Sid González (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Sid González, eigentlich Chico, (* 2020) war ein minderjähriger Bewohner des Pain Shelter und Mutant. Die Kinder dort nannten ihn Spark (engl.; dt. »Funke«), da er in wütendem oder erregtem Zustand »Funken« versprühte.

Erscheinungsbild

Als Kind war er dürr gewesen, als Teenager schon deutlich dicker. Seine Haare glänzten fettig und er besaß Hasenzähne. (PR Neo 1) Mit seinen O-Beinen blieb er immerzu an Kanten und Ecken hängen. (PR Neo 3)

Die Ereignisse im Sommer 2036 ließen ihn innerhalb weniger Wochen vom Teenager zum Mann reifen. Die Entdeckung und exzessive Nutzung seiner Parafähigkeit ließen ihn rapide abnehmen, seine Wagen fielen ein und er bekam dunkle Ringen unter den Augen. (PR Neo 3)

Auf der Brust hatte er eine dichte Schicht schwarzer Brusthaare. (PR Neo 12)

Mit seinen Flammen hatte Iwanowitsch Goratschin Sids Handflächen verbrannt, die seither deutlich heller waren. (PR Neo 19)

Charakterisierung

Sid hatte auf der Straße viel Negatives erlebt und die Summe seiner Erfahrungen in einer imaginären Person projiziert. Von diesem Mann behauptete er, dass dieser kommen werde, um ihn zu holen. Sid traute keiner Person über den Weg und hielt seinen Blick in panischer Angst ständig gesenkt. (PR Neo 1)

Als Teenager im Pain Shelter blieb er ein Außenseiter unter Außenseitern. Er war ein stilles, langsames und ungeschickt wirkendes Kind und galt als Eigenbrötler. (PR Neo 1) Er war unsicher und von Minderwertigkeitskomplexen geplagt, der sich in Phantastereien flüchtete. Sein Babyspeck schien eine Art Panzerung gegen die Unbillen des Lebens zu sein. (PR Neo 3)

Sid war es wichtig, anderen Menschen seinen Wert zu zeigen. (PR Neo 12) Er neigte zu Unbeherrschtheit und zu Alleingängen, um sich vermeintlich fehlende Anerkennung zu verdienen. (PR Neo 19)

Er hatte sein Zimmer, in das er sich immer wieder allein zurückzog, mit Weltraumpostern und Raumschiffsmodellen ausgeschmückt, denn er war fasziniert vom Weltall und von der Raumfahrt. Außerdem war es ihm unmöglich, in Gegenwart der anderen Bewohner zu schlafen. Sein ganzer Stolz war ein Pod aus den späten 2020er Jahren, das er selbst repariert hatte. (PR Neo 1)

Paragabe

Sids Fähigkeit der Teleportation war bereits in seiner Jugend besonders stark ausgeprägt. Am Anfang, als seine Fähigkeit erwachte, äußert sich diese lediglich durch die Erzeugung von »Funken«, was ihm seinen Spitznamen »Spark« einbrachte. (PR Neo 1)

Während der Genesis-Krise verlor Sid die Fähigkeit der Teleportation, dafür begann sich die Paragabe der Telekinese in ihm zu entwickeln. (PR Neo 50)

Tarnidentitäten

Geschichte

Kindheit

Sid González hieß eigentlich Chico, sein Nachname war unbekannt. Er wuchs im von einem Erdbeben verwüsteten Managua in Nicaragua auf. Er kannte seine Eltern nicht und verbrachte die ersten Jahre in einem Kinderheim, aus dem er fortlief. (PR Neo 5)

Für ein paar Wochen war er Besitzer eines Hundes. Der Chihuahua kam ihm bei einer überstürzten Flucht abhanden. (PR Neo 19)

