Enban da Mortur (PR Neo)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Der Arkonide Enban da Mortur († 10. August 2037) war der Adjutant der Mascantin Pertia ter Galen.

Erscheinungsbild

Enban da Mortur war 2037 120 Jahre alt. Er hatte kurz geschnittene weiße Haare und rote Augen. Sein gesamtes Ausehen war durchschnittlich und ohne besondere Merkmale. (PR Neo 64, Kap. 4, PR Neo 68, Kap. 1)

Charakterisierung

Enban da Mortur war sehr pflichtbewusst und korrekt. Auf sein Erscheinungsbild legte er großen Wert. Seine Uniform saß immer tadellos. Viele sagten, er habe einen übertriebenen Ordnungssinn. (PR Neo 64, Kap. 4)

Seine täglichen Aufgaben als Adjutant erledigte er im Hintergrund und ohne spezielle Anweisungen. (PR Neo 64, Kap. 2)

Da Mortur war eine von vier Personen, die von Pertia ter Galens Doppelgängerin Atina Ulien wussten. (PR Neo 64, Kap. 4)

Er unterhielt eine geheime Beziehung mit der halbarkonidischen Celista Nurit Otere. (PR Neo 66, Kap. 2)

Geschichte

Als Adjutant Pertia ter Galens

Einer der Brüder Enban da Morturs war Admiral. Einer seiner Schwestern hatte man nahe der Bodenstation des Orbitallifts zur Raumstation von Arkon III ein Denkmal gesetzt. (PR Neo 64, Kap. 11)

Die Aktivierung von Enban da Morturs Extrasinn schlug fehl. Infolgedessen war er in psychologischer Behandlung bei Pertia ter Galens Leibarzt Firtak. (PR Neo 64, Kap. 10)

Enban da Mortur recherchierte im Auftrag Pertia ter Galens die Ereignisse um den Abschuss des Lotsenschiffs ANETIS'KHOR im Ufgar-System durch die Maahks. Er fand heraus, dass die von der ANETIS'KHOR verfolgte IQUESKEL in mehreren Etappen nach Baran gesprungen war. Der Abschuss der ANETIS'KHOR war der bis dahin einzige Beweis für die erneute Aktivität der Maahks. (PR Neo 64, Kap. 2)

Nachdem Atina Ulien durch Sergh da Teffron vergiftet worden war, ließ Petia ter Galen das Übungsgelände Septiror durch Enban da Mortur räumen. Sie entsprach somit Atinas Wunsch, sie in die Berge zu bringen. (PR Neo 64, Kap. 4)

Theta schlief in Verkleidung mit Enban da Mortur. Sie wollte erreichen, dass Pertia ter Galen zum Abschlussball kam, um mit ihr zu sprechen. Da ter Galen gerade ihre Doppelgängerin Atina verloren hatte, sollte Gemmon ter Otinen ihr Ersatzmann sein. Da Mortur sollte ter Otinen von der Teilnahme am Abschlussball von Rah'tor abhalten. Deshalb ließ er ihn für eine Aufgabe bei den Patrouillenfliegern des Sonnengeschwaders abkommandieren. So musste Pertia ter Galen selbst erscheinen. Als ter Galen im Gespräch mit Ihin da Achran von der Anwesenheit von ter Otinen auf dem Ball erfuhr, kontaktierte sie Enban da Mortur über ihr Komplantat. Dieser gab jedoch keine Antwort. (PR Neo 64, Kap. 4, 6, 8, 10)

Yerum Uskach erhielt einen Anruf von Enban da Mortur. Er wollte das Tarkanchar und den Zellaktivator haben. Die Übergabe sollte in dem noch im Bau befindlichen Dock Rot erfolgen. Uskach wusste jetzt, weshalb Enban da Mortur ihn so großzügig bei der Reparatur seines Roboters unterstützt hatte. Er teilte Atlan da Gonozal den Vorfall mit. Dieser beschloss, dass da Mortur den Zellaktivator haben solle. Von dem Tarkanchar stellten sie eine Kopie her. Bei der Übergabe versuchte Enban da Mortur, Yerum Uskach zu töten. Atlan griff ein. Da Mortur zog mit seiner Beute ab. Atlan hatte eine Aufnahme von der Übergabe gemacht und spielte sie unverzüglich Sergh da Teffron zu. Dieser erkannte den Zellaktivator sofort. (PR Neo 64, Kap. 11-12)

Auf der Flucht

Enban da Mortur floh mit der Korvette HELA'KATO. Diese wurde später verlassen in der Nähe von Arkon III gefunden. Der Autopilot hatte zufällige Kurswechsel durchgeführt. Die Spur von da Mortur war nicht nachzuverfolgen. (PR Neo 64, Kap. 13)

