Belinkhar (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Belinkhar (1963-2071) war die Matriarchin der Nham-Sippe und damit Herrin der Raumstation KE-MATLON. Nachdem sie ihren Tod vorgetäuscht hatte, reiste sie als Verbündete Perry Rhodans ins Arkonsystem, um ihm zu helfen, die Position von Terra aus dem Epetran-Archiv zu löschen. Dabei wurde ihr Extrasinn aktiviert.

Neo038.jpg
PR Neo 38
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Die drahtige Mehandor war 1,70 Meter groß und hatte rote Haare. Ihr Körper war zierlich. (PR Neo 29, Kap. 13) Belinkhars Augen waren von grüner Farbe, was bei den Mehandor häufiger vorkam als bei den Arkoniden. (PR Neo 64)

Charakterisierung

Der Drang nach Unabhängigkeit war in Belinkhar sehr ausgeprägt, was sie letztlich dazu brachte, längere Zeit ihre Sippe zu verlassen und als Fremdgeherin zu leben. Erst später, als sie bereits das Amt der Matriarchin übernommen hatte, erkannte sie in ihrem Innersten ihre Verbundenheit mit den Traditionen der Mehandor. (PR Neo 27)

Ihre Zeit als Fremdgeherin war für Belinkhar sehr prägend. Durch ihren Kontakt zu vielen Kulturen wurde ihr bewusst, dass es den meisten Wesen hauptsächlich ums Überleben ging. Dabei wurde ihr klar, dass sie selbst vor keinem Mittel zurückschrecken würde, um ihr eigenes Überleben zu sichern. Sie wurde realistisch und lebenserfahren, was schließlich zu einem gehörigen Maß an Misstrauen führte, das sie vor allem gegenüber den Angehörigen fremder Völker empfand. (PR Neo 27)

Belinkhar langweilten komplizierte strategische Winkelzüge wie sie im Garrabo angewendet wurden seit Kindheitstagen. Taktische Gedanken wie das Spiel »Wenn er denkt, dass ich denke, dass er denkt ...« waren ihr zuwider. (PR Neo 29)

Tarnidentitäten


Zitat

  • »Zeit ist Geld? Was für ein Unsinn! Zeit hat keinen Preis. Man kann sie schenken, vergeuden, vergessen, totschlagen, schinden oder verlieren. Aber niemals kaufen!« (PR Neo 219, Kap. 3)

Geschichte

Kindheit

Belinkhar wurde 1963 als zweite Tochter von Esrad geboren. Ihre Schwester Gyrikh war zehn Jahre älter. (PR Neo 27, Kap. 3, PR Neo 219, Kap. 4)

Fremdgeherin

Während ihrer Jahre als Fremdgeherin besuchte sie zufällig die Heimatwelt der Gorshaman und lernte ihre Eigenarten kennen. (PR Neo 29, Kap. 13)

Um das Jahr 2012 arbeitete sie auf der Kristallschürfwelt Hal. Dort rettete sie dem Mehandor-Schlichter Simodes das Leben als Patriarch Zuliran versuchte, ihn zu erschießen. (PR Neo 59)

Die Zeit als Fremdgeherin fand ein jähes Ende als Gyrikh plötzlich verstarb und Belinkhar ihre Nachfolgerin als Matriarchin wurde. Als Schatten stand ihr, wie ihrer Schwester zuvor, Etztak zur Seite. (PR Neo 27)

Matriarchin

Bereits kurz nach ihrem Amtsantritt legte ein Raumschiff der Gorshaman an KE-MATLON an. Sie ließen ihr Schiff reparieren und versuchten danach ohne Bezahlung dafür und für die an Bord genommene Fracht zu verschwinden. Sie zerstörten das Kontor eines Arkoniden, sprengten die Hangarklauen und eröffneten das Feuer auf KE-MATLON. Doch Belinkhar hatte aus ihrer Erfahrung heraus Vorsorge getroffen und so entkamen die Gorshaman nicht. Einer von ihr zwischen den Gorshaman, dem arkonidischen Händler und dem Sektorkommandanten ausgehandelten Wiedergutmachung zufolge, mussten neben anderen Strafen vier Gorshaman, darunter U'mu'lo, als Systeminnovatoren in einem Sekundärknoten des Großen Imperiums arbeiten. (PR Neo 29, Kap. 13)

...

