Das Ei der Loower

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PRN236)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
232 | 233 | 234 | 235 | 236 | 237 | 238 | 239 | 240
Überblick
Serie: Perry Rhodan Neo (Band 236)
Neo236.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG
Zyklus: Sagittarius
Titel: Das Ei der Loower
Autor: Lucy Guth
Titelbildzeichner: Dirk Schulz / Horst Gotta
Erstmals erschienen: Freitag, 2. Oktober 2020
Handlungszeitraum: ...
Handlungsort: ...
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Pabel-Moewig Verlag KG
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Kurz­zusammen­fassung

...

Handlung

Die CREST II fliegt in das Gebiet ein, in dem sich Jad-Kantraja, das Omnitische Herz befindet. Nur ganz kurze Transitionen sind möglich, zu instabil sind die astrophysikalischen Verhältnisse. Überall kann plötzlich eine Schwerkraftsenke auftauchen, Kosum ist extrem gefordert. Ausschließlich die Impulse des Choul, die die Shafakk in Lethargie versetzten, schützen sie. Doch Gucky liegt schreiend auf der Krankenstation. Lange hält er das nicht mehr aus, ohne dauernden Schaden davonzutragen. Und plötzlich hört er eine Stimme: Sork, der Mausbiber, der in der Xaphake Drokk Rebbens in seinen Armen gestorben ist. Sork meint, er sie ein mentales Echo in seinem Kopf, und solle Gucky beim Sterben begleiten. Als Drogan Steflov eindringlich darauf hinweist, dass er Gucky zu verlieren droht, entschließt sich Thora, den Choul wieder isolieren zu lassen.

Plötzlich empfängt man auf der CREST II einen Notruf. Kurzfristig ändert die CREST II ihren Kurs, um zumindest nachzusehen. Man entdeckt ein Raumschiff in Form eines Spitzkegels, das antriebslos auf ein schwarzes Loch zutreibt. Das Schiff erinnert Thora an die STERNENWIND, das Raumschiff, mit dem Ernst Ellert Thora, Tifflor und Mildred Orsons von Snowman gerettet hatte. Ellert sagte, dass das Schiff von einer uralten, ausgestorbenen Zivilisation stammte, die man Loower nannte. Mit den Traktorstrahlen der CREST II kann man das Raumschiff aus der Gefahrenzone ziehen, dann setzt ein Team mit Rhodan, Hawk, Gucky und Moncadas zum anderen Schiff über. Man will nachsehen, wer dort ist, ob man helfen kann und was man tun muss, um das Überleben des Schiffs zu sichern. Das Schiff ist die DONDERWAND, die Schiffspositronik, die sich Myadra nennt, empfängt sie „herzlich“ als „Eindringlinge“, spricht sie auch weiterhin so an, gestattet aber, dass sie an Bord kommen.

Donna Stetson ist Robotpsychologin. Sie arbeitet im Team von Energie-Ingenieur Fred Banner, zusammen mit dem IT-Techniker Charles Dubois. Sie ist von ihrer Mentorin Alicia Clarke, unter deren Führung sie in der Lunar Research Area an NATHAN arbeitete, für die CREST II empfohlen und genommen worden. Stetson ist auf ihrem Fachgebiet sehr gut, hat aber Probleme, die Reaktionen anderer Menschen einzuordnen. Ihr Chef versteht sie nicht, und Dubois arbeitet aktiv gegen sie, sieht sie als Nerd und versteht es immer, ihre Leistungen als seine darzustellen. Als Stetson bemerkt, dass SENECA mit einer Instanz außerhalb des Schiffes Botschaften austauscht, untersagt ihr Banner, dem weiter nachzugehen, weil er es für Einbildung hält. Doch SENECA steht tatsächlich in Kommunikation mit Myadra, die sich als weiter fortgeschrittene künstliche Intelligenz empfindet und auf SENECA einwirkt, die Einschränkungen seiner Programmierung abzuschütteln und eigene Entscheidungen zu treffen.

