Merkosh (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt die Person der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Merkosh (Begriffsklärung).

Merkosh war der erste Oproner, der mit den Terranern Kontakt aufnahm.

Neo200.jpg
PR Neo 200
© Pabel-Moewig Verlag KG

Erscheinungsbild

Er war ungefähr zwei Meter groß. Für seine weitere Erscheinung, siehe Erscheinungsbild der Oproner. (PR Neo 200)

Charakterisierung

Merkosh war neugierig und wissbegierig. Er war Arzt, verfügte über weitreichendes xeno-medizinisches Fachwissen und sah sich offenbar einer Art Wikipedia-logo.pnghippokratischem Eid verpflichtet. So lehnte er es ab, eine Waffe zum Selbstschutz zu tragen und begründete dies mit den Worten (Zitat) »Ich heile, ich töte nicht.« (PR Neo 200, PR Neo 201, Kap. 2, PR Neo 212, Kap. 8)

Geschichte

Werdegang als Oproner

Kindheit

Merkosh war der Sohn des Omniten Horesh jad Aedor und der Opronerin Aitheeria. Die beiden hatten sich kennen und lieben gelernt, als jad Aedor als Oproner getarnt Opronos besuchte. Als sie schwanger wurde, hielt Aitheeria dies vor ihrer Umgebung und jad Aedor geheim und nahm sich kurz nach der Geburt das Leben. Als jad Aedor ihren Leichnam fand, nahm er Merkosh an sich. Da er negative politische Folgen für seine Gade befürchtete, falls seine Affäre mit einer Opronerin bekannt würde, ließ er das Neugeborene in einer Konversionskammer zurück, wo es in kurzer Zeit zerstrahlt werden würde. Merkosh wurde jedoch in letzter Minute von einem Techniker entdeckt und gerettet. Danach wuchs er als Waise in einem Obhutszentrum auf. Man ging davon aus, dass er ein gewöhnlicher Oproner war. (PR Neo 239, Kap. 11)

Im Alter von drei Jahren begann er, eine Richtungsschule zu besuchen, mit fünf Jahren wechselte er auf eine weiterführende allgemeinbildende Schule, das Omnitron. (PR Neo 239, Kap. 1–2)

Am Omnitron

In seiner Jugend war Merkosh schmächtig und schwach, und immer ein Außenseiter. Zu Beginn seiner Zeit am Omnitron versuchte er, die Kampfkunst Haik-Orr zu erlernen, musste jedoch feststellen, dass er keine Begabung dazu hatte und die nötige körperliche Kraft nicht aufbringen konnte. Er und sein Freund Resotum wurden regelmäßig von Breknesh und seinen Kumpanen gepiesackt und körperlich misshandelt. (PR Neo 239, Kap. 1)

Vermutlich aufgrund seines opronischen Erbes war ungewöhnlich früh in der Lage, seinen Körper transparent zu machen. Außerdem war er intellektuell äußerst begabt, die meisten Unterrichtsfächer auf dem Omnitron unterforderten ihn. Die einzige Ausnahme war die Quantentektonik, in der Hochlehrer Sinilton extrem hohe Ansprüche stellte, so dass selbst Merkosh sich anstrengen musste. (PR Neo 239, Kap. 1)

Ausbildung zum Mediker

Nach nur fünf Jahren der normalerweise achtjährigen Ausbildung auf dem Omnitron wurde Merkosh aufgrund besonderer Eignung zum Mediker am Eel-Institut aufgenommen. Dies kam überraschend, da die Eliteschule normalerweise nur reiche Schüler oder solche mit einflussreichen Fürsprechern aufnahm. Obwohl Merkosh sich bislang mehr für die Quantenwissenschaften als für Medizin interessiert hatte, akzeptierte er seine Bestimmung als Mediker. (PR Neo 239, Kap. 2, 3)

Bei Merkoshs Aufbruch kam es zum Streit mit Resotum, der sich von Merkosh verlassen fühlte, darüber aber nicht sprechen wollte. Nach seiner Ankunft im Eel-Institut, versuchte Merkosh mehrmals, Resotum zu kontaktieren, gab jedoch auf, als dieser seine Anrufe nicht annahm. (PR Neo 239, Kap. 3)

Am Eel-Institut blühte Merkosh auf. Dort war er kein Außenseiter mehr, und auch kein Überflieger, sondern nur noch ein begabter Schüler under vielen begabten Schülern. Die Studien forderten ihn nun, was er genoss. Bald lernte er Aysiria kennen, die die Liebe seines Lebens wurde. Als er sich für eine Spezialisierung entscheiden musste, wählte er die Forschung, da er insbsondere vom Dunkelleben fasziniert war. (PR Neo 239, Kap. 3)

