Josue Moncadas (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Josue Moncadas, auch Monk, ist ein Mutant. Zu unbekannter Zeit zwischen 2058 und 2090 wurde er durch einen Winterschlaf-Aktivator relativ unsterblich.

Erscheinungsbild

Der großgewachsene Mann besitzt braune Haare und eine wachsweiße Haut. Er hat weiche, vergeistigte Gesichtszüge mit einer harten Linie um den Mund. Seine grünbraunen Augen waren ursprünglich kalt und wirkten tot. Auf der Brust hatte er sich ein Christus-Tattoo tätowieren lassen. (PR Neo 18)

In seiner Zeit als Monk wirkte er elegant und trug gerne ein schwarzes Hemd, Hose, Stiefel und einen Lodenmantel. Um den Hals trug er eine Kette mit einem großen Kruzifix. (PR Neo 18)

Seit der Genesis-Krise ist Moncadas schlank, fast hager. Er trägt nun gerne weiße Kleidung.

Charakterisierung

Monk war der ebenso charismatische wie fanatische Führer einer christlich angehauchten Endzeit-Sekte. Er erwartete das Ende der Welt und sah seine Aufgabe darin, am Ende aller Tage gegen die Mächte der Finsternis zu kämpfen und zu siegen. In der Ankunft der Aliens, also der Arkoniden und Fantan, sah er diese Mächte am Werk. (PR Neo 18)

   ... todo: Charakterisierung nach seiner "Läuterung" ...

Paragaben

Bis zur Genesis-Krise war Monk ein Antimutant. Er konnte aktiv die Paragaben anderer Mutanten dämpfen. (PR Neo 18)

Seitdem ist Moncadas ein Interruptor. Seine Gabe besteht darin, Signale zu blockieren und sie anschließend, sogar an einem anderen Ort, wieder freizugeben. (PR Neo 92) Nach dem Verschließen der Großen Ruptur behielt er seine Interruptor-Fähigkeit, diese war jedoch schwächer als zuvor. Zusätzlich gewann er eine neue Gabe, mit der er andere Mutanten bei Bedarf mit Paraenergie »aufladen« konnte. (PR Neo 236, Kap. 7)

Geschichte

Monk

Auf einer Farm in Virginia hielt Monk mit seinen mehr als 50 Anhängern im September 2036 zwölf Mutanten und zwölf weitere Personen gefangen. (PR Neo 18)

Am 17. September 2036 kaufte er Greg Heston den gefangenen Gucky ab und brachte ihn auf seine Farm. Er hielt Gucky zunächst für eine Chimäre ohne Intelligenz. (PR Neo 18)

Am 23. September 2036 fand er heraus, dass Betty Toufry, eine der gefangenen Mutanten, heimlich mit Gucky kommunizierte. Er stellte beide zur Rede und bedrohte Betty mit einer Waffe. Als beide beharrlich schwiegen, wollte er auf Betty schießen, doch Gucky gelang es, seine Waffe telekinetisch zu bewegen. Statt Betty traf Monk seine Anhängerin Serlice. Monk war so verdutzt, dass Gucky den Moment der Unaufmerksamkeit zu einer Teleportation mit Betty nutzen konnte. Kurz darauf befreiten Julian Tifflor und Mildred Orsons mit 40 Helfern in arkonidischen Kampfanzügen alle Gefangenen, darunter auch William Tifflor. Monk wurde gefangen genommen. (PR Neo 18)

Genesis-Krise

Während der Genesis-Krise überzeugten Sid González und Sue Mirafiore Monk davon, dass der Einsatz seiner speziellen Kräfte zum Schutz der Mutanten notwendig sei. Sie schalteten den Energieschirm um seine Zelle ab und befreiten ihn. Daraufhin flauten die Paraentladungen im Lakeside-Institut merklich ab. (PR Neo 47, Kap. 10, 14)

Monk floh vor den aufgebrachten Mutanten John Marshalls aus seiner Zelle. Als er den Energieschirm erreichte, der das Lakeside-Institut umgab, wurde er von einem Naat mit einem Strahler betäubt. Er wäre sonst in den Energieschirm gelaufen. (PR Neo 50, Kap. 16)

