähnte außerdem Rico. (PR Neo 19)

Eric Manoli rief Crest nach São Miguel. Zusammen mit Tatjana Michalowna fuhr Crest zur Azoreninsel. Die Ärzte Fulkar, Frank M. Haggard und Eric Manoli erwarteten Crest am Lagoa da Fogo. Sie eröffneten ihm, dass sich ein äußerst aggressiver Sarkom entwickelte und dass er ohne ärztliche Behandlung nur noch vier bis sechs Wochen leben würde. Sie luden ihn ein auf der Insel seine letzte Zeit zu verbringen. (PR Neo 17)

Crest floh mit Tatjana Michalowna zurück zur Unterwasserkuppel. Sie statteten sich mit Kampfanzügen, Waffen und Vorräten aus. Trker-Hon offenbarte, dass auch er von der Welt des Ewigen Lebens wusste und schloss sich ihnen an. Crest aktivierte den Torbogen-Transmitter. Um sich gegen die Verfolger abzuschirmen aktivierten sie auch den Schutzschirmgenerator. Zwischen dem Torbogen und dem Schutzschirm entwickelte sich eine Interferenz und nachdem Crest, Tatjana und Trker-Hon den Torbogen durchschritten hatten wurden der Torbogen und der Schutzschirmgenerator in einer Explosion zerstört. (PR Neo 17)

Erste Station Ferrol

Tatjana Michalowna, Crest da Zoltral und Trker-Hon erreichten durch den Transmitter Ferrol das Dunkle Zeitalter der Ferronen. Sie sprachen offen miteinander über die Legende der Welt des ewigen Lebens. Crest war sich mit Trker-Hon einig, dass sie durch die Zeitreisen auf dem Weg zur Welt des ewigen Lebens geprüft würden. Ihre Aufgabe war es, einen anderen Transmitter zu finden. Sie kannten nur den Transmitter unter dem Roten Palast des Thort in Thorta. (PR Neo 19)

Ein 200m langes Wächterschiff der Ferronen mit einer bronzefarbenen Passagierkuppel, von 4 mal 4 Verbrennungsmotoren angetrieben, stöberte sie auf. Mit Hilfe der Kampfanzüge konnten sie entfliehen und schlossen sich dem Zirkus Mondenzauber an. Crest trat als Großer Crestino auf mit Tatjana als Assistentin und Trker-Hon als wilden Hyvänder. Den aus den Kämpfen mit den Ferronen des Wächterschiffs erbeuteten Gleißenden Tod tauschten sie für die mehrere hundert Kilometer lange Fahrt nach Thorta ein. (PR Neo 19)

Im Zirkus trafen sie auf Isach, den Blinden. Isach erzählte ihnen aus vergangenen Zeiten als fremde Wesen auf Ferrol landeten. Sie kamen in riesigen Walzen auf Ferrol an. Einer der Fremden schenkte Isach ein langes Leben. Er lebte mittlerweile seit elf ferronischen Generationen. (PR Neo 19)

In Thorta angekommen führten Crest, Tatjana und Trker-Hon ihre Zirkusnummer bei der Krönungsfeier des Thort auf. Sie wurden nach der Vorstellung in ein Gewölbe tief unter Thorta gebracht. Nach einigen Stunden kam Thort Guall zu ihnen und erzählte vom Besuch von Perry Rhodan auf Rofus vor einigen Jahren. Der Thort führte sie zu einem weiteren Transmitter und aktivierte ihn. Der Transmitter zeigte eine neue Gegenstation außerhalb des Wega-Systems an, die sonst nicht angezeigt wurde. Sie folgten diesem weiteren Weg. (PR Neo 19)