Im Alter von etwa zehn Jahren gehörte er einer Bande von Straßenkindern an, die sich durch Trickdiebstähle über Wasser hielten. Ihr zwölfjähriger Anführer Manos bekam von Mitgliedern der Mara Salvatrucha den Tipp zu einem Einbruch im Barrio El Boer. Dort wurden sie aber von Polizisten erwartet. Panik weckte erstmals Chicos Fähigkeiten und er teleportierte instinktiv aus dem Keller des Einbruchshauses in den Garten. Mit einem zweiten Teleportersprung zurück in den Keller, der ihm seine letzten Kräfte raubte, wollte er dem Mädchen Xiomara zu Hilfe kommen, die sich gegen eine Vergewaltigung durch den lokalen Polizeichef »Jefe« Alberto wehrte. Doch Chico konnte nichts ausrichten. Die Polizisten töteten Xiomara, überwältigten Chico und brachten ihn in das Carcél des Barrios. (PR Neo 5)

Im Gefängnis erwachte Chico ohne seine Freunde in einer Gemeinschaftszelle unter erwachsenen Häftlingen. Der »Jefe« erpresste ihn mit dem Schicksal seiner Freunde, die sich angeblich in einem Jugendgefängnis befänden, zu einer Falschaussage über Xiomaras Ermordung. Als er anschließend immer weiter unter Druck gesetzt wurde, konnte er erneut teleportieren und entkam aus dem Gebäude, wurde aber wieder eingefangen. (PR Neo 5)

Camp Specter

Jefe Alberto verkaufte ihn schließlich bereitwillig an Clifford Monterny, der ihm den neuen Namen Sid González gab. Monterny brachte ihn ins Camp Specter brachte, ein von der amerikanischen Homeland Security betriebenes Ausbildungslager für Mutanten. (PR Neo 5)

Sid bekam dort gemeinsam mit anderen jungen Mutanten eine gründliche Ausbildung und wurde im Sinne der Homeland Security indoktriniert. Nach dem Leben als Straßenkind erschien ihm dieses Lager anfangs paradiesisch, auch weil Monterny ihn wie alle dortigen Kinder suggestiv beeinflusste. Dies änderte sich erst, als Campleiter Iwanowitsch Goratschin nach etlichen Fehlversuchen durch Gehirnstimulierung seine Paragabe wieder zu wecken zu härteren Mitteln griff. In Absprache und Beisein Monternys sperrte Goratschin Sid in ein Zimmer, dessen Boden mit einer Säure benetzt war. Sids Sandalen begannen sich aufzulösen. Die damit verbundene Hitze und der Gestank lösten wie geplant Panik in Sid aus, doch eine erneute Teleportation gelang ihm nicht. Sids Füße und Hände wurden dabei schwer verletzt. (PR Neo 5)

Gemeinsam mit seinem Freund Elmer Bradley, der feste Materie durchdringen konnte, plante Sid anschließend die Flucht aus Camp Specter. Die beiden trainierten gemeinsam ihre Fähigkeiten und stellten fest, dass die Zusammenarbeit sie verstärkte. Am Tag der Flucht stellten Monterny, Goratschin und einige Wachen die beiden knapp innerhalb der Begrenzung. Im anschließenden Kampf tötete Elmer Goratschin mit einem Griff in dessen Körper. Elmer selbst starb bei diesem Angriff an Überanstrengung. Sid teleportierte aus dem Lager. Er beobachtete noch, wie Goratschin im Todeskampf viele Explosionen auslöste, also offenbar auch eine spezielle Fähigkeit hatte. Dann floh Sid durch die Wüste und vergaß, vermutlich aufgrund der traumatischen Erlebnisse, die Existenz von Camp Specter und seine eigene Vergangenheit. (PR Neo 5)

Pain Shelter

Im Jahre 2033 las John Marshall den Jungen in den Straßen von Houston auf und nahm ihn im Pain Shelter auf. Er wurde schnell zu Marshalls Liebling, aber auch zu seinem »Sorgenkind«. (PR Neo 1)

Als bekannt wurde, dass die STARDUST starten würde, stiegen Sid und Marshall in einen Greyhound-Bus und fuhren nach Nevada. Am Nevada Fields Space Center verfolgten sie den Start des Lunar Shuttles am 19. Juni 2036. Sid hatte sich eigens zu diesem Anlass eine Art Raumanzug geschneidert. Diesen durfte er jedoch nicht mitnehmen. Beim Start der STARDUST wurde er immer aufgeregter und plötzlich verschwand er in einer hellen Lichterscheinung – er hatte sich mitten in den abgesperrten Bereich der Nevada Fields teleportiert. Dort wurde er von der Militärpolizei aufgegriffen. Agent Moreno brachte ihn einige Tage später ins Pain Shelter zurück. (PR Neo 1)

