Crysalgira da Quertamagin (PR Neo)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Person der Perry Rhodan Neo-Serie. Für die Person der klassischen Perry Rhodan-Serie, siehe: Crysalgira da Quertamagin.

Crysalgira da Quertamagin war eine arkonidische Prinzessin und zuerst die Ziehschwester, dann die Geliebte von Atlan. Sie lebte etwa 8000 v. Chr.

Neo048.jpg
PR Neo 48
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Crysalgira war eine ausnehmende Schönheit und strahlte Aristokratie und Anmut aus. Sie hatte hohe Wangenknochen und große, leicht schräg sitzende Augen. (PR Neo 48, Kap. 20)

Charakterisierung

Atlan hielt große Stücke auf Crysalgira; er nannte sie eine (Zitat) »großherzige, intelligente und weitblickende Arkonidin«. Um ihre Einzigartikeit zu betonen, wurde er poetisch:

»Manchmal strahlen Sterne am Nachthimmel einfach heller als andere.« (PR Neo 48, Kap. 15)

Geschichte

Kindheit und Jugend

Als Kinder wurden Crysalgira und ihre Geschwister von Mascudar da Gonozal in den Khasurn der Gonozal aufgenommen und dort gemeinsam mit Atlan aufgezogen. Atlan nannte sie seine Ziehschwester. (PR Neo 53, Kap. 4, PR Neo 59, Kap. 7)

Ungefähr zu der Zeit, als die Raumstation Gath'Etset über Arkon II erbaut wurde, starb Crysalgiras Bruder im Rahmen einer von Mascudar da Gonozal befohlenen Strafaktion gegen die Zikaden. Sein Tod traf Crysalgira schwer. (PR Neo 59, Kap. 7)

Später wurde Crysalgira sowohl von Atlan als auch von Chergost umworben. Atlan gelang es schließlich, ihr Herz zu gewinnen. Dann verließ er sie jedoch (möglicherweise, um im Krieg gegen die Maahks zu kämpfen). Nach einer langen Zeit der Trauer wandte Crysalgira sich Chergost zu. (PR Neo 48, Kap. 19)

Während der heißen Phase der Methankriege

Nachdem sowohl Atlan als auch Chergost in die Methankriege gezogen waren, wollte auch Crysalgira in den Krieg eingreifen, was ihr jedoch verwehrt wurde. Deshalb gab sie sich als einfache Soldatin aus und lernte den Krieg so »von unten« kennen. Dadurch wurde ihr klar, dass der Krieg nur ein sinnloses Gemetzel war. (PR Neo 61, Kap. 16)

Nach ihrer Rückkehr nach Arkon setzte sie sich dafür ein, einen Waffenstillstand mit den Methans auszuhandeln. Dies wurde entweder als Verrat oder als Wahnsinn angesehen – Crysalgiras Ziehvater, der Imperator, isolierte sie am Hof und bezeichnete sie als seine »verrückte Tochter«. (PR Neo 61, Kap. 16)

Nachdem die Arkoniden von einer unbekannten Macht (vermittelt durch Atlan) die Pläne für die Konverterkanone erhalten hatten, stahl sich Cysalgira davon und suchte Kontakt zu den Methans. Sie beabsichtigte, ihnen diese Pläne zu übergeben, da sie hoffte, dass dann beide Seiten zur Einsicht kämen, die neue Waffe besser nicht einzusetzen. Zur Sicherheit transportierte Crysalgira die Pläne nicht in einem Speicherkristall, sondern lernte sie auswendig, was einen Monat dauerte. Als sie die Methans erreicht hatte, wurde ihr jedoch klar, dass diese die Konverterkanone auf jeden Fall einsetzen würden, und übergab ihnen die Pläne für die Waffe nicht. Die Methans ließen sie ziehen, was zeigte, dass die Methans durchaus nicht so blutrünstig und unerbittlich waren, wie das Imperium behauptete. Als Abschiedsgeschenk übergaben sie Crysalgira ein Tarkanchar. (PR Neo 61, Kap. 16)

In der Folge musste Crysalgira sich aus der Politik zurückziehen. Sie begann Lager und Depots an vielen Orten innerhalb des Imperiums anzulegen, um sich für einen Sturz des Imperators vorzubereiten. Zunächst hoffte sie, dass Atlan zurückkehren würde, um seinen Vater zu stürzen, gab diese Hoffnung jedoch irgendwann auf. Schließlich wurden ihre Umsturzhoffnungen dem Imperator zugetragen, und bis auf Chergost verließen alle Verbündeten sie. Sie ging in den Freitod – sie (Zitat) »wählte den arkonidischen Ausweg: Lieber tot, als für seine [Anm.: gemeint ist ihr Ziehvater, Mascudar da Gonozal] Fehler geradezustehen«. (PR Neo 61, Kap. 16)

Nach ihrem Tod

Vor ihrem Tod hatte Crysalgira in einem Höhlenkomplex im Inneren von Artekh 17 einen wunderschönen Garten angelegt, der die Fauna und Flora des Planeten erhielt, nachdem diese zuerst durch den Aufbau von Rüstungsanlagen, dann durch einen vernichtenden Angriff der Maahks zerstört wurden. Crysalgiras Körper fand in diesem Garten seine letzte Ruhestätte im Innern einer Glassitkuppel, die nur Atlan zu öffnen vermochte. Ihr Körper blieb darin für Jahrtausende erhalten. (PR Neo 48)

Chergost wachte zunächst über Crysalgiras Körper und Vermächtnis. Bevor er starb, transferierte er Teile seines Bewusstseins in zehn Robotkörper, die seine Aufgabe nach seinem Tod übernahmen. (PR Neo 48, Kap. 20)

Im Jahr 2037 erkundete ein Duplikat des Regenten zusammen mit Sergh da Teffron und Stiqs Bahroff das unterirdische Höhlensystem in der Hoffnung, dort Crysalgiras Tarkanchar und damit, in ihren Erinnerungen, die Pläne der Konverterkanone zu finden. Sie fanden Crysalgiras Ruhestätte, brachen die Glassitkuppel gewaltsam auf und durchsuchten den Leichnam, ohne das Tarkanchar zu finden, das Atlan kurz zuvor an sich genommen hatte. In einem Wutanfall desintegrierte das Regenten-Duplikat den Leichnam Crysalgiras. Wenig später erschoss Atlan deshalb den vermeintlichen Regenten. (PR Neo 48, Kap. 20–22)

Quellen

PR Neo 48, PR Neo 53, PR Neo 59, PR Neo 61