Protektorat Larsaf

Im November 2037 kaperte Bai Jun den Flottentender LATAS. Das Enterkommando, bestand aus Mitgliedern von Free Earth und Excalibur und ging als Besuchergruppe an Bord der LATAS. In der Nähe der Kommandozentrale versteckten sie sich in einem kleinen Raum und warteten auf den Start des Schiffes. Josue Moncadas unterdrückte mit seiner Parafähigkeit die Alarmsignale. Nach dem Start des Schiffes nahmen sie die Zentrale ein. Dabei kamen zwei Kämpfer von Excalibur ums Leben. Bai Jun ließ sich und Marcus Everson durch Kommandant Kenbel Drito bei der Schiffspositronik autorisieren. Die JOYFUL legte wie geplant auf der Werftplattform an. Ihre vierhundert als Weltraumtouristen getarnten Kämpfer übernahmen die LATAS und begannen mit dem Transport von Ausrüstung in die JOYFUL. Die LATAS steuerte direkt auf den Mond zu. Der Kommandant gab vor, die Kontrolle verloren zu haben. Die Besatzung wurde in Rettungskapseln ausgeschleust, deren Funk allerdings deaktiviert war. Die JOYFUL legte ab. Robyn Thursey und die anderen Kämpfer von Excalibur gingen mit ihr von Bord. Bai Jun nahm eine Rettungskapsel und dockte an einem terranischen Erzfrachter an. Marcus Everson und Josue Moncadas blieben an Bord. Im letzten Moment veränderte die LATAS den Kurs und nutzte die Schwerkraft des Mondes, um weiter zu beschleunigen. Sie wurde zwar noch von einem arkonidischen Kreuzer attackiert, konnte sich jedoch mit einer Transition retten. (PR Neo 77, Kap. 14, 18, 22, 24, 26, 28)

Die VEAST'ARK übernahm die LATAS an der Rendezvoussonne und führte sie nach New Earth. Josue Moncadas wohnte fortan in Hope. (PR Neo 92, Kap. 12)

Am 12. Januar 2038 griffen 50 Naats das gelandete Wrack der NAS'TUR II an. Sie wollten Rache für ihre im Kampf gegen die AGEDEN gefallenen Landsleute nehmen. Conrad Deringhouse, Jeethar und Josue Moncadas brachten die gefangenen Eruchin mit Unterstützung von Vamen Drembb und Asir Keithea in Sicherheit. (PR Neo 92, Kap. 12, 15)

Als Reekha Chetzkel am 19. Januar 2038 New Earth mit der Protektoratsflotte angriff, halfen Shaneka und Moncadas bei der Evakuierung der Ferronen. Es gelang ihnen den von Chetzkel abgeworfenen Störsender unschädlich zu machen. New Earth wurde durch Chetzkels Arkonbombe zerstört. (PR Neo 95)

Bei der Flucht von New Earth wurde Moncadas gefangen genommen. Der Frachter VEARAN transportierte ihn zusammen mit 847 anderen Gefangenen von New Earth nach Larsaf III. Zusammen mit Chaktor, Asir Keithea und Orome Tschato plante er einen Aufstand. Auf der Erde angekommen mussten die Gefangenen jedoch feststellen, dass sie in der Ruhr-Arena einer zu großen Übermacht gegenüberstanden. Als die Free Earth Kämpfer von den Zuschauerrängen des Kriegsgerichts angriffen, schaffte Moncadas eine Strukturlücke im Energieschirm, der die Gefangenen einschloss. So gelang es Tschato und Keithea den Schutzschirmgenerator auszuschalten. (PR Neo 97, Kap. 1, 2, 15, 19)

Tschato, Moncadas und Keithea gelang die Flucht aus dem Stadion. In Dortmunds Untergrund trafen sie auf Satrak, Thora da Zoltral und Fancan Teik. Diese hatten außerdem die beiden Mutanten Olf Stagge und Wuriu Sengu dabei. Gemeinsam verfolgten sie Crests Anflug mit der IQUESKEL. Sie beschlossen, Thoras Ziehvater zu helfen. Nach einem Hinweis von Aito trennte sich Fancan Teik von der Gruppe. Moncadas kämpfte sich mit der Gruppe bis zu Crest vor. Thora und Crest wurden von der IQUESKEL mit einem Traktorstrahl vor Chetzkels Augen abgeholt. (PR Neo 98, Kap. 9, 12, 15, 18, 21–22)

Die Methans

Im März 2049 nahm er am Flug der CREST ins Taktis-System teil. Dabei war er an der Kaperung des Maahk-Raumers THEERIOS beteiligt. (PR Neo 104)

...