Wenig später bekam er mit, dass sich John Marshall Sorgen um die finanzielle Lage des Pain Shelter machte. Daraufhin teleportierte er in den Tresorraum einer Bank, um Geld zu beschaffen. Er konnte die Schließfächer jedoch nicht öffnen und verschwand wieder. Überwachungskameras zeichneten den Vorgang auf. Obwohl er nichts gestohlen hatte, wurde Sid nun vom Greater Houston Police Department gesucht. Als die Polizei am Pain Shelter vorfuhr, verwickelten Sids Mitbewohner Damon und Tyler die Polizei in eine Schießerei, da sie sich selbst als Verdächtige sagen. Als John Marshall ins Kreuzfeuer geriet und angeschossen wurde, teleportierte Sid ihn und seine Mitbewohnerin Sue Mirafiore in Sicherheit. (PR Neo 1)

Sid brachte sie in ein Motel in Houston und bedrohte den Bewohner mit einer Glock. Um Marshall zu helfen, holte er die Ärztin Deirdre Lowenstein in das Motel-Zimmer. Sie versorgte Marshalls Wadendurchschuss. Als Beamte der Houstoner Polizei das Zimmer stürmte, brachte Sid Sue und John per Teleportation in Sicherheit. (PR Neo 3)

In den folgenden Tagen waren Sid, Marshall und Sue in Nordamerika auf der Flucht, getrieben von Sids Angst vor seiner eigenen Vergangenheit und den Ermittlungen der Polizei. Am 28. Juni teleportierten Sid und seine Begleiter ins Nevada Fields Space Center. Im Büro von Flight Director Lesly K. Pounder bedrohte Sid diesen, damit er sie alle mit einem Raumschiff zum Mond bringen sollte. Doch als Pounder sich unbeeindruckt zeigte, verzichtete er darauf und verschwand wieder mit seinen Begleitern. Wenig später wurden die drei von Homeland Security und dem FBI zur Großfahndung ausgeschrieben. Sid traf schließlich den Entschluss sich seinem ehemaligen Peiniger direkt zu stellen. In Mexiko trafen sie am Camp Specter auf Homer G. Adams, der sie bei sich aufnahm. (PR Neo 3)

Unterstützer von Rhodan

In den ersten Julitagen trafen sie in Adams' Anwesen auf Owey Island auf die anderen Mutanten, die Adams um sich geschart hatte: Anne Sloane, Wuriu Sengu, Ras Tschubai und Allan D. Mercant. Die anderen Mutanten bildeten erstmals einen Mentalen Block und erkundeten so Sids schlimme Kindheitserinnerungen. Es entstand die Idee eines Mutantenkorps. (PR Neo 5)

Gemeinsam beschlossen sie das eine Gruppe um John, Sid und Sue sich zur STARDUST in die Gobi begeben sollte. Als die Gruppe am 10. Juli 2036 im Hafen der Zelte eintraf, hatte die eingestellte Wasserversorgung die Bewohner an den Rand des Chaos getrieben. Am nächsten Morgen trafen sie zufällig He Jian-Dong, den Adjutanten von General Bai Jun. Als John in Hes Gedanken lesen konnte, dass bald ohne Wissen Bai Juns Atombomben gezündet werden sollten, brach Sue alleine zum Feldlager des Generals auf, um ihn zu warnen. Bai Jun glaubte ihr zunächst nicht, doch als Sid und John per Teleportation dazustießen, kippte Bai Juns Meinung und die Wahrheit kam zu Tage. (PR Neo 6)