Zweite Station Kedhassan

Der Transmitter des Thort führte Crest, Tatjana Michalowna und Trker-Hon auf Kedhassan, einer Hälfte von Tramp. Aus der nahe gelegenen Stadt kamen ihnen in einem pfeilförmigen Gleiter einige Orgh entgegen um sie zu empfangen. Der Orgh Gal-Enn begrüßte sie. Tatjana trat als Anführerin Tiara da Efelith der erwarteten arkonidischen Kommission auf. Die Orgh brachten sie in die Glänzende Stadt. In der Spitze einer Pyramide fanden sie eine für sie angepasste Unterkunft. (PR Neo 21)

Am nächsten Tag brachten die Orgh sie zum Weltenspalter. In einer Simulation erfuhren sie wie Wirkung dieser Waffe an einer Welt der Maahks mit einer Atmosphäre aus Ammoniak und Methan, Crest als Pilot eines begleitenden Kampfschiffs, Trker-Hon an Bord des Weltenspalters und Tatjana aus der Sicht einer Maahk. (PR Neo 21)

Gal-Enn zeigte Crest und seinen Begleitern am Tag darauf als weiteren Beweis der Wertigkeit der Orgh für die Arkoniden ihr Projekt mit den Ilts auf Kedhassan. Die Orgh leiteten die Ilts an, ihre Paragaben der Telepathie, Telekinese und Teleportation zu trainieren und zu stärken. (PR Neo 21)

Crest litt immer stärker am aggressiven Krebs, der ihn mehrfach zusammenbrechen ließ. In der folgenden Nacht brachte Oger-214 sie zu den Ilts im Untergrund der Glänzenden Stadt. Der Ilt Nurghe brachte sie tief unter der Stadt in eine Klinik. Crest wurde mit dünnen Kabeln abgetastet. Der Krebs konnte nicht geheilt werden. Crest erhielt von Nurghe ein auf ihn abgestimmtes Schmerzmittel. (PR Neo 21)

Nach der Landung der PESKAR erkannten die Orgh endgültig, dass Crest und seine Begleiter nicht die richtige Kommission war und wollten sie töten. Selbst Gleiter und Beiboote der PESKAR unterstützten die Orgh. Crest zeigte sich den Arkoniden an der Oberfläche von Kedhassan. Die PESKAR XXV unter Falinas da Andeck wollte ihn an Bord nehmen. Die Ilts nutzten die Chance das arkonidische Beiboot zu erobern und töteten unter eigenen Verlusten alle Arkoniden an Bord. Crest, Tatjana und Trker-Hon übernahmen die PESKAR XXV. (PR Neo 21)

An Bord der PESKAR XXV verfolgten sie die Zerstörung des Weltenspalters. Und sie sahen Kedhassan oder Tramp vom Weltall aus, eine von einem Energieschirm umhüllte Planetenhälfte. Sechs arkonidische Schlachtschiffe erschienen im System und verfolgten die PESKAR mit den Ilts und die PESKAR XXV. Crest führte mit dem Schiff eine »Blind-Transition« durch. (PR Neo 21)

Dritte Station Atlantis

Die EKTEM unter Kommandantin Demeira on Thanos rettete Tatjana, Trker-Hon und Crest aus der explodierenden PESKAR XXV. Tarts de Telomar verhörte sie. Tatjana Michalowna sprach ihn auf Ronjano IV an und führte ein Vier-Augen-Gespräch mit Tarts. Crest und Trker-Hon erzählten Tarts de Telomar über ihre Zeitreise durch den Transmitter, den bevorstehenden Untergang von Atlantis und fragten ihn nach dem Weg zur Welt des Ewigen Lebens. Tarts de Telomar hielt sie jedoch nur für Verrückte. Quiniu Soptor wurde zu ihnen gebracht und in der EKTEM wurde wegen der angreifenden Maahks Alarm ausgelöst. (PR Neo 23)

