Fulkar (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Fulkar (1972-2082) war ein Arzt. Er gehörte zum Volk der Aras. (PR Neo 219, Kap. 18)

Erscheinungsbild

Er war groß und sehr dürr und besaß einen haarlosen, nach oben spitz zulaufenden Schädel. (PR Neo 12, Kap. 14)

Fulkars Kopf war spitz geformt und hatte keine Haare. Seine Gliedmaßen waren extrem dünn. Die Augen standen eng zusammen. Seine kleine Nase war stark gebogen. (PR Neo 12)

Charakterisierung

Fulkar besaß Kenntnisse und Mittel einer technisch sehr weit fortgeschrittenen Medizin. Beim ersten Zusammentreffen betrachtete er den terranischen Arzt Dr. Eric Manoli als unqualifiziert und seine Mittel als anachronistisch. Seine medizinische Ethik wies Unterschiede zur terranischen auf.


Geschichte

Vorgeschichte

Fulkar war Besitzer einer großen Klinik auf Aralon. Von dort wurde er von den Fantan als Besun entführt. (PR Neo 21, Kap. 2)

Helfer der Menschen

Im Sommer 2036 befand er sich als Besun an Bord der SREGAR-NAKUT. Auf der Rückreise des Schiffs von der Erde nach MYRANAR holte Skelir Fulkar zu Sue Mirafiore, die im Sterben lag. Sie vertrug die Transitionen nicht. Mit einem speziellen Serum heilte er sie und Sue erholte sich schnell. Als er den Armstumpf von Sue wahrnahm, nahm er sie kurzerhand in seine Räumlichkeiten mit, um den Armstumpf in Ruhe zu behandeln. In den chancenlosen Ausbruchsversuch der Terraner mit dem Beiboot ARSENE LUPIN wurde durch eine Teleportation von Sid González involviert. Er selbst sah keinen Sinn in einer Flucht, da er auf Aralon nicht sehr geachtet war. (PR Neo 12)

Auf der Raumstation MYRANAR schloss sich Fulkar der Gruppe um Reginald Bull endgültig an und floh mit ihr ins Wega-System. Er kümmerte sich auf der Flucht insbesondere um Sue Mirafiore, deren Armstumpf zu einem voll entwickelten Arm wuchs und die an den Folgen der Transitionsschocks litt. Von dort kam er mit den Menschen auf der TOSOMA nach Terrania. (PR Neo 14)

Am 14. September holten er, Frank M. Haggard und Eric Manoli Crest da Zoltral zu sich. Sie eröffneten ihm, dass er an einem nicht mehr heilbaren Krebsleiden sterben würde. (PR Neo 17)

Danach arbeitete er am Lakeside Institut, weil ihn die häufigen Paragaben bei den Menschen interessierten. Er beaufsichtigte unter anderem Bauarbeiten am Institut. Hue Tan-Ju, ein junger Chinese, half ihm bei der Übersetzung für die chinesischen Bauarbeiter. (PR Neo 19)

Fulkar führte im Lakeside Institut mit Anne Sloane Experimente durch, um zu testen, ob die Paragaben den Schutzschirm eines arkonidischen Kampfanzugs durchdringen konnte. Es gelang nicht. Fulkar war der Ansicht, Anne würde ihre Gedanken nicht richtig fokussieren. (PR Neo 19)

Iwan Goratschin wandte sich an Fulkar, damit dieser durch einen Eingriff mit Nanomaschinen seine für die Zündergabe verantwortlichen Neuronen neutralisiert. (PR Neo 19)

Fulkar litt an einer Übelkeit in der Magengegend. Sid González holte Fulkar und Haggard in die landende NESBITT-BRECK mit den schwer erkrankten Manoli und Gucky. Statt helfen zu können brachen auch Sid und Fulkar zusammen. Alle, die als Besun bei den Fantan festgehalten worden waren, waren von der Krankheit betroffen. Erst auf Berenger IV befreite Skelir alle von der Besunschaft. (PR Neo 21)