Sid González teleportierte mit der Bombe in der Wüste, wo diese zündete. (PR Neo 7) Schwer verletzt fand Sue ihn wieder und wollte ihn nach Terrania zurück bringen. Doch Sid teleportierte mit Sue fort, um Monterny zu finden und ihn zu töten. Über Hohhot, Singapur und Amsterdam flogen sie nach New York. Sie folgten der Spur des verschleppten Crest nach Fort Sunrise, wo sie am 15. Juli ankamen. Da Sue von Monterny nicht beachtet wurde, war sie es, die anstelle Sids Clifford Monterny mit Hilfe ihrer Paragabe tötete. (PR Neo 8)

Nach der Befreiung von Crest kehrte Sue mit Sid nach Terrania zurück. (PR Neo 9)

Am 25. Juli nahm er an einer von Allan D. Mercant und Lesly Pounder geplanten Aktion in den USA teil. Auf dem Vickers Airstrip bestieg er eine Replika der Marine One. Perry Rhodan schlüpfte in die Rolle von Präsident Stanley Drummond. Zusammen mit Thora da Zoltral, Mercant, John Marshall und Anne Sloane starteten sie, um nahe Fort Sunrise die abgeschossene TOSOMA IX zurückzuerobern und mit ihr nach Terrania zurückzukehren. Trotz der Enttarnung durch General Joshua de Soto gelang die Aktion. (PR Neo 9)

Besun

Ende Juli 2036 ging Sid mit Reginald Bull, Eric Manoli und Sue Mirafiore als Entsandte der Terranischen Union an Bord des vor Terrania gelandeten Fantan-Raumschiffs SREGAR-NAKUT. Als das Schiff plötzlich startete, fand sich die Gruppe als Besun der Fantan wieder. Nach dem Versuch von Sid durch den Energieschutzschirm der startenden SREGAR-NAKUT zu springen, musste Manoli dessen gebrochenen Arm behandeln und ihn sogar mit einem Defibrilator wiederbeleben. Nachdem Sid sich erholt hatte, erkundete er die SREGAR-NAKUT. Auf einer in den Weltraum ausfahrbaren Plattform erlebte er einige Transitionen und konnte, hinterlegt mit Fantan-Musik, die verschiedenen Wunder des Weltraums mit der Sternenfülle bewundern. (PR Neo 10, 12)

Sid und Reginald teleportierten durch die SREGAR-NKAUT und erkundeten ein arkonidisches Beiboot. Reginald lernte die Bedienung des Boots, das sie ARSENE LUPIN nannten. Sie konnten die SREGAR-NAKUT verlassen, wurden jedoch per Traktorstrahl an Bord der Raumstation MYRANAR gezogen und lernten den Ilt Gucky kennen. (PR Neo 12)

Auf eine Idee von Manoli hin, studierten die Gefangenen Anfang August 2036 die Komische Oper Die Piraten von Penzance in einer sehr freien, selbst inszenierten Fassung ein. Bei den Fantan erregten die Proben ein reges Interesse. Der Fantan Set-Yandar übernahm die Besorgung geeigneter Requisiten für die Kulissen und eine adäquate Bühne. Als das Stück vor Publikum zur Aufführung kam, sabotierte Gucky die Generatoren für den Schutzschirm, der sich über der Bühne spannte. Sue Mirafiore lenkte die Fantan ab, in dem sie mit ihrer Parafähigkeit eine Pflanze zu rasendem Wachstum anregte. Diese Situation nutzten die Gefangenen aus und flüchteten in der Raumschiff des Fantan Cherrgud. (PR Neo 14)

Selbstfindung

Als Iwan Goratschin nach Terrania kam, meinte Sid es sei Iwanowitsch Goratschin, der ihn in Camp Specter misshandelt hatte. Sid griff Iwan an, um ihn zu töten. Auch ein Besuch bei Iwan, um die Verwechslung aufzuklären, beruhigte Sid wenig. Die Begegnung mit Iwan löste im Gegenteil schwere Albträume aus. (PR Neo 19)

Sid nahm eine Lederjacke und teleportierte sich zur Bar Rocketman. Er flirtete mit der Barfrau Cherry. Sie wurden abgelenkt von einem Fernsehbericht über einen gefangenen Fantan. Die Gruppierung wollte im Austausch gegen den Fantan außerirdische Technologie bekommen. Sid beschloss den Fantan im Alleingang zu befreien, um sich für John Marshall als nützlich zu erweisen. Bei Caroline Frank im Lakeside Institut erbeutete er eine Karte, wo sie mit ihrer Findergabe den Ort markiert hatte, an dem sich der Fantan aufhielt. (PR Neo 19)