KE-MATLON

Am 2. Januar 2037 erlaubte sie der schwer beschädigten TOSOMA mit Kommandantin Tiara da Intral gegen den Rat Etztaks anzudocken und ging mit der Schiffsführung einen Reparaturauftrag ein. Der Besatzung erteilte sie Hastlu. Etztaks Bedenken entsprach sie insofern, als dass sie misstrauisch blieb und den Bruch des Vertrages durch Thora und ihren Berater Perry Rhodan einkalkulierte. Als am nächsten Tag die Reparaturen abschlossen waren, forderte sie die Bezahlung in Form eines Siebtel der Besatzung ein. Dazu kam es nicht mehr, als ein Besatzungsmitglied, der Derengar Crest da Zoltral mehrere Haklui-Kräfte angriff. Als Rhodan die Flucht mit der TOSOMA von KE-MATLON vorbereitet, meldet sich Belinkhar und erklärt, dass eine Flucht nicht gelingen kann, da während der Reparatur der TOSOMA Sprengsätze an den Triebwerken angebracht worden sind, die jederzeit von ihr gezündet werden können. Fast zeitgleich erschien die 247. vorgeschobene Grenz-Patrouille der Arkonidischen Flotte und Reekha Novaal forderte die Auslieferung der TOSOMA und der beiden Dissidenten Crest und Thora da Zoltral forderte. Etztak hatte Arkon auf eigene Faust über das verdächtige Schiff informiert und Belinkhar musste zähneknirschend einlenken. (PR Neo 27)

Nachdem Novaal so großes Interesse an Crest und Thora gezeigt hatte, nahm sie Kontakt zu U'mu'lo auf und forderte von ihm Informationen zu den beiden an. Dafür erließ sie ihm zwei Siebtel seiner Schulden. Die Informationen waren sehr brisanter Natur und enthielten etliche Säuberungen und Manipulationen. Belinkhar wurde klar, dass sie es mit Dissidenten zu tun hatte. (PR Neo 29, Kap. 13)

Belinkhar, durch Etztaks Verhalten in die Enge getrieben und in ihrer Machtposition angetastet, benutzte ihn nun, um sich aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Etztak musste auf Befehl Belinkhars mit den Haklui Kera und Jarad im Observatorium 29 die dort anwesenden Terraner und Arkoniden zu verhaften. Angeblich durch einen Funktionsfehler ihrer Waffe erschoss Kera den Arkoniden Lafcon da Nichannga. Crest da Zoltral, Anne Sloane und Tatjana Michalowna wurden von Etztak in Sicherheit gebracht. Nachdem alle anderen 331 Menschen der TOSOMA an Novaal übergeben worden waren, präsentierte Belinkhar den toten Lafcon da Nichannga als angeblichen Crest. Zur Ablenkung Novaals ließ Belinkhar ihrem Schatten die Droge Kan'or spritzen, die ihn ausflippen und Novaal und Belinkhar angreifen ließ. Etztak wurde als Drogenkonsument von Novaal gefangengenommen und ebenfalls auf die KEAT'ARK gebracht. (PR Neo 29)

Novaal ließ sich von Belinkhars Täuschungsmanöver nicht beirren. Er vermutete Crest immer noch an Bord des Gespinsts. Nachdem der Kegelraumer Ernst Ellerts von Gedt-Kemar gestartet war, kam Novaal nach KE-MATLON, um Belinkhar zur Rede zu stellen. Diese beharrte weiterhin darauf, dass Crest umgekommen sei und Thora sich auf Gedt-Kemar aufhalte. Mit einem Zugstrahl griff Novaal die KE-MATLON an, um Belinkhar zum Einlenken zu bewegen. Daraufhin gab diese zu, dass die auf Gedt-Kemar Verbannten durchaus noch Hilfe von anderen Mehandor einfordern können. (PR Neo 33)