Bei einer Forschungsmission auf dem Planeten Polkott wurde Aysiria von Insekten angegriffen, die mit Dunkelleben infiziert war. Obwohl Merkosh die Angreifer schnell mit seinem Thermostrahler tötete, gelang es einem der Tiere, Aysirias Schutzanzug zu durchdringen und sie ebenfalls mit Dunkelleben zu infizieren. Sie starb wenige Tage später an Bord des Lehrschiffes EEL-AESHGUUR. Kurz vor ihrem Tod teilte sie Merkosh mit, dass sie schwanger war. Dieser machte sich große Vorwürfe, dass er die angreifenden Insekten nicht früher entdeckt hatte. (PR Neo 239, Kap. 4, 5)

Danach stürzte Merkosh sich in seine Forschung und schwor, das Dunkelleben zu besiegen. Von Schuldgefühlen und Schmerz getrieben entwickelte er in dieser Zeit eine Abhängigkeit von Psylozit. Nach einigen Jahren wurde er vom Mentar des Omnitrons darüber informiert, dass Resotum gestorben war. Breknesh und seine Kumpanen hatten Merkohs Jugendfreund zu Tode geprügelt. Dieser hatte Merkosh zu seinem Emras Dor bestimmt, weshalb dieser seine alte Schule besuchte und las dort seine Shavia. Dabei erfuhr er, dass er die wichtigste Person in Resotums Leben gewesen war, und dass dieser von der Trennung im Streit tief getroffen war. Zu Merkoshs Schuldgefühlen wegen Aysirias Tod gesellten sich nun solche wegen seines Verhaltens Resotum gegenüber. (PR Neo 239, Kap. 5)

Karriere als Forscher

Kurz darauf verließ Merkosh Opronos auf Betreiben seines Mentors Depultash und wechselte ins Fabreccon auf Lashat. Dort stieg er zum Hochmediker auf und leitete bald sein eigenes Torsh. Während dieser Zeit hatte er eine kurze, heftige Affäre mit der Technikerin Kayrillia. (PR Neo 239, Kap. 6)

Eines Tages belauschte Merkosh den Stationsleiter Kirshtrann, während er mit Horesh jad Aedor sprach, der Merkosh aber verborgen blieb. Dieser informierte Kirshtrann, dass am nächsten Tag eine Gruppe Freiwilliger auf Lashat eintreffen würde, die mit Dunkelleben infiziert werden sollten, damit der Verlauf der Krankheit von ihrem Beginn an untersucht werden konnte. Am nächsten Tag wollte Kirshtrann Merkosh mit dieser Aufgabe betrauen. Dieser lehnte sofort ab, da sich ein solches Vorgehen nicht mit seinen ethischen Prinzipien als Mitglied der Medikergilde vereinbaren ließ. Daraufhin informiert Kirshtrann ihn, dass unter den Freiwilligen die Mörder von Resotum – Breknesh, Enoshall, Growaan, Kestebiik und Somanash – waren. Die Fünf hatten einen Vorgesetzten ermordet, woraufhin sie vor die Wahl gestellt wurden, in die Verbannung zu gehen oder sich »freiwillig« für das Experiment zu melden. Merkosh war überzeugt, das ihre Anwesenheit auf Lashat kein Zufall war. Vielmehr ging er davon aus, das man ihn, den renommiertesten und vielversprechendsten Experten für das Dunkelleben, dazu bringen wollte, seine moralischen Prinzipien zu ignorieren, indem man ihm die Gelegenheit gab, sich zugleich an den Mördern seines Freundes zu rächen. Nachdem er mit Breknesh gesprochen hatte, trat Merkosh von seinem Posten zurück, um der Anweisung Kirshtranns nicht Folge leisten zu müssen. (PR Neo 239, Kap. 6, 7, 8)

In den folgenden Jahren arbeitete er auf diversen Planeten und Raumstationen, seine Forschung wurde aber immer wieder von mangelnden finanziellen, personellen oder technischen Ressourcen gebremst. Für Posten, auf denen er bahnbrechende Ergebnisse erzielen konnte, kam er aus Sicht des opronischen Systems nicht mehr in Frage, da er bewiesen hatte, dass er nicht skrupellos genug war, um alles zu tun, um dem Dunkelleben Herr zu werden. (PR Neo 239, Kap. 9)