Nach einer Reise über Beijing, Lima und Cusco kam Sid im Valle del Colca in Peru an. Er entdeckte Scaramanca in den Felsen vor einer Hütte. In der Nacht schlich er sich in die Hütte, die der verborgene Zugang zu der Anlage von Scaramanca war. Er kam bis zum gefangenen Fantan Kerbir und wurde selbst im Schutzschirm der geborgenen Fantan-Flunder gefangen. (PR Neo 19)

Am 7. Januar 2037 wurde er zu einem Einsatz gegen die chinesische Dissidentin Chang gerufen. Diese hatte Geiseln im Stardust Tower genommen. Zusammen mit Betty Toufry konnte Sid Chang ausschalten und gefangen nehmen. (PR Neo 26, Kap. 10)

Genesis-Krise

Nach der Landung der VEAST'ARK wollte Novaal seinen Sohn in der Wüste sterben lassen. Sid und Sue Mirafiore hielten ihn davon ab. Sue untersuchte Sayoaard. Sie glaubte ihm helfen zu können, benötigte aber mehr Mutanten, um einen Block zu bilden. Sid teleportierte sie ins Lakeside-Institut. Dort versuchte Sue vergeblich, Sayoaard zusammen mit allen verfügbaren Mutanten zu heilen. Sayoaard starb am 10. Februar 2037. (PR Neo 37, Kap. 7)

Mit Allan D. Mercants und Homer G. Adams Hilfe schrieb sich Sid unter der Tarnidentität Rodrigo de Vivar als Kadett an der Raumakademie Baikonur ein. Bevor er ging, hinterließ er einen Zettel. Darauf stand: Er wolle seinen eigenen Weg gehen. Ärzte hatten seine Gesichtsform leicht verändert und seine Hasenzähne korrigiert. Die Augenfarbe wurde in Grün geändert. Noch vor seiner Ankunft in der Raumakademie las Sid den einheimischen Jungen Juri Saripov auf. Sid sorgte dafür, dass er an der Akademie aufgenommen wurde. Er freundete sich mit dem durchtriebenen Kadetten Maurice S. Hollander an. Gemeinsam durchliefen sie die Prüfungen. Sid war bewusst, das Maurice schummelte, aber er hielt zu ihm. Er traf den Ferronen Chaktor. Dieser erkannte ihn, behielt sein Geheimnis jedoch für sich. Chaktor warnte Sid vor Hollander. Nach einem besonders bösen Streich gegen Major Rinkhel wollte Sid nichts mehr mit Hollander zu tun haben. Beim Ausflug nach Terrania Orbital am nächsten Tag ließ sich Sid dann doch wieder mitreißen. Gemeinsam mit Hollander stahl er eine Leka-Disk. Mit ihr flohen sie zum Mars. (PR Neo 41, Kap. 1, 2, 16)

Auf dem Mars versuchte Hollander den Tharsis Montes anzufliegen. Dort lebten die Santor. Als das Schiff sich dem Berg näherte, wurde es abgeschossen. Sid rettete sie mit einer ungezielten Teleportation in die Höhle der Santor. Dort trafen sie auf Betty Toufry. Nach dem Ende der Santor rettete die NESBITT-BRECK die Überlebenden aus der Höhle. (PR Neo 43, Kap. 1, 15)

Nach seiner Rettung fiel Sid für mehrere Tage ins Koma. Als er erwachte, berichtete er von der Vision, die auch andere Mutanten während der Genesis-Krise hatten. Er konnte nicht mehr teleportieren. (PR Neo 45, Kap. 6, 8)