Anfang 2037 hatte er maßgeblich die Entwicklung eines Malaria-Impfstoffs vorangetrieben, so dass bereits in wenigen Monaten mit der Fertigstellung des Impfstoffs gerechnet wurde. (PR Neo 30)

Die Genesis-Krise

Eric Manoli und Fulkar kämpften an Bord der VEAST'ARK um das Leben des jungen Naats Sayoaard. Fulkar fand heraus, dass Sergh da Teffron den Jungen mit einem maßgeschneiderten Virus über seinen Ring infiziert hatte. Crest da Zoltral versuchte Sayoaards Leben mit seinem Zellaktivator zu retten, doch das Virus reagierte, indem es sich selbst veränderte und so alle Therapieansätze vereitelte. Novaal brachte seinen Sohn in die Gobi, damit er nach Naat-Tradition sterben und beerdigt werden konnte. Sue Mirafiore erschien und versuchte den Jungen mit ihrer Gabe zu retten, doch ihre Kräfte reichten nicht. Selbst ein Mutantenblock brachte keine Besserung. Sayoaard starb im Alter von fünfzehn Jahren. (PR Neo 37, Kap. 3, 5, 7)

Fulkar hielt viel von der jungen Mutantin Sue Mirafiore. Er befürchtete, dass sie sich überarbeiten würde und ermahnte sie mehrmals, eine Pause zu machen und zu schlafen. John Marshall gab Sue den Auftrag, sich um Quiniu Soptor zu kümmern. Sue konnte keine organischen Schäden feststellen. Der Naat Novaal nahm mit Marshall Kontakt auf und überreichte ihm das Tarkanchar mit der Bewusstseinskopie von Grek 691. Dieser hatte über Novaal von Soptors Zustand erfahren und wollte helfen, Soptor zu heilen. Unter medizinischer Beobachtung von Fulkar übergab Marshall Soptor den Tarkanchar. Anfangs schien es ihr gut zu tun, doch dann kamen fremdartige, negative Emotionen zum Vorschein. Letztendlich explodierte das Tarkanchar und alle drei fielen in ein Koma. (PR Neo 39)

Fulkar injizierte Alistair McGrady die Droge nachmatari greasu. Sie sollte sein Leiden lindern. Er erlaubte dem schwerkranken Trainer außerdem wieder zu rauchen. (PR Neo 45, Kap. 6)

Am 12. Mai 2037 fand im Erdgeschoss des Stardust Towers eine Krisenbesprechung zur Genesis-Krise statt. Die Mutanten waren außer Kontrolle geraten. Allan D. Mercant hatte sie nun größtenteils unter einem Schutzschirm im Lakeside-Institut eingeschlossen. Die Teilnehmer Dr. Frank M. Haggard, Bai Jun, Homer G. Adams, Fulkar, Dr. Eric Manoli, Allan D. Mercant und Reginald Bull bedauerten den Tod von Tako Kakuta, der bei einem Sprung durch den Schutzschirm starb. Fulkar sah seine Hypothese bestätigt, dass die Parafähigkeiten der Mutanten in deren Junk-DNS verankert sind. Frank M. Haggard las den von André Noir übergebenen Brief des Dr. Frank M. Haggard aus dem Paralleluniversum vor. Das darin vorgeschlagene Gegenvirus sollte die Mutation stoppen, jedoch nicht rückgängig machen. Die Teilnehmen rangen sich schließlich dazu durch, den Wirkstoff herzustellen und den Mutanten zu verabreichen. (PR Neo 47, Kap. 9)

Fulkar und Eric Manoli fanden durch Wikipedia-logo.pngObduktion mehrerer durch den Virus zu Tode gekommener Mutanten heraus, dass alle an Überhitzung infolge übermäßiger Nutzung ihrer Paragabe starben. (PR Neo 50, Kap. 2)