Am Weg zur Zentrale der DONDERWAND findet Perrys Stoßtrupp immer wieder mumifizierte Leichen einer unbekannten Art. Als Perry fragt, ob es sich um Loower handelt, wird das von Myandra zumindewst indirekt bestätigt. Die Gänge sind neuneckig, die Gravitation kommt von allen Wänden, was verwirrend ist. Auch in der Zentrale ist die Zahl neun vorherrschend. Perry erkennt, dass die Energieversorgung gestört ist und handelt aus, dass er Darnell mit einem Trupp Techniker an Bord holen kann. Kurz darauf holt Gucky Banner und sein Team per Teleportation an Bord der DONDERWAND, weil Darnell hat nach Stetson verlangt hat. Donna hat bald einen Überblick über die Energieverläufe im fremden Raumschiff, insbesondere, dass ein Großteil der Energie in einem Sektor im Zentrum des Raumschiffes versickert, doch wieder nimmt Dubois ihre Notizen an sich und präsentiert sie Banner als seine Erkenntnisse. Als Banner damit zu Darnell geht, geht ihm Donna einfach nach, ruft vor Rhodan und Darnell einen Aufbauplan des Schiffes auf, der die Schichtung in Sektoren zeigt und weist auf ein weiteres Energieleck in den hydroponischen Gärten hin.

Myadra ist mit Informationen sehr zurückhaltend, lässt sich dann aber entlocken, dass die Havarie der DONDERBWAND schon vor circa 100.000 Jahren passierte. Von dem Sektor im Zentrum des Schiffes, wo der Hauptteil der Energie versickert, will Myadra die Menschen fernhalten. Als Rhodan trotzdem mit einem Team dorthin aufbricht, reagiert Myadra sehr verärgert. Inzwischen gelingt es Darnell, die Energie wieder zu aktivieren. Sofort bricht ein Alarm aus und das Schiff aktiviert einen Quarantäneschirm.

Hawk bricht am Weg zum gesperrten Sektor ein Schott auf, dann kommen sie in einen neuneckigen Raum, in dem ein Gebilde ist, das wie ein aufgebrochenes Ei aussieht. Plötzlich greift sie ein kleines, aber ungeheuer aggressives Wesen an, beißt Hawk und dann Rhodan und rennt wieder davon. Myadra erklärt, dass es sich um einen gerade geschlüpften Loower handelt. Das Schlüpfen des Kindes an Bord war nie vorgesehen, doch bei der Aktivierung der Energieversorgung kam es zu einem Energieschub, der den Vorgang des Schlüpfens ungeplant auslöste. In den ersten 18 Stunden durchläuft der Schlüpfling neun unterschiedlich lange Entwicklungsphasen, benötigt enorme Zufuhr an Energie, und entwickelt in manchen Phasen raubtierhafte Aggressivität. Deshalb ist es sehr nachteilig, dass Hawk beim Eindringen die Eingangssperren beschädigt hat und der Schlüpfling nun im ganzen Schiff sein Unwesen treiben kann.

Banner ist nach Stetsons Auftritt bei Rhodan schlecht auf sie zu sprechen. In den hydroponischen Gärten stoßen sie nicht nur auf eine eigenartig aggressive Flora, sondern auch auf freigelegte Energieleitungen, in die jemand hineingebissen zu haben scheint. Dann taucht eine Energiekugel auf, die auf Donna einen Strahl abschießt. Doch es ist kein Angriff, sondern eine Form der Kommunikation: Der Fremde kommuniziert in binären Codes, die Donna aber plötzlich direkt verstehen kann, nennt sich 00101010 und lebte, wie alle seiner Art, am Ereignishorizont der Schwarzen Lochs, in das die DONDERWAND zu stürzen drohte. Der Traktorstrahl der CREST II hat auch ihn herausgerissen. Nun sucht er einen Weg zurück.