Bei einer Verlegung in eine Haftzelle der EKTEM flohen Crest, Quiniu, Tatjana und Trker-Hon. Eine Soldatin brachte sie mit dem Vierpersonengleiter EKTEM XXXII an den Stadtrand von Atlantis. Auf dem Weg zu Kosols Kuppel erhielten sie Unterstützung von Rico in der Gestalt eines Arkoniden. Rico aktivierte den Transmitter für sie und verabschiedete Crest, Quiniu, Tatjana und Trker-Hon mit den Worten, dass der Transmitter sie an den Ort ihrer Sehnsucht bringen würde. (PR Neo 23)

Endstation Wanderer

Die vier wurden auf Wanderer, der Welt des Ewigen Lebens, von Homunk und Jymenah begrüßt. Nach einem, für die anderen Zeitreisenden, unverständlichen Kampf zwischen Quiniu und Jymenah, den Homunk unterband, wurden sie als Ehrenwerte begrüßt und zunächst in der Glänzenden Stadt untergebracht. Dort verschwand Quiniu. Bei Erkundungen in der Stadt wurden sie auf Carfeschs kobaltblaue Walze aufmerksam und wurden kurz vor Homunk an Bord gelassen. Erfreut trafen sie dort auf Chaktor und erfuhren auch von Rhodans und Thoras Anwesenheit. Als Homunk Chaktor entdeckt, forderte er Carfesch auf ihn zu eliminieren. Nach Carfeschs Weigerung versuchte Homunk beide zu töten, was Crest vereitelte. Homunk ließ daraufhin alle paralysieren. (PR Neo 24)

Homunk brachte sie alle zur Maschinenstadt, wo sie auf ES und die Zeitreise-Gruppe um Perry Rhodan und Thora trafen. ES wollte zunächst Rhodan die relative Unsterblichkeit zugestehen, doch dieser lehnte ab, sodass Crest einen Zellaktivator erhielt. Mit einer kobaltblauen Walze wurden sie durch die Zeit zurück zur Erde gebracht. (PR Neo 24)

Flug der TOSOMA

Thora und Crest ließen sich von Rhodan und den anderen Terraner nur sehr wenige Informationen zu den Arkoniden und dem Großen Imperium entlocken. (PR Neo 27)

Ungeachtet dessen, startete am 1. Januar 2037 die TOSOMA mit Crest und Thora an Bord zum ersten Flug der Terraner nach Arkon. (PR Neo 25)

Als bereits am nächsten Tag die TOSOMA aufgrund von technischen Problemen an der Mehandor-Station KE-MATLON andockte, erforschte er zusammen mit Tatjana Michalowna und Anne Sloane die Etappenstation. Er ging dem drogenabhängigen Levtan auf den Leim und wurde von ihm mit den beiden Frauen eingesperrt. Nachdem sie sich befreit hatten, mussten sie fassungslos mit ansehen, wie die TOSOMA ohne sie ablegte. (PR Neo 27)

Sie versuchten von der Raumstation zu entkommen. Tatenlos mussten sie mitansehen, wie die gefangene TOSOMA-Crew an Bord des Schlachtschiffes KEAT'ARK gebracht wurde. Tatjana las in Novaals Gedanken, dass er trotz Belinkhars Täuschungsmanöver Crest immer noch an Bord des Gespinsts vermutete. Tatjana konnte telepathischen Kontakt mit Ras Tschubai herstellen. Tschubai bot Crest und den Mutantinnen an, sie an Bord eines Handelsschiffs zu teleportieren. Doch Crest schlug vor, sich da zu verstecken, wo man sie am wenigsten suchen würde – bei den Naats auf der KEAT'ARK. (PR Neo 31)

Anne Sloane, die sich mit Tatjana Michalowna und Crest da Zoltral unerkannt im Schiff versteckt hatte, sendete Rhodan durch das Klappern der Lüftungsgitter Wikipedia-logo.pngMorsezeichen. Rhodan erfuhr, dass 1900 Überlebende an Bord waren und 200 weitere auf einem anderen Schiff. (PR Neo 33)