Haggard, Manoli und Fulkar gelang es, dass Antivirus herzustellen. Sie testeten es an Mercant, der sich als Mutant herausgestellt hatte. (PR Neo 50, Kap. 5)

Mitte Mai 2037 untersuchte Fulkar zusammen mit Manoli und Frank M. Haggard den greisen Perry Rhodan. Sie hielten das Koma Rhodans für die Folge eines Transitionsschockes. Die weiteren Ergebnisse konnte zum Aufklären der Herkunft Rhodans wenig beitragen. (PR Neo 56)

Protektorat Larsaf

Nach der Besetzung der Erde durch die 312. vorgeschobene Grenzpatrouille am 31. August 2037 und der anschließenden Vernichtung Terranias, ging er in den Untergrund und arbeitete in einer kleinen Privatklinik in Lissabon auf Dr. Alexandres Duarte. (PR Neo 75, PR Neo 87, Kap. 9)

In der Nacht vom 30. November zum 1. Dezember 2037 exhumierte Perry Rhodan gemeinsam mit Thora da Zoltral die Leichen seiner Eltern und seiner Schwester Deborah Rhodan, um festzustellen, ob sie von Puppen übernommen worden waren. Fulkar und Eric Manoli untersuchten die Leichen. Es stellte sich heraus, dass nur Rhodans Mutter von einer Puppe besetzt war. Fulkar stellte bei ihr Veränderungen im Gehirn fest. Er schlussfolgerte, dass dies bei allen besetzten Personen der Fall sein müsse. (PR Neo 79, Kap. 1)

Fulkar und Eric Manoli untersuchten am 15. Dezember 2037 eine Gewebeprobe von Rhodans Enteron. Sie kamen zu dem Schluss, dass Rhodan sich von dem Symbionten trennen müsse, da er seinen Organismus zu sehr belasten und sein Leben verkürzen würde. Das Enteron würde allerdings ohne ihn sterben. (PR Neo 83, Kap. 9)

Am 30. Dezember 2037 spürte Bak Kien Fulkar in Lissabon auf. Er infizierte den Ara mit dem Fernulf-Virus. Fulkar hatte keine Wahl. Er musste Kien zu seinem alten Herrn Set-Yandar begleiten. Dieser erneuerte die Prägung. Fulkar verriet ihm alles, was er über Crest da Zoltral und seinem jetzigen Aufenthaltsort wusste. (PR Neo 87, Kap. 9, 12)

Fulkar wollte sich mit Crest in Madalena treffen. Julian Tifflor und Mildred Orsons begleiteten Crest. Sie konnten jedoch nicht verhindern, dass Bak Kien Crest entführte. (PR Neo 87, Kap. 13, 17)

Fulkar half bei der Entwicklung der Respirozyten, die am 3. Januar 2038 erstmals zum Einsatz kamen. Julian Tifflor und Mildred Orsons nutzen sie, um in den Raumhafen von Baikonur einzudringen. Am 5. Januar 2038 testete Julian Tifflor ein weiteres von Fulkars Wundermitteln. Sedapron brachte ihn in einem scheintoten Zustand in einem Kühlcontainer durch die Kontrollen des Raumhafens. (PR Neo 89)

Szenen und Schauplätze

Fulkar (PR Neo).jpg
Fulkar
Porträt
(Grafik von Menura)
Fulkar Pose (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 45
Mit Ariane Colas
(Grafik von Menura)


Stand Alone Figures

NG Fulkar (PR Neo).jpg
Fulkar
(Grafik von Menura)


Quellen

PR Neo 12, PR Neo 14, PR Neo 17, PR Neo 19, PR Neo 21, PR Neo 30, PR Neo 37, PR Neo 39, PR Neo 45, PR Neo 47, PR Neo 50, PR Neo 56, PR Neo 75, PR Neo 79, PR Neo 83, PR Neo 87, PR Neo 89, PR Neo 219