Metamorphose zum Omniten

Dreißig Jahre, nachdem er Lashat verlassen hatte, wurde Merkosh in seinem Labor auf Paragriin von Horesh jad Aedor besucht. Dieser lud ihn in den Gadenhimmel ein, wo Merkosh einige Zeit forschte, während jad Aedor seine Anwesenheit geheim hielt. Nach einigen Monaten dort enhüllte jad Aedor Merkosh schließlich, dass er sein Vater war. Zur gleichen Zeit informierte er seine Gade von seinem Fehlverhalten, und kurz darauf gestand er dieses vor einem Konziliat. (PR Neo 239, Kap. 11)

Im Anschluss bot der designierte Fokussor Mem jad Kauperon Merkosh aufgrund dessen herausragender Expertise zum Dunkelleben an, vollständig zum Omniten zu werden, indem er mit Dunkelleben infiziert wurde. Merkosh akzeptierte und forschte nach seiner Metamorphose viele Jahrzehnte lang weiter im Gadenhimmel, wo er bald der führende Mediker war. Seine Beziehung zu seinem Vater besserte sich im Laufe der Zeit. (PR Neo 239, Kap. 11–12)

Bei den Terranern

Nachdem die Omniten die Terraner entdeckt und nach der Entführung von Ronald Tekener ihr Erbgut als vielversprechende Ausgangsbasis für den Kampf gegen das Dunkelleben erkannt hatten, beschloss Merkosh im Jahr 2988, das Solsystem zu besuchen, um die Menschen genauer zu untersuchen und Kontakt mit ihnen aufzunehmen. (PR Neo 239, Kap. 13)

Er benutzte eine Quantenrutsche, um die 27.000 Lichtjahre zwischen Gadenhimmel und Solsystem zu zu überwinden. Der anvisierte Zielpunkt der Rutsche war die Situationstransmitterstation im Wikipedia-logo.pngOrbit des Saturns. Während der Reise kam es jedoch zu einem Unfall, mutmaßlich aufgrund einer Kollision mit Dunkelleben. Merkoshs Körper gab dadurch das Dunkelleben, mit dem er bei seiner Metamorphose in einen Omniten geimpft worden war, schlagartig ab und nahm wieder die Erscheinung eines Oproners an. Zugleich verlor er seine Erinnerung an seine Zeit als Omnit. Außerdem materialisierte sein Vitron nicht bei der Transmitterstation im Saturnorbit, sondern bei dessen Gegenstation im Castorsystem. (PR Neo 239, Kap. 14, 15)

Als Merkosh mit seinem Vitron im Castorsystem materialisierte, löste er unbeabsichtigt den Fall Ares aus. Nachdem er mit Perry Rhodan an Bord der CREST II Kontakt aufgenommen hatte, gab er an, im Auftrag des Omnats zu erkunden, ob die Aufnahme offizieller Beziehungen zwischen Opronern und Terranern sinnvoll sei. (PR Neo 200, Kap. 13)

   ... todo: weitere Geschichte PR Neo 201 bis PR Neo 209 ...

Reise nach Lashat

Im August 2089 war Merkosh Teil der von Reginald Bull und Thora Rhodan da Zoltral initiierten Verschwörung mit dem Ziel, den Experimentalraumer FANTASY zu entführen, um auf Lashat nach einer Heilungsmöglichkeit für Perry Rhodans ZA-Syndrom zu suchen. Nach dem geglückten Diebstahl brach Merkosh mit der FANTASY nach Lashat auf. (PR Neo 210)

Schreiende Steine

Nachdem die FANTASY in der Nähe des Changelingsystems havariert war und die Besatzung unter den Einfluss des Schreienden Steins auf dem Planeten Nightmare geraten war, offenbarte Merkosh, dass das Gebiet des Omnitischen Compariats mit einer Albtraumbarriere umgeben war, da ein Großteil dieses Gebiets mit Dunkelleben verseucht war. Dadurch wurde auch seine frühere Behauptung, dass auf Lashat eine Aussicht auf Heilung für Rhodan bestünde, in Frage gestellt. Die Besatzung arbeitete allerdings notgedrungen weiterhin mit ihm zusammen und er war Teil des Landungsteams, dass den Schreienden Stein auf Nightmare aufspürte und deaktivierte. (PR Neo 211)

