Eric Manoli (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Person der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Eric Manoli (Begriffsklärung).

Der Arzt Dr. Eric Manoli war ein Besatzungsmitglied der STARDUST.

Neo026.jpg
PR Neo 26
© Perry Rhodan KG, Rastatt
Neo028.jpg
PR Neo 28
© Perry Rhodan KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Er war schmal und unauffällig. (PR Neo 36, Kap. 9) Eric Manoli war im Juni 2036 46 Jahre alt. (PR Neo 1, S. 11)

Charakterisierung

Inspiriert von den Arzt-Rollen aus Filmen in seiner Jugend, wollte Manoli nie der strahlende Held sein. Er war begeistert von der Idee, der stille Heiler im Hintergrund zu sein, der die geschundenen Helden wieder zusammenflickte. Dies motivierte ihn zu seinem Medizinstudium und er arbeitete immer auf diesen einen magischen Moment hin, genau im richtigen Moment am richtigen Platz zu sein. (PR Neo 3)

Manoli zeichnete sich durch unerschütterliche Ruhe in schwierigen Situationen aus. (PR Neo 1)

Er hatte keine Familie. Seine Leidenschaften waren die Heilkunst und die Raumfahrt. (PR Neo 36, Kap. 9)

Er war ausgesprochen zuverlässig. (PR Neo 9, Kap. 5)

Geschichte

Die frühen Jahre

Als Kind verbrachte er die Ferien oft in einem Ferienlager an der Grenze zu Kanada. (PR Neo 28)

Während seiner Studienzeit lernte er Volker Manz kennen. (PR Neo 103) Er machte sich einen Namen mit Forschungsarbeiten auf dem Gebiet zellulärer Veränderungen. (PR Neo 1, S. 11)

Aufgrund seiner robusten physischen und psychischen Konstitution drängte ihn einer seiner Ausbilder, die Astronautenkarriere einzuschlagen. Er tat dies mit einem Mix aus Jux und Widerspruchsgeist. Einerseits wollte er dem System demonstrieren, dass es fehlbar war und leicht zu überlisten. Andererseits überstand er die harte NASA-Ausbildung fast beiläufig; getrieben vom Wissensdurst, was sich die Ausbilder als nächstes einfallen ließen und hinter die Kriterien ihrer Bewertung zu kommen. (PR Neo 3)

Während der Ausbildung zum Astronauten schenkten ihm seine Freunde eine Kaffeetasse mit dem Spruch »I'm a doctor, not an engineer« und dem Logo »United Federation of Planets«. Die Anspielung auf die Fernsehserienfigur Pille, Bordarzt des Raumschiff Enterprise, blieb ihm unverständlich. (PR Neo 20)

Zum Mond und zurück

Der Start der STARDUST war für den 19. Juni 2036 angesetzt. Perry Rhodan machte Manolis Anwesenheit an Bord zur Bedingung seiner Teilnahme an der STARDUST-Mission. Für Rhodan war Manoli so etwas wie ein Fels in der Brandung. Manoli fungierte als Bordarzt und Materialforscher. (PR Neo 1, Kap. 1)

Nachdem die Landung fast in einer Katastrophe geendet hatte, blieben Manoli und Flipper in der STARDUST, während sich Perry Rhodan und Reginald Bull auf den Weg zur AETRON machten. Dort trafen sie auf den todkranken Crest da Zoltral. Dr. Manoli sollte den Arkoniden untersuchen. Crest willigte ein, und so wurde die gesamte STARDUST - mitsamt Manoli und Flipper - in einen Hangar der AETRON geholt. Manoli bestätigte Rhodans Diagnose. Es gab ein Heilmittel, aber dies war nur auf der Erde verfügbar. (PR Neo 1, Kap. 5, 9, 15, 17)

Die reparierte STARDUST kehrte zur Erde zurück. Crest war mit an Bord. Sie landete zur Überraschung aller in der Wüste Gobi. Raketen wurden auf die STARDUST abgefeuert. Obwohl sie mit arkonidischen Aggregaten aufgerüstet wurde, konnte sie nicht allen Geschossen ausweichen. In letzter Sekunde erschien ein von Thora da Zoltral gesteuertes 60-Meter-Beiboot der Arkoniden und schoss die Raketen ab. Geschützt durch einen Energieschirm stand die STARDUST nun in der Nähe des Goshun-Sees. (PR Neo 1, Kap. 19)