Nachdem die Naats die Großen Kampfspiele auf KE-MATLON abgehalten hatten, verließen sie das Gespinst in Richtung des Tatlira-Systems. Belinkhar blieb auf der Station zurück. (PR Neo 34)

Reise nach Arkon

Am 26. Februar 2037 hatte Rhodan eine Verabredung mit Belinkhar in einem Lokal des Gespinsts. Entsetzt musste er zusehen, wie die Matriarchin scheinbar Opfer eines Attentats wurde. Sie hatte ihren eigenen Tod jedoch nur inszeniert, weil ihre Sippe aufgrund der mangelnden Kooperation mit dem Großen Imperium diskret unter Druck gesetzt wurde. Mit einer anderen Matriarchin war KE-MATLON wieder unabhängiger. (PR Neo 38)

Reise nach Issinglass XIV

Rhodan, Atlan und Crest checkten als Passagiere auf der IMH-TEKER ein und trafen auf Kommandant Sirlon Talamon. Rhodan traf die scheinbar von den Toten wieder auferstandene Belinkhar, die sich maskierte und in die Identität der Mehandor Sibelh geschlüpft war. Beide bezogen eine Doppelkabine. (PR Neo 38)

Beim Abendessen im Kartanlon der IMH-TEKER wies Belinkhar Rhodan in die Gepflogenheiten der arkonidischen Esskultur ein. Er war ihr Hallon-Tá-Bé - eine Art Schüler. Beim Sirlon-Dá, dem Empfang des Kommandanten, trafen sie auf Kommandant Talamon, einen ehemaligen Weggefährten Belinkhars. (PR Neo 38)

Gemeinsam mit Perry Rhodan und Sirlon Talamon öffneten sie die Haldor-Kartirlon, in der der Purrer Chabalh mit hochrelativistischen Geschwindigkeit durch All trieb. (PR Neo 38, Kap. 10)

Isinglass XIV

Perry Rhodan, Crest da Zoltral, Atlan da Gonozal, Ishy Matsu, Iwan Goratschin und Chabalh, der Purrer, kamen zusammen mit Belinkhar auf Isinglass XIV an. Am 10. März 2037, dem 17. Prago der Prikur 19.008 da Ark, meldeten sich Belinkhar, Crest und Rhodan in Begleitung von Chabalh in der Sterbeklinik Himmelstor inkognito als Patienten an. Die Enderin Arga Tasla, Beste ihres Ara-Clans, des Geshur Allamaj, führte das Aufnahmegespräch durch. Doch Tarbida alias Belinkhar, Sherk da Rebuzal alias Crest und Bakkro Cherz vom Planeten Sand alias Perry lenkten das Gespräch schnell auf ein für Tasla wenig angenehmes Thema. Sie waren im Besitz von Informationen über eine illegale Individualsignatur-Veränderung, die die Allamaj-Geshur im Geheimen erforschte und perfektionierte. Damit versuchten sie, Tasla zu erpressen. Sie sollte Individualsignatur-Veränderungen an den Dreien vornehmen. Tasla akzeptierte vorerst, informierte danach jedoch umgehend den Geshur-Vorstand und Klinik-Chef Gegul. Dieser befürchtete, die drei könnten Celistas sein, die ihren illegalen Forschungen auf der Spur waren. Er ordnete an, die drei während der Behandlung sterben zu lassen. (PR Neo 40)

Arga Tasla begann die Behandlung von Tarbida-Belinkhar und Sherk-Crest. Rhodan erschien nicht zum vereinbarten Termin. Das Gerät zur Individualsignatur-Veränderung, das Hypertron, interferierte mit Crests Zellaktivator, der diesen daraufhin an Arga Tasla abgab. Diese entdeckte und genoss die Zellaktivatorwirkung. Das Hypertron strahlte die Erinnerungsbruchstücke des Patienten in unmittelbarer Umgebung ab. So erhielt Tasla Einblick in Crests wahre Identität, Absichten und Erinnerungen. (PR Neo 40)

