Im Fluss der Flammen

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRN95)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99
Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo (Band 95)
Neo095.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Kampfzone Erde
Titel: Im Fluss der Flammen
Autor: Rainer Schorm
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 8. Mai 2015
Handlungszeitraum: 19.–20. Januar 2038
Handlungsort: AGEDEN, Kepler-186, Relais 15 Hyperfunkrelaiskette
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel-Moewig Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Kurz­zusammen­fassung

Mildred Orsons, Julian Tifflor und Orome Tschato infiltrieren mit einem Kommando ehemaliger Wikipedia-logo.pngNavy Seals die AGEDEN. Ein Überraschungsangriff von innen soll deren Jagd nach der Terranischen Flotte stören. Eine unsichtbare Hand greift helfend ein.

Chetzkel hat den Stützpunkt der geflüchteten Terranischen Flotte ausfindig gemacht. Jetzt will er ein Exempel für die widerspenstige Menschheit statuieren.

Die Nachricht von der Ankunft der AGEDEN löst auf New Earth eine Evakuierung der Rebellenkolonie Hope aus.

Die VEAST'ARK trifft auf ihrer Sabotagemission zur Hyperfunkrelaiskette auf einen Nachschubverband des Imperiums. Der ist auf dem Weg zur Erde. Die Ladung würde die Herrschaft des Großen Imperiums über Larsaf festigen.

Handlung

Mildred Orsons, Julian Tifflor und Orome Tschato sind Teil eines fünfzehnköpfigen Einsatzkommandos unter Commander Joseph A. Crocker, das die AGEDEN infiltriert hat. Wie schon Anfang Januar geprobt, sind sie im Stützpunkt Baikonur mithilfe von Respirozyten, Nanoteilchen die das Blut mit Sauerstoff versorgen, durch die Wasserversorgung des Flaggschiffs eingedrungen. Notwendig wird das Himmelfahrtskommando, weil die Protektoratsflotte Larsaf aufgebrochen ist, um die kleine Terranische Flotte zu vernichten. Offenbar haben die Arkoniden deren Stützpunkt ausfindig gemacht. Die einzige Möglichkeit, Reekha Chetzkel das Leben schwer zu machen, ist ein Überraschungsangriff von innen. Der Einsatz beginnt jedoch denkbar schlecht. Nach der Transition des Schlachtschiffs zeigt Tschato Zeichen der Unverträglichkeit auf die Respirozyten. Nur knapp überlebt Tschato den Ausstieg aus dem Röhrensystem. Das nächste Ziel ist eine Waffenkammer, die von Systemspezialisten des Kommandos geknackt wird. Allerdings scheint sie eine unsichtbare Hand zu unterstützen. Wie von selbst laufen Routinen ab, die der Verschleierung und Blockade dienen. Sie erlauben den Terranern sich umfassend mit Kampfanzügen, Kombistrahlern und Sprengstoff auszustatten, ohne dass der Zugriff auf das Arsenal von der Schiffspositronik bemerkt wird. Noch während der Vorbereitung für den Sturm auf die Zentrale, bringt Ruyter die Nachricht, dass Chetzkel tatsächlich New Earth angegriffen hat. Aus den zugänglichen Informationen schließt er den Einsatz einer Arkonbombe. Bleibt dem Kommandotrupp jetzt nur noch, Zeit für die Evakuierung von New Earth zu gewinnen und die eigenen Kampfschiffe mit der Schwächung des Schlachtschiffes zu unterstützen. Der Zugriff überrascht Chetzkel und die Besatzung der Zentrale. Trotzdem reagieren der Reekha und seine Mannschaft sofort auf die neue Lage. Im Kommandostand der AGEDEN entwickelt sich ein Scharmützel, in dem auf beiden Seiten Leute fallen. Als die AGEDEN, die noch in einem Raumgefecht festsitzt, ihre Waffensysteme aktiviert, erbebt das Raumschiff von einer Explosion. Heißes Plasma bricht durch die Wand der inneren Kugelschale und verbrennt alles auf seinem Weg. Bevor die Verstärkung der Arkoniden eintrifft, machen sich die letzten Fünf des Einsatzkommandos davon. Orome Tschato deckt ihnen den Rückzug und bleibt getroffen zurück. Durch den Brauchwasserkreislauf gelangen sie in die Außenbereiche, wo sie mit Rettungskapseln das Schlachtschiff verlassen, das noch in einem Abwehrkampf mit den eigenen Schiffen steht.