Der chinesische General Bai Jun stellte den Amerikanern eine High-Tech-Krankenliege zur Verfügung, mit deren Hilfe Dr. Eric Manoli den Arkoniden genauer untersuchen und besser behandeln konnte. Eine Heilung war mit den zur Verfügung stehenden Mitteln aber immer noch nicht möglich. (PR Neo 2, Kap. 10)

Crest hatte sich eine Lungenentzündung zugezogen. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich weiter. Mit den Mitteln, die Manoli vor Ort zur Verfügung standen, war dem Arkoniden nicht zu helfen. Am 1. Juli 2036 verließen Manoli und Flipper den Schutzschirm mit flugfähigen arkonidischen Kampfanzügen, um Crest zu einem Krankenhaus zu bringen. Die Anzüge waren bestens getarnt. Flipper ließ sich jedoch absichtlich orten. Er zog die Aufmerksamkeit der Chinesen auf sich, so dass Manoli und Crest unbemerkt nach Bengaluru weiterfliegen konnten. (PR Neo 3, Kap. 4, 6)

Manoli und Crest quartierten sich in einer Privatklinik ein, in der Diskretion großgeschrieben wurde. Zuvor hatte Manoli ein altes Familienerbstück zu Geld gemacht, das er als Talisman mit sich herumgetragen hatte: Ausgabe Nr. 1 des Magazins Astounding Stories of Super-Science aus dem Jahre 1930. Manoli konnte nun eine genauere Diagnose stellen. Crest litt an einer virusbedingten Immunschwäche. Als Manoli feststellte, dass Unbekannte den Klinikcomputer zu hacken versuchten, brachen er und Crest nach Afrika auf. Manoli erhoffte sich Hilfe von Dr. Frank M. Haggard, einem Nobelpreisträger und Spezialisten für Virologie. (PR Neo 3, Kap. 11, 15)

Anfang Juli 2036 kamen Manoli und Crest da Zoltral in Haggards Klinik in Äthiopien an. (PR Neo 3) Bei Crest diagnostizierte Frank M. Haggard eine Viruserkrankung, die letztlich eine Leukämie auslöste. Das namenlose Virus ähnelte sehr stark dem irdischen Cafeteria-roenbergensis-Virus. (PR Neo 4)

In der Nacht zum 9. Juli griff ein Einsatzkommando der Homeland Security unter Clifford Monterny zu und kidnappte Haggard, Crest und Manoli. Haggard und Manoli wurden noch am selben Tag nach Fort Sunrise in den Adirondacks, USA verbracht. Monterny eröffnete ihnen dort, dass sie sich nun um einen neuen Patienten kümmern müssten: Iwan Goratschin. Manoli und Haggard wollten es mit einer Hirnstimulation durch eine in Iwans  Wikipedia-logo.pngThalamus eingesetzte Elektrode versuchen. Stattdessen wurden Crest, Manoli und Haggard von Homeland Security abgeholt. (PR Neo 4, PR Neo 5, PR Neo 6)

Crest musste sich vor dem höchsten US-Gericht für den Mord an der Besatzung der Mondstation Armstrong Base verantworten. Eric Manoli und Frank M. Haggard wurden als Zeugen vernommen. Allan D. Mercants Leute brachten eine Wand des Gerichtsgebäudes kontrolliert zum Einsturz. Flipper, der sich nur gestellt hatte, um seinen Kameraden Manoli heraushauen zu können, wurde von Roster Deegan angegriffen und getötet. (PR Neo 8, Kap. 8)

Im Juli 2036 entwickelte Manoli zusammen mit Crest und Haggard die Herstellung einer Hautkopie für Hände und Arme, die über die eigentliche Haut gestülpt wurde. Diese Entwicklung ermöglichte es Perry Rhodan, als Geoff Seymour auch den DNS-Test bei der Einreise in die USA zu bestehen. (PR Neo 9, Kap. 1)

In den unteren Stockwerken des Stardust Towers richtete Manoli ein Krankenhaus ein. Dort arbeiteten die besten Ärzte der Welt. Am 26. Juli 2036 untersuchte er dort zusammen mit Dr. Haggard den Roboter Rico. (PR Neo 9, Kap. 5)

Die Fantan

Ende Juli 2036 ging Manoli mit Reginald Bull, Sid González und Sue Mirafiore als Entsandte der Terranischen Union an Bord des vor Terrania gelandeten Fantan-Raumschiffs SREGAR-NAKUT. Als das Schiff plötzlich startete, fand sich die Gruppe als Besun der Fantan wieder. Nach dem Versuch von Sid durch den Energieschutzschirm der startenden SREGAR-NAKUT zu springen, musste Manoli dessen gebrochenen Arm behandeln. Er musste Sid sogar mithilfe eines Defibrillators wiederbeleben. (PR Neo 10, PR Neo 12)