Reise nach Lashat

Im August 2089 war Moncadas Teil der von Reginald Bull und Thora Rhodan da Zoltral initiierten Verschwörung mit dem Ziel, den Experimentalraumer FANTASY zu entführen, um auf Lashat nach einer Heilungsmöglichkeit für Perry Rhodans ZA-Syndrom zu suchen. Nach dem geglückten Diebstahl brach Moncadas mit der FANTASY nach Lashat auf. (PR Neo 210)

Moncadas war Teil des Teams, das an Bord des Sleekerraumers KORRWAK nach Überlebenden suchte, nachdem die Shafakk die Besatzung massakriert hatte, und das Schiff in die Nähe der Larmorrsonnen gebracht hatten, deren Strahlung es langsam auflöste. Als es zu einem Bruch der Hülle kam, wurden Moncadas, Paul Butler Yeats und Francine Terbloom der eindringenden Strahlung direkt ausgesetzt. Mittels seiner Paragabe gelang es Moncadas, einen Großteil der auftreffenden Energie um sich und Butler Yeats herumzuleiten, sodass ihre Schutzschirme dem Rest standhalten konnten. Terbloom, die sich vor den beiden befunden hatte, konnte er nicht schützen, und sie verging innerhalb von Sekundenbruchteilen, nachdem ihr Schirm kollabiert war. (PR Neo 213)

...

Arkon-Mission der MAGELLAN

Moncadas begleitete die Arkon-Mission der MAGELLAN, die Ende 2089 begann. (PR Neo 220, Kap. 10)

...

Mission im Omnitischen Compariat

Moncadas begleitete auch die Mission im Gebiet des Omnitischen Compariat im April 2090. (PR Neo 231)

Auf dem Weg ins Compariat havarierte die CREST II und musste auf dem Planeten Xot notlanden. Dort wurde das Schiff von der druuwischen Flotte der Breel-Familie gekapert und die Mannschaft wurde mittels Halteparasiten gefügig gemacht. Aufgrund seines Zellaktivators war Moncadas gegen den Einfluss des Parasiten immun und versuchte, mit einer kleinen Gruppe von anderen Immunen, die Kontrolle über das Schiff wiederzuerlangen. Dies scheiterte, als die Bordpositronik SENECA sich aus unbekannten Gründen gegen die Terraner wandte. Moncadas floh mit Perry Rhodan, Mentro Kosum, Gucky, Gabrielle Montoya und Shawn Myers an Bord der CRISTOBAL. (PR Neo 231)

Nach der Rückeroberung der CREST II brach das Schiff in die unmittelbare Nachbarschaft des galaktischen Zentrums auf, um über das Omnitische Herz den Gadenhimmel zu erreichen. Dabei geriet das Raumschiff beinahe in die Bahn eines Wikipedia-logo.pngGammablitzes, dessen Energie das Schiff zerstört hätten. Emotionaut Mentro Kosum konnte dies im letzten Moment verhindern, jedoch genügte die Nähe zu dem extremen Energieausbruch, den Interruptor Moncadas zu »überladen«, möglicherweise, weil er seine Paragabe unbewusst eingesetzt hatte. John Marshall gelang es, einen Teil der aufgestauten Paraenergie aufzunehmen und rettete Monacadas damit mutmaßlich das Leben. Beide Mutanten brachen schließlich zusammen, und wurden in ein künstliches Koma versetzt, um ihre Paraaktivität zu dämpfen. Moncadas war auch danach außer Gefecht gesetzt, als die CREST II sich weiter dem Zentrum der Milchstraße näherte, und damit die Strahlenbelastung weiter anstieg. (PR Neo 233, Kap. 3, PR Neo 235, Kap. 2)

...

Nach den Ereignissen um Iratio Hondro und dem Dunkelleben im Juni 2090 stellte man fest, dass die im Solsystem verbliebenen Zellaktivatoren allesamt funktionsunfähig waren. Bei Moncadass und den anderen Trägern der fünf Winterschlaf-Aktivatoren konnten jedoch keine Beeinträchtigungen festgestellt werden – sie lebten weiter so, als würden sie weiterhin funktionsfähige Aktivatoren tragen. (PR Neo 250, Kap. 8)

Quellen

PR Neo 18, PR Neo 47, PR Neo 50, PR Neo 77, PR Neo 92, PR Neo 95, PR Neo 97, PR Neo 98, PR Neo 104, PR Neo 210, PR Neo 220, PR Neo 231, PR Neo 233, PR Neo 235, PR Neo 236, PR Neo 250