Andreas Brandhorst

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translation from German to English.
Google translator: Překlad z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertaling van het Duits naar het Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduction de l'allemand vers le français.
Google translator: Tradução do alemão para o português.

Andreas Brandhorst (* 26. Mai 1956 in Wikipedia-logo.pngRahden (Nordrhein-Westfalen), Wikipedia-logo.pngDeutschland) lebt seit 2014 in Wikipedia-logo.pngNordhorn. Davor lebte er 30 Jahre in Wikipedia-logo.pngFiume Veneto, Wikipedia-logo.pngItalien.

Leben und Wirken

Seine Liebe zum Schreiben entdeckte er schon als Schüler. Mit neunzehn Jahren veröffentlichte er den ersten Heftroman im Wikipedia-logo.pngZauberkreis Verlag. Mehrere Werke erschienen in den Reihen Wikipedia-logo.pngSF Science Fiction und Wikipedia-logo.pngTerra Astra, von 1980 bis 1981 gehörte er zum Autorenteam für Wikipedia-logo.pngDie Terranauten. 1984 übersiedelte er nach Italien und betätigte sich überwiegend als Übersetzer, zum Beispiel für die Bücher von Wikipedia-logo.pngTerry Pratchett.[1]

Weiterhin übersetzte er zahlreiche Wikipedia-logo.pngStar Trek-Romane und Einzelromane einer ganzen Reihe von Wikipedia-logo.pngScience-Fiction- und Thrillerautoren.

Etwa seit der Jahrtausendwende widmete er sich vermehrt eigenen Projekten[1] und veröffentlichte seitdem zahlreiche Einzelromane und Mehrteiler.

»Kinder der Ewigkeit« und »Äon« erschienen auch in italienischer Übersetzung.[2]

Nach zwei Romanen für die Perry Rhodan-Taschenbuchserien in den Jahren 2005 und 2006 verfasste Brandhorst mit PR 3005 »Wiege der Menschheit« als Gastautor seinen ersten Perry-Rhodan-Heftroman.[3]

Auszeichnungen

  •  »Die Planktonfischer«: Wikipedia-logo.pngKurd-Laßwitz-Preis 1983 für die »Beste Kurzgeschichte«[4], die dann auch ins Italienische übersetzt wurde
  •  »Das Artefakt«: Wikipedia-logo.pngDeutscher Science Fiction Preis 2013[4]
  •  »Das Schiff«: Kurd-Laßwitz-Preis 2016 und Deutscher Science Fiction Preis 2016, jeweils in der Kategorie »Bester Roman«[5]
  •  »Omni«: Kurd-Laßwitz-Preis 2017 für den »Besten Roman«[6]


Pseudonyme

  • Andreas Weiler
  • Andreas Werning
  • Horst Brand
  • Robert Lamont (Sammelpseudonym)
  • Thomas Lockwood

Bibliografie (Perryversum)

Perry Rhodan-Heftserie

Perry Rhodan-Taschenbuchserien (Heyne)

Lemuria

PAN-THAU-RA

Weitere Veröffentlichungen (Auswahl)

Akasha-Trilogie (Ullstein)

... als Andreas Brandhorst, mit Wikipedia-logo.pngHorst Pukallus

Bastei Fantasy

... als Andreas Weiler

  • 1: Die Macht der Träume[7]

Einzelromane

... als Andreas Brandhorst

Das Erwachen

... als Andreas Brandhorst

Kantaki

... als Andreas Brandhorst

Kinder der Ewigkeit

... als Andreas Brandhorst

Kurzgeschichten

Laut eigener Aussage hat Brandhorst 21 Kurzgeschichten veröffentlicht.[4]

Omniversum

... als Andreas Brandhorst

Professor Zamorra

Heftserie (Bastei)

... als Robert Lamont

  • 162: Die Besessenen
  • 167: Horror-Hochzeit
  • 168: Satansparty
  • 169: Flucht vor dem Teufel

Das Schwarze Auge

... als Andreas Brandhorst

SF Science Fiction

... als Thomas Lockwood

  • 197: Die Unterirdischen
  • 203: Entscheidung auf Sigma sechs
  • 206: Der Mikro-Tod
  • 207: Auf den Spuren der Unbekannten
  • 208: Die Reservewelt
  • 210: Welt der Psionen
  • 212: Urlaub auf Wega Neun
  • 218: Die Kristall-Welt
  • 224: Die Vergessenen
  • 227: Computer-Parasiten (mit Wikipedia-logo.pngArl Duncan)