Auf der ITAK'TYLAM wurden Perry Rhodan, Anne Sloane, Tatjana Michalowna und Crest da Zoltral von einem Naat in ihrem Versteck aufgestöbert. Anne Sloane zwang den Naat telekinetisch, sich mit seiner eigenen Waffe zu erschießen. Bei Crest trat die Wesensänderung seit der Zellaktivator-Verleihung immer offenkundiger zu Tage. Er glaubte sich unverwundbar und unter dem Schutz von ES stehend. Er dachte, dass er für große Dinge ausersehen sei und gewaltige Veränderungen direkt bevorstünden. Perry Rhodan machte ihn auf sein untypisches Verhalten aufmerksam, doch Crest beteuerte, der Extrasinn würde bestätigen, dass keine Beeinflussung durch den Aktivator vorläge. (PR Neo 35)

Nachdem die VEAST'ARK im Tatlira-System aufgetaucht war, ließ Sergh da Teffron 1496 Menschen unter Bewachung durch Naats zur VEAST'ARK überführen. Dort starteten sie den zusammen mit dem Naat Toreead vorbereiteten Aufstand. Tirkassul schickte 500 Naats zur Verstärkung auf die VEAST'ARK. Gemeinsam eroberten Naats und Menschen einen großen Teil des Schiffes. In die gut gesicherte Zentrale konnten sie jedoch erst nach einiger Zeit einnehmen. Sergh da Teffron floh mit einer Korvette. (PR Neo 36)

Reise nach Arkon

Rhodan, Atlan und Crest checkten als Passagiere auf der IMH-TEKER ein und trafen auf Kommandant Talamon. Crest wollte emotionalen Kontakt zu Atlan gewinnen, dieser zeigte sich jedoch reserviert. Als Crest nach dem Grund fragte, machte Atlan ihm Vorhaltungen, er hätte die Terraner bei ihrem misslungenen Arkonflug missbraucht und ihnen wichtige Informationen vorenthalten. Atlan fand ein derartiges Verhalten unverantwortlich. (PR Neo 38)

Perry Rhodan, Crest da Zoltral, Atlan da Gonozal, Ishy Matsu, Iwan Goratschin und der Purrer Chabalh, kamen zusammen mit Belinkhar auf Isinglass XIV an. Am 10. März 2037, dem 17. Prago der Prikur 19.008 da Ark, meldeten sich Belinkhar, Crest und Rhodan in Begleitung von Chabalh in der Sterbeklinik Himmelstor inkognito als Patienten an. Die Enderin Arga Tasla, Beste ihres Ara-Clans, des Geshur Allamaj, führte das Aufnahmegespräch durch. Doch Tarbida alias Belinkhar, Sherk da Rebuzal alias Crest und Bakkro Cherz vom Planeten Sand alias Perry lenkten das Gespräch schnell auf ein für Tasla wenig angenehmes Thema. Sie waren im Besitz von Informationen über eine illegale Individualsignatur-Veränderung, die die Allamaj-Geshur im Geheimen erforschte und perfektionierte. Damit versuchten sie, Tasla zu erpressen. Sie sollte Individualsignatur-Veränderungen an den Dreien vornehmen. Tasla akzeptierte vorerst, informierte danach jedoch umgehend den Geshur-Vorstand und Klinik-Chef Gegul. Dieser befürchtete, die drei könnten Celistas sein, die ihren illegalen Forschungen auf der Spur waren. Er ordnete an, die drei während der Behandlung sterben zu lassen. (PR Neo 40)

Arga Tasla begann die Behandlung von Tarbida-Belinkhar und Sherk-Crest. Rhodan erschien nicht zum vereinbarten Termin. Das Gerät zur Individualsignatur-Veränderung, das Hypertron, interferierte mit Crests Zellaktivator, der diesen daraufhin an Arga Tasla abgab. Diese entdeckte und genoss die Zellaktivatorwirkung. Das Hypertron strahlte die Erinnerungsbruchstücke des Patienten in unmittelbarer Umgebung ab. So erhielt Tasla Einblick in Crests wahre Identität, Absichten und Erinnerungen. (PR Neo 40)