Goratschin und Rhodan hatten zwischenzeitlich den Seelenbunker zerstört, in dem die Geshur Allamaj die Seelen der Verstorbenen aufbewahrte. Zurück in der Klinik Himmelstor erschoss Tasla den Sicherheitschef der Klinik und ändert Rhodans Individualsignatur im Schnellverfahren. (PR Neo 40)

Trebola

Aufgrund eines Maschinenschadens am Mehandor-Raumschiff HETH-KAPERK musste die Reise der Gruppe um Perry Rhodan zum Sonnenleuchtfeuer Hela Ariela unterbrochen werden. Das Schiff steuerte den Planeten Trebola im Trebola-System an. (PR Neo 42)

Die Gruppe konnte sich dem Zugriff Quetain Oktors, des sogenannten Fürsorgers, der seinerseits Crests Aktivator entdeckt hatte, entziehen und erhielt Kontakt zu den Ministern Vidaarms im Erzfürstlichen Palast. Dort eröffneten die Minister ihnen, dass der Erzfürst bereits vor Jahrhunderten verstorben sei, und sie seinen Leichnam mittels Servomotoren steuern würden. (PR Neo 42)

Minister Ril-Omh-Er flog mit den Fremden zusammen nach Khebur zur Absturzstelle der Goldenen. Bevor sie dort landen konnten, erschien eine arkonidische Flotte, die Ril-Omh-Er zur Umkehr veranlasste. Das Trebolanerschiff mit der Gruppe an Bord musste sich vor den Arkoniden durch eine Nottransition absetzen. (PR Neo 42)

Siron

Atlan führte die Gruppe auf der Suche nach einem neuen Schiff ins Sirona-System auf den Wüstenplaneten Siron. Dort befand sich ein altes arkonidisches Militärdepot. (PR Neo 44)

Eine Gruppe aus sechs Sironern war in das über 10.000 Jahre alte Schlachtschiff AR'KELESS vorgestoßen und hatte dabei versehentlich dessen Selbstzerstörungsmechanismus in Gang gesetzt. Das Schiff sollte innerhalb von 72 Stunden explodieren und einen Großteil der umgebenden Stadt Keless mit zerstören. (PR Neo 44)

Unter Zeitdruck und mithilfe des Sironers Stynn Jariharaten und Ishys Paragabe fanden sie den Eingang zum unterirdischen Depot. Durch Geiselnahme eines Ratsmitglieds verschafften sie sich Zugang zur Tiefgarage des Ornomeons, dem Sitz des Rates von Keless, wo sich der Einstieg zum Antigravschacht ins Depot befand. Die Depotpositronik übernahm die Kontrolle über die AR'KELESS. Der Selbstzerstörungsvorgang wurde außer Kraft gesetzt. Bevor Iwan Goratschin die AR'KELESS mit der Zündergabe zerstörte und die TIA'IR so das Depot verlassen konnte, übergab Atlan das Depot an die Sironer. Sie sollten mit dessen Möglichkeiten den Planeten vor einem weltumspannenden Krieg bewahren. (PR Neo 44)

Hela Ariela

Perry Rhodan, Belinkhar, Crest da Zoltral, Atlan da Gonozal, Iwan Goratschin, Ishy Matsu und Chabalh erreichten mit der TIA'IR Hela Ariela. Der Lotse Khe'Rhil lud die Mannschaft zu einer Zeremonie für Anetis auf Tinios ein, Crest da Zoltral blieb auf der TIA'IR. Anetis bestätigte Perry in seiner Mission gegen den Regenten von Arkon. (PR Neo 46)

Der Tross des Regenten traf in Hela Ariela ein. Der Khestan Ihin da Achran gefiel die TIA'IR. Sie beorderte das Schiff und seine Crew in den Tross des Regenten. Das Ziel war Artekh 17. (PR Neo 48, Kap. 1)

Artekh 17

Rhodan beriet mit den anderen auf der TIA'IR die Lage. Einige Mitglieder wollten die Gelegenheit nutzen und den Regenten töten. Rhodan entschied sich dagegen. Er fasste den verwegenen Plan, den Regenten zu entführen. (PR Neo 48, Kap. 3, 5)

