Beteigeuze (Roman)

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Quelle:PR3065)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Heftroman. Für weitere Bedeutungen, siehe: Beteigeuze (Begriffsklärung).
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 3065)
PR3065.jpg
© Perry Rhodan KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Mythos
Titel: Beteigeuze
Untertitel: Der Terraner und die Gelegemutter – retten Diplomaten die Zukunft?
Autor: Susan Schwartz / Christian Montillon
Titelbildzeichner: Dirk Schulz
Innenillustrator: Dirk Schulz (1 x)
Erstmals erschienen: Freitag, 15. Mai 2020
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Phylax, Kaloyd, Odai Krimmer, Wrachsha, Orfea Flaccu, Bun-Akkbo
Handlungszeitraum: Januar 2047 NGZ
Handlungsort: Vurayur
Perry Rhodan-Fanszene:

Ausgabe 17

Glossar: Beteigeuze / Dyoversum / Topsider – im Zweiten Zweig des Dyoversums / Yura
Zusätzliche Formate: E-Book, Hörbuch
Leseprobe: Leseprobe.png © Perry Rhodan KG, Rastatt
Hörprobe: Hörprobe.png © Eins A Medien GmbH, Köln

Die diplomatischen Verhandlungen zwischen Terranern und Topsidern im Beteigeuzesystem werden durch ein Komplott gefährdet. Nachdem Perry Rhodan bekräftigt hat, dass er keinen Führungsanspruch im Zweiten Zweig erhebt und niemand gezwungen werden soll, bei der Rückführung Terras mitzukommen, wird ein Friedensvertrag abgeschlossen und die Orion-Allianz gegründet.

Handlung

Die Verhandlungen zwischen den Terranern und Topsidern im zweiten Zweig des Dyoversums finden auf Vurayur statt, dem vierten Planeten der Beteigeuze. Die dort heimischen Yura gewähren den Delegationen Gastfreundschaft. Kontaktperson ist der Yura Kaloyd. Auf terranischer Seite wird das Treffen vom Sicherheitsexperten Odai Krimmer vorbereitet, der die Neuankömmlinge mit Küsschen begrüßt. Die terranische Delegation, zu der auch Perry Rhodan gehört, besucht den Primrat der Yura. Dieser befürchtet, dass sein Volk zwischen den Fronten zerrieben werden könnte. Tatsächlich ist die Atmosphäre zunächst von gegenseitigem Misstrauen geprägt. Außerdem gibt es auf Vurayur Vanothen, die nicht alle so vernünftig sind wie der Wirt Welon Gut, in dessen Bar Rhodan und Sichu Dorksteiger eines Abends einkehren. So präsentiert die topsidische Sicherheitschefin Wrachsha den Terranern einen angeblichen Vanothen, der ein Attentat auf Rhodan geplant haben soll, jedoch festgenommen werden konnte.

Klechna-Ertz, die topsidische Chefdiplomatin, bittet Rhodan um ein Vorabgespräch, zu dem der Terraner den Mutanten Iwán/Iwa Mulholland mitnimmt. In Wahrheit arrangiert Klechna-Ertz ein vertrauliches Treffen mit der Gelegemutter Bun-Akkbo. Diese hat von den Vorgängen im Wegasystem erfahren und gibt Rhodan deshalb einen Vertrauensvorschuss. Bun-Akkbo ist ehrlich um Frieden bemüht. Sie vertraut Rhodan ihre Befürchtungen bezüglich übersinnlich begabter Agenten auf Seiten der LFG an, deren Existenz vom topsidischen Geheimdienst bestätigt wurde. Sie glaubt, dass von diesen Personen eine gefährliche Störung des kosmischen Gleichgewichts ausgeht. Rhodan gibt im Gegenzug preis, dass Mulholland zwei Parafähigkeiten besitzt. Auch die »Endloslebenden« – also die Zellaktivatorträger Homer G. Adams und Perry Rhodan – stellen nach Meinung der Topsider eine Störung im Zweiten Zweig dar, in dem es keine höheren Entitäten und deren Produkte gibt oder geben dürfte. Rhodan erklärt, er strebe eine Rückkehr ins Standarduniversum an und werde jedem Terraner anbieten, ihn dorthin zu begleiten. Damit gibt sich Bun-Akkbo zufrieden.

Während die Verhandlungen laufen, überfallen verschiedene Raubtiere die neu errichtete Siedlung, in der die Gespräche stattfinden. Es stellt sich heraus, dass die Kreaturen mit Impulsgebern aus topsidischer Fertigung bestückt waren. Man nimmt an, Wrachsha sei dafür verantwortlich. Die Situation eskaliert, als Kaloyd zu toben beginnt. Gleichzeitig greifen Topsider an. Das alles dient nur der Verschleierung einer von Odai Krimmer angezettelten Aktion. Kimmer ist ein Mutant, der mit Hilfe seines Speichels Zuneigung und blindes Vertrauen in seinen Opfern erzeugen kann (deshalb die Küsserei), und er hat es auf die terranische Residentin Orfea Flaccu abgesehen. Er hat Kaloyd und andere Personen dazu gebracht, ihn zu unterstützen. Wrachsha und weitere Topsider wirken bei Flaccus Entführung freiwillig mit.

Mulholland spürt die Entführer telepathisch auf. Flaccu wird befreit, die Entführer werden festgenommen. Krimmer erklärt, er habe Flaccu beseitigen wollen, um Rhodan dazu zu bringen, die Macht in der LFG zu übernehmen und die Topsider zu vernichten.

Am 5. Januar 2047 NGZ wird das Ergebnis der Verhandlungen verkündet. Ein Friedensvertrag wurde geschlossen und die aus Terranern, Topsidern sowie Yura bestehende Orion-Allianz wurde gegründet. Auf Esperdetyn, dem dritten Planeten der Beteigeuze, sollen Wissenschaftler aus allen drei Völkern nach dem Verantwortlichen für die Auslöschung allen Lebens im Zweiten Zweig vor zehn Millionen Jahren suchen.

Anmerkung

Innenillustration