Goratschin und Rhodan hatten zwischenzeitlich den Seelenbunker zerstört, in dem die Geshur Allamaj die Seelen der Verstorbenen aufbewahrte. Zurück in der Klinik Himmelstor erschoss Tasla den Sicherheitschef der Klinik und änderte Rhodans Individualsignatur im Schnellverfahren. (PR Neo 40)

Als Teil von Rhodans Reisegruppe trat er auf der HETH-KAPERK die Reise nach Hela Ariela an. Die Gruppe musste jedoch einen ungeplanten Zwischenstopp auf Trebola einlegen. Dort bekamen sie Kontakt zum Trebolaner Ril-Omh-Er, mit dem sie auf einem Trebolanerschiff vor einem eintreffenden Geschwader der Arkonidischen Flotte flohen. (PR Neo 42)

Rhodans Gruppe barg mit Hilfe der Trebolaner auf Siron das Raumschiff TIA'IR und reiste mit ihr weiter. In Hela Ariela angekommen, mussten sie an einer Zeremonie für Anetis auf Tinios teilnehmen. Crest blieb an Bord der TIA'IR zurück. (PR Neo 44, PR Neo 46)

Entführung durch Gha'essold

Die Gha'essold-Gruppe Golath, Liszog und Zerft hielt im Mai 2037 mit ihrem bareonischen Kugelraumer IQUESKEL in Hela Ariela Ausschau nach lohnender Beute. Sie erspähten die TIA'IR, das Schiff von Perry Rhodan, Belinkhar, Crest, Atlan, Iwan Goratschin, Ishy Matsu und Chabalh. Liszog gefiel das Schiff. Als alle bis auf Crest das Schiff verlassen hatten, um der Einladung des She'Huhan Anetis auf dem Planetoiden Tinios zu folgen, dockte die IQUESKEL an der TIA'IR an. Golath und seine Kumpane kamen an Bord. Crest gab sich als Lefkin da Findur aus. Das Interesse von Zerft an Crests Zellaktivator war unübersehbar. Crest erklärte, es sei nur ein Schmuckstück. Da Golath nicht abließ, ergriff Crest die Flucht, wurde aber bald gestellt. Golath nahm Crest den Zellaktivator ab und sperrte ihn auf der IQUESKEL in eine Kabine. (PR Neo 46, Kap. 3, 7)

Die IQUESKEL flog nach Ufgar II. Nach einem erneuten Fluchtversuch wurde Crest in eine andere Kabine verlegt. Seine neue Nachbarin war die Arkonidin Tesma Rayare. (PR Neo 51, Kap. 6, 10)

Gemeinsam flohen sie nach der Bruchlandung der IQUESKEL auf Ufgar II vom Schiff. Auf der Dschungelwelt suchten sie den Stützpunkt, auf dem Tesma früher gefangen gehalten worden war. Sie kamen nach einem mehrtägigen gefährlichen Fußmarsch dort an. Dort stellte sich heraus, dass der ganze Fluchtversuch von vornherein von Golath geplant war. Tesma war in Wirklichkeit ein Roboter, der Crest das Geheimnis seines Schmuckstücks entreißen sollte. Die Bruchlandung der IQUESKEL war fingiert. (PR Neo 51, Kap. 13, 15, 17, 19)

Fast zeitgleich kamen die beiden Lotsenbrüder Che'Den und En'Imh mit ihrem Kugelraumer ANETIS'KHOR im Ufgar-System an. Sie hatten von Anetis den Auftrag erhalten, Crest zu suchen. Die ANETIS'KHOR konnte die IQUESKEL dank eines genialen Flugmanövers von En'Imh abfangen. (PR Neo 51, Kap. 20, 21)

