Ishy Matsu (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Person der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Ishy Matsu (Begriffsklärung).

Ishy Matsu war eine terranische Mutantin. (PR Neo 15)

Neo040.jpg
Mit Iwan Goratschin
PR Neo 40
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Die zierliche Asiatin war 2036 etwa Mitte Dreißig und besaß einen drahtigen Körper. Ihre dunklen Haare trug sie zu einem losen Zopf geflochten. Sie hatte eine weiche Stimme mit einem leichten Akzent. (PR Neo 15)

Am kleinen Finger der linken Hand fehlte ihr das letzte Glied. Sie behauptete, das Fingerglied bei einem Unfall verloren zu haben. Tatsächlich hatte sie es sich selbst abgetrennt, als Strafe, während sie in den Diensten der Yakuza stand. (PR Neo 15, Kap. 5, PR Neo 48, Kap. 7, 14)

Charakterisierung

Sie hatte eine entwaffnende Unbefangenheit und Natürlichkeit. (PR Neo 15)

Paragabe

Ishy Matsu war eine sogenannte Televisorin. (PR Neo 40) Sie konnte Dinge in weiter Ferne sehen und für andere als Bild zwischen ihren Händen sichtbar machen. Ein Bild oder eine sehr gute Beschreibung genügten. Weit entfernte Orte darzustellen war schwieriger. (PR Neo 15)

Die Bilder, die Ishy Matsu über ihren Händen projizierte, konnten von anderen Parabegabten wie Iwan Goratschin dazu benutzt werden, an den Orten zu operieren, die Ishys Gabe ihnen zeigte. Ishys Projektionen fungierten dabei als Medium. Diese Kopplung der Paragaben blieb jedoch für Ishy nicht ohne Folgen. Gerade offensive Fähigkeiten wie die von Iwan Goratschin beeinträchtigten das körperliche Wohlergehen Ishys erheblich, indem sie selbst Verbrennungen erlitt. (PR Neo 40)

In ihrer Jugend verglich Ishy ihre Gabe mit einem Drachen, den sie an einer Leine steigen ließ. Das, was der Drache von seiner Position aus wahrnehmen konnte, vermittelte er Ishy über diese Leine direkt zu ihren Händen. Die Bilder, die sie sah, konnte sie auch für ihre Mitmenschen sichtbar werden lassen. Im Laufe der Zeit veränderte Ishy die Metapher. Sie trainierte ihre Gabe und der Drachen wurde dabei immer selbständiger, bis er schließlich nicht mehr auf eine Leine angewiesen war. Später ersetzte Ishy die Vorstellung von einem Drachen durch die eines Adlers, durch dessen Augen sie sehen konnte. (PR Neo 61)

Geschichte

Kindheit

Ihre Eltern hatten früh auf kulturelle Bildung Wert gelegt und mit Ishy die Insel Hashima besucht. (PR Neo 48)

In jungen Jahren hatte Ishy mit ihrer Parafähigkeit ihrer besten Freundin nachspioniert und mit dem erworbenen Wissen war die Freundschaft dann zerbrochen. (PR Neo 15)

Ishy hatte als Teenager ihre Eltern, die beide Buchhalter waren, verabscheut. Sie empfand sie als Mumien, die direkt einem Grab entstiegen waren. (PR Neo 48)

Ishy war auf der Suche nach Abenteuern. So wurde sie die Beschützerin von Shintaro, einem Mitschüler, von dem eine Gang Schutzgeld erpressen wollte. Ein ganzen Jahr lang half sie ihm beim Schulweg den ihnen auflauernden Gangmitgliedern zu entwischen, bis eine Falle schlussendlich doch zuschnappte. Jeto und Akina, die Anführer der Gang, boten Ishy ob ihrer Cleverness an Mitglied zu werden und Ishy nahm an. Es war ihr Weg in die Yakuza, die japanische Mafia, den sie bald zutiefst bereute. (PR Neo 48, Kap. 7)

Terrania

Im Jahre 2036 besaß sie eine Wohnung in San Francisco am Nordhang des Grand View Parks mit Blick über den Sunset District, Golden Gate Park und Presidio zur Golden Gate Bridge. Dort arbeitete sie verdeckt als Maklerin für die Yakuza. (PR Neo 15, PR Neo 48)

Im Juli 2036 kam sie nach Terrania und arbeitete als Freiwillige im Krankenhaus im Stardust Tower. Gemeinsam mit Artjom Tomisenkow und Stepan Raskujan entwendete sie am 26. Juli die Trümmer des Roboters Rico. Sie wurden von Julian Tifflor verfolgt und durch eine von Reginald Bull angeführte Eingreiftruppe in der Wüste gestellt und kurz darauf ohne Rico ziehen gelassen. (PR Neo 9)