Als die Genesis-Krise offensichtlich wurde, entschloss sich Allan D. Mercant dazu, die Mutanten im Lakeside-Institut unter einem Energieschirm einzuschließen. Sid und Sue waren unter den Eingeschlossenen. Als Tako Kakuta versuchte, durch den Schirm zu teleportieren, hielten Sid, Sue und Allan ihn fest. Sie wurden mitgerissen und landeten außerhalb des Energieschirms. Sue scheiterte bei dem Versuch, dem schwer verletzten Tako Kakuta zu helfen; er starb. Sue und Sid kehrten durch eine Strukturlücke unter den Schirm zurück. (PR Neo 47, Kap. 4, 7, 9)

Dort suchten sie Monk im Hochsicherheitstrakt des Instituts auf und überzeugten ihn, ihnen zu helfen. Danach schalteten sie den Energieschirm um seine Zelle ab. Der Antimutant Monk reduzierte die Anzahl der unkontrollierten Para-Entladungen deutlich. (PR Neo 47, Kap. 10, 14)

Am Morgen des 14.  Mai 2037 sahen alle Mutanten im Lakeside-Institut die Ansprache Allan D. Merchants. Im Gegensatz zu Sid und Sue glaubten die meisten Mutanten nicht an die Existenz des Virus. Kurz darauf tauchte Lekoche Kuntata auf. Er war durch den schwächer werdenden Energieschirm geschlüpft und berichtete, dass Ernst Ellert die Stimme in der Vision die sei. Gemeinsam durchsuchten Sid und Lekoche das Labor im Lakeside-Institut, um Mercant zu informieren. Die Kommunikationskanäle nach außen waren jedoch durch Marshall unterbrochen worden. An der Oberfläche beobachteten beide den Absturz einer Transportmaschine. Die an Bord befindlichen Mutanten hatten eine Paraexplosion ausgelöst. Kurz darauf nahm Marshall Sid gefangen. (PR Neo 50, Kap. 6, 8, 12)

Im Mai 2037 war Sid González, wie viele andere Mutanten auch, von der Genesis-Krise betroffen. Dabei verlor er seine Paragabe der Teleportation, entwickelte dafür aber die Fähigkeit der Telekinese. (PR Neo 50)

Protektorat Larsaf

Perry Rhodan brach zusammen mit Sid González, Sue Mirafiore und Thora im November 2037 auf, um Rhodanos aus dem Royal Victoria Hospital in Belfast zu retten, obwohl er eine Falle befürchtete. Im Krankenhaus stellte Thora Rhodanos Tod fest. Rhodan wollte ihn dennoch mitnehmen. In diesem Moment erschienen Satrak, Jemmico und weitere Polizisten von Terra Police. Nur mithilfe von Sids neuer Fähigkeit der Bewusstseinsteleportation und John Marshalls Eingreifen gelang es, die Eindringlinge zu verwirren und aufs Dach zu fliehen. Dort übernahmen sie Satraks persönliche Leka-Disk und flohen ins Meer. (PR Neo 77, Kap. 15, 17, 19, 21)

Sue Mirafiore, Betty Toufry, Sid González und John Marshall brachen im Dezember 2037 zum Mars auf. Hierzu ließen sie sich von den Arkoniden gefangen nehmen. Die NAS'TUR VII brachte sie von Terrania zur Marsstation Camp Moas. Gucky begleitete sie als blinder Passagier. Von dort wurden sie nach Thek-Tharg verlegt. John Marshall wurde von Cameron Kruger angegriffen und musste zurückbleiben. Auf einem Krabbler fuhren sie Richtung Arsia Mons und stahlen eine Sandlaus. Sie betraten die Höhle der Halbschläfer und fanden einige tote Chi'quan. Als Sue versuchte einen wiederzubeleben, stieg die Lava in der Höhle an. Sie mussten fliehen. Der Olympus Mons war infolge der Kerninfusion der Arkoniden ausgebrochen und spuckte Lavabrocken. Kommandantin Margret Baldursdóttir rettete sie mit einer Sandlaus. (PR Neo 84)

Der Krabbler kehrte für eine Generalüberholung nach Camp Moas zurück. Die Mutanten kaperten am 8. Januar 2038 zusammen mit zwanzig weiteren Besatzungsmitgliedern des Krabblers den arkonidischen Frachter MEHIS. Das Schiff wurde bei der Übernahme wurde das Schiff jedoch stark beschädigt. Sid übernahm den Kommandanten und sprang in einer Nottransition über hundert Lichtjahre, um der anrückenden AGEDEN zu entkommen. Dies gab dem Frachter den Rest. Der Fantan Set-Yandar rettete die Schiffbrüchigen mit der NETER-KELP. (PR Neo 90)