Die TIA'IR erhielt Landeerlaubnis. Nach der Landung gelangten sie mit einem Liniengleiter nach Ghewanal. Dort wurden sie einer Kontrolle unterzogen. Nur mit Mühe gelang es ihnen, den Soldaten von der Harmlosigkeit der Tarnseide in Atlans Tornister zu überzeugen. Während sich die Gruppe weiter in Richtung Mirun'tek vorankämpfte, organisierte Atlan mithilfe der Tarnseide und ein paar Gesprächen ein paar Uniformen. (PR Neo 48, Kap. 8, 10)

In seiner Ansprache rief der Regent das Kriegsrecht aus. Alle Sonderrechte der Mehandor, der Aras oder anderer Gruppierungen wurden aufgehoben. Im nachfolgendem Aufruhr kämpfte sich Rhodans Gruppe geführt von Ishy Matsu zum Tir'tok durch. Sie sammelten sich in einer Abstellkammer. Von dort aus waren es nur sechs Räume bis zum Regenten. (PR Neo 48, Kap. 12)

Ishy Matsu beobachtete die Begegnung des Regenten mit seinem Doppelgänger. Der Regent, Sergh da Teffron und Stiqs Bahroff fuhren ganz nach unten in die ehemaligen Stollen unter Ghewanal. Rhodans Gruppe folgte ihnen. Während der Fahrt erzählte der Regent, wonach er suchte. Es waren die Baupläne für eine Konverterkanone. (PR Neo 48, Kap. 14, 15)

Geführt von Ishy Matsu gelangten sie über einen zweiten Schacht in die Höhle. Rhodans Gruppe nahm das verbliebene Boot und folgte dem Regenten flussabwärts. Der Sonnenträger ließ sie jedoch nicht passieren. Das Boot kenterte. Nach einer dramatischen Rettungsaktion kamen alle wieder ans Ufer. Chergost entschuldigte sich. Er hatte zu spät bemerkt, dass Atlan an Bord war. Er führte sie durch Crysalgiras Garten zu ihrem Grabmal. Dieses befand sich in einer Tempelruine. Eine Glassitkuppel überspannte Crysalgira da Quertamagins Leichnam. Atlan öffnete die Kuppel und holte einen Edelstein heraus. Fluchtartig liefen sie in eine benachbarte Ruine. (PR Neo 48, Kap. 16-20)

Der Regent, da Teffron und Bahroff erreichten Crysalgiras Grabmal. Da der Regent die Kuppel nicht öffnen konnte, zerstörte er sie kurzerhand. Sie durchsuchten die Leiche, konnten das gesuchte Tarkanchar jedoch nicht finden. Der Regent zerstrahlte den Leichnam. Chergost versuchte ihn davon abzuhalten und wurde selbst getroffen. (PR Neo 48, Kap. 20)

In gut fünfzig Metern Entfernung beobachtete Rhodans Gruppe mithilfe Ishys Fähigkeiten die Vorgänge. Atlan war aufgebracht. Er entriss Chergost das Strahlengewehr und erschoss den Regenten. Auch der plötzlich aufgetauchte Ernst Ellert konnte ihn nicht daran hindern. Da Teffron und Bahroff flohen. (PR Neo 48, Kap. 21-22)

Rhodans Gruppe verfolgte sie in einem zweiten Boot stromabwärts. Sergh da Teffron und Stiqs Bahroff landeten in den Käfigen des Bruderstegs im Zweistromland. Sie wurden von den Thas gefangen genommen und verhört. Kurz darauf kamen Perry Rhodan, Atlan da Gonozal, Belinkhar, Ernst Ellert, Iwan Goratschin, Ishy Matsu und Chabalh den Wasserfall herunter. Sie wurden entgegen des Zyklus von den Khal in Empfang genommen. (PR Neo 49, Kap. 3, 4)