Fantan

Zu dritt reisten sie nach San Francisco, wo Ende Juli 2036 auf eine von einem Farmer in Oregon gekaperte Fantan-Flunder aufmerksam wurden. Sie entschlossen sich aktiv gegen die Fantan-Bedrohung vorzugehen. Andrew Miles, der Sohn der Farmers, schloss sich an und Raskujan flog die Flunder an der Pazifik-Küste entlang nach San Francisco, wo sie in einem Lager verborgen wurde. (PR Neo 15)

Am 30. Juli 2036 nahm sie bei San Francisco Kontakt zu Iwan Goratschin auf. Dieser zeigte sich zunächst abweisend. Mit einem waghalsigen Sprung mit dem Mountainbike über eine Felsschanze konnte Ishy Matsu ihn aber für sich einnehmen. (PR Neo 15)

Am 4. August 2036 erlebte sie mit Iwan Goratschin wie die Fantan die Golden Gate Bridge ohne Rücksicht auf die Protestbewegung und Besetzung der Brücke mit Lasern zerteilten und in ihrem Spindelraumer verstauten. Mit Iwan ging Ishy zu ihren Freunden im Industriegebiet südlich von San Francisco. Dort trafen sie sich mit der Widerstandsgruppe gegen die Fantan. Neben Ishy gehörten zu der Gruppe Justine, Miyagi, Andrew Miles, Raskujan und Tomisenkow. (PR Neo 15)

Andrew, Stepan, Artjom, Iwan und Ishy flohen mit der Flunder vor der Verfolgung durch die Fantan bis nach Corvo auf den Azoren. Auf der Flucht zerstörte Iwan Goratschin mit seiner Paragabe eine Fantan-Flunder. (PR Neo 15)

Bei der atomaren Explosion am 6. August 2036 stürzte Ishy mit Iwan Goratschin von einem Hügel der Wüste Gobi und verletzte sich dabei schwer am Kopf. Nach dem Abflug des Spindelraumers der Fantan sah Ishy mit ihrer Gabe einen Fantan, der es nicht rechtzeitig zurückgeschafft hatte. Der Fantan war in einer Eiswüste abgestürzt. Ein Hubschrauber näherte sich bereits der Absturzstelle. (PR Neo 16)

Reise nach Arkon

Im Februar 2037 begleiteten die beiden Parabegabten Ishy Matsu und Iwan Goratschin Perry Rhodan auf seiner Mission nach Arkon. Auf dem Klinikplaneten Isinglass XIV mussten Rhodan und seine Begleiter jedoch ihre Reise unterbrechen, um mit Hilfe der Aras, der galaktischen Mediziner, ihre Individualsignaturen verändern zu lassen. Während des Aufenthalts auf Isinglass XIV stießen sie dabei auf das Geheimnis der Seelenbank. (PR Neo 40)

Als Teil von Rhodans Reisegruppe trat er auf der HETH-KAPERK die Reise nach Hela Ariela an. Die Gruppe musste jedoch einen ungeplanten Zwischenstopp auf Trebola einlegen. Dort bekamen sie Kontakt zum Trebolaner Ril-Omh-Er, mit dem sie auf einem Trebolanerschiff vor einem eintreffenden Geschwader der Arkonidischen Flotte flohen. (PR Neo 42)

Rhodans Gruppe barg mit Hilfe der Trebolaner auf Siron das Raumschiff TIA'IR und reiste mit ihr weiter. In Hela Ariela wurden sie zwangsverpflichtet, im Tross des Regenten mitzufliegen. Mit ihm flogen sie nach Artekh 17. Dort folgte die Gruppe dem vermeintlichen Regenten (der sich später als Double herausstellte) und Sergh da Teffron tief ins Innere des Planeten. Dort fanden sie die Grabstätte von Crysalgira da Quertamagin und trafen auf die Nethor. Schließlich gelang es ihnen, an die Oberfläche zurückzukehren. (PR Neo 44, PR Neo 46, PR Neo 48, PR Neo 49)

In mehreren Teams schlug sich die Gruppe von einem verlassenen Industriegelände bis zur im Raumhafen stehenden TIA'IR durch. (PR Neo 52)

Im Tross des Regenten flog Rhodans Gruppe in der TIA'IR über Hela Ariela und die Kette von Weltraumbahnhöfen durch den Leerraum nach Kira Ariela von dort aus war es nur noch ein Sprung bis Arkon. Die Reise im Tross dauerte fünf Wochen. (PR Neo 53)