Die Besatzung der ANETIS'KHOR enterte die IQUESKEL. Die Unither gaben auf. Plötzlich materialisierte ein Walzenraumer neben den beiden Schiffen und eröffnete das Feuer auf die ANETIS'KHOR. Das Schiff wurde zerstört. Die IQUESKEL konnte sich in den Hyperraum retten. (PR Neo 51, Kap. 22)

Baran-System

Die schwer beschädigte IQUESKEL flog, verfolgt vom Aufklärer der Maahks, in das Baran-System ein. Die Überrangpositronik des Schiffs steuerte Geshwer an. Die Station gewährte der IQUESKEL Schutz und begann mit den Reparaturen. (PR Neo 54, Kap. 10, 12)

Der Aufklärer HESKRHUR nahm die Station unter Feuer, konnte aber gegen den Schutzschirm nichts ausrichten. Die Station reagierte mit leichter Gegenwehr. Sie wollte das Schiff nicht vernichten. Die HESKRHUR schleuste die Maahk-Kommandantin Ertore, den Bordarzt Khetamer und sieben Soldaten aus. Sie näherten sich dem Schutzschirm. (PR Neo 54, Kap. 14)

Die Besatzung der IQUESKEL fühlte sich durch die Positronik des Schiffes und der Station übergangen. Liszog und En'Imh fanden heraus, dass der Schaden am Schiff nicht so groß war, wie ihnen die Überrangpositronik RANG-NULL vorgaukelte. Sie löschten die Eigeninitiative aus der Positronik der IQUESKEL. Zusätzlich schleusten sie einen Virus in das System der Station ein, der zu zufälligen Systemausfällen führte. Gemeinsam mit Che'Den zwangen sie Aruna dazu, sie zu Crest zu führen. Sie fanden ihn in einem besonderen Raum, der mit der Technik der Goldenen ausgestattet war. Crest hatte gerade eine zweite Nachricht von Thora empfangen. (PR Neo 54, Kap. 14, 16)

Tyr'Fhe holte Zerft in seiner Kabine ab. Gemeinsam stürmten sie zur IQUESKEL. Beim Kampf gegen die Roboter von RANG-NULL wurde Tyr'Fhe getötet. (PR Neo 54, Kap. 16)

Als der Schutzschirm zusammenbrach, flogen die Maahks in Richtung der Station. Fünf von ihnen und Ertore sowie Khetamer schafften es, bevor sich der Schirm wieder aufbaute. Sie sprengten sich einen Zugang durch eine getarnte Schleuse. Den fünfdimensionalen Impulsen von Crests Zellaktivator folgend, drangen sie in die Station vor. Sie kamen kurz nach Che'Dens Gruppe bei Crest an. Ihrem Tarkanchar folge leistend, entwaffnete Ertore die Humanoiden und nahm Crest den Zellaktivator ab. Sie weigerte sich allerdings, die Humanoiden zu töten. Sie warf das Tarkanchar weg und zerstörte es. Dann gab sie Crest den Zellaktivator zurück und zog ab. Die Station brannte. Die HESKRHUR und die IQUESKEL entfernten sich in unterschiedliche Richtungen. (PR Neo 54, Kap. 16, 18)

Callibsos Puppen

Crest da Zoltral steuerte zusammen mit den beiden Lotsen Che'Den und En'Imh und den Unithern Zerft und Liszog die Koordinaten an, die er in Thoras zweiter Nachricht auf Geshwer empfangen hatte. Im Umkreis der Koordinaten stießen sie auf einen merkwürdigen Planeten mit nur einer Siedlung. Die IQUESKEL landete dort. Crest, Che'Den und Zerft begaben sich in die Stadt. Sie wurden von den Puppen begrüßt. Eine von ihnen stellte sich als Issaro vor. Crest gab sich als Gha'essold aus, um seine Suche nach Thora zu verschleiern. Issaro teilte ihm mit, er müsse auf die Erlaubnis Callibsos warten. Er brachte sie im Gästehaus unter. Crest erkannte das Wappen seines Khasurns am Türpfosten des Hauses. En'Imh und Liszog, die im Schiff geblieben waren, teilten ihm die Existenz eines Transmitters auf dem Planeten mit. Plötzlich stürzte die erschöpfte Mildred Orsons in die Unterkunft. Sie erzählte, dass Thora, Gucky, Julian Tifflor und sie in den Katakomben unter der Stadt gefangen gehalten wurden. (PR Neo 62, Kap. 11, 14, 17)