Unter dem Decknamen Orotak sprang da Mortur zusammen mit seiner als Zolinana getarnten Gefährtin Nurit Otere in die Flammen der Stadt Torgona'Dares auf Arkon II. Die Stadt war von Trümmerteilen der herabstürzenden Himmelsstadt Gath'Etset'Moas getroffen worden. (PR Neo 66, Kap. 2)

Sergh da Teffron schickte Theta auf die Suche nach Enban da Mortur. Hierfür stattete er sie mit weitreichenden Vollmachten aus. Er wollte unbedingt an seinen Zellaktivator gelangen. (PR Neo 66, Kap. 3)

Enban da Mortur und seine Gefährtin Nurit Otere wurden in der Spezialklinik der Celista auf Honlor versorgt. Otere trat unter der Tarnidentität der Agentin Nithrea auf – da Mortur hatte den Decknamen Kramat angenommen. Sie wurden von Doktor Telant betreut. Da Morturs Gesicht war bis zur Unkenntlichkeit verbrannt. Durch die ihm eingesetzten Hautäquivalente war er praktisch nicht wiederzuerkennen. Nurit Oteres Verletzungen heilten ohne Folgen ab. (PR Neo 66, Kap. 5)

In einem Operationsraum des Celistahospitals untersuchten sie die beiden Artefakte. Das Kristall entpuppte sich als Blauquarz mit Einschlüssen aus Dumortierit. Als sie das Ei untersuchen wollten, erschien plötzlich Doktor Telant. Er hatte die Tarngeschichte der beiden durchschaut. Nurit Otere setzte Telant mit einem Handkantenschlag gegen den Kehlkopf außer Gefecht und schoss ihm anschließend in den Kopf. Danach löschte sie alle Daten, die sie betrafen. Schließlich forderte sie in Telants Namen eine ungewöhnlich große Menge des Herzmedikaments Nitropenta an, welches neben seiner eigentlichen Wirkung auch ein hochexplosiver Sprengstoff war. Beim Hinausgehen entzündete sie das Pulver mit Telants Strahler. Zu spät bemerkte sie, dass sie den Kristall in der Analyseeinheit vergessen hatte. (PR Neo 66, Kap. 9)

Sie flohen zuerst zu einer Transferstation. Von dort aus ging die Reise nach Uklag, wo Nurit Otere ihren Standort meldete. Dann flogen sie gemeinsam nach Honlor zurück und bestiegen dort das Einsatzraumschiff BHEDAN'PALEN. Otere wollte zu ihrer Heimatwelt Targelon fliegen. Da Mortur wollte jedoch erst das Metallei untersuchen. Hierfür flogen sie nach Edduha und landeten auf dem Prospektorenschiff SCHMERZHAFTE ERKENNTNIS. Dort untersuchten sie zusammen mit dem Unither Proffo das Metallei. Keine der Untersuchungen brachte neue Erkenntnisse. Nachdem sie erfolglos versucht hatten, eine Scheibe mit einem Laser abzuschneiden, nahm Otere das Ei in die Hand. Der Zellaktivator entlud seine Energie in einem hellen heißen Lichtblitz. Otere überlebte schwer verbrannt. Enban da Mortur nahm ihr jedoch den Zellaktivator ab und verschwand mit den Worten: (Zitat) »Schade um dich«. (PR Neo 66, Kap. 12, 15)

Da Mortur flüchtete mit der USTENTURN von Edduha. Nach dem Scheitern Thetas machte sich Sergh da Teffron an Bord der ZARAKH VII selbst auf die Jagd auf Enban da Mortur. Es gelingt da Mortur mit einem IS-Verfremder seine Individualsignatur zu verdecken. Er hatte den Kommandanten bestochen und dem mittellosen Oppositionellen Lugor die Passage bezahlt. Als sich die ZARAKH VII näherte hatte da Mortur Lugor geopfert und sich dann im Laderaum versteckt. Lugors Tod hatte wie Selbstmord ausgesehen. Als die ZARAKH VII zum zweiten Mal für eine Kontrolle an der USTENTURN anlegte, wusste da Mortur, dass er verloren hatte. (PR Neo 68, Kap. 13, 16, 22)