Sie wurden zur Raumstation MYRANAR in ein fremdes Sonnensystem gebracht. Dort wurden sie interniert und lernten den Ilt Gucky kennen. Auf eine Idee von Manoli hin, studierten die Gefangenen Anfang August 2036 die Komische Oper Die Piraten von Penzance in einer sehr freien, selbst inszenierten Fassung ein. Bei den Fantan erregten die Proben ein reges Interesse. Der Fantan Set-Yandar übernahm die Besorgung geeigneter Requisiten für die Kulissen und eine adäquate Bühne. (PR Neo 14)

Als das Stück vor Publikum zur Aufführung kam, sabotierte Gucky die Generatoren für den Schutzschirm, der sich über der Bühne spannte. Sue Mirafiore lenkte die Fantan ab, in dem sie mit ihrer Parafähigkeit eine Pflanze zu rasendem Wachstum anregte. Diese Situation nutzten die Gefangenen aus und flüchteten in der Raumschiff des Fantan Cherrgud. (PR Neo 14)

Am 14. September holten Manoli, Haggard und Fulkar Crest da Zoltral zu sich. Sie eröffneten ihm, dass er an einem nicht mehr heilbaren Krebsleiden sterben würde. Crest wurde von Manoli und Tatjana Michalowna in ein Haus auf São Miguel verlegt. Von dort flüchtete er jedoch mit Michalowna und kehrte zur Unterwasserkuppel zurück, um sich auf die Suche nach der Welt des Ewigen Lebens zu begeben. Manoli blieb allein auf der Insel zurück. (PR Neo 17)

Dr. Eric Manoli prüfte wiederholt seine Gesundheit, weil ihn eine schwere Müdigkeit und Übelkeit plagte. Er konnte jedoch nichts feststellen, alle Werte zeigten eine optimale Gesundheit. Von den Azoren reiste er am 4. Oktober 2036 per U-Boot zur Unterwasserstation auf dem Grund des Atlantiks. Eric traf sich mit Cyr Aescunnar um weitere Transmitter im Sonnensystem zu finden. Perry Rhodan war überfällig und Eric suchte nach Möglichkeiten Perry folgen zu können. (PR Neo 20)

Eric Manoli, Cyr Aescunnar und Gucky flogen zur Venus-Zuflucht um die Arkonidin Tamika zu bestatten. In einem Projektil schickten sie Tamikas Körper in Richtung Sonne. Angesichts des leeren Hangars der Station hatten Manoli und Aescunnar die Idee, dass in dem auf Titan verschollenen Raumschiff IGITA ein Transmitter sein könnte und starteten in Richtung des Saturn-Mondes. Auf dem Flug zum Titan in einem arkonidischen Aufklärer zeigte sich auch bei Gucky eine Müdigkeit. (PR Neo 20)

Sie schwenkten in eine  Wikipedia-logo.pngUmlaufbahn um Titan ein und die Spitze des Aufklärers sackte ohne erkennbaren Grund weg. Der Aufklärer stürzte auf Titan ab. Er durchschlug die Eiskruste und versank mit mehreren Explosionen im darunter liegenden Ozean. Kurz vorher teleportierte Gucky alle aus dem Aufklärer auf die Oberfläche Titans. Das durch den Absturz aufbrechende Eis beschädigte Erics arkonidischen Schutzanzug, der langsam Atemluft verlor. (PR Neo 20)

Eric Manoli und Gucky fanden den Kryo-Vulkan, den auch Julian Tifflor, Timothy Harnahan und Mildred Orsons als Weg zum Ozean unter dem Eispanzer genommen hatten. Gucky schuf telekinetisch einen Schacht durch den Eispanzer. Sie tauchten in den Ozean zur IGITA und Gucky teleportierte alle in das Raumschiff. In der Zentrale des Schiffes entdeckten sie einen Transmitter, der schwer beschädigt und nicht mehr nutzbar war. Gucky fand einen unbeschädigten Anzug für Manoli und sie kehrten zur Oberfläche des Titans zurück. Die IGITA rollte unmittelbar danach über ein Kliff und fiel in die Tiefe des Ozeans. (PR Neo 20)

