Epetrans Geheimnis

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRN57)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61
Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo (Band 57)
Neo057.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Arkon
Titel: Epetrans Geheimnis
Autor: Christian Montillon
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 22. November 2013
Handlungszeitraum: Mai 2037
Handlungsort: TIA'IR, Iprasa
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch, enthalten in Platin-Edition 15
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Kurz­zusammen­fassung

Perry Rhodan, Atlan da Gonozal, Chabalh, Belinkhar, Iwan Goratschin und Ishy Matsu sind im Arkon-System in Thantur-Lok angekommen. Atlans Heimatwelt hinterlässt in ihm sowohl Hochgefühl als auch Nachdenklichkeit. Auf den ersten Blick werden ihm 10.000 Jahre Abwesenheit vor Augen geführt. Der nächste Schritt der Gruppe besteht darin, das Epetran-Archiv zu suchen. Eine verschlüsselte Botschaft an Rhodan von Crest da Zoltral wird bei der Ankunft aktiviert. Sie enthält zwei Hinweise, wie die Gefährten das Epetran-Archiv finden können. Ihre Suche führt sie auf den Planeten Iprasa. Belinkhar, Rhodan und Chabalh gehen in das Faehrlinstitut, während Atlan, Iwan und Ishy auf Iprasa den Derengar Onat da Heskmar suchen. Belinkhar will im Institut ihren Extrasinn aktivieren lassen. Ishy wird von den Ureinwohnern von Iprasa, den Taa, entführt und wird ihnen doch helfen. Am Ende hat Perry Rhodan die Verbindung von Epetran da Ragnaari und dem Faehrlinstitut gefunden. Atlan da Gonozal hat Onat da Heskmar, den Weggefährten Crests, kennengelernt.

Handlung

Die TIA'IR ist im Arkon-System im Sternhaufen Thantur-Lok angekommen. Die Positronik der TIA'IR aktiviert ein Hologramm von Crest. In dem gibt er zwei verschlüsselte Hinweise darauf, wo Perry Rhodan das Epetran-Archiv suchen soll. Zitat [...] » Die Antwort auf all Ihre Fragen liegt in den Arkoniden selbst. Suchen Sie die Erkenntnis! Und suchen Sie den Mann, der die Erkenntnis auf anderem Weg fand!« [...] Die Besatzung der TIA'IR ist zunächst ratlos. Atlan weist darauf hin, dass Arkoniden den Extrasinn aktivieren lassen um die Weisheit zu finden. Für den zweiten Teil der Botschaft durchsuchen sie das öffentliche Arkon-Netz nach Familie, Freunden und sonstigen Weggefährten Crests. Es bleibt zum Schluss der Derengar Onat da Heskmar, mit dem Crest verbunden war. Dessen Spur verliert sich auf Iprasa. Das Faehrlinstitut, an dem der Extrasinn aktiviert wird, ist ebenfalls dort zu finden. Damit steht das Ziel dieser Expedition fest.

Die Gruppe beschließt, sich zu trennen. Perry Rhodan, Belinkhar und Chabalh werden im Faehrl nach Hinweisen auf das Epetran-Archivsuchen, während Atlan da Gonozal, Ishy Matsu und Iwan Goratschin nach dem Weggefährten Onat da Heskmar suchen. Um sich im Institut einschreiben zu können, benötigen Perry und Belinkhar einige Finanzen. Zudem kann die TIA'IR nicht einfach den Tross verlassen. Beide Probleme kann man einfach lösen, indem man die TIA'IR an Ihin da Achran verpfändet. Da die Rudergängerin schon lange ein Auge auf das schöne Schiff geworfen hat, sind keine Komplikationen zu befürchten. Auf Iprasa werden alle weiterhin ihre Tarnnamen benutzen.

Nach der Landung auf Iprasa, macht sich die Gruppe um Belinkhar auf den Weg zum Institut. Dort können Arkoniden oder Arkonidenabkömmlinge ihren Extrasinn aktivieren lassen. Als sich noch die Hochedle Estar da Tesmet Belinkhar und Perry Rhodan angeschlossen hat, beginnt Torgan da Rufo mit dem physiologischen Eingangstest. Der soll feststellen, ob der Prüfling die körperlichen Voraussetzungen für die Aktivierung des Extrasinns erfüllt. Da Rufo stellt fest, dass Perry Rhodan nicht für die Aktivierung geeignet ist. Belinkhar, als Arkonidenabkömmling und Estar da Tesmet als Arkonidin werden für die Ark Summia zugelassen. Weil Perry jedoch im Institut bleiben muss, bestimmt Belinkhar Perry zu ihrem Ehrendiener. In Estar da Tesmet scheinen sie jedoch eine Feindin gefunden zu haben. Sie lässt Belinkhar ihre Verachtung deutlich spüren. Ihrer Meinung nach haben Belinkhar, Perry und vor allem Chabalh im Faehrl nichts zu suchen. Aber auch Chabalh darf im Institut bleiben. Während des gesamten Tests sitzt abseits ein alter Mann der ständig mit leuchtenden Bällen jongliert. Seine Meinung scheint einiges Gewicht zu besitzen. Der alte Kishori bestimmt, dass der Purrer nicht von seinem Herren getrennt wird. Kishori begleitet die drei Gefährten zu ihrer Unterkunft. Er bedauert, dass Rhodan nicht geeignet war. Die Ark Summia beginnt am nächsten Tag.