Arkon

Gemäß den Anweisungen, die ihnen Crest da Zoltral hinterlassen hatte, machten sie sich auf Iprasa auf die Suche nach demjenigen, der auf andere Weise die Erkenntnis fand. Perry Rhodan, Belinkhar und Chabalh suchten im Faehrlinstitut nach Hinweisen auf das Epetran-Archiv. Atlan da Gonozal, Iwan Goratschin und Ishy Matsu suchten nach Crests altem Weggefährten Onat da Heskmar. Dieser sollte auf dem Planeten als Nomade leben. Sie schlossen sich einer Gruppe Nomaden an. Während Atlan und Goratschin versuchten, im abendlichen Gespräch neue Hinweise zu bekommen, sollte Ishy in einer unterirdischen Behausung mit ihrer Paragabe die nähere Umgebung absuchen. Sie drang dabei mit ihrem Blick in die Pyramiden der Taa ein. Während Atlan und Goratschin in geselliger Runde Wein tranken, wurde Ishy von den einheimischen Taa entführt. Goratschin schwor, sie notfalls mit Gewalt zu befreien. Die Taa hatten Ishys Fähigkeit entdeckt, entfernte Dinge zu sehen. Sie baten Ishy, ihnen bei der Wiederbeschaffung ihres Heiligtums zu helfen. Hierfür besorgten die Nomaden Handstrahler und einige Granaten. Ishy durchbrach den schwachen Schild, der die Baustelle der Faehrlinstituts umgab. Die Taa retteten ihr Heiligtum. Sie waren Ishy Matsu zu ewigem Dank verpflichtet. Nach gelungener Operation kehrte Ishy zurück. Onat da Heskar offenbarte seine Identität. Er war die ganze Zeit unter dem Namen Hugatan bei ihnen gewesen. (PR Neo 57)

Matsu folgte mit Onat da Heskmar, Goratschin, Rhodan und Chabalh der Spur Crests. Onat führte sie in den Kristallpalast und dort zunächst in den Bereich seines Khasurns. Nach einigen erfolglosen Fährten blieb als letzte Möglichkeit, wo das Epetran-Archiv zu finden war, die Privatgemächer des Regenten, da Crest ehemals regen Zugang zu Imperator Orcast XXI. gehabt hatte. Über ein geheimes Fluchtsystem gelangten sie hinein, wurden dort aber von einem Doppelgänger des Regenten erwartet. Goratschin griff den Doppelgänger und die Kampfroboter mit seiner Zündergabe an, so dass die anderen fliehen konnten. Dabei blendete er Ishy unabsichtlich so stark, dass sie ihr Augenlicht verlor. Goratschin blieb schwer verletzt beim getöteten Doppelgänger zurück. (PR Neo 60)

Geführt durch Chabalh, fand die Gruppe zunächst im Schattenpalast des Izarol-Khasurn in den untersten Stockwerken des Kristallpalastes Unterschlupf. Bei Suche nach einem Weg zu Goratschin stießen Ishy und Chabalh auf ein Mädchen, das von einer Prinzessin berichtet. Unterdessen hatte die Imperiale Leibgarde die Flüchtenden lokalisiert, kreiste sie ein und nahm sie gefangen. Thantan Cheroth ter Irale befreite aus Rache, dass der Regent seinen Sohn Aletai ermordet hatte, die Gefangenen. Er gab ihnen einen Blocker mit, der sie für die Überwachungssysteme unsichtbar machte, und erschoss sich anschließend. Goratschin starb bei dem Versuch den Regenten zu töten. Nach seinem Tod konnte Ishy plötzlich wieder sehen. Das Mädchen übergab Ishy einen goldenen Ball, der die letzte Botschaft Goratschins enthielt und von der Entdeckung und Vernichtung des Duplikators berichtete. (PR Neo 61)

Nach ihrer Flucht fanden die Gefährten kurzzeitig Unterschlupf auf dem Hügel der Weisen. Während des Aufenthalts stahl Ishy Matsu immer wieder Medikamente und Nahrungsmittel aus der unter dem Hügel befindlichen Grotte der Sternengötter, um dem schwer erkrankten Onat da Heskmar bei seiner Genesung zu helfen. Die Diebstähle blieben nicht unbemerkt und Ishy wurde bei einer ihrer »Exkursionen« gefasst und von den Sicherheitskräften der Grotte festgenommen. Letztlich verdankte Ishy ihre Befreiung aus der Gefangenschaft dem Wahrer Eskur Desman, der die Flüchtenden insgeheim unterstützte. Als die Palastgarde die Grotte der Sternengötter stürmten, lotste sie die vier mit Hilfe ihrer Parafähigkeit durch das Gefechtsfeld. Reginald Bull rettete sie schließlich mit der RANIR'TAN. (PR Neo 63)