Reekha Chetzkel, Oberbefehlshaber der Protektoratsflotte Larsaf, ist mit einem Verband von neun Schiffen zum System Kepler-186 gesprungen. Dort vermutet er die kleine Terranische Flotte, die sich vor der arkonidischen Invasion auf Larsaf III rechtzeitig abgesetzt hat. Sein Bordarzt Sabur hatte im Magen eines gefangenen Naats Pflanzen gefunden, woraus man auf das Spektrum der Sonne schließen konnte, unter der sie wuchsen. Jetzt steht Chetzkel mit seinem Flaggschiff AGEDEN, dem Schlachtkreuzer ENDRIR, den drei Schweren Kreuzern KESTAI, RO'KANG, JARBAN sowie den Hilfskreuzern NAS'TUR VVIII im Randbezirk des Sonnensystems. Die Ortung misst auf Kepler-186f eine Siedlung an. Obwohl Chefingenieur Jakkat vor Ungereimtheiten während der Wasseraufnahme im Flottenstützpunkt Baikonur und bei Testläufen interner Routinen meldet, gibt Chetzkel im Gefühl der Überlegenheit einen Angriffsplan vor, der die vier Kampfschiffe in Reserve hält. Die vier Hilfskreuzer NAS'TUR V-VIII sollen die zwei Schiffe der Terranischen Flotte, ITAK'TYLAM und KATMAR, abdrängen, damit die AGEDEN ihren Angriff auf die Kolonie fliegen kann. Die Hilfskreuzer haben gegen die zwei Kampfschiffe keine Chance. Der Reekha opfert sie für seinen Anflug auf den Planeten um dort, nach einem zerstörerischen Atmosphärenflug über die Ansiedlung der Rebellen, eine Arkonbombe abzuwerfen. Dazu soll ein abgeworfener Störsender die Feindkommunikation stören. Nach dem Angriff gerät das Flaggschiff unter das Feuer der ITAK'TYLAM und der KATMAR. Keine wirkliche Gefahr für das Schlachtschiff, mit dem Angriff auf die Zentrale haben die Arkoniden jedoch nicht gerechnet. Sehr schnell stellt Chetzkel fest, dass Menschen in das Schiff eingedrungen sind und den Kommandostand angreifen. Trotzdem setzt die AGEDEN den Raumkampf mit den zwei Rebellenschiffen fort. Als ihre Thermokanonen aktiviert werden, explodiert einer ihrer Waffenreaktoren. Aus der Reaktion der Menschen schließt Chetzkel, dass sie nicht damit gerechnet haben. Jemand anderes hat die Waffensysteme manipuliert. Die Angreifer ziehen sich stark dezimiert zurück. Einer bleibt zurück. Die Arkoniden nehmen ihn gefangen. Rechtzeitig rematerialisieren die anderen Kampfschiffe der Protektoratsflotte, die bis jetzt in Wartestellung waren, um der bedrängten AGEDEN zur Hilfe zu kommen.

Conrad Deringhouse und Shaneka sind zusammen, als Tirkassul sie über die Ankunft von Imperiumsschiffen informiert. Der Schlachtkreuzer ITAK'TYLAM und der Schwere Kreuzer KATMAR stellen sich unter dem Kommando des Naats der AGEDEN entgegen. Normalerweise ohne Chance gegen das Schlachtschiff, ignoriert dieses die Rebellenschiffe. Stattdessen schickt Reekha Chetzkel seine schwachen Hilfskreuzer nach vorn und opfert sie, um einen Einzelangriff auf New Earth zu fliegen. Deringhouse und Chaktor organisieren mit dem Naat Jeethar die Evakuierung von Hope, der Kolonie auf dem Planeten. Allerdings vermisst der terranische Triumvir Shaneka. Die hatte zwei Gleiter angefordert und ist seitdem verschwunden. Ein Rebellenschiff nach dem anderen schafft es, New Earth zu verlassen, bis die AGEDEN mit einem verheerenden Anflug Hope in Schutt und Asche legt. Die führt den Angriff nicht mit Bordwaffen sondern wirft eine Arkonbombe ab. Chaktor und der Mutant Josue Moncadas machen sich auf den Weg, den Störsender auszuschalten, der ebenfalls abgeworfen wurde. Der stört die Kommunikation für die Evakuierung erheblich. Als auch Conrad Deringhouse und Jeethar New Earth mit der NESBITT-BRECK verlassen wollen, kommt ein Signal durch. Offenbar hatten der Ferronen und der Terraner Erfolg. Die vermisste Shaneka meldet sich. Sie hat die kriegsgefangenen arkonidischen Besatzungen der MEHIS und KEAT'ARK IV aufgenommen. Sie sollten zurückgelassen werden und hatten dann versucht, die Bombe zu bergen und damit den Fusionsprozess zu stoppen. Deringhouse verzögert den Start der NESBITT-BRECK. Er will auf die Nachzügler warten. Die Zeit drängt. Tirkassul meldet die Ankunft von weiteren Einheiten Chetzkels. Die Naats der ITAK'TYLAM und der KATMAR stehen jetzt einer Übermacht gegenüber. Die beiden Schiffe sind schwerbeschädigt und machtlos. Die Naats wollen ehrenvoll sterben und stellen sich bis zum Schluss vor die Kolonie. Kurz darauf sind Shaneka und die anderen Arkoniden an Bord der NESBITT-BRECK, die daraufhin mit einem Alarmstart auf dem Weg zum neuen Treffpunkt der Terranischen Flotte ist.