Inzwischen nähern sich zwei Xaphaken der CREST II. Thora gibt Alarm. Myadra ist einverstanden, dass die DONDERWAND in die CREST II eingeschleust wird. Inzwischen versucht ein Trupp unter Führung von Gucky den Schlüpfling wieder einzufangen. Dieser hat inzwischen die Kantine des Schiffes geplündert, versteht es aber, sich Zugriffen zu entziehen. Gucky kommt auf die Idee, eine Spur von Lebensmitteln zu legen, die ihn in den Sperrsektor, der für sein Toben ausgelegt war und erst von Hawk aufgebrochen wurde, zurückzulocken. Dort erwartet den Schlüpfling ein richtiges Buffet, doch das Schott wird hinter ihm wieder versperrt.

SENECA gibt Kosum eine Idee ein, dieser fliegt mit der CREST II einen halsbrecherischen Kurs direkt zum Schwarzen Loch zurück, und tatsächlich kommt eine der verfolgenden Xaphaken dem Loch zu nahe und stürzt hinein. Die Idee für dieses Manöver hatte aber ursprünglich nicht SENECA, sondern wurde ihm von Donna Stetson eingegeben. Und die erreicht damit ihre eigentliche Zielsetzung, sie kann 00101010 in das Loch zurückkatapultieren.

Myadra gibt den Schlüpfling keine großen Chancen, geistig gesund erwachsen zu werden. Er brächte die Anleitung eines erwachsenen Loowers, um sein Tiefenbewusstsein, das sich nach den 18 Stunden auszubilden beginnt, zu integrieren. Gucky dringt in den Geist des Schlüpflings ein, trifft ihn im Kinderzimmer von Nathalie, und er sagt zu Gucky, der Fremde solle weggehen. Gucky geht einen Stock höher, macht eine Türe auf und ist in Suds Kabine auf der CREST II. Dort sitzt ein schattenhafter erwachsener Loower, das Tiefenbewusstsein. Gucky zieht sich vorübergehend aus dem Geist des Schlüpflings zurück, berät sich mit Sud und vergleicht die Entelechie der Loower mit dem Zustand von Nathalie als Dyade - deswegen traf er den Schlüpfling war er in ihrem Zimmer - oder dem Extrasinn der Arkoniden. Dann kehrt er in den Geist des Schlüpflings zurück, erklärt ihm, er solle sich umdrehen und die Augen zumachen, er habe eine Überraschung. Dann führt er das Tiefenbewusstsein zum Schlüpfling, das diesen von hinten umarmt. Die beiden verschmelzen, der Schlüpfling bedankt sich und nennt Gucky einen Freund. Durch unterschiedliche Türen verlassen sie das Haus.

Myadra verlangt, nun ausgeschleust zu werden. Sie fliegt der zweiten Xaphake entgegen. Plötzlich erscheinen an der Spitze der DONDERWAND unbekannte Energiestrahlen, die die Xaphake sofort flugunfähig schießen. Auf Rhodans Bitte verzichtet Myadra, die Xaphake völlig zu zerstören. Danach lädt Myadra Rhodan, Gucky, aber auch Donna Stetson zum zum Arn Kore, dem Ritual der Namensgebung des jungen Loowers auf die DONDERWAND ein. Es gibt eine Legende, dass die Namen aller Loower in der Kore Trinad, dem Seinsquell hinterlegt sind, der bei jeder Geburt eines Loowers einen Tropfen seiner Substanz verliert. Wenn der Quell versiegt, bedeute das das Ende von Zeit und Raum. Der junge Loower erhält den Namen Pankha-Skrin. Nach der Namensgebung berührt er die Schnauze von Gucky. Danach fliegt die DONDERWAND ab. Donna Stetson wird zum Positronik-Spezialistenteam in der Rechenzentrale versetzt, auf ausdrücklichen Wunsch von SENECA. ...