Atlan, Iwan und Ishy suchen den Derengar Onat da Heskmar. Sie sind auf dem Weg in die Oase, in der er zuletzt gesehen wurde. Die drei werden von zwei Nomadinnen empfangen, die ihnen Wasser und eine Unterkunft anbieten. Später gesellen sich Atlan und Iwan zu einer Gruppe Nomaden, die sich in der eisigen Wüstennacht um ein Feuer eingefunden haben. Nachdem der Arkonide den Nomaden Wein spendiert hat, werden die Beiden im Kreis aufgenommen. Sie erfahren vom voraussichtlichen Aufenthaltsort da Heskmars. Zufrieden kehren sie in ihre Höhle zurück. Die ist jedoch leer. Die Mutantin Ishy Matsu sollte während ihrer Abwesenheit mit ihrer Paragabe nach da Heskmar suchen. Verschüttetes Wasser und etwas Blut lässt Iwan vermuten, dass Ishy entführt wurde. Als Ishys Gefährten bei den Nomaden sind, streift sie, dank ihrer Gabe, über Iprasa. Sie sieht, Oasen, das Flammenmeer, die Gletscher, durchdringt eine der großen Pyramiden der Taa und sieht in Ihre Kinderstube und sogar in einen Taa selbst. Als sie, erschöpft von ihrer Reise endet, wird sie von einem Taa überwältigt. Der bringt Ishy in einer der beiden großen Pyramiden an einen Ort, der wie eine Vorratskammer aussieht. Aus Angst um ihr Leben sucht sie fieberhaft nach einem Ausweg. Es kommt die Königin der Taa begleitet von einem anderen Taa auf sie zu. Der versucht sie zu beruhigen. Sie hat nichts zu befürchten.

In der Nacht vor der Ark Summia, hat Belinkhar schlecht geschlafen. Mit Perry Rhodan und Chabalh macht sie sich auf den Weg zur Prüfung. Chabalh darf nicht in das Gebäude. Er bekommt den Auftrag sich im Faehrlinstitut umzusehen. Als die Mehandor ankommt, ist Estar da Tesmet schon da. Ganz unerwartet ist nicht abweisend sondern wünscht Belinkhar sogar Glück. Als alle zwölf Hertasonen für den Tag anwesend sind, beginnt die Prüfung die über vierzehn Stunden gehen soll. Am Ende des ersten Tests hört Belinkhar Stimmen die sie beschimpfen und die ihre Konzentration stören. Einige Stunden liegen noch vor ihr. Völlig erschöpft kann sie die den ersten Prüfungstag beenden. Sie erwartet nicht, dass sie am zweiten Tag der Ark Summia antreten darf. Kishori verkündet die Prüfungsergebnisse. Belinkhar und Estar da Tesmet können mit sechs Hertasonen die nächste Stufe absolvieren. Als sie in ihre Unterkunft zurückkehren, erwartet sie bereits Chabalh. Der berichtet über das merkwürdige Verhalten Kishoris. Sehr nervös suchte der einige Orte auf. Nach einer Weile findet er wieder Ruhe. Plötzlich nimmt Chabalh einen verbrannten Geruch wahr, der aus Belinkhars Ohr kommt. Nach näherer Untersuchung findet Perry eine zerstörte Sonde im Ohr. Die Stimme, die Belinkhar hörte, kam also nicht aus ihr selbst. Sie wurde manipuliert. Mit einem Verdacht lässt sie ihr Blut von ihrem persönlichen Servicebot Blut untersuchen. Hinter ihrer schweren Erschöpfung bei der ersten Prüfung vermutet sie eine Vergiftung. Die Blutuntersuchung bestätigt ein Betäubungsmittel im Blut. Belinkhar glaubt, dass Estar da Tesmet hinter beidem steht.