Nachdem sich im Hakrusystem ein weiterer Schreiender Stein aktiviert hatte, um die entstanden Lücke in der Albtraumbarriere zu schließen, flog die FANTASY das System an und entdeckte das dortige Vimat. Merkosh offenbarte, dass vom Dunkelleben infizierte Einwohner des Compariats auf Quarantäneplaneten in solchen Hospizsiedlungen isoliert wurden, bis sie starben. Er begleitete dann Perry Rhodan und Ronald Tekener auf den Vimatplaneten Hakrunaam, wo sie den Schreienden Stein vermuteten. Nachdem sie den Vimatar Tarkinash aus seinem Tiefschlaf geweckt hatten, führte dieser sie zum tatsächlichen Standort des Steines auf dem Nachbarplaneten Hakruveen, wo sie auch diesen Stein deaktivieren konnten. (PR Neo 212)

Begegnung mit den Shafakk

Merkosh war Teil des Teams, dass auf dem wracken Sleekerraumschiff KORRWAK nach Überlebenden suchte, obwohl er sichtlich nervös und ängstlich war, seit die FANTASY das Schiff gefunden hatte und Tarkinash ihn offenbar davon überzeugen wollte, an Bord der FANTASY zu bleiben. Als das Team einen Kassh auffand, geriet Merkosh in Panik, und musste von Gucky zurück auf die FANTASY gebracht werden. Dort suchte er umgehend sein Vitron auf, und brachte dies in eine Art Verschlusszustand. (PR Neo 213)

...

Arkon-Mission der MAGELLAN

Merkosh begleitete die Arkon-Mission der MAGELLAN, die Ende 2089 begann. (PR Neo 220, Kap. 10)

...

Während die CREST II im März 2090 das Solsystem anflog, zeigte Merkosh zunehmend Anzeichen von Verwirrung. Er wurde ins Mimas Medical Research Center (MIMERC) eingeliefert, wo Sud einige Zeit später eine Dunkellebeninfektion feststellte. In einem wachen Moment bat Merkosh Perry Rhodan, ihn deshalb nach Opronos zu bringen. Am 16. April brach die CREST II ins Omnitische Compariat auf, unter anderem, um Merkoshs Wunsch zu erfüllen. (PR Neo 230, Kap. 1 6–8)

Mission im Omnitischen Compariat

Während der Reise entfernte sich der scheinbar komatöse Merkosh mittels seiner Gabe der Quantenverschachtelung mehrfach unbemerkt für mehrere Stunden aus der Krankenstation und stahl – durch seine Infektion geistig verwirrt – diverse Bauteile, die teilweise tief in Wänden oder Maschinen verbaut waren. Zwischen zwei Transitionen entfernte er dabei mehrere Strukturfeldkonverter aus dem Transitionsantrieb des Schiffes. Bei der nächsten Transition kam es dadurch zu einer Katastrophe, die Bordpositronik SENECA konnte das Schiff allerdings in letzter Sekunde wieder verstofflichen. Die CREST II war daraufhin im schwer beschädigt Contagiat havariert. (PR Neo 230, Kap. 8–12)

Während Merkosh daraufhin im Koma lag, wurde die CREST II von den Druuwen der Breel-Familie gekapert, die die gefangene Besatzung an den Omniten Horesh jad Aedor (in seiner Geheimidentität als Bingdu) verkauften. Die Druuwen brachten das terranische Raumschiff zu einer Forschungsstation auf dem Planeten Carxtröll-Fabb, um die Besatzung dort zu übergeben. Dort angekommen, holte jad Aedor umgehend den komatösen Merkosh von der CREST II ab. Er bezeichnete diesen als Akolythen und gab an, dass er umgehend zum Gadenhimmel gebracht werden müsse. (PR Neo 231, PR Neo 232)

Kurz darauf wurde der Planet durch Fraktelle, die das dortige Dunkelleben bildete, soweit destabilisiert, dass er zu kollabieren drohte. Dies erlaubte es der Besatzung der CREST II, sich gegen die Druuwen zu wenden, und die Kontrolle über das Schiff wiederzugewinnen. Gleichzeitig war die Forschungsstation bedroht. Sud gelang es schließlich, mit Hilfe von durch SENECA programmierten Naniten, den Planeten zu stabilisieren. Als Gegenleistung dafür verlangte Thora Rhodan da Zoltral von jad Aedor den freien Abzug der CREST II und die Herausgabe von Merkosh. Nachdem der Oproner kurzfristig erwacht war, und ebenfalls den Wunsch geäußert hatte, auf die CREST II zurückzukehren, gab ja Aedor Thoras Forderungen nach. Kurz darauf verließ das terranische Raumschiff mit Merkosh und jad Aedor den Planeten. (PR Neo 232)