Mithilfe von Ernst Ellert fanden sie ein Höhlensystem, das die beiden Teilgebiete fast verband. Goratschin sprengte einen Durchgang durch die restlichen Meter des Gesteins. Von der anderen Seite kamen ihnen die von Sergh da Teffron angeführten Thas entgegen. Da Teffron hatte diese mit Waffen ausgerüstet. Er selbst traf Ernst Ellert mit einem Handstrahler, als dieser gerade auf der Seite der Thas aus der Höhle kam. In Rhodans Armen löste sich Ernst Ellert auf und verschwand. (PR Neo 49, Kap. 5)

Sergh da Teffron und Stiqs Bahroff versuchten, mit den von ihnen gefundenen Antigravgürteln zu fliehen. Stiqs Bahroff drehte jedoch auf halben Wege um, legte seinen Zellaktivator vor Atlan ab und stürzte sich in den Khertak. Da Teffron entkam flussaufwärts. Rhodans Gruppe sprang ebenfalls in den Fluss und ließ sich durch die Höhle treiben. Sie fanden schließlich einen Ausgang aus dem Höhlensystem und erreichten die Oberfläche. (PR Neo 49, Kap. 6, 7)

In mehreren Teams schlug sich die Gruppe von einem verlassenen Industriegelände bis zur im Raumhafen stehenden TIA'IR durch. (PR Neo 52)

Im Tross des Regenten flog Rhodans Gruppe in der TIA'IR über Hela Ariela und die Kette von Weltraumbahnhöfen durch den Leerraum nach Kira Ariela von dort aus war es nur noch ein Sprung bis Arkon. Die Reise im Tross dauerte fünf Wochen. (PR Neo 53)

Im Arkon-System

Faehrlinstitut

Gemäß den Hinweisen von Crest nach Erreichen des Arkon-Systems teilten sich die Freunde auf. Sibelh-Belinkhar und Taleh-Rhodan bewarben sich als Hertasonen im Faehrlinstitut auf Iprasa. Taleh-Rhodan wurde abgewiesen, begleitete aber Belinkhar als Ehrendiener durch die Ark Summia. Trotz der unlauteren Methoden, die ihre Konkurrentin Estar da Tesmet einsetzte, setzte sich Belinkhar durch. Ihr Extrasinn wurde aktiviert. (PR Neo 57)

Gath'Etset'Moas

Mit Atlan zusammen begab sie sich dann zur Himmelsstadt Gath'Etset'Moas über Arkon II. Sie kontaktierte Simodes, der als Schlichter über die Himmelstädte großen Einfluss auf die Sippen der Mehandor besaß. Sie bat ihn, seinen Einfluss geltend zu machen, um die Mehandor von einer Rebellion gegen den Regenten zu überzeugen. Simodes blieb jedoch seiner Schlichterrolle treu und lehnte ab. Belinkhar konnte sich danach nur knapp vor dem durch die Rebellengruppe der Vertragstreuen verursachten Untergang von Gath'Etset'Moas retten. (PR Neo 59)

Arkon III

Ihin da Achran organisierte bei Pertia ter Galen einen Werftplatz für die Inspektion der TIA'IR. Angeblich wollte die Mehandor Miskha, die in Wirklichkeit Belinkhar war, das Schiff als Sicherheit für eine Finanzierung überprüfen lassen. Für die Inspektion musste es vollständig zerlegt und wieder zusammengesetzt werden. Ter Galen stellte ihr mit Yerum Uskach ihren besten Mechaniker zur Verfügung. (PR Neo 64, Kap. 1)