Crest rief En'Imh und Liszog aus dem Schiff zu Hilfe. Mit Kampfanzügen ausgestattet, machten sie sich auf den Weg ins unterirdische Gefängnis. Crest fiel auf, dass sich Mildred merkwürdig verhielt. Als er Thora in die Arme schließen wollte, fiel ihm ihr starrer Blick auf. Sofort paralysierte er Gucky. Seine Begleiter kümmerten sich um Julian und Mildred. Bei der Durchsuchung ihrer Freunde fanden sie Tarkanchare, die sie sofort vernichten. Callibso betrat mit einigen Puppen den Raum. Er nahm die Seelensplitter, mit denen er seine Gefangenen kontrollierte. Thora und ihre Begleiter kamen zu Bewusstsein. Callibso wollte Crest dazu zwingen, Perry Rhodan nach Derogwanien zu locken, um Unheil im Ringen abzuwenden. Dass Rhodan wahrscheinlich schon auf Arkon sei, machte Callibso zornig. Rhodan würde wohl nun niemals nach Derogwanien kommen. Callibso glaubte, Crest sei ein Werkzeug von ES, weil er einen Zellaktivator trug. Er hasste ES. Er riss dem Arkoniden den Aktivator von der Brust. Dieser bekam das Amulett um Callibsos Hals zu fassen. Es fiel zu Boden und aktivierte ein Hologramm von Jymenah. Dass Crest sie kannte, versetzte Callibso einen Schlag. Er beruhigte sich und verlangte, dass Crest ihm von ihr erzählte. Er gab Zellaktivator wieder zurück und ließ die Gefangenen frei. Der Zeitbrunnen hatte ihm die Zukunft gezeigt. (PR Neo 62, Kap. 19-21)

Nachdem die IQUESKEL mit Crest, Thora, Julian Tifflor, Mildred Orsons, Gucky, Che'Den, En'Imh, Zerft und Liszog von Derogwanien gestartet war, ging sie in Transition. Danach ließ sie sich nicht mehr abbremsen und durchlief noch acht weitere Transitionen. Die Besatzung löschte einige Kerndatenbestände der Positronik und bekam das Schiff wieder unter Kontrolle. Die Sprungaufzeichnungen waren jedoch beschädigt. Somit konnte die Lage Derogwaniens nicht ermittelt werden. Durch Sternpeilung bestimmten sie ihre eigene Position und kehrten zur Erde zurück. Die Unither Zerft und Liszog gingen auf eigenen Wunsch von Bord. (PR Neo 77, Kap. 11)

Sol-System

Die aus den Händen Jemmicos befreite Quiniu Soptor wurde nach Pico gebracht. Dort berichtete sie in der IQUESKEL Gucky, Crest da Zoltral, John Marshall, Julian Tifflor, Mildred Orsons, Che'Den und En'Imh von ihrer Reise. In der anschließenden Diskussion stellten die Zuhörer die Wichtigkeit Pranav Ketars im Ringen und der Genesis-Krise heraus. John Marshall wollte auf dem Mars nach weiteren Spuren suchen. (PR Neo 82, Kap. 1, 18)