Zurück an der Oberfläche wurden Eric Manoli, Cyr Aescunnar und Gucky nach einigen Stunden von der NESBITT-BRECK abgeholt. Bei der Landung der NESBITT-BRECK brachen Gucky und Eric Manoli bewusstlos zusammen. (PR Neo 20)

Skelir befreite ihn und die anderen Erkrankten mit einer BesunMed von der Besunschaft der Fantan. Am 7. Oktober 2036 nutzte Eric Manoli mithilfe von Skelir einen Transmitter auf Berenger IV, um Perry Rhodan zu folgen, denn auch Sue Mirafiore und Reginald Bull mussten behandelt werden. (PR Neo 21)

Auf Topsid

Der Transmitter führte Manoli nach Topsid. Dort geriet er schnell in die Gefangenschaft des Despoten. Einige Tage später fand sich Manoli im Bordell Zum Purpurnen Gelege von Bismall-Kehn wieder. Hier verbrachte er, bis auf einen kurzen Fluchtversuch, 13 Wochen bis zum Start der Rebellion der Kaltblütigen gegen den Despoten. Bismall-Kehn benutzte Manoli als Lockvogel, um Despot Megh-Takarr in eine Falle im Purpurnen Gelege zu locken. Die Situation endete in einer wilden Schießerei aus der Manoli in Begleitung der Ex-Soldatin Khatleen-Tarr und Bismall-Kehns Flugechse namens Kikerren entkam. (PR Neo 26)

Auf der Flucht mussten sie sich betrunkener Soldaten der Stadtgarde und des Auftragskillers Gihl-Khuan erwehren. Kikerrens Anblick ließ Gihl-Khuan von seinem Auftrag, Manoli zum Despoten zu bringen, abrücken. Zu viert gelang ihnen die Flucht durch die Kanalisation. Nach einem Kampf mit Schlüpflingen auf Leben und Tod gelangten sie aus der Stadt heraus und peilten ihr nächstes Ziel an, den Hort der Weisen. (PR Neo 28)

Manoli durchquerte zusammen mit Khatleen-Tarr und Gihl-Khuan die Ebene vor dem Omzrak-Gebirge. Sie wurden von Kikerren geführt. Die hohe Schwerkraft Topsids ließ Manoli an seine Grenzen stoßen. Als sie das Gebirge erreichten, stellten sich ihnen Thersa-Khrurs und Kalmukh in den Weg, brachten sie aber dann doch in den Hort der Weisen. Dort stellte Manoli fest, dass er weiter zum Thron des Hortes steigen mussten. Erst als sie das Geheimnis der Lianen gelüftet hatten, konnten sie diesen schließlich erreichen. Am Ziel angekommen, trafen sie nicht etwa den von ihnen gesuchten Scharfauge, sondern den Weisen Trker-Hon und gerieten in die Gefangenschaft von Megh-Takarr, dem Despoten von Topsid. Dieser war davon besessen, die Welt des Ewigen Lebens zu finden. (PR Neo 30)

Eric Manoli sollte für den Despoten innerhalb von drei Tagen einen fast völlig zerstörten Transmitter reparieren. Während dieser Zeit wurde er in den Arkonidenzoo gebracht. Am nächsten Tag wurde er von Oric-Altan, dem Berater des Despoten, abgeholt. Als beide ungestört waren, deaktivierte Oric-Altan seine Tarnung, und gab sich als Rico zu erkennen. Manoli war ein wichtiger Faktor im »Ringen« geworden. Manoli sollte dem Despoten vorspielen, den Transmitter tatsächlich zu reparieren. Rico erklärte ihm, wie die Autoreparatur zu aktivieren sei. Nachdem die zehnstündige Reparatursequenz von Manoli gestartet wurde, brachte man ihn wieder in den Arkonidenzoo zurück. Manoli überredete die Arkoniden auszubrechen. Sie legten Feuer. Der Despot ließ erwartungsgemäß eine Strukturlücke im Schutzschirm des Zoos öffnen, um den Tod seiner Insassen zu vermeiden. Nun setzte eine erbarmungslose Jagd auf die Arkoniden ein und etliche starben, bis auch der Letzte wieder eingefangen war. (PR Neo 32)

Nachdem sich der Transmitter repariert hatte, trafen Eric Manoli, Oric-Altan und der Despot zusammen. Der Despot forderte Manoli auf, den Transmitter zu aktivieren. Auf Ricos heimliche Geste hin, machte sich Manoli am Transmitter zu schaffen und aktivierte ihn. Der Transmitter schaltete auf Empfang. Atlan da Gonozal materialisierte und erklärte dem Despoten, er sei sein Gegenspieler Scharfauge. Er könne ihm den Weg zur Unsterblichkeit weisen. Der Despot fragte nach dem Preis und Atlan nannte ihn. (PR Neo 34)