Während der Zeit auf Uskachs Werft litt Belinkhar unter ihrer Gedankenschwester. Diese kritisierte sie ständig und warf ihr vor, nichts zustande zu bringen. Belinkhar begann damit, sich selbst Schmerzen zuzufügen. Sie wusste, dass dies die Stimme in ihrem Kopf zum Schweigen bringen würde. Sie suchte Hilfe bei Atlan. Dieser erkannte das Problem. Belinkhar war kurz nach der Aktivierung des Extrasinn beim Absturz der Himmelstadt Gath'Etset'Moas mitten im Geschehen. Sie hatte in dieser Zeit viel Leid gesehen. Atlan empfahl ihr, »hygienisch« mit ihren Gedanken umzugehen. Sie müsse an etwas Schönes denken. Dieser Rat half Belinkhar nicht weiter. Sie versuchte, sich das Leben zu nehmen. Yerum konnte sie davon abzubringen. Atlan wollte sie zum Abschlussball der Rekruten begleiten, um dort das Gift des Bleichsaugers an Ihin da Achran zu übergeben, wurde jedoch von einem Soldaten aufgehalten. Belinkhar fuhr allein zum Planeten hinunter. Dort lief sie in die Arme des Dagor-Hochmeisters Zetiror da Furial. Belinkhar erklärt ihm, dass ihre Gedankenschwester boshaft sei. Er erwiderte, dass Bosheit aus Angst geboren würde. Ihr Extrasinn bot ihr daraufhin an, zusammenzuarbeiten, wenn sie sie ließe. (PR Neo 64, Kap. 2, 4, 7, 12)

Naat

Novaal versuchte den Rat der Triumphatoren davon zu überzeugen, dass Sergh da Teffron sie betrogen hatte. Die Triumphatoren schenkten ihm jedoch keinen Glauben. Vielmehr warfen sie ihm Eidbruch gegenüber dem Imperium vor. Auch die Hilfe für seinen behinderten Sohn Sayoaard widersprach den Traditionen der Naats. Der Rat wollte Novaal an Sergh da Teffron ausliefern. Während der Aufzeichnung der Beschlussverkündung rief Parleen dazwischen. Rhoovor hatte die Verriegelung der Ratshalle zuvor aufgehoben und ihn dadurch eingelassen. Parleen erzählte von da Teffrons Komplott gegen den Regenten und von der Übermittlung der Ortungsdaten an ihn durch Gouverneur Ghorn ter Marisol während des Tasburs. Einige Ratsmitglieder glaubten seinen Worten trotz der von ihm abgespielten Aufzeichnungen nicht. Atlan da Gonozal, Belinkhar und Ihin da Achran enttarnten ihre Kampfanzüge. Sie unterstützten Parleen und Novaal. (PR Neo 66, Kap. 14, 17)

Arkon II

Rhodan versuchte auf der RANIR'TAN, weitere Mitglieder es Epetran-Archivs und Träger der Erdkoordinaten ausfindig zu machen. Von Atlan und Belinkhar hatte er lange nichts gehört. Rhodan, Talamon und Bull versuchten, die Zielperson Okela ter Adrak zu entführen. Diese war auf dem Weg nach Iprasa und befand sich gerade in Gath'Etset'Berlen. Ter Adrak überrumpelte ihre Verfolger und sperrte Talamon in eine Luftschleuse. In einer Minute würde sie leergepumpt sein. Sie wollte gerade die zweite Schleuse nehmen, als plötzlich Belinkhar auftauchte und sie niederstreckte. Nur mit Mühe gelang es ihnen, Talamon rechtzeitig aus der Schleuse zu befreien. Reginald Bull hatte die ganze Aktion leider verpasst. (PR Neo 67, Kap. 1)

Iprasa

Im Juli 2037 begrüßte Torgan da Rufo Talamon, der sich als Kommandant Keran da Hesdur ausgab. Talamon hatte Perry Rhodan und Belinkhar dabei, die zwei Offiziere spielten. Sie gaben an, auf Befehl Oront da Tesmets eine Kontrolle der Sicherheitsvorkehrungen im Faehrlinstitut durchführen zu wollen. Da Rufo ließ sie herein. Widerwillig führte er sie zu Kishori. (PR Neo 69, Kap. 1, 5)

Sie fanden den völlig betrunkenen Lehrmeister in seinem Haus. Talamon brachte ihn mit einer Mischung aus Spirax und Menin'or wieder auf die Beine. Perry Rhodan erzählte ihm vom Epetran-Archiv und das er womöglich ein Träger sei. Er wollte dies prüfen. Kishori lehnte ab, weil er Rhodan nicht genug traute. Er solle sich einer Prüfung unterziehen. (PR Neo 69, Kap. 7)