Am 27. Dezember 2037 landete Set-Yandar mit der NETER-KELP auf der Erde. Set-Yandar war nicht mehr auf der Jagd nach materiellen Besun, er hatte erkannt, das Wissen viel wertvoller sein kann. Er war nun auf der Suche nach der Welt des Ewigen Lebens. Der an Bord der NETER-KELP lebende Koreaner Bak Kien, sollte deshalb sein ehemaliges Besun, den Ara Fulkar aufspüren. Dieser überredete Crest da Zoltral zu einem Treffen in Madalena auf der Azoreninsel Pico. Bak Kien entführte Crest. Julian Tifflor gelangt es jedoch seinen Pod an Kiens Fantan-Flunder zu befestigen. (PR Neo 87, Kap. 6, 9, 12, 17–18)

Crest, der seinen Zellaktivator inzwischen abgelegt hatte, kannte die Koordinaten der Welt des Ewigen Lebens nicht. Als Free Earth unter Führung von Julian Tifflor am 1. Januar 2038 die NETER-KELP stürmte, gab er Set-Yandar fiktive Koordinaten. Dieser war darüber so glücklich, dass er ihm die Imperators Gerechtigkeit schenkte. (PR Neo 87, Kap. 21, 23)

Thora und Dr. Ralph Truckner begleiteten Fancan Teik auf der Fahrt über eine neue Transkontinentalstrecke von Terrania nach Dortmund. Teik erwachte am 21. Januar 2038 mitten in der Fahrt. Thora rief Crest auf der IQUESKEL, und fragte um Rat. Auch Crest hatte eine solche Kreatur nie gesehen. Es gelang Thora, mit Teik auf Englisch zu kommunizieren. Crest erlitt während des Gesprächs einen Schwächeanfall. (PR Neo 97, Kap. 6, 10, 17)

Crest verfolgte auf der IQUESKEL mit Quiniu Soptor die neusten Nachrichten. Er fasste den Entschluss, Chetzkel auszuschalten. Er startete mit der IQUESKEL. Unter dem Vorwand, wichtige Informationen des Großen Imperiums übergeben zu müssen, vereinbarte er ein Treffen mit dem Reekha. Am Ladeplatz in Dortmund übergab er Chetzkel die Imperators Gerechtigkeit in einem Kasten. Er hatte die Waffe mit Gift präpariert. Thora, die ihn unterstützen wollte, stürmte auf ihren Ziehvater zu. Beide wurden mit einem Traktorstrahl in die IQUESKEL gezogen. Fancan Teik gab ihnen Deckung. (PR Neo 98, Kap. 4, 7, 10, 22)

Crest traf am 23. Januar 2038 in HD 113766 wieder auf Perry Rhodan. An Bord der VEAST'ARK nahm er an der großen Lagebesprechung teil. Den Rest der Kampfhandlungen verbrachte er jedoch zusammen mit Charron da Gonozal auf der IQUESKEL. (PR Neo 99, Kap. 2, 9)

Am 28. Februar 2038 übergab Crest die Imperators Gerechtigkeit an Jemmico. Die Waffe wurde nach den Kampfhandlungen auf Terrania Orbital gefunden. Jemmico sollte sie Emthon V. zum Geschenk machen. (PR Neo 100, Kap. 11)

Szenen und Schauplätze

Crest da Zoltral (PR Neo).jpg
Crest da Zoltral
Porträt
(Grafik von Menura)
Crest da Zoltral Pose (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 17
Mit Thora da Zoltral in Terrania
(Grafik von Menura)


Stand Alone Figures

NG Crest (PR Neo).jpg
Crest da Zoltral
(Grafik von Menura)


Quellen

PR Neo 1, PR Neo 3, PR Neo 4, PR Neo 5, PR Neo 6, PR Neo 8, PR Neo 9, PR Neo 13, PR Neo 15, PR Neo 17, PR Neo 19, PR Neo 21, PR Neo 23, PR Neo 24, PR Neo 25, PR Neo 27, PR Neo 29, PR Neo 36, PR Neo 57, PR Neo 62, PR Neo 77, PR Neo 82, PR Neo 87, PR Neo 97, PR Neo 98, PR Neo 99, PR Neo 100