Jeethar hatte auf dem von der abgestürzten Himmelsstadt schwer getroffenen Planeten Arkon II zwei Träger der Erdkoordinaten des Epetran-Archivs lokalisiert. Zusammen mit Perry Rhodan, Ishy Matsu und Elnatiner bildete Chabalh einen von zwei Rettungstrupps. Sie suchten in einer brennenden schwimmenden Stadt in der Nähe von Torgona'Dares nach Serema Edenor. Ishy Matsu half mit ihrer Paragabe auf der Suche nach Eingeschlossenen. Nach Aussage eines der von ihnen geretteten Arkoniden befand sie sich auf einer Plattform, die sich losgerissen hatte. Dort fanden sie die Ingenieurin und halfen ihr bei der Reparatur der rund vierzig Kilometer langen Konstruktion. Nachdem eine Wikipedia-logo.pngTsunami-Welle die Plattform überrollt hatte, drohte die Energieversorgung zu überlasten. Um eine Explosion zu verhindern, fuhren sie an drei Konsolen gleichzeitig die Energieversorgung herunter. Perry Rhoden wäre beinahe von einer Explosion getroffen worden. Chabalh warf sich jedoch dazwischen. Er wurde von einem Trümmerstücke schwer verletzt. Bevor er starb, warnte er Rhodan davor, auf die Elysische Welt zu gehen. Sonst würde es viel Leid geben. (PR Neo 65, Kap. 6, 12, 17, 20, 22)

Die RANIR'TAN setzte über Iprasa einen Versorgungscontainer ab. In diesem wurden Jeethar und Ishy Matsu in das Faehrlinstitut geschmuggelt. Dort sollten sie in das von der Außenwelt abgetrennte Netzwerk eindringen und herausfinden, wer der aktuelle letzte Träger der Erdkoordinaten des Epetran-Archivs war. Neben den beiden versteckte sich aber auch Elnatiner im Container. Er wollte bei den Lehrern des Instituts nach dem Verbleib seines Heimatplaneten Volat fragen. Die Antwort, die er von einem Lehrmeister bekam, gefiel ihm jedoch nicht. Ishy Matsu fing Elnatiner ein. Sie versteckten sich in einer Lagerhalle. Dort empfing Elnatiner den Hilferuf von Talamon, der in einer Taa-Pyramide gefangen war. Sie verständigten Jeethar und liefen zur Pyramide. Dort befreiten sie Talamon und Belinkhar. Elnatiner war der Ortung seines Implantats gefolgt. Kaum waren sie aus der Pyramide heraus, explodierte sie. Savaquist fing sie ab und führte sie in die Tunnel der Taa. Außer sich vor Wut befahl Oront da Tesmet die Flächenbombardierung der Umgebung. Als kein Entkommen vor den Einschlägen mehr möglich schien, war Reginald Bull zur Stelle. Er ließ ihnen aber einen Schutzschirmgenerator zukommen und lenkte da Tesmets Suche auf einen anderen Ort. (PR Neo 69)

Als die RANIR'TAN vor den Schiffen der Systemverteidigung floh, verblieb Ishy Matsu im Arkon-System. (PR Neo 74, Ende)

Arkons Ende

...

Im Jahr 2089 lebte Matsu auf der Erde. (PR Neo 220, Kap. 12)

Szenen und Schauplätze

Ishy Matsu 600 (PR Neo).jpg
Ishy Matsu
Porträt
(Grafik von Menura)
Ishy Matsu Pose 600 (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 57
Mit Chabalh an Bord der TIA'IR
(Grafik von Menura)
Iwan Goratschin Pose 600 (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 57
An Bord der TIA'IR mit Iwan Goratschin
(Grafik von Menura)


Stand Alone Figures

NG Ishy Matsu (PR Neo).jpg
Ishy Matsu
(Grafik von Menura)


Quellen

PR Neo 9, PR Neo 15, PR Neo 16, PR Neo 40, PR Neo 42, PR Neo 44, PR Neo 46, PR Neo 48, PR Neo 49, PR Neo 52, PR Neo 53, PR Neo 60, PR Neo 61, PR Neo 63, PR Neo 65, PR Neo 69, PR Neo 74, PR Neo 220