Nachdem Rhodan Kishoris Prüfung bestanden hatte, führte dieser die drei Besucher zur Aktivierungsglocke und legt sich selbst hinein. Während der Untersuchung. näherte sich ein einzelner Soldat. Talamon und Belinkhar gingen hinaus, um ihn abzufangen. Der Soldat stellte sich als Oront da Tesmet heraus. Dieser streckte Talamon mit einem Paralysestrahl nieder. Belinkhar wurde von einem unsichtbaren Angreifer zu Boden geworfen. Sie brachten Talamon und Belinkhar zu einer Taa-Pyramide und sperrten sie dort ein. Die Pyramide sollte in Kürze gesprengt werden. (PR Neo 69, Kap. 19–20)

Ishy Matsu und Elnatiner fanden sie in der Pyramide. Elnatiner war der Ortung seines Implantats gefolgt. Belinkhar hatte nur noch ihre Hose an. Kaum waren sie aus der Pyramide heraus, explodierte sie. Savaquist fing sie ab und führte sie in die Tunnel der Taa. Außer sich vor Wut, befahl da Tesmet, die Flächenbombardierung der Umgebung. Als kein Entkommen vor den Einschlägen mehr möglich schien, war Reginald Bull zur Stelle. Er ließ ihnen aber ein Schutzschirmgenerator zukommen und lenkte die Suche auf einen anderen Ort. (PR Neo 69, Kap. 25, 27, 29)

Kristallpalast

Perry Rhodan hatte herausgefunden, dass Enban da Mortur Teil es Epetran-Archivs und zwölfter Träger der Erdkoordinaten war. Sergh da Teffron ahnte davon nichts. Rhodan bot er da Teffron einen Handel an. Er würde da Teffron das Epetran-Archiv übergeben, in dem sich die Koordinaten der Welt des Ewigen Lebens befanden, wenn da Teffron es für ihn öffne. Da Teffron beorderte Rhodan in den Kristallpalast. Und so startete die RANIR'TAN in Richtung Arkon I. Perry Rhodan, Reginald Bull, Ishy Matsu, Belinkhar und Talamon wechselten auf den Passagierraumer NAOH'BALIR über. Sie planten, Enban da Mortur aus der Gewalt von Sergh da Teffron zu befreien. Während sich Perry Rhodan in die Hände Sergh da Teffrons begab, gelang es Ishy Matsu, Enban da Mortur zu finden. Gemeinsam mit Reginald Bull und Belinkhar drang sie in seine Zelle ein. Als Reginald Bull ein Bedienpult aktivierte, erkannten die Wachroboter die Eindringlinge und setzten die Zelle unter Strom. Enban da Mortur, der auf dem Boden gelegen hatte, starb infolge des Elektroschocks. Bull und seine Begleiter konnten entkommen. (PR Neo 71)

Als die RANIR'TAN vor der Arkonidischen Flotte aus Arkon floh, hielten sich Belinkhar, Talamon und Elnatiner noch auf Arkon I auf. (PR Neo 74, Kap. 6)

Szenen und Schauplätze

Belinkhar VS2 (PR Neo).jpg
Belinkhar
Porträt
(Grafik von Menura)
SZ KE-MATLON 02 (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 27
Auf KE-MATLON
(Grafik von Menura)
Belinkhar Pose 600 (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 53
An Bord der TIA'IR
(Grafik von Menura)
SZ Rah'tor (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 64
Mit Ihin da Achran
(Grafik von Menura)


Stand Alone Figures

NG Belinkhar (PR Neo).jpg
Belinkhar
(Grafik von Menura)
NG Belinkhar 02 (PR Neo).jpg
Belinkhar
(Grafik von Menura)


Quellen

PR Neo 25, PR Neo 27, PR Neo 29, PR Neo 33, PR Neo 34, PR Neo 38, PR Neo 40, PR Neo 42, PR Neo 44, PR Neo 46, PR Neo 48, PR Neo 49, PR Neo 52, PR Neo 53, PR Neo 56, PR Neo 57, PR Neo 59, PR Neo 64, PR Neo 67, PR Neo 69, PR Neo 71, PR Neo 74