Die VEAST'ARK ist wieder von New Earth aufgebrochen, um die Hyperfunkrelaiskette zwischen dem Larsafsystem und dem Großen Imperium zu sabotieren. Ihr Kommandant Marcus Everson hält diese politische Entscheidung für einen militärischen Fehler. Sie wurde vom Ferronen Chaktor und dem Naat Tirkassul gegen die Stimme von Conrad Deringhouse durchgesetzt, um den Frieden auf New Earth zu wahren. Die Zerstörung der Relais 14 und 15 gelingt, wie erwartet, ohne Schwierigkeiten, ist aber nicht wirklich geeignet, die Spannung der Mannschaft abzubauen. Das Schlachtschiff wartet nur noch auf die Rückkehr nach New Earth, als eine wirkliche Herausforderung auftaucht. Ein arkonidischer Verband von 19 Kugelraumern rematerialisiert an Boje 15. Schnell stellt sich heraus, dass es ein Konvoi auf dem Weg nach Larsaf III ist. Ein Schlachtschiff und zwei Schwere Kreuzer eskortieren 16 Frachter mit brisanter Ladung. Sollten die Transitionsdämpfer im Larsafsystem in Betreib gehen, wird sich die Besatzung der Erde auf lange Sicht festigen. Everson beschließt, den Konvoi anzugreifen. Gegen den Rat seiner Offiziere sendet er eine Vorwarnung. Dann springt die VEAST'ARK mitten in den Konvoi und vernichtet das Schlachtschiff. Der Rest des Verbandes kann sich währenddessen absetzen, wahrscheinlich in Richtung Erde. Everson befiehlt, wiederum gegen die Überzeugungen seiner Offiziere, die in Raumnot geratenen Soldaten des zerstörten Schiffes zu retten, obwohl das den Aufbruch nach New Earth verzögern wird. Nach der Rückkehr ins System Kepler-186 wird er sich fragen, ob menschliche Moral im Universum angemessen ist. Der Planet ihrer Zuflucht verglüht in einem Atombrand nach einem Akt sinnloser Zerstörungswut und wird in vier Stunden zerplatzen. Hätte die VEAST'ARK das Schlimmste verhindern können, wäre sie rechtzeitig zurückgekehrt? Die Verstärkung der Invasoren der Erde hat wahrscheinlich sein Ziel erreicht. Werden die Menschen sich jetzt noch befreien können? Zeigen die völlig anderen ethischen Leitlinien der naatischen und ferronischen Mitstreiter, das Mitgefühl im Universum fehl am Platz ist. In diese Überlegungen platzt die Ortung einer Rettungskapsel von der AGEDEN. Ausgerechnet von dem Schiff, was für dieses Inferno verantwortlich ist. Ohne zu zögern befiehlt Marcus Everson die Bergung. Niemand soll hier zurückgelassen werden. Die Antwort auf seine Frage hat sich Everson damit selbst gegeben. In der Kapsel findet man, unerwartet, zwei Menschen. Julian Tifflor und Mildred Orsons haben überlebt, trotz der tödlichen Bedingungen innerhalb. Neben ihnen zwei leere Injektoren. Dann springt die VEAST'ARK in das vereinbarte Rendezvoussystem.