Als Gefangener Sergh da Teffrons

Sergh da Teffron führte seinen Gefangenen im Gouverneurspalast von Naatral vor. Da Mortur sah erschöpft und müde aus. Zwei Roboter schleiften ihn durch die Empfangshalle. Von seinem peniblen auf Ordnung getrimmten Äußerlichen war nichts übrig. Als er am neuen Gouverneur von Naat vorbeikam, rutschte er zu Boden. Sokalenth half ihm auf. Dabei riss da Mortur ihm unbemerkt einen Orden von der Brust. In seiner Zelle begann er den Orden an der Wand zu schleifen, um ihn in eine Waffe zu verwandeln. Für den ihn beobachtenden Sergh da Teffron sah es so aus, als vollführte ein psychisch Gestörter immer dieselbe Armbewegung. Der Zellaktivator, den da Mortur immer noch trug, flüsterte ihm ermutigende Worte zu. (PR Neo 70, Kap. 2-3)

Sergh da Teffron besuchte seinen Gefangenen in seiner Zelle. Dieser machte einen jämmerlichen Eindruck. Die Augen waren blutunterlaufen und tränten. Seine Haare waren verschwitzt. Die Uniform wies Flecken auf. Trotz seines Äußeren schien da Mortur noch nicht ganz aufgegeben zu haben. Da Teffron bedrohte ihn mit einem Luccot, einer nicht-militärischen Waffe, die kurze Fusionsplasmastöße abgab. Da Mortur bot ihm Unterstützung an. Seine unzähligen Informanten könnten da Teffron nützlich sein. Da Teffron senkte die Waffe und berührte ihn kurz an der Schulter, um ihm das Gift seines Ringes zu verabreichen. Er wollte wissen, ob es der Zellaktivator neutralisieren konnte. (PR Neo 70, Kap. 6)

Als da Mortur seinen Orden gerade fertig angeschliffen hatte, tauchte Theta in seiner Zelle auf. Der Zellaktivator ermahnte ihn, seine neu geschaffene Waffe trotz seines Zorns nicht an Theta auszuprobieren. Theta bot ihm eine Fluchtmöglichkeit an. Da Mortur stürzte sich auf sie, brach jedoch mitten im Angriff zusammen. Theta ließ ihn liegen und reaktivierte die Überwachung der Zelle. Sie glaubte jedoch nicht, dass jemand dem Gefangenen zu Hilfe eilen würde. (PR Neo 70, Kap. 9)

Als die Prallfelder seiner Gefängniszelle zusammenbrachen, machte sich Enban da Mortur sogleich daran, die Tür zu öffnen. Innerhalb zweier Zentitontas hatte er Erfolg. Theta hatte ihm beim Verlassen der Zelle beobachtet und fing ihn im Zentralverteiler ab. Er hatte den angeschliffenen in der Hand und griff sie an. Theta wich aus und bot ihm die Flucht an. Geschlagen willigte da Mortur ein. In diesem Moment enttarnte Sergh da Teffron seinen Kampfanzug. Er führte sie in einen versteckten Raum, in dem drei Roboter lagen, die einen Naatkörper nachbildeten. Jeder der Drei bemannte einen der Roboter. Sergh da Teffron hatte die zentrale Steuerung über alle drei Einheiten. In den Robotern fliegend verließen sie den Gouverneurspalast. (PR Neo 70, Kap. 22, 24, 26)

Sergh da Teffron brachte Enban da Mortur in das Dunkelverlies seines Schattenpalasts innerhalb des Kristallpalastes. Perry Rhodan hatte inzwischen herausgefunden, dass Enban da Mortur Teil es Epetran-Archivs und zwölfter Träger der Erdkoordinaten war. Sergh da Teffron ahnte davon nichts. Als Rhodan erfuhr, wo sich da Mortur aufhielt, bot er da Teffron einen Handel an. Er würde da Teffron das Epetran-Archiv übergeben, in dem sich die Koordinaten der Welt des Ewigen Lebens befanden, wenn da Teffron es für ihn öffne. Da Teffron beorderte Rhodan in den Kristallpalast. Und so startete die RANIR'TAN in Richtung Arkon I. Perry Rhodan, Reginald Bull, Ishy Matsu, Belinkhar und Talamon wechselten auf den Passagierraumer NAOH'BALIR über. Sie planten, Enban da Mortur aus der Gewalt von Sergh da Teffron zu befreien. Während sich Perry Rhodan in die Hände Sergh da Teffrons begab, gelang es Ishy Matsu, Enban da Mortur zu finden. Gemeinsam mit Reginald Bull und Belinkhar drang sie in seine Zelle ein. Als Reginald Bull ein Bedienpult aktivierte, erkannten die Wachroboter die Eindringlinge und setzten die Zelle unter Strom. Enban da Mortur, der auf dem Boden gelegen hatte, starb am 10. August 2037 infolge des Elektroschocks. Bull und seine Begleiter konnten entkommen. (PR Neo 71)

Quellen

PR Neo 64, PR Neo 66, PR Neo 68, PR Neo 70, PR Neo 71