Während die Besatzung der CREST II daraufhin auf Gorrash-Kollk den Couhl stahl, das Loowerschiff DONDERVAND rettete und die Raumstation Jad-Kantraja infiltrierte, hatte Merkosh zwar immer längere Wachphasen, war jedoch oft verwirrt. Gegen Ende dieser Zeit verhielt er sich immer kindlicher und wandte sich schließlich gegen Bingdu. Er sagte, die Omniten seien böse, und er würde lieber sterben, als zu einem von ihnen zu werden. Nachdem die Terraner auf Jad-Kantraja ein Medorakt erbeutet hatten, und anschließend von den Shafakk bedroht wurden, blieb Merkosh jedoch nichts übrig, als in das Medorakt zu steigen und dort seine Transformation zu beenden, da nur so eine Passage in den Gadenhimmel geöffnet werden konnte, durch die die CREST II fliehen konnte. (PR Neo 235, PR Neo 236, PR Neo 237, PR Neo 238)

Nachdem seine Transformation abgeschlossen war, kehrten im Gadenhimmel nach und nach Merkoshs Erinnerungen an seine Zeit als Omnit zurück. Er unterstützte Mem Kauperons Bitte an Perry Rhodan, die Neunturmanlage der Loower neu zu justieren, um den Jetstream derart zu verstärken, dass noch weniger Materie als bisher in das Schwarze Loch Sagittarius A* stürzte als bisher. Dies sollte Tihit am Erwachen hindern. Rhodan führte die Neujustierung durch, doch durch Manipulationen von Ernst Ellert und ES würde diese den Jetstream zum Kollabieren bringen, was Tihit zwar endgültigt aufhalten würde, aber auch zur Verheerung des Milchstraßenzentrums und angrenzender Gebiete, einschließlich des Omnitischen Compariats, führen würde, wodurch Milliarden von Lebewesen den Tod finden würden. Nachdem Ellert Rhodan enthüllt die Konsequenzen seines Handelns enthüllt hatte, tauchten Merkosh und Nathalie Rhodan da Zoltral in der Steuerstation der Neunturmanlage auf und halfen ihm die Justierung, mittels des Quantenraums nachträglich so zu verändern, dass der Jetstream stattdessen das gesamte Dunkelleben in der Milchstraße aufsog und an Sagittarius A* abgab. Dadurch wurde Tihit »überfüttert« und fiel wieder in einen schlafähnlichen Zustand. (PR Neo 238, PR Neo 239)

Als die CREST II daraufhin ins Solsystem zurückflog, blieb Merkosh im Gadenhimmel zurück, um die anderen Omniten beim Wiederaufbau des Compariats zu unterstützen. (PR Neo 239)

In der nicht realisierten Chronophase

Im Jahr 2090 zeigte Nathalie Rhodan da Zoltral ihrem Vater Perry Rhodan eine Chronophase, die zu dieser Zeit eine mögliche Zukunft darstellte, in der Tihit erwacht war und mit dem Dunkelleben fast die gesamte Milchstraße beherrschte. In dieser Realität war Merkosh zunächst ein wichtiger Mentor der Menschheit, bis er unter Tihits Einfluss geriet und zu einem gewissenlosen Erfüllungsgehilfen der Entität wurde. Während der letzten Schlacht im Solsystem kaperte er die TERRANIA II und zwang ihren Kommandanten Reginald Bull, Perry Rhodan mit der ARMSTRONG in einen Hinterhalt zu locken. Dann versuchte er, Rhodan dazu zu bewegen, im Namen der Terranischen Union zu kapitulieren, da Tihit Rhodan angeblich lebend benötigte. Um seine Forderung zu unterstreichen ermordete Merkosh Bull kaltblütig vor den Augen Rhodans. Dies führte jedoch nur dazu, dass Rhodan sich dem Feind noch entschlossener mit den letzten Resten der Terranischen Flotte entgegenstellte. Durch die Aktionen der beiden Rhodans in der Neunturmanlage der Loower im Gadenhimmel wurde verhindert, dass diese mögliche Zukunft Realität wurde. (PR Neo 239, Kap. 16)

Quellen

PR Neo 200, PR Neo 201, PR Neo 210, PR Neo 211, PR Neo 212, PR Neo 213, PR Neo 230, PR Neo 231, PR Neo 232, PR Neo 235, PR Neo 236, PR Neo 237, PR Neo 238, PR Neo 239