Nachdem die Nomaden für die Suche nach Ishy ihre Hilfe zugesagt haben, brechen Atlan und Iwan zusammen mit ihnen auf. Mit dabei die Nomadin Oradia und ein älterer Mann mit dem Namen Hugatan. Beide sind die Erfahrensten im Umgang mit den Taa. Hugatan glaubt nicht, das Ishy Matsu in Gefahr ist. Atlan hat Mühe Iwan von seinen soldatischen Reflexen aus den Kriegen auf der Erde abzubringen. Schließlich kann sich Iwan beruhigen. Der Entführten ist unterdessen in der Pyramide nicht in Gefahr. Die Taa bitten Ishy um Hilfe. Als sie in den Taa geblickt hat, hat sie auch ins Kollektivbewusstsein der Insektoiden gesehen und dieses wiederum konnte umgekehrt die Mutantin erkennen. Matsu soll mit ihrer Gabe den Taa einen Blick auf ihr Hauptheiligtum, ein versteinertes Skelett der ersten Taa-Königin, ermöglichen. Dieses befindet sich abseits in einer kleineren Pyramide die sich unter dem Energieschirm des Faehrlinstituts. Den Taa ist der Zutritt zu ihm verwehrt. Ishy kann ihnen den Wunsch erfüllen. Ergriffen sehen die Taa ihr Heiligtum und drängen die Mutantin dazu, ihnen bei der Bergung zu helfen. Dazu benötigen sie Hilfsmittel. Der alte Taa mit Namen Zwei-Savaquist-Fünf tritt mit der Gruppe um Atlan in Verbindung.

Perry Rhodan lässt sich von Chabalh die Orte zeigen, an denen sich Kishori so seltsam verhalten hat. Dabei läuft ihnen der alte Lehrmeister über den Weg. In einem Gespräch unterhalten sie sich über die Geschichte des Faehrl, über den Regenten und über Epetran da Ragnaari. Da Ragnaari wurde zu einer Unperson, die aus den Geschichtsbüchern getilgt wurde. Als Perry nachfragt, verschließt sich Kishori. Belinkhars zweite Prüfung innerhalb der Ark Summia steht an. Diesmal muss sie sich einem psychologischen Test stellen. Die Aufgabe Belinkhars besteht darin, der wehrlosen Estar da Tesmet ihren Willen aufzuzwingen, notfalls auch mit Folter. Belinkhar beginnt mit leichten Stromschlägen Estar zu beeinflussen, bricht aber die Folter ab. Am Schluss stellt sich heraus, dass es die Prüflinge mit Hologrammen als Gegenüber zu tun hatten. Deshalb konnten sowohl Estar da Tesmet als auch die Mehandor die Prüfung bestehen. Dabei stellt sich heraus, dass die Gründe unterschiedlich waren. Während Belinkhar die Folter aus Gewissensgründen abgebrochen hat, bricht da Tesmet aus logischen Gründen ab.

Nach dem Savaquist die benötigten Gegenstände bei Atlan und Iwan beschafft hat, gelingt es der Mutantin und dem Taa kurzzeitig eine Strukturlücke in den Energieschirm zu sprengen und auf die andere Seite zu gelangen. Als sie die Urtaa an sich nehmen und gehen wollen werden sie kurz von Robotern aufgehalten. Ishy kann sie außer Gefecht setzen. Ihnen gelingt, die Flucht zurück in die große Pyramide. Unter großer Ergriffenheit und Freude nehmen die Taa ihr Heiligtum in Empfang. Ishy Matsu hat neue Freunde gewonnen. Währenddessen gesellt sich der alte Nomade Hugatan zu Atlan da Gonozal und Iwan Goratschin. Er erzählt, dass er lange bei den Taa gelebt hat. Er hat bei ihnen die Weisheit erlangt. Atlan und Iwan sind verblüfft, vor ihnen sitzt Onat da Heskmar.

Rhodan und Chabalh versuchen nochmals Kishoris Geheimnis zu lüften. Wieder werden sie vom Lehrmeister ertappt. Kishori schildert Perry seine Not. Er selbst hat zwar die Ark Summia erfolgreich durchlaufen, aber der Extrasinn hat sich bei ihm nicht aktivieren lassen. Darüber verzweifelt, ist er zum Alkoholiker geworden. Für Rhodan wird dadurch auch das Verhalten Kishoris geklärt.

Belinkhar tritt die letzte Prüfung an. Für drei Hertasoninnen geht es darum, sich durch eine holografische Welt zu einem Raumschiff durchzuschlagen. Dieses Raumschiff kann angeblich nur eine Person aufnehmen. Die Erste, die es erreicht, hat das Recht ihren Extrasinn aktivieren zu lassen. Die dritte Hertasonin Talisha, welche noch dabei ist, versucht Estar da Tesmet niederzuschlagen. Obwohl es Belinkhar möglich wäre sofort beide Gegnerinnen loszuwerden, warnt sie Estar und beide setzen Talisha außer Gefecht. Anschließend schlagen sich beide getrennt zum Raumschiff durch. An einem Abgrund zwischen sich und dem Schiff droht Belinkhar jedoch abzustürzen. Im letzten Augenblick reicht Estar ihr die Hand. Auch diesmal begründet da Tesmet ihr Handeln mit den Erwartungen der Prüfer. An diesem Tag erlangen zwei Hertasonen das Recht, ihren Extrasinn aktivieren zu lassen. Nach der Aktivierungsglocke hat Belinkhar einen neuen ständigen Begleiter.