... als Horst Brand

  • 260: Schatten der Nacht

Terra Astra

... als Andreas Werning

  • 490: Rendezvous mit der Hölle
  • 507: Pfad ins Nichts
  • 517: Planeten-Odyssee
  • 529: Zwischen gestern und morgen
  • 530: Leclerc, der Ketzer

Terra Taschenbuch

... als Andreas Werning

  • 354: Die Sirenen von Kalypso (1983)

Die Terranauten

... als Andreas Weiler

Heftserie (Bastei)

  • 37: Sternenlegende
  • 38: Nardas Kampf
  • 40: Ein Computer spielt verrückt
  • 41: Der grüne Planet
  • 43: Zuchtstation der Supertreiber
  • 44: Das Fluchtschiff
  • 46: Die Eisteufel
  • 47: Die Haßseuche
  • 48: Narda und der Lordoberst
  • 53: Das Versteck des Außerirdischen
  • 61: Auf Sarym wartet der Tod
  • 62: Die Hölle von Arioch
  • 63: Krieg der Gehirne
  • 69: Die Bio-Invasion
  • 70: Das grüne Paradies
  • 72: Das Erbe im Eis
  • 76: Krieg der Kasten
  • 83: Chaos über Sarym
  • 84: Die Gen-Parasiten
  • 87: Labyrinth des Schreckens
  • 88: Der Exil-Planet
  • 90: Das Schiff des Friedens
  • 95: Treffpunkt Sternenstadt
  • 96: Planet der Illusionen

Im Mohlberg-Verlag erschien eine Buchausgabe mit je drei leicht überarbeiteten Romanen pro Band.[15]

Taschenbuchserie (Bastei)

Die Taschenbuchserie schießt inhaltlich an die Heftserie an, die Nummerierung wird daher inoffiziell mit der Nr. 100 fortgesetzt.

Im Zeichen der Feuerstraße (Bastei)

... als Andreas Brandhorst

Interviews

Weblinks

Fußnote

  1. ^ a b Deutsche Science Fiction: »Interview: Andreas Brandhorst«, 14.11.2017, von Axel Kruse. (Seite abgerufen 14.11.2020)
  2. Eigene Homepage: »Einzelromane«. (Seite abgerufen 14.11.2020)
  3. Offizielle Perry Rhodan-Homepage: »Mit Heftromanen hat für mich alles begonnen«, News vom 11.3.2019, von Klaus N. Frick. (Seite abgerufen 14.11.2020)
  4. ^ a b c sf-Lit: »Interview mit Andreas Brandhorst«, 26.5.2016. (Seite abgerufen 14.11.2020)
  5. ABS-Lese-Ecke: »Interview mit dem Autor Andreas Brandhorst«, 26.5.2019, von Ann-Bettina Schmitz. (Seite abgerufen 14.11.2020)
  6. http://www.kurd-lasswitz-preis.de/2017/KLP_2017_Preistraeger.htm (Seite abgerufen 25.11.2020)
  7. Internet Speculative Fiction Database: »http://www.isfdb.org/cgi-bin/pubseries.cgi?8187«. (Seite abgerufen 24.11.2020)
  8. Laut DNB: Neuausgabe 06/2018 mit einer zusätzlichen Kurzgeschichte »All die Jahrtausende«. (Seite abgerufen 24.11.2020)
  9. Eigene Homepage: »DIE ESKALATION ist erschienen!«, Fortsetzung von »Das Erwachen«. (Seite abgerufen 24.11.2020)
  10. Lose Fortsetzung, vgl. Buchwurm.info: »Andreas Brandhorst – Das Kosmotop«, von Tobias Schäfer. (Seite abgerufen 24.11.2020)
  11. Die ISBN ist nicht eindeutig. Wikipedia-logo.pngHeyne hat bereits 1979 ein anderes Buch mit derselben ISBN veröffentlicht.
  12. Laut DNB: Neuausgabe 09/2019 mit einer zusätzlichen Kurzgeschichte »Die Sterne zählen«. In der Vorankündigung auf seiner eigenen Homepage steht jedoch die ISBN der Erstausgabe. (Seiten abgerufen 25.11.2020)
  13. Das zweite Buch des Omniversums, vgl. Wikipedia-logo.pngOmni: Fortsetzung. (Seite abgerufen 11.11.2020)
  14. Wikipedia-logo.pngListe der DSA-Romane: Erste Romane, der allererste DSA-Roman lange vor Beginn der nummerierten Reihe im Wikipedia-logo.pngHeyne Verlag. (Seite abgerufen 14.11.2020)
  15. Wikipedia-logo.pngDie Terranauten (Seite abgerufen 14.11.2020)