Nathalie Rhodan da Zoltral (PR Neo)

Aus Perrypedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie.

Nathalie Rhodan da Zoltral (* 2. Dezember 2049) war die Tochter des Terraners Perry Rhodan und der Arkonidin Thora da Zoltral. Nathalie war (nach Thomas) das zweite biologische Kind ihrer Eltern, die in der Zwischenzeit Farouq adoptiert hatten. Später war sie in der Identität von Anson Argyris der Obmann von Olymp und eine Schwester der Tiefe. (PR Neo 251, Kap. 1)

Erscheinungsbild

Nathalie hatte weißes Haar, das an den Schläfen etwas dunkler war. Sie hatte feine, aristokratische Gesichtzüge, ihre Augen waren grau wie die ihres Vaters, und schimmerten nur gelegentlich ein wenig rot wie die ihrer Mutter. (PR Neo 191, Kap. 2, (PR Neo 211, Kap. 13)

Fähigkeiten

Nathalies Eltern vermuteten schon früh, dass sie eine Paragabe besaß. Allerdings konnten die Forscher im Lakeside-Institut dies nicht belegen – Nathalie zeigte keine Aktivitäten in den Regionen der Wikipedia-logo.pngParietallappen ihres Gehirns, die bisher mit Parafähigkeiten in Verbindung gebracht worden waren. Sie war also keine Mutantin (Zitat Ras Tschubai) »im engeren Sinn« des Wortes. Gleichzeitig war sie offensichtlich hochbegabt: Sie war extrem musikalisch begabt und konnte selbst komplizierteste Musikstücke nach ein- oder zweimaligem Hören auf dem Klavier nachspielen. Dabei zeigte sie bereits im Alter von acht Jahren eine überdurchschnittliche Fingerfertigkeit; János Molnár bescheinigte ihr (Zitat) »eine ausgezeichnete Handkoordination, wie sie die meisten Pianisten erst nach jahrelangem Training erreichen.« Außerdem sprach sie, wenn sie aufgeregt war, mit einer Geschwindigkeit, die es anderen Menschen und Arkoniden unmöglich machte, sie zu verstehen. (PR Neo 191, Kap. 4)

Obwohl Ras Tschubai als Leiter des Lakeside-Instituts entschieden verneinte, dass Nathalie eine Mutantin »im engeren Sinn« sei, bezeichnete er ihre Begabung als etwas noch nie Dagewesenes. Sie war also eine Mutantin »im weiteren Sinn«. Ihr Gehirn zeigte außergewöhnliche Aktivität in Bereichen, die bei Arkoniden mit dem Extrasinn in Verbindung gebracht wurden. Nathalie selbst bezeichnete sich als Dyade. (PR Neo 191, Kap. 4, PR Neo 251, Kap. 1)

Geschichte

In ihrer Kindheit war sie in Gucky vernarrt und besaß einen Haluter aus Plüsch. (PR Neo 236, Kap. 25, PR Neo 251, Kap. 1)

   ... todo: mind. PR Neo 187, PR Neo 188, evtl. weitere ...

Im September 2058 war es Nathalie als einziger Terranerin möglich, Funksprüche der Posbis zu verstehen, bevor diese die Informationsdichte herunterregelten. Damit war Nathalies Gehirn nicht nur anderen Menschen, sondern auch allen den Terranern zur Verfügung stehen Positroniken überlegen. (PR Neo 191, Kap. 6)

   ... todo: Geschichte PRN192 bis 199, insb. ihre Rolle bei und nach der Erweckung von John Marshall ...