Die NETER-KELP flog auf anraten von Lee Va Tii in das Sonnensystem Kepler-90. Set-Yandar verhandelte mit dem Kommandanten der WELTENSAAT, Sirol Alnat Inamor Perttai. Er bot ihm Informationen über die Mutanten auf der Erde an. Die NETER-KELP durfte andocken. Gemeinsam mit John Marshall, Betty Toufry und Sue Mirafiore versuchte Sid, die Ilts auf dem Ringraumer zu befreien. Die Mutanten mussten den Angriff jedoch abbrechen und kehrten mithilfe der Lazan zur NETER-KELP zurück. (PR Neo 93)

Da ein von Worat geführter Wotok-Trupp die NETER-KELP durchsuchte, flohen die Mutanten erneut. Sie fanden bei der Schwertmutter der Wotok Unterschlupf. Diese führte sie verdeckt durch die WELTENSAAT. Auf ihrem Weg trafen sie auf den abtrünnigen Ramani Ostai Irwar Acherot Serom, der sie auf seinem Kreuzer ENGARAS mitnahm. (PR Neo 96)

Sid González erreichte mit der ENGARAS am 23. Januar 2038 die Rendezvoussonne HD 113766. Dort nahm er an Bord der VEAST'ARK an der großen Lagebesprechung teil. (PR Neo 99, Kap. 2)

Nach dem Kampf im Denebola-System, bei dem alle Begleitschiffe der AGEDEN vernichtet wurden, trafen sich Chetzkel und Perry Rhodan auf Terrania Orbital. Während Perry Rhodan sich mit Reehka Chetzkel traf, übernahm Sid einen Orbton und ermöglichte so John Marshall, Jeethar und Julian Tifflor ihren Einsatz. (PR Neo 99)

Am 25. Februar 2038 durchsuchten Sid González, Sue Mirafiore und John Marshall die Trümmer des Lakeside-Instituts. Sie sollten prüfen, ob die Mutantenschule dort neu errichtet werden kann. Für John Marshall war dies ein wichtiger Teil der Vergangenheitsbewältigung. (PR Neo 100, Kap. 3)

Bis zum körperlichen Tod und der mentalen Wiederkehr

   ... todo ...

Die zweite Insel

Sid nahm als Sekundärbewusstsein von Josue Moncadas an der ersten Andromeda-Expedition teil. Dort war er mit der FERNAO im Einsatz auf einer Rettungsmission, um Perry Rhodan zu helfen. Bei der Rückkehr zum Treffpunkt mit der MAGELLAN zog er sich aus unbekannten Gründen zurück und fiel in eine Art mentalen Tiefschlaf. (PR Neo 153)

Szenen und Schauplätze

Sid González 600 (PR Neo).jpg
Sid González
Porträt
(Grafik von Menura)
Sid González Pose 600 (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 17
Mit Sue Mirafiore
(Grafik von Menura)
Sue Mirafiore Pose 600 (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 17
Mit John Marshall und Sue Mirafiore
(Grafik von Menura)
Caroline Frank Pose 600 (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 19
Mit Caroline Frank
(Grafik von Menura)
Genesis Krise 600 (PR Neo).jpg
Szene aus PR Neo 50
Mit Caroline Frank
(Grafik von Menura)


Stand Alone Figures

NG Sid Gonzalez (PR Neo).jpg
Sid González
(Grafik von Menura)


Quellen

PR Neo 1, PR Neo 3, PR Neo 5, PR Neo 6, PR Neo 9, PR Neo 12, PR Neo 14, PR Neo 19, PR Neo 26, PR Neo 37, PR Neo 41, PR Neo 43, PR Neo 45, PR Neo 47, PR Neo 50, PR Neo 77, PR Neo 84, PR Neo 90, PR Neo 93, PR Neo 96, PR Neo 99, PR Neo 100, PR Neo 153