Extrasinn (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt den Begriff der Perry Rhodan Neo-Serie. Für den Begriff der klassischen Perry Rhodan-Serie, siehe: Extrasinn.

Der Extrasinn der Arkoniden ist ein eigenständiges Bewusstsein, das als Ratgeber der Hauptpersönlichkeit agiert.

Allgemeines

Es handelt sich dabei um eine vorsätzlich herbeigeführte Dissoziation der Identität (vergleiche  Wikipedia-logo.pngDissoziative Identitätsstörung). Organischer Sitz ist ein auf Logik spezialisierter Bereich des Gehirns, ein dritter Schläfenlappen, der wahrscheinlich nur bei Arkoniden und Arkonidenabkömmlingen, die sich nicht zu sehr an andere Welten angepasst haben, vorhanden ist. Der Extrasinn ist Ergebnis der erfolgreich absolvierten Prüfung Ark Summia. Er wird im Faehrlinstitut unter einer sogenannten Aktivierungsglocke angeregt. (PR Neo 57)

Die Lehre besagt, dass durch die Aktivierung brachliegende Regionen im Gehirn aktiviert würden. Laut dem Ara Yegun sei dies jedoch Unsinn. Vielmehr handele es sich um eine künstliche Stimulation des  Wikipedia-logo.pngorbitofrontalen Cortex. Dieser spiele bei Entscheidungsfindungsprozessen eine wesentliche Rolle und habe damit einen maßgeblichen Anteil an der Illusion von Bewusstsein. (PR Neo 67, Kap. 10)

Fast jede zweite Aktivierung des Extrasinns schlägt fehl. Ein Teil der Hertasonen, bei denen die Aktivierung fehlschlägt, wird unwissentlich Träger des Epetran-Archivs. (PR Neo 63, PR Neo 72)

Der einzige Ort, an dem der Extrasinn erlangt werden kann, ist das Faehrlinstitut auf dem Planeten Iprasa. (PR Neo 57)

Der Extrasinn wird als Stimme wahrgenommen. Umgekehrt scheint er alle Sinneseindrücke zu teilen, jedoch nicht direkt den Körper zu steuern, was auf eine Rolle als Beobachter und Kommentator hinausläuft. Das Verhältnis ist partnerschaftlich. Der Extrasinn hilft bei Entscheidungen oder hinterfragt die Überlegungen seines Trägers mit bestechender Logik. (PR Neo 4, PR Neo 71)

Vom Zeitpunkt der Aktivierung an vergisst der Träger des Extrasinns nichts mehr. Er kann sich an alle Ereignisse genau erinnern. (PR Neo 71)

Der Träger eines Extrasinns genießt in der arkonidischen Gesellschaft hohes Ansehen. Er gilt als Weg zur Erkenntnis. Schlägt die Aktivierung fehl, bricht für viele Betroffenen eine Welt zusammen. (PR Neo 67, Kap. 16)

Bekannte Personen mit Extrasinn

Bekannte Personen mit fehlgeschlagener Aktivierung

Geschichte

Tuale da Nirwor gründete 12.000 v. Chr. das Faehrlinstitut und nahm dort die erste Aktivierung vor. Sie hatte das Wissen um den Aktivierungsprozess von den einheimischen Taa erworben. (PR Neo 72, Kap. 18)

Ungefähr 4000 v. Chr. viel die Erfolgquote der Aktivierung auf nur noch ein Viertel. Imperator Tutmor VI. schickte Epetran da Ragnaari und seinen Sohn Separei nach Iprasa. Von den Taa lernte Epetran, das Information auch über die Nahrungsaufnahme übertragen werden kann. Epetran erkannte, dass der Extrasinn eigentlich durch den Nahrungsbrei aktiviert wurde. Dessen geänderte Zusammensetzung führte zu der schlechteren Aktivierungsquote. (PR Neo 72)

Der Extrasinn wurde zunächst nur bei adeligen Arkoniden erweckt. Seit der Machtübernahme des Regenten ist seine Aktivierung auch niederrangigen Arkoniden oder Arkonidenabkömmlingen zugänglich. Allerdings sind erhebliche finanzielle Mittel notwendig, um zur Ark Summia zugelassen zu werden. (PR Neo 57)

Quellen

PR Neo 12, PR Neo 19, PR Neo 21, PR Neo 23, PR Neo 38, PR Neo 57, PR Neo 63, PR Neo 67, PR Neo 71, PR Neo 72