Im Jahr 2080 unternahm Nathalie eine Studienreise nach Olymp, von der sie nicht zurückkehrte. Ihr Verbleib war weder durch die Mittel des Protektors Perry Rhodan, noch durch die Mittel der GHOST-Agenten Thomas und Farouq Rhodan da Zoltral festzustellen. (PR Neo 200, Kap. 15,18)

Im Jahr 2090 tauchte sie auf einen der Trümmer der Elysischen Welt auf. Sie traf sich dort nach 10 Jahren mit ihren Eltern, Perry Rhodan und Thora, die ihren Funkruf gefolgt waren. Sie erschien dort als eine instabile Quantenspiegelung, die mehrfach die Form von Anson Argyris annahm, und enthüllte, dass Argyris ihre zweite Persönlichkeit war, die sie mittels einer Ganzkörpermaske verkörperte. (PR Neo 228, Kap. 6)

Im Mai desselben Jahres erschien Nathalie Rhodan da Zoltral in der Steuerstation der Neunturmanlage der Loower im Gadenhimmel. Kurz zuvor hatte Ernst Ellert Perry Rhodan dazu gebracht, die Anlage unwissentlich so zu justieren, dass der von ihr erzeugte Hyperstrudel kollabierte, wodurch Tihit endgültigt aufgehalten würde. Zugleich würden aber große Teile des Milchstraßenzentrums, einschließlich des Gebietes des Omnitischen Compariats verheert, was für Milliarden Lebewesen den Tod bedeuten würde. (PR Neo 238)

Nathalie Rhodan da Zoltral sah eine Alternative zu Ellerts Plan, die dieser jedoch ablehnte. Es kam zum Kampf zwischen den beiden, der in unbekannter Weise auf geistigem Weg ausgetragen wurde, Ernst Ellert unterlag. Daraufhin zeigt Nathalie Perry Rhodan zunächst eine mögliche Zukunft, in der Tihit aus Sagittarius A* entkommen war und die Milchstraße beherrschte. In dieser Zukunft kam es zu einem Vernichtungskampf zwischen Tihits Helfern und den Terranern, dieser forderte viele Opfer. Danach bracht Nathalie ihren Vater in eine alternative Chronophase, in dieser ist er noch nicht im Gadenhimmel angekommen. Deshalb war auch die verheerende Manipulation an der Neunturmanlage nicht existent. Mit Nathalies Hilfe gelang es Rhodan, die Maschine in dieser Chronophase derart zu justieren, dass der Hyperstrudel sich beschleunigte und das gesamte Dunkelleben in der Milchstraße – mit Ausnahme der Lokalen Blase – aufsaugte und in Sagittarius A* deponierte. Dadurch wurde Tihit »übersättigt« und fiel zurück in einen Schlafzustand. Auf unbekannte Art und Weise wurden diese Ereignisse aus der alternativen Chronophase in die Wirklichkeit »übertragen«, so dass auch dort das Dunkelleben aus dem Großteil der Milchstraße verschwunden ist und Tihit eingeschläfert worden war. Damit war zum einen die Möglichkeit eines Erwachens von Tihit beseitigt, zum anderen war die Bedrohung durch das Dunkelleben größtenteils abgewandt. (PR Neo 239, PR Neo 240)

...

In M 3 (2102)

Im Jahr 2102 hatte Nathalie Rhodan da Zoltral die Identität des Anson Argyris aufgeben. (PR Neo 251, Kap. 1)

Nachdem Erde und Mond im Jahr 2102 ungeplant mit einem Großteil der Terranischen Flotte ins Akonsystem versetzt worden war, erschien Nathalie Rhodan da Zoltral an Bord der CREST II. Sie überzeugte ihren Vater Perry Rhodan, dass die CREST II nicht dazu geeignet war, in Bacor-Kavi, das Zentrum von M 3, vorzudringen. Stattdessen präsentierte sie eine Alternative – die SOL, die heimlich von NATHAN und den Bakmaátu auf einer Dunkelwelt im Leerraum gebaut worden war. (PR Neo 250, Kap. 18)

Nachdem Perry Rhodan und Thora Rhodan da Zoltral auf die SOL gewechselt waren, begleitete Nathalie ihre Mutter bei deren Erkundungstour durch das Schiff, bis sie plötzlich verschwand, nachdem sie erklärt hatte: (Zitat) »Andere Aufgaben warten auf mich.« (PR Neo 251, Kap. 12)

Quellen

PR Neo 191, PR Neo 200, PR Neo 211, PR Neo 228, PR Neo 236, PR Neo 238, PR Neo 239, PR Neo 240, PR Neo 251