Die Flotte des Despoten erreichte das Tatlira-System am Ende der Schlacht. Ihr Kommandant war Atlan da Gonozal. An Bord des Flaggschiffs GAHLON-GEDT war auch Eric Manoli. Beide wurden von Sergh da Teffron auf die VEAST'ARK eingeladen. Atlan, der sich nun als Ketaran da Gelam ausgab, und Eric Manoli setzten auf die VEAST'ARK über. Sergh da Teffron empfing sie zusammen mit Sayoaard und Stiqs Bahroff. Stiqs Bahroff prüfte da Gealams Angaben und fand eine Unstimmigkeit. Da Gelam berichtete, dass der topsidische Despot Megh-Takarr seine Expansionspolitik eingestellt habe und sich auf dem Weg zur Welt des Ewigen Lebens befände. Da Teffron entlarvte Atlan und ließ die Menschen von der ITAK'TYLAM auf die VEAST'ARK überführen. Atlan, der da Teffron von der Existenz der Welt des Ewigen Lebens überzeugen wollte, überreichte ihm einen Zellaktivator. Da Teffron traute ihm nicht und ließ beide abführen. Den Zellaktivator übergab er letztendlich Stiqs Bahroff. Manoli baute in der kleinen Kammer, in die er und Atlan gebracht wurden, eine in viele Einzelteile aus Memory-Metall zerlegte Waffe zusammen. Verton-Iror, der ehemalige Stabschef des Despoten, hatte sie ihm besorgt. Mit der Waffe konnten sie die Tür der Kammer zerstören. Anschließend rüsteten sie sich in einer Waffenkammer aus, stießen dann aber auf arkonidische Soldaten. Perry Rhodan und Reginald Bull befreiten sie schließlich aus ihrer Lage. (PR Neo 36)

Genesis-Krise

Eric Manoli und Fulkar kämpften an Bord der VEAST'ARK um das Leben von Sayoaard. Fulkar fand heraus, dass da Teffron den Jungen mit einem maßgeschneiderten Virus über seinen Ring infiziert hatte. Crest da Zoltral versuchte Sayoaards Leben mit seinem Zellaktivator zu retten, doch das Virus reagierte, indem es sich selbst veränderte und so alle Therapieansätze vereitelte. Novaal brachte den Jungen in die Gobi, damit er nach Naat-Tradition sterben und beerdigt werden konnte. Sue Mirafiore erschien und versuchte den Jungen mit ihrer Gabe zu retten, doch ihre Kräfte reichten nicht. Selbst ein Mutantenblock brachte keine Besserung. Sayoaard starb im Alter von fünfzehn Jahren. (PR Neo 37, Kap. 3, 5, 7)

Nachdem Sid González aus seinem Koma aufwachte, berichtete er Frank M. Haggard, Eric Manoli und John Marshall von seinem Traum, den auch andere Mutanten während der Genesis-Krise hatten. Immer mehr Mutanten klagten über eine starke Erkältung. (PR Neo 45, Kap. 6, 8)

Nach dem Tod von Tako Kakuta während der Genesis-Krise fand eine Krisenbesprechung statt, an der auch Manoli teilnahm. Der einzige Ausweg, die Krise einzudämmen, war das von André Noir beschriebene Antivirus herzustellen und den Mutanten zu verabreichen. (PR Neo 47, Kap. 9)

Eric Manoli fand durch  Wikipedia-logo.pngObduktion mehrerer durch den Virus zu Tode gekommener Mutanten heraus, dass alle an Überhitzung infolge übermäßiger Nutzung ihrer Paragabe starben. (PR Neo 50, Kap. 2)

Manoli spekulierte über den Ursprung des Virus. Er kam zu dem Schluss, dass Sergh da Teffron den jungen Naat Sayoaard mit dem Virus infiziert haben müsse. Beim anschließenden Heilungsversuch hätten sich die Mutanten dann angesteckt. (PR Neo 50, Kap. 14)

Manoli untersuchte zusammen mit Frank Haggard und Fulkar den greisen Perry Rhodan. Sie hielten Rhodans Koma für die Folge eines Transitionsschocks. Die weiteren Ergebnisse konnten zur Aufklärung der Herkunft Rhodans wenig beitragen. (PR Neo 56)

Protektorat Larsaf

In den Wirren nach der Ausrufung des Protektorat Larsaf und des anschließenden Kampfes um Terrania in den ersten Septembertagen 2037 flüchtete Eric Manoli mit dem komatösen Rhodanos in ein Flüchtlingscamp außerhalb der Stadt. Dort tauchten sie als Vater und Sohn, Agustin und Jerry Ajello unter. (PR Neo 75)

Am 16. November 2037 erwachte Rhodanos-Ajello im Flüchtlingslager. Fast zeitgleich erschienen Mitglieder der Terra Police und nahmen Rhodanos und Manoli fest. Sie wurden im Transitgefängnis Nr. 12 in Belfast interniert. (PR Neo 75)

Fürsorger Satrak inspizierte das Transitgefängnis. Er kannte Manolis Identität, wusste aber nicht, wer sein Begleiter war. Da Rhodanos noch bewusstlos war, verließ Satrak das Gefängnis wieder. Er ließ die beiden jedoch in eine gemeinsame Zelle verlegen und hoffte so mehr über die Identität von Manolis Begleiter zu erfahren. (PR Neo 75, Kap. 8)

Rhodanos erwachte und machte Manoli versteckte Andeutungen über seine Identität. Manoli verstand, dass sie wahrscheinlich beobachtet wurden. Rhodanos täuscht einen Anfall vor und überwältigte die beiden hereineilenden Wärter mithilfe seines Enterons. Sie nahmen den Wärter McCann als Geisel, übernahmen den Wachraum und ließen die Zellentüren öffnen. Danach gingen sie zu dritt ins Lazarett. Dort angekommen, gab Rhodanos vor, angeschossen worden zu sein. Der Pfleger erkannte Manoli jedoch. McCann versuchte die Situation auszunutzen und zog seine Waffe. Rhodanos wollte ihn erst töten. Manoli hielt ihn jedoch davon ab. Rhodanos paralysierte den Wärter. Zusammen mit dem Pfleger Martin Pritchard verließen sie das Gefängnis in seinem Wagen. (PR Neo 75, Kap. 12, 14, 17)

Als Perry Rhodan mit Reginald Bull und Moas im Transitgefängnis eintraf, um Rhodanos zu befreien, hatte dieser das Gefängnis bereits seit elf Minuten verlassen. Sie beschlossen, in einem gestohlenen Wagen die Verfolgung aufzunehmen. (PR Neo 75, Kap. 18)

Manolis und Rhodanos Flucht endete in einem verlassenen Haus. Rhodanos Enteron benötigte Energie. Manoli trieb eine alte Dose Bohnen auf. Rhodan fand die beiden. Er hatte in seinem Kampfanzug noch einen Konzentratriegel dabei. Rhodanos berichtete, dass er ein Zeitreisender wäre. Ein Duplikat von vielen, das von der auf der Elysischen Welt von Rhodan angefertigten Schablone, erzeugt wurde. Er erwähnte die Meister der Insel und warnte Rhodan vor ES. ES wäre nicht zu trauen. Er berichtete Rhodan auch von der Puppen und Callibso. Er sollte den Puppen folgen. Rhodan konnte mit diesen beiden Begriffen jedoch noch nichts anfangen. Ihr Gespräch wurde jäh unterbrochen. Der Schlachtkreuzers YODRATH hatte Position über der Siedlung bezogen. Kommandant Elion da Kestel forderte die Bewohner auf, aus den Häusern zu kommen. Rhodanos wollte sich opfern, um Rhodan die Flucht zu ermöglichen. Er übergab Rhodan das Enteron, trat aus dem Haus und schoss. Er starb am 17. November 2037 in Lurgan, in einer einen Kilometer von Belfast entfernten Ortschaft. (PR Neo 75, Kap. 22-23, 25, PR Neo 77, Kap. 8)

Quellen

PR Neo 1, PR Neo 2, PR Neo 3, PR Neo 4, PR Neo 5, PR Neo 6, PR Neo 8, PR Neo 9, PR Neo 10, PR Neo 12, PR Neo 14, PR Neo 17, PR Neo 20, PR Neo 21, PR Neo 26, PR Neo 28, PR Neo 30, PR Neo 32, PR Neo 34, PR Neo 36, PR Neo 37, PR Neo 45, PR Neo 47, PR Neo 50, PR Neo 56, PR Neo 75, PR